Bezahlung Probearbeit

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von chicksy1985 16.04.11 - 17:27 Uhr

Hallo Ihr lieben,

ich hab mal ne Frage betreffend meines Mannes:

Mein Mann hat eine Festanstellung als FK Lagerwirtschaft und bildet sich zum Meister weiter. Seine jetzige Firma kann ihm keine geeignete Stelle anbieten, also verschickte er ein paar Bewerbungen.

Es kam dann zum Vorstellungsgespräch, zu einem 8 stündigen Probearbeitstag und schließlich zu einer Zusage per Handschlag vom Geschäftsführer mit dem Verbleib, an den kommenden Tagen den Vertrag abzuschließen.

Am Abend des Probearbeitstages kam dann um 20 Uhr abends ein Anruf von der Frau des Geschäftsführers, dass der Personalleiter des Hauptstandortes bereits die Wahl getroffen hat und derjenige den Vertrag bereits unterzeichnet hat.

Natürlich ist mein Mann dementsprechend frustriert und wollte wissen, ob er den Probearbeitstag nun nachträglich in Rechnung stellen kann.

Er weiß, dass Bewerbungskosten sowie damit verbundene Fahrtkosten, wenn nicht anders vereinbart, erstattet werden müssen. Aber auch Probearbeit?

Bitte um Hilfe, wenn möglich sogar mit Gesetzesverweis und ggf. Fristen. da das ganze nun 2 Wochen her ist.

Lieben Gruß
chicksy1985

Beitrag von harveypet 16.04.11 - 17:58 Uhr

Es bleibt so wie es vereinbart wurde: kostenloser Probetag bleibt kostenlos für die Firma ansonsten hätted ein Mann vereinbaren müssen pro Stunde wird die und die Summe gezahlt.

Beitrag von susannea 16.04.11 - 18:11 Uhr

Wenn es so bleibt wie vereinbart, dann bekommt er aber auch den Vertrag, denn der wurde auch per Handschlag geschlossen!

Und nein Probearbeitstag muss nciht kostenlos sein, wenn dies nicht explizit so vereinbart wurde, auch wenn die AG dies gerne so hätten!

Beitrag von kathrincat 17.04.11 - 14:37 Uhr

nein natürlich nicht es war probearbeit, er kann froh sein, dass er nicht 1 mon praktikum umsonst gemacht hat.

Beitrag von demy 17.04.11 - 22:21 Uhr

Hallo,
wie kommst du darauf, dass "Probearbeit" nicht bezahlt werden muss?

Gruß
Demy

Beitrag von kathrincat 18.04.11 - 09:03 Uhr

weil sie es so ausgemacht haben

Beitrag von demy 18.04.11 - 13:27 Uhr

?
Wo kannst du dem Text der TE entnehmen dass ein kostenloser "Probearbeitstag" ausgemacht wurde?

Da steht nur Probearbeitstag und der ist grundsätzlich nicht kostenlos für den AG, außer es ist in zulässiger Weise extra so vereinbart.

Sowie man einem Weisungs/Direktionsrecht des potenziellen AGs folgt und normale Tätigkeiten die zu der Arbeit gehören übernimmt, ist es für den AG nicht mehr kostenlos.
Sogar dann nicht, wenn es extra vereinbart wurde.

Gruß
Demy

Beitrag von demy 17.04.11 - 22:20 Uhr

Hallo,
der Gesetzgeber kennt keine "Probearbeit".

Der Tag ist, wenn nichts anders vereinbart wurde, ganz normal zu vergüten.
Der AG hat die Abweichung von der Regel, nämlich das keine Bezahlung erfolgt, zu beweisen.

Das der potenzielle AG für den Tag bezahlen muss steht also eigentlich gar nicht zur Debatte, lediglich um die Höhe kann man noch streiten.

Gruß
Demy