Schwieriges Mutter/Tochter-Verhältnis

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von lumasan 16.04.11 - 14:05 Uhr

Hallo,

ich muss mir mal was von der Seele reden. Bin grade total traurig, weil ich wieder einmal "Ärger" mit meiner Mutter habe :-(

Ich lebe einige Hunderte Kilometer von meinen Eltern weg. Führe ein glückliches Familienleben mit meinem Mann und unserem Sohn. Soweit sogut. Das Verhältnis zur meiner Mutter war meiner Meinung nach immer schwierig. Denn meine Mutter ist der Typ Mensch, der anderen gerne was Gutes tut. Jedoh verlangst sie auch andauernde Anerkennung. Was auf Dauer sehr ansträngend ist.

Heute habe ich mit ihr telefoniert und mich (mal wieder) mit ihr gestritten. Mittlerweile gibt es leider kein Telefonat, an dem wir uns nicht streiten. Total traurig. Und ich weiss wirklich nicht, wie ich damit umgehen soll. Folgendes ist passiert:

Bei unserem Telefonat kamen wir auf ein Thema zu sprechen, was bei ihr immernoch tief verankert zu sein scheint. Meine Tante (ihre Schwester) hat sich vor kurzem von ihrem Mann getrennt (Scheidung läuft). Mein Onkel hat sie mehr oder weniger rausgeschmissen. Und nun lebt er mit einer anderen Frau zusammen. (aber das ist eine andere Geschichte). Vor ca. 25 Jahren hat mein Vater meine Mutter betrogen. Was 100% nicht schön ist, aber SIE hat sich entschieden bei ihm zu bleiben und ihm zu verzeihen. Meiner Meinung nach, ist sie aber NIE darüber hinweg gekommen. Denn sie sagt, dass mein Mann mir sicherlich auch fremd gehen wird, weil es ja jeder Mann macht und es ist nur eine Frage der Zeit.

Wenn ich das höre, dann frag ich mich,... Was ist meine Mutter eigentlich für eine Mutter? Welche Mutter wünscht einem nur das schlechte? Egal ob mein Mann mich eines Tages betrügt oder nicht. Da brauchst sie mir doch jetzt schon (wir sind grade einmal 4 Jahre verheiratet) nicht das Leben zur Hölle zu machen und mir irgen deinen Mists einzureden :-[
Und das war nur ein Grund, wieso wir uns gestritten haben. Zum Schluss hin, legte sie einfach auf, weil ihr nicht gefiel, was ich sagte. Obwohl sich deffenetiv im Unrecht war.

Mir tut sowas sehr weh, denn eigentlich möchte man doch ein tolles Verhältnis zu seiner Mutter haben und es geniessen, wenn sie in der Nähe ist. Aber unter diesen Umständen....
Habt ihr einen Tip, wie sich das Verhältnis zur meiner Mutter verbessern kann?

Man sagt ja, dass man sich eine Auszeit lassen soll. Doch diese ist garnicht möglich. Ich wohne ja schon hunderte Kilometer weg und wir haben auch nicht täglich Kontakt. Ich müsste 1 Jahr oder mehr nichts mehr von ihr hören um etwas entspannter ihr gegenüber zu sein. Eine schwieirge Situation. Vielleicht habt ihr einen Rat für mich.

#sorry Das es so lang wurde und #danke fürs zuhören!

#blume

Beitrag von claerchen81 16.04.11 - 14:25 Uhr

Hallo,

ich habe das mit den "Auszeiten" nie verstanden. Was bessert sich denn in der Zeit der Abstinenz? Das Problem bleibt doch bestehen? Nur schwelt und grummelt es irgendwo im Unbewussten und es kommen noch böse Vorahnungen dazu und irgendwann spricht man gar nicht mehr miteinander..... für mich ist das der schlechteste Ansatz überhaupt. Nur redenden Menschen kann man helfen!

M.E. gibt es heute noch viele Konflikte bei der Ablösung von den Eltern. Sie hat dich - bei dem von dir geschilderten Telefonat - verletzt mit der Annahme, dass auch dein Mann fremd gehen würde. Aus ihrer Lebensgeschichte heraus ist die Annahme jedoch logisch, du empfindest das jedoch als Unterstellung und im Grunde hast du Angst, dass sich diese Ansage bewahrheiten könnte. Wünschen tut sie dir das nicht, sie nimmt es jedoch an - eben weil sie so verbittert ist und weil sie so etwas um sich rum erlebt. Ich denke sogar, sie sagt das eher, um dich zu schützen, damit du darauf vorbereitet bist (das sind jetzt alles unbewusste Vorgänge, sie denk ja nicht nach, wie sie dich bewusst warnen kann, aber definitiv auch nicht, wie sie dich bewusst verletzen kann!).

Wenn du ein gutes Verhältnis zu deiner Mutter haben willst, dann musst du sie als Menschen erkennen, nicht als "Mutter", die sich immer um dich zu kümmern und sorgen hat, die immer alles richtig macht. Sie ist ein Mensch mit Geschichte und daraus erschließt sich ihr Verhalten. Wenn du das verstehst und ihre Äußerungen dahingehen bewerten lernst, dann wirst du sehen, wie sehr sie dich liebt.

Kannst du dir vorstellen, mal bewusst gemein zu deinem Kind zu sein? Ich denke nicht. Aber du wirst es irgendwann mal verletzten, mit Worten oder Taten. Das ändert nichts daran, dass du es liebst, immer und von ganzem Herzen. Deine Mutter liebt dich genauso, du weißt das, du bist Mutter.

Mach den ersten Schritt. Ruf sie an, sag ihr: "Mama, ich liebe dich. Aber deine Äußerung hat mich verletzt, ich möchte nicht hören, dass mein Mann mich betrügt, davor habe ich Angst, weil ich ihn liebe. Bitte sag mir das nicht mehr." PUNKT.

Gruß, C.

Beitrag von lumasan 16.04.11 - 15:34 Uhr

Hallo C.,

natürlich liebt mich meine Mutter und möchte mich nicht verletzten. Aber es ist auch etwas kompliziertet alles. Sie ist speziel ;-) Sie möchte entweder als "der liebevolle Helfer" gesehen werden, oder als "das Opfer". Sie kann einfach nicht normal sein. Sie kann auch nicht diskutieren. Wenn sie merkt, dass sie falsch liegt, dann spielt sie immer das Opfer. Alle anderen sind die bösen und sie ist die arme auf die "verbal eingedroschen" wird. Was deffenetiv nicht so ist.

Wie soll ich sie denn verstehen, wenn das nur funktioniert, wenn sie das bekommt was sie will und wie sie es will?

Zum Punkt: Ich liebe dich Mama. Natürlich liebe ich sie usw. Aber wir sind nicht die Familie die sich das sagt. Meine Eltern sagen mir das nie und so habe ich auch nicht gelernt es ihnen zu sagen. Es ist eher die kühlere Variante der "Familienliebe" , leider.

Beitrag von serafina.nr.1 18.04.11 - 11:39 Uhr

wenn dir nicht danach ist den ersten schritt zu tun oder deiner mutter mal klartext zu sagen, dann lass es eben. du musst aber dann damit rechnen dass ich auch nicht viel ändern wird wenn ihr weitermacht wie bisher.
meine mom z.b. fühlt sich als grossmutter glücklich, im verhältnis zu mir sieht sie sich aber immer wieder in konkurrenz zu mir :-) und kommt dabei ihrer meinung nach nicht so gut weg.
schon mal was die kinderzahl betrifft oder die ehe, alles nagt an ihr da ich dinge locker schaffe die sie nie geschafft hätte. ich liebe sie allerdings so wie sie ist und sage ihr das auch. ich finde sowas extrem wichtig.
wenn sie wieder mit was nervt sag ich einfach, mom, ich mach das so wie ich es möchte, du hast es in deinem leben so gemacht wie du das möchtest. bitte vergleich nicht deine ehe mit meiner oder deine kinder mit meinen oder mein haus mit deinem ( sie war z.b. bös weil wir so früh schon ein eigenes haus kauften, ihrer meinung nach waren wir nicht lang genug zus. etc.).
und wenn sie nicht aufhört sich einmischen zu wollen sag ich ihr, du sagst immer du willst nur konstruktive kritik hören, und ich will eben auch nur konstruktive kritik hören.
wenn ich gern deinen rat möchte frag ich dich gern, ansonsten würd ich dich bitten dich auf das zu beschränken was in deinem bereich liegt und mir das zu überlassen was in meinem bereich liegt..!!!:-)
sowas wirkt immer. meist entschuldigt sie sich und meint sie wüsste selbst dass sie manchmal wird wie ihre mutter im alter aber dass sie das nie bös meint...etc.-
wir sind fast nie ganz ungestört allein, wenn ich ihr aber was sagen müsste das mich wirklich gekränkt hat würd ich ihr das allein sagen wollen. ich würd ihr ganz klar sagen, mom, misch dich nicht in meine ehe ein, ich bin glücklich und liebe meinen mann und lass ihn mir von dir sicher nicht schlechtmachen. es war sicher nicht angenehm für dich mit papa das erleben zu müssen, aber schliess bitte nicht von ihm auf alle anderen männer. und es war deine entscheidung wie du damit umgehst, falls es dir nicht gut damit geht red dir das bitte mit papa allein aus, und versuch mich nicht in dieses thema mit reinzuziehen- danke..!!!;-)
und ich persönlich würd ihr auch noch reindrücken:
so, mom, soweit ist bei uns alles in ordnung, und wenn es mal probleme geben sollte werden wir die zu zweit sicher gut lösen können so wie es uns passt. denn du hast die situation damals für dich auch gelöst wie es dir recht war, also kannst du dir sicher sein ich werde auch das tun was mir richtig erscheint. und ich hab keinen zweifel dass mein mann und ich uns auch in schwierigen zeiten zu einander bekennen werden und alle schweren stunden gut überstehen können wenn uns wirklich daran liegt!!!;-)
meiner meinung nach gibt es dazu wenig zu entgegnen.
somit wär das thema eher geklärt...;-)

mit liebem gruss!!!
von serafina.

Beitrag von berry26 16.04.11 - 14:35 Uhr

Hi,

also ich finde es schwierig über etwas zu urteilen oder sich über so ein Verhältnis zu äussern wenn man nicht alle Hintergründe kennt.
Dieses Beispiel das du genannt hast, würde ich so nicht als "böse" Absicht betrachten. Deine Mutter wurde betrogen und warscheinlich hat sich das bei ihr so eingebrannt, dass sie sich nicht vorstellen kann das es überhaupt treue Männer gibt.
So nach dem Motto: Ich habe den besten Mann der Welt und wenn der mich betrügt dann tun es andere Männder erst recht.
Die Geschichte ihrer Schwester bestärkt sie nun auch noch darin.

Ich denke das sie dich einfach darauf vorbereiten will.

Da du jetzt nicht mehr Beispiele gebracht hast zu eurem Verhältnis, kann ich mir dazu auch kein weiteres Urteil erlauben.

LG

Judith

Beitrag von lumasan 16.04.11 - 15:43 Uhr

Hallo Judith,

ich kann nachvollziehen, dass sie diese Erfahrungen gemacht hat. Aber ich würde mir wünschen, dass sie daraus gelernt hat und positiv ins Leben schaut. Ich meine, sie hat sie ja auch dafür entschieden mit ihm zusammen zu bleiben. Also muss da ja was positives dran sein.

Ich denke auch, dass sie mich schützen will, aber schützt sie mich in dem sie mir das jedes Mal auf die Nase bindet? Wenn ich ihr sage, "Es müssen nicht alle Männer so sein!" dann gibts kein "Ich hoffe und wünsche es dir!" sondern dann kommt ein "Wart ab, das ist nur eine Frage der Zeit". Das ist doch kein Gutes Verhältnis. Eine Mutter muss doch aufbauend sein.

Natürlich war das nur ein Beispiel. Ich könnte tausende bringen, doch das würde den Rahmen sprengen. Aber um es nochmals verständlich zu machen.

Im Grund ist meine Mutter ein guter Mensch. Doch ihr Leben hat sie geprägt und das lässt sie handeln, so wie sie handelt. Verständlich. Aber irgendwo auch nicht. Denn sie müsste an sich arbeiten. Und nicht einfach sagen "Das Leben ist genau so und nicht anders!". Sie schliesst sehr viel von sich auf andere. Sie lebt in einer komischen Welt, habe ich manchmal das Gefühl.

Z.B. arbeitet sie in einer 5-Tag Woche. Und so plant man auch den Urlaub mit 5 Tagen in der Woche ein. Mein Mann z.B. arbeitet in einer 6 Tage Woche und muss dann 6 Tage planen. Das versteht sie bis heute nicht. Sie denkt, dass es so leicht ist Urlaub zu bekommen wie es bei ihr ist. Aber mein Mann arbeitet im Einzelhandel mit unterschiedlichen Stunden da ist es nicht so wie im Paradies :-D

Es sind so Kleinigkeiten die mich einfach .... auf die Palme bringen. Bei unserem Telefonat ging es z.B. auch um einen Radiosender den sie empfängt und das es eine Verlosung gibt. Sie verstand es nicht das wir den hier nicht empfangen können. Der ist doch aus NRW. Und den kann man doch überall empfangen usw. Ich habe versucht ihr zu erklären das das nicht der Fall ist aber in ihrer Kleinen Welt gibts den Sender überall.
Und wie mache ich sowas z.B. einem Menschen verständlich, wenn sie nur ihre Meinung hat und alles andere zählt nicht?

Beitrag von berry26 16.04.11 - 16:31 Uhr

Na für mich klingt das einfach nach einer eigenwilligen, sturen älteren Person. Also eigentlich ganz normal!;-) Ich habe zwar keine Ahnung wie alt deine Mutter ist aber ich merke bei meinen Schwiegereltern das sie jetzt schon mit Mitte 50 etwas wunderlich werden. Das war vor 10 Jahren noch nicht so...

Für deine Mutter steht einfach tatsächlich fest das dich dein Mann betrügen wird! Das ist für sie sicher und deshalb sagt sie es dir auch so!
Wie du schon sagst, lebt sie in ihrer eigenen kleinen Welt und kann nicht über den Tellerrand blicken. Das hat aber mit dir nichts zu tun!

Sei etwas nachsichtig und nimm's nicht persönlich! Ich kann absolut verstehen das einen so ein Verhalten manchmal gewaltig auf den Keks gehen kann aber sie ist einfach so und sie hat doch sicher auch ihre guten Seiten!?

Beitrag von serafina.nr.1 18.04.11 - 12:00 Uhr

werden die eltern doch wieder fast wie kinder.
das ist der lauf des lebens und unsere aufgabe ist es damit relativ gelassen umzugehen und das beste draus zu machen, -wer weiss wie es uns mal gehen wird wenn wir in diesem alter sind ..;-)

es kann doch nicht sein dass du alles was sie so sieht (und so ernst sieht ) selbst derart ernst und schwer nehmen musst!!;-)
lass sie doch bitte einfach liebevoll reden und sag, du mutti bitte kümmer du dich doch wenn du willst dass wir da mitmachen dann meld du uns doch an- ( bei dem gewinnspiel etc.)oder sag einfach, hm ja, ich werd schauen ob wir den auch empfangen können...;-)- und wechsel einfach das thema.

keine ahnung wie alt sie ist, aber viele menschen werden auch rasch dement und können dann nicht anders, sei doch lieber verständnisvoll, sie ist eben nicht der perfekte mensch den jeder sich von uns als mutter wünscht, denn den perfekten menschen gibt es nun mal nicht!!
:-)
ich hab allerdings das gefühl du denkst sie würde/ müsste für dich immer noch der masstab aller dinge sein.und das stimmt nicht.
sie ist weder ein orakel das in die zukunft sehen kann noch hat sie immer zwangsläufig recht wenn sie sich persönlich zu etwas äussert.;-)
relativier doch mal für dich selbst ihren platz in deinem leben und deiner wahrnehmung....der anspruch kommt vielleicht von ihr, dir immer noch sagen zu dürfen was läuft- aber musst du diesen anspruch ernst nehmen und annehmen?? ich denke nicht. ich kenne viele leute die gerade deshalb weit weg von ihren eltern wohnen weil sie es eben bei weniger örtlicher distanz noch weniger schaffen würden sich abzugrenzen.
nur ist das problem ja die innere distanz und nicht die äussere, die nur als krücke dienen kann.
wenn ich mich innerlich distanzieren kann kann ich locker in derselben stadt wie meine mutter wohnen und es wird mich nicht belasten wenn sie wieder mal die alten muster wiederholt. ich würde meinen anteil dran sehen und ihr einfach einen strich durch die rechnung machen, das kannst du auch nett und höflich, siehe meine antwort weiter oben.
ganz egal wie sie sich sieht, du musst sie nicht als retter und nicht als opfer sehen. sieh sie am besten so wie sie ist...;-)
du musst auf sie nicht ungebührlich rücksicht nehmen, es ist sehr wohl liebe auch mal auf distanz zu gehen falls jemand die richtige distanz nicht wahren kann..;-)

lern dich doch mal selbst von ihr abzugrenzen, nur für dich, sag dir selbst dass deine mutter in ihrer sicht FÜR SICH SELBST sicher völlig recht hat- und DU hast eben deine, das ist eben eine andere und du bist damit bisher gut gefahren und hast FÜR DICH VÖLLIG RECHT.;-)

vielleicht würd dir auch helfen dir zu sagen dass alle ihre schlimmen erfahrungen IHRE sache sind, mit denen SIE fertig werden muss, und du musst ihr da nicht helfen oder beschützen oder bemitleiden,-
denn sie kann damit gut selbst klarkommen. sie ist erwachsen und trägt die volle verantwortung für ihr leben und ihre geschichte. sie braucht dazu weder deine zustimmung noch deinen trost noch deine unterstützung, nicht mal dein verständnis, obwohl das gut wäre. muss aber nicht sein. wichtig ist dass du dich von ihr total abgrenzen kannst- innerlich.lass all diesen alten schmus doch bei ihr...!!!

noch musst du sie als den masstab aller dinge sehen. liebe bedeutet nicht sich gegenseitig immer nur zuzustimmen...;-)
es ist kein verbrechen sich zu sagen ich liebe sie wie sie ist, sie kann nicht anders und das ist ok so, es macht mir nichts aus wenn sie danebenliegt, ich bin selbst erwachsen und kann auf mich selbst gut aufpassen und werde mein leben so leben wie ich es möchte. so wie sie ihres gelebt hat wie sie es wollte- ich kann es ähnlich machen wie sie aber auch ganz anders...!!!;-)punkt.

aber bei kleinigkeiten würd ich schon versuchen, auf sie nett einzugehen und es dann drauf beruhen zu lassen ..- falls sie weiter stur bleibt.

bei wichtigen themen würd ich ganz klar sagen was sache ist und dass sie mit ihrem leben zurande kommen muss wie sie es will und für richtig hält und du es eben so machst wie du es willst und du es für richtig hältst.
vielleicht musst du das auch öfters sagen - bis sie es sich gemerkt hat:-)
eigentlich gäbe es dann ja keinen konflikt mehr- oder..??;-)

mit liebem gruss!!
von serafina.

Beitrag von nudelmaus27 17.04.11 - 19:40 Uhr

Hallo!

Auch ich habe ein merkwürdiges Verhältnis zu meiner Mutter. Sie wohnt mit meinem Vater nur 15 Fußminuten entfernt und ganz ehrlich manchmal wünschte ich eher es wären 1500 Kilometer :-D.

Sie hat halt für alles und jedes ihre festgefahrene Meinung und du kannst sagen was du willst, es ist so wie sie sagt und basta.
Ausländer sind alle kriminell und sch... Pack (aber jedes Jahr Flugreisen machen), ihre Firma ist das letzte weil sie zwar nun mehr Lohn aber kein Weihnachtsgeld mehr bekommt, mein Mann ist aufsässig, weil er mal seine Meinung sagt und eben sowieso der Falsche, ach und sie sieht ihr Enkel so selten, weil ich nicht dauernd vorbei fahre und sie nur noch auf Einladung kommt usw. usw. usw.!
Mein Vater hat sich auch schon mehrfach bei mir ausgeheult, von wegen; hätte er das alles gewußt hätte er sie niemals geheiratet usw., immerhin nach 45 Jahren Ehe #schock.

Ich sehe es so, dass sie wohl extrem Probleme in ihrem Leben hat und statt sich mit sich zu beschäftigen, flüchtet sie in anderer Leute Leben macht einen auf "ich meine es nur gut" und nervt damit gewaltig und schießt übers Ziel hinaus.

Klar hätte ich auch lieber ein gutes Verhältnis aber was will man machen, gegen einen Wirbelsturm kommt man eben nicht an. Ich habe meine Familie und die ist mir wichtig und ansonsten versuche ich diplomatisch und sachlich zu bleiben auch wenn ich es manchmal echt traurig finde. Ich werde sie nicht mehr ändern und habe ehrlich gesagt auch keine Lust dazu ;-) und brauche meine Kraft für meine Familie und mich.

In diesem Sinne,
Nudelmaus