Ich weiß nicht mehr weiter

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von leni...86 16.04.11 - 13:36 Uhr

Hallo Mädels,
meine kleine ist nun fast 7 Monate und isst immer noch kein Brei!zumind. ein bisschen.
Ich probiere es seit dem sie 5 Monate alt ist,aber da ist immer nicht geklappt hat oder sie nur gewürgt habe ich immer 2 wochen pause gemacht!
Ichhabe jetzt schon einiges ausprobiert Schmelzflocken Abends, Grießbrei, Mittags: Kürbis,kartoffel, pastinake ,zuchini usw!
Wenn sie einen guten Tag hat isst sie 3-4 Löffel und wenn nicht dann garnichts!Sie isst es aber auch nicht mit Begeisterung.....wir sind zwar jetzt an einem Punkt wo sie garnicht mehr würgt aber sie mag es halt alles nicht so wirklich!Ich will sie ja auch nicht zwingen.....aber wie soll ich den jetzt bloß weiter machen????
Soll ich es trotzdem jeden Tag probieren ?oder mal wieder komplett sein lassen???
ich weiß das es ja Kinder gibt die länger brauchen,ist ja auch ok!aber wie soll ich den weiter machen!?#gruebel


Lg und ich hoffe ihr könnt mir Helfen

Beitrag von cioccolato 16.04.11 - 13:51 Uhr

zeigt sie denn allgemein Interesse an dem Essen der Erwachsenen, oder noch gar nix in dieser Richtung. Denn ab diesem Zeitpunkt, hab ich mit der Beikosteinführung begonnen.
ich würde immer wieder eine Pause dazwischen einlegen, gib ihr einfach die Zeit die sie braucht. Und dann immer wieder probieren, wenn sie aber nicht will, es sein lassen.

hast du ihr mal was zum selbst probieren angeboten? ein stück Brezel, stück Gurke oder so? damit hab ich auch schon sehr früh angefangen, und so konnte er erst einmal alleine schmecken, fühlen und ausprobieren.

lg ciocco mit Jaimy 1 #verliebt und Keanu 6 wochen #verliebt

Beitrag von leni...86 16.04.11 - 14:36 Uhr

Also vor kurzen hat sie fast von meinem Mann vom Teller seien Pizza geklaut#rofl
Ich hab ihr auch schon Brötchen angeboten das lutsch sie und eine gurke guckt sie auch erst Komisch an,hat es aber dann auch in den Mund gesteckt!!!;-)

Jetzt sagte mir aber meine delfi kurs leitung ich dürfte ihr noch kein brot oder ähnliches geben weil da ja salz drinne ist und das der darm noch nicht verarbeiten kann???!!!!#gruebel

Beitrag von cioccolato 16.04.11 - 17:40 Uhr

also jaimy hat mit 7 monaten schon so einiges probiert, ob Ei, Milch oder Brot. er hat es immer super vertragen....ich würde einfach schauen wie sie es verträgt

Beitrag von caramaus 16.04.11 - 14:00 Uhr

Hallo!

Ich habe mit der Beikost bei meiner Tochter angefangen, da war sie 5 Monate. Am Anfang war es ganz genauso, wie du es beschreibst. Mehr als 2-3 Löffelchen gingen nicht. Das war aber ok für mich - schließlich sollte sie die Sachen ja erstmal kennenlernen.

Ich habe einfach Brei selbst gekocht und im Eiswürfelportionierer eingefroren. So konnte ich das ganz gut dosieren. Es hat sehr lange gedauert, bis sie mal auf ihre 100g kam - vielleicht so mit 7Monaten. Dann hat sie sehr lange maximal 150g gegessen. Und erst seit ich sie abgestillt habe (mit 15 Monaten) isst sie normal große Portionen um die 200-250g zum Mittag.

Ich habe mir immer Gedanken gemacht, dass sie doch mehr essen muss. Mir kam es einfach so wenig vor, diese Miniportiönchen. Aber sie hat trotzdem gut zugenommen, ist halt nur kein mopsiges Baby gewesen.

Mittlerweile isst meine Maus alles - wirklich alles. Selbst so Sachen wie gefüllte Weinblätter und Oliven schmecken ihr.

Lass deinem Kind einfach noch etwas Zeit, biete immer wieder an und wenn es nicht so die Mengen mag, dann versuchst du es am nächsten Tag wieder. Ich würde auch gar nicht so viel durcheinander probieren. Wenn du merkst von einem Gemüse gehen wenigstens drei Löffelchen, dann probierst du das gleiche am nächsten Tag nochmal. Manche Kinder müssen sich auch erstmal an die andere Konsistenz gewöhnen. Da verwirrt es, wenns dann auch immer noch jedesmal anders schmeckt.

Ich wünsche dir viel Geduld. Das wird schon!

C.

Beitrag von caramaus 16.04.11 - 14:15 Uhr

Ach ja nochwas:

Ich habe meine Maus nie "überredet", noch mehr zu essen (so nach dem Motto: Ein Haps für Mama ... oder sowas). Auch wenn ich eigentlich dachte, dass sie zu wenig gegessen hat. Ich denke, dass Kinder ein sehr gutes Sättigungsgefühl haben und man das nicht kaputt machen sollte.

Und nochwas:

Meine Maus fand/ findet die Fertiggläschen unlecker. Das hat sie nicht essen wollen. Selbstgekochtes hingegen schon.

C.

Beitrag von leni...86 16.04.11 - 14:33 Uhr

ich hab es ja auch so gemacht nur ein par Löffelchen und wenn sie den mund zu macht bzw ich merke sie will nicht dann lass ich sie auch!
ich koche überings auch selber,aber mit gläschen hab ich es probiert!
Auch alles durcheinander hab ich auch nicht gegeben!ich hab ne zeit lang nur kürbis gegeben!so nach 1-2 wochen mochte sie dann garnicht mehr!
dann hat mein arzt mir gesagt ich soll mal mit grieß Probieren abends, hat auch nicht wilklich geklappt!also gemishct hab ich auch nicht!
jetzt hab ich ihr ne zeit lang kartoffel mit zuchini gemacht,hat auch etwas besser gegessen!aber gestern wollte sie dann wieder überhaupt nicht und heute Hab ich es ganz sein gelassen!

danke dir für die antwort#winke

Beitrag von caramaus 16.04.11 - 15:25 Uhr

Hmm- so hab ich es auch gemacht. In deinem ersten Posting las es sich anders, also eher so, das du den einen Tag das gibst und wenn sie das nicht mag, dann am nächsten was anderes...

Mir fällt noch ein, meine mochte nicht essen, wenn die Zähnchen wieder mal Beschwerden gemacht haben. Oder wenn sie schon zu müde war, dann mochte sie auch nicht.

Ich habe festgestellt beim selber kochen, dass ich Mischungen mit Kartoffeln nicht gefroren und wieder aufgetaut geben durfte. Irgendwoie schmeckt das dann anders. Ich hab dann immer Gemüse eingefroren und frisch Kartoffeln oder Reis dazu gemixt, je nachdem, was wir gegessen haben.

Süßes wie Grießbrei oder Obstbreie mochte meine erst relativ spät probieren (9Monate oder so). Abends sind wir dann auch schnell zu Schnittchen mit Aufstrich übergegangen, weil sie das lieber mag.

Einfach weiter Geduld haben.

C. (die übrigends ihre eigene Mutter in den Wahnsinn getrieben hat, weil sie sone Mäkeltante war...)

Beitrag von leni...86 16.04.11 - 17:56 Uhr

ja dann hab ich das etwas falsch geschrieben oder mioch falsch ausgedrückt;-) ich mische nicht alles auf einmal bzw ein tag so und den anderen so!

Sie kriegt übe rings gerade ihren 2 zahn der ihr diesmal gut zu schaffen macht, sie trinkt auch ihre milch ganz schlecht viell. liegt es mom daran!
ich lass sie jetzt einfach noch mal in ruhe.....
meine schwester hat früher nur Banane gegessen#rofl

Beitrag von sunflower.1976 16.04.11 - 14:06 Uhr

Hallo!

Mein großer Sohn hat erst mit 9,5 mehr als ein paar Probierhäppchen Brei gegessen. Vorher fand er Brei zwar ganz interessant und wollte ein bicßhen, aber seine Nahrung war MuMi.


Zeigt Deine Tochter denn schon richtig deutlich Beikostreife? Das heißt, will sie unbedingt etwas von Eurem Teller essen und würde es sich in den Mund stecken, kaut mit leerem Mund mit, während ihr esst o.ä.
Wenn sie noch nicht deutlich zeigt, dass sie essen möchte, würde ich nochmal ganz aussetzen. Vielleicht hast Du einfach zu früh abgefangen, denn das Würgen ist ja ein sehr deutliches Zeichen dafür, dass sie körperlich noch nicht bereit war, etwas anderes als ihre Milch zu "verarbeiten".
Zeigt sie wirklich deutlich, dass sie eigentlich essen möchte, würde ich an Deiner Stelle weiter machen. Aber wirklich nur vorsichtig anbieten und sofort abbrechen, wenn sie nicht mehr essen möchte. Es reicht ja auch erstmal eine Breimahlzeit am Tag.

LG Silvia

Beitrag von sunflower.1976 16.04.11 - 14:09 Uhr

P.S.
Mach Dich selber von dem Druck frei, dass sie mit ihren knapp 7 Monaten Brei essen "muss". Probier z.B. nicht X verschiedene Breisorten aus. Das kann gerade Kinder, die anfangs ungerne Essen, sehr verwirren.
Brei ist BEIkost und keine ERSATZkost. Daher ist es völlig okay, wenn Deine Tochter nur ein, zwei Löffelchen Brei essen möchte. Es muss nicht mehr sein, auch wenn auf den Gläschen was davon steht, dass die Menge zügig gesteigert werden soll.
Koch Gemüse vor und frier sie in Eiswürfel-Behälter ein. So kannst Du den Brei in Mini-Portionen wieder auftauen und hast kaum Abfall bzw. musst nicht ständig selber Brei essem ;-)

Beitrag von leni...86 16.04.11 - 14:41 Uhr

Danke schon mal für eure Antworten!Dann setz ich jetzt nochmal aus und probier es dann nochmal und dann nur mittags!Da ich noch so viel kartoffel+zuchini eingefroren haben!kann das doch ruhig weiter geben oder????



ja ich hätte echt noch warten sollen mit Brei, tja hatte mich so belabern lassen von vielen !naja hätte hätte hätte:-p jetzt ist es leider so

beim nächsten weiß ich es besser#winke

Beitrag von leni...86 16.04.11 - 14:55 Uhr

Ich hab ihr ne Lerntrinkflasche gekauft wo sie gerne wasser raus trinkt(ist zwar nicht viel)
kann ihr den die trotzdem geben??obwohl sie so gut wie kein Brei ist?

Beitrag von freno 16.04.11 - 20:51 Uhr

Hallo

Bei mir war es genauso wie bei dir. Mit 9 Monaten hat es dann edlich langsam geklappt. Jetzt ist er 11 Monate und isst richtig gut.

Also einfach weiter Milch geben.

Gruß

Freno