Was ist nur los mit mir? :-( Hilfe....

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von wasistloswasistlos 16.04.11 - 21:57 Uhr

Hallo an alle die das lesen und Rat für mich haben.

Ich bin 29 Jahre alt und habe ein 7 Wochen altes Baby. Das Baby war ein Wunschkind-ich hatte vorher eine FG und hatte damit lange zu kämpfen. Ich habe mich so sehr auf den Wurm gefreut doch schon im Laufe der Schwangerschaft hatte ich immer mehr Zweifel an ALLEM in meinem Leben. Ich habe eine schwierige Partnerschaft die sich trotz allem zum guten gewendet hat und frage mich warum ich nun so schräg drauf bin.

Mir ist im Moment einfach alles zuviel. Mein Partner nervt mich nur noch und ich fühle mich einfach nur noch fett (Schwangerschaftskilos) unattraktiv und nur noch als MAMI :-(. Ich denke manchmal darüber nach ob es der richtige Weg war ein Baby mit dem Mann zu bekommen. Ich zweifle einfach an allem obwohl ich das alles doch so sehr wollte :-(

Ich versteh mich selbst nicht mehr. Ich würd am liebsten alles hinschmeissen und abhauen-was ist nur los mit mir? Ich fange an alles zu vermissen, mich zu fragen warum ich mich an eine Familie gebunden habe und jetzt treibt es mich auf einmal raus ohne Ende etc...

Ich versteh die Welt nicht mehr-spinn ich jetzt total?

Ist es normal das man so überfordert ist? Sind diese Gedanken normal?

Sorry ist lang geworden aber das musste jetzt mal raus.

Freu mich über Antworten und ein bisschen Zuspruch ob es vielleicht wieder besser wird und ich wieder glücklich sein kann!?

LG

Beitrag von wochenbettdepri 16.04.11 - 22:05 Uhr

Hi,
hast Du schon mal von Wochenbettdepri gehört?
Wahrscheinlich steckst Du noch drin.
Das wird schon wieder!!!
Ja, es ist normal, dass man überfordert ist so kurz nach der Geburt! Wunschkind hin oder her, das eigene Leben ändert sich total mit Kind!

Und ja, es wird irgendwann besser!!!

#blume

Beitrag von gh1954 16.04.11 - 22:19 Uhr

>>>und ich fühle mich einfach [...] nur noch als MAMI <<<

Das bist du momentan auch, dein Kind ist gerade mal sieben Wochen alt und dein ganzer Tages- und Nachtrhythmus richtet sich danach.
Das wird besser, 100%ig.

Mal allgemein und nicht auf dich bezogen.

Ich wundere mich immer wieder, dass Frauen während der Schwangerschaft Heftchen und Ratgeber verschlingen, aber nur bis zum Tag X, was nach der Geburt ist, darüber machen sich die wenigsten Frauen und Männer Gedanken.
Diesen Babyblues haben so viele Frauen, warum wird so etwas nicht in Vorbereitungskursen angesprochen?
Warum erfahren werdende Eltern nicht vorher etwas darüber, dass das erste Jahr mit Kind eine große Belastungsprobe für die Partnerschaft sein kann?

Beitrag von lisasimpson 16.04.11 - 22:35 Uhr

"Diesen Babyblues haben so viele Frauen, warum wird so etwas nicht in Vorbereitungskursen angesprochen? "

da gebe ich dir recht.
Und nein: es wird wenig thematisiert (genauso wie depressive stimmungen und Angst WÄHREND der Schwangerschaft) und die meisten Frauen würde das gar nicht hören wollen.

Vielleicht hat unserer idealisierte Vorstellung vom "eins sein" zischen Mutter und glücklichem, sauberen, Baby auch etwas evolutionsbiologisch sinnvolles, so daß wir nicht davor zurückschrecken uns fortzupflanzen- vielleicht verkauft es aber auch einfach nur gut un ist deshalb so sehr präsent, weil mit diesem bild ne Menge Geld zu verdienen ist

lisasimpson

Beitrag von gh1954 16.04.11 - 22:44 Uhr

Ich habe damals nach der Geburt meines ersten Kindes meiner Schwiegermutter erzählt, dass ich eine gewisse Zeit brauchte, so 2,3 Wochen, um zu akzeptieren, dass das mein Kind ist, dass ich jetzt die Verantwortung für sehr viele Jahre trage.
Meine Schwiegermutter meinte, dass sie das mutig fände, dass ich ihr das erzähle, ihr wäre es damals, nachdem sie meinen Mann geboren hatte, auch so gegangen, sie hätte sich nur niemals getraut, das jemandem zu erzählen, weil sie glaubte, sie entspräche damit nicht dem Mutter-Kind-Glück-Bild und sie kam sich schlecht dabei vor.

Beitrag von lisasimpson 16.04.11 - 23:15 Uhr

Das geht heute noch den Müttern so.
Jeoch gibt es gerade durch diese anonymisierte Form des Austausches wie hier echt eine chance für viele zum einen zu merken, daß sie damit nicht alleine sind und sich zu öffnen.

Eigentlich ist das alles serh logisch. Der riesen Hormonumschwung, die völlig neuartige lebenssituation, die veränderung des eigenen lebens wie es sich niemand zuvor hätte vorstellen können und sich plötzlich in einer völlig neuen rollen wiederzufinden.
Das alles haut einen einfach mal kurz aus dem leben.
Wie du schon sagst, in aller regel pendelt sich dsa ja nach ein paar wochen wieder ein (sowohl der hormonhaushalt, die nachwirkungen der geburt als auch der neue alltag und das zurechtfinden mit der neuen Rolle).

Aber ja: uns schreit aus allen Medien das glückliche, zufriedene Baby mit seiner tollen, hübschen, ausgeglichenen Mutter an- das passend zu den eigenen gefühlen zu bekommen ist schwierig.
Da neigen wir frauen schnell dazu zu sagen: "mit mir stimmt was nicht".

Zumal ich finde, daß in einigen Bereichen auch der Druck auf Frauen nach der Geburt erheblich steigt.
Hier lese ich des öfteren, daß man selbstverständlich das 3. Kind ambulant entbinden könne, um dann am nächsten tag schon wieder den haushalt zu schmeißen und sein studium zu beenden...

Da sind mir doch ethno-romantische vorstellung von frisch gebackenen Müttern in Frauen-Hütten, umsorgt und gepflegt und ohne die verantwortung für die säuglingspflege in der zeit des wochenbettes lieber:)

lisasimpson

Beitrag von gh1954 16.04.11 - 23:27 Uhr

>>>Da sind mir doch ethno-romantische vorstellung von frisch gebackenen Müttern in Frauen-Hütten, umsorgt und gepflegt und ohne die verantwortung für die säuglingspflege in der zeit des wochenbettes lieber:)<<<

Das kann ich unterschreiben.

Diese Emanzipation hat nicht nur Gutes gebracht, weil vielfach falsch verstanden.
Frauen sollen heute eierlegende Wollmilchsäue sein.... :-)
Zumindest verstehen das viele Frauen (und Männer auch) so, ohne daran zu denken, wo sie bleiben.
Die Work-Life-Balance stimmt nicht mehr bei vielen Frauen.

Beitrag von lisasimpson 16.04.11 - 23:39 Uhr

"Die Work-Life-Balance stimmt nicht mehr bei vielen Frauen. "

ja- was katastrophale Folgen hat für die Frauen selbst und bedingt durch die daraus resultierenden ansteigenden Zahlen an depressiven Erkrankungen, Süchten und anderen psychischen wie physischem Krankheiten auch für den Rest der Gesellschaft

lisasimpson

Beitrag von gh1954 16.04.11 - 23:49 Uhr

Und ich habe den Eindruck, dass die Generation vor diesen klagenden Urbianerinnen emanzipierter und selbstbewusster war.
Das mag aber täuschen, weil glückliche, im Leben stehende Frauen hier nicht klagen.
Ich erkenne meine Töchter hier glücklicherweise nicht.

Beitrag von lisasimpson 17.04.11 - 00:07 Uhr

hm- ja, ich denke zum einen ist das sicher keine repräsentative Gruppe, zum anderen denke ich auch, daß es vor 20 Jahren noch erheblich erstrebenswerter war für Frauen selbständig, selbstbewußt und emanzipiert zu sein.
Zumindest gab es eher eine Auseinandersetzung damit und über die Rolle der Frau.

aber ich glaube wir sind vom Thema angekommen#schein

lisasimpson

Beitrag von Babyblues? 16.04.11 - 22:20 Uhr

Hallo du,

erstmal Herzlichen Glückwunsch zu deinem Baby :-)
Und zu deinem Problem: hast du schon an Babyblues gedacht?! Warst du schon bei der Nachsorge beim Gyn? Ich würde das Thema mit einem Frauenarzt besprechen. Mir gings auch so, zwar in einer abgeschwächten Forn und nicht so extremn wie bei dir, aber man bekommt Hilfe.

#klee#klee#klee

Beitrag von lisasimpson 16.04.11 - 22:37 Uhr

Hallo!

Bis zu einem gewissen Grad sind diese Ideen völlig normal und bei den meisten Müttern am Anfang präsent.
Aber wird dieser "grad" überschritten spricht man von einer Wochenbettdepression.
Damit ist nicht zu spaßen.
Sprich mit deiner frauenärztin/ hebamme, deinem Hausarzt oder gleiche einem Psychotherapeuten darüber.
Depressionen sind nichts, was man einfach aussitzt



lisasimpson