Ratgeber Erziehung

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von sonnenschein060671 16.04.11 - 12:50 Uhr

Hallo Ihr Lieben,


ich weiß, dass Erziehungsratgeber nicht so das Wahre sind. Im Moment fühle ich mich nur ein wenig neben der Spur. Mein kleiner Mann (fast 2 1/2) ist plötzlich so aufmüpfig. Er beißt, spuckt, zwickt. Ich versuche mit ihm zu reden, aber er meint nur, dass das Spaß macht. Aber wenn ich versuche es zu erklären, dann sagt er zwar, dass er es nicht mehr macht, aber kurze Zeit später wieder das Gleiche. Ich bin im 9. Monat und irgendwie zur Zeit nicht mehr so belastbar. Ich will ihm keinen Klaps geben und alles im Guten versuchen, aber manchmal weiß ich nicht, wie ich ihn bremsen soll. Die Tagesmutti meinte auch, dass er sich im Moment etwas in den Vordergrund drängt, auch weil ein neues Kind da ist (1 Jahr). Ob das mit meiner Schwangerschaft zusammenhängt?

Dachte, dass ich irgendwo etwas nachlesen kann, wie ich die Situationen im Guten löse. Irgendwie ist mein Kopf gerade so leer und ich habe Angst mal überzuregieren.

Danke und LG Jule

Beitrag von singa07 16.04.11 - 13:54 Uhr

Hallo!

Ich finde "Das glücklichste Kleinkind der Welt" von Karp ganz gut - nicht unbedingt seine Methoden (ist mir ein bisschen zu ChiChi), aber die Sicht der Kinder ist ganz gut erklärt. Und es gibt Denkanstöße

Jesper Juul (Dein Kompetentes Kind, Nein aus Liebe) ist eher was grundsätzliches, ebenso Steve Biddulph (Das Geheimnis glücklicher Kinder).

Für deinen Kleinen selbst gibt es "Die kleine Motzkuh" und was ich sehr, sehr schön finde ist von Ravensburger "Wir sind jetzt Vier" (Moritz bekommt eine kleine Schwester und das ist gar nicht immer so schön...).

Ich denke, bei euch ist es a) deine SS, b) das neue Kind bei der TaMu, c) der ganz normal entwickelte Zweieinhalbjährige...

GLG
Singa

Beitrag von sunflower.1976 16.04.11 - 14:00 Uhr

Hallo!

Ich lese ganz gerne Erziehungsratgeber, picke mir aber jeweils Dinge heraus, die für unsere Familie und die jeweilige Situation passen. Ich handele also nicht strikt nach "Schema F" weil das im Buch XY so stand. Es gibt kein einziges Buch, bei dem ich sage, dass ich es 100% gut finde aber einige, denen ich großteils zustimmen kann.

Gut finde ich:
Jesper Juul: "Das kompetente Kind" und "Grenzen, Nähe, Respekt"
???: "Kess erziehen"
Naomi Aldort: "Von der Erziehung zur Einfühlung" (hat mir gute Gedankenanregungen gegeben, das Verhalten meiner Kinder zu hinterfragen und zu verstehen, aber die im Buch vorgeschlagenen Reaktionen der Eltern gehen mir häufig zu sehr in Richtung "laissez-faire".)

LG Silvia