heute auf arte...

Archiv des urbia-Forums Frühchen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühchen

Obwohl die Überlebenschancen für früh geborene Kinder immer besser werden, müssen vor allem Eltern von extrem Frühgeborenen oft für die gesunde Entwicklung ihres Kindes kämpfen. Hier könnet ihr euch gegenseitig Rat und Unterstützung geben. Lest gern auch in unserem Magazin nach. 

Beitrag von maggy79 16.04.11 - 15:22 Uhr

...gesehen

Vielleicht auch für Euch interessant:

http://videos.arte.tv/de/videos/die_kuenstliche_gebaermutter-3828586.html

LG
Maggy

Beitrag von madmat 17.04.11 - 07:28 Uhr

Hi,


wenn ich ehrlich bin, find ich das ein wenig befremdlich!

LG
madmat

Beitrag von bobinha 17.04.11 - 10:40 Uhr

Hi

Auch wenn ich auf die ständige Übelkeit in der Schwangerschaft verzichten könnte würde ich trotzdem nicht mein Kind in einer künstlichen Gebärmutter aufwachsen lassen. Für Frauen ohne Gebärmutter ist es etwas anderes. Auch für Kinder die noch vor der 22. SSW auf die Welt kommen wollen. Die hätten dadurch ja Überlebenschancen. Aber ich denke, dass die Verbindung zur Mutter sehr fehlen wird. Das Baby hört ja jeden Tag die Stimme der Mutter und auch der restlichen Familie. Wenn es wie in dem Film heißt in einem Regal aufwächst würde es da wohl viele soziale Bindungen vermissen, die sicher in der Entwicklung auch sichtbar wären. Theoretisch müsste die Mutter rund um die Uhr neben der künstlichen Gebärmutter sitzen. Das würde den Karrierefrauen also nicht mehr Freiheiten geben. Ist ein schwieriges Thema, dass dem ein oder anderen Kind sicher das Leben retten könnte.

Bobinha mit Mr. Heute-Verfressen

Beitrag von lilaluise 17.04.11 - 11:25 Uhr

hallo
also prinzipiell bin ich der Meinung, dass Frauen die keinen Uterus haben auch keine Kinder bekommen sollten mit hilfe einer künsten Gebärmutter. irgendwann muss doch mal schluss sein.
Ich bin allerdings sehr hin und her gerissen, wenn uns um die Kinder geht, die z.B. in der 18/19.Ssw zur Welt kommen. Mein Sohn wäre fast in der 18ssw zur Welt kommen und ich hätte wahrscheinlich jeden Strohhalm angenommen, damit mein Kind überleben kann. Aber ist das wirklich gut? Müssen wir uns nicht vielmehr damit abfinden, dass zum Leben der Tod gehört und dass manche Kinder eben nicht leben werden. Ich finde die Vorstellung schon sehr beängstigend und fand besonders die Bilder mit der Ziege wirklich schrecklich!Ich finde das geht zuweit!
lg luise

Beitrag von bobinha 17.04.11 - 12:28 Uhr

Ja stimmt das mit der Ziege war echt heftig. Sicher muss man sich mit dem Tod abfinden. Aber wie du eben auch gesagt hast, du hättest dein Kind nicht einfach sterben lassen wenn es Möglichkeiten gibt. Die Art und Weise wie das erforscht wird ist allerdings sehr abschreckend.