wie einem 4-jährigen erklären dass er nicht mit Fremden gehen soll?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von elfinchen007 16.04.11 - 22:04 Uhr

Hallo zusammen,

frage steht oben.

wie habt ihr euren kleinen das efektif erklärt, dass sie nicht mit fremden mitgehen sollen oder etwas annehmen etc.

mein sohn ist eigentlich schüchtern und spricht nicht mit fremden.

... letzte woche hat er mir gesagt, dass sie vom kiga auf einem spielplatz außerhalb des kindergartens waren und sich einige kinder dort von einem jugentlichen beim schaukeln anschupsen liesen. in der regel janichts außergewöhnliches.

ich weiß nicht ob mein sohn nur mitläufer war oder ob er auch etwas gesagt hat.

habe nähmlich festgestellt, dass wenn andere kinder dabei sind die er kennt, er mutiger wird.

habe ihm daraufhin gesagt, dass er niemals mit fremden mitgehen soll und was da evtl. passieren kann.

ich weiss nicht ob er das so verstanden hat. #kratz

Gruß

Beitrag von mamavonyannick 16.04.11 - 22:12 Uhr

Hallo,

wir haben ein schönes Buch dafür http://www.amazon.de/Pass-auf-dich-Fremder-anspricht/dp/3865590241/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1302984733&sr=8-1

vg, m.

Beitrag von sillysilly 16.04.11 - 22:21 Uhr

Hallo

das ist ein langer Prozess der Euch immer wieder im Alltag begleiten sollte

von 2 - 4 mal drüber reden hat es keine Kind, wirklich verstanden.
Für sie gibt es keine bösen Menschen ect.

es dauert bis ein Kind wirklich versteht mit welchen Verhaltensweisen es sich selbst schützen kann und muß
dazu gehört aber auch das man daran arbeitet

es gibt dazu tolle Bilderbücher ( Bücherei )
und auch Situationen die besprochen werden sollten.

Aufgrund unschöner Erfahrungen bin ich da sehr deutlich zu meinen Kindern - erkläre auch daß es eben Menschen gibt vor denen man aufpassen muß ...... und weil man sie nicht erkennen kann, hält man sich halt von Fremden fern

das geht von was mache ich wenn ich verloren gehe ............... bis zur Bestechung mit Süßigkeiten ............ und den Tricks die leider angewendet werden ......... und die kennt meine Dreijährige Tochter schon

Wenn ich es schaffe werde ich sie noch in einem Präventionskurs anmelden, nur leider ist zur Zeit keiner von dem Anbieter wo ich sehr überzeugt bin und gute Erfahrungen gemacht habe


Grüße Silly

Beitrag von keep.smiling 16.04.11 - 22:28 Uhr

http://www.weltbild.de/3/15574341-1/buch/max-geht-nicht-mit-fremden-mit.html

Das Buch finde ich gut (wir haben es als Heft, ist noch preiswerter).
Immer wieder lesen und drüber reden.

LG ks

Beitrag von cami_79 17.04.11 - 07:53 Uhr

Hi,

wir haben das Buch "Ich geh doch nicht mit jedem mit", findet mein Sohn klasse und man kann am Ende eine Liste machen mit Personen mit denen dein Kind mitgehen darf http://www.amazon.de/Ich-geh-doch-nicht-jedem/dp/378556239X

Beitrag von marathoni 17.04.11 - 15:49 Uhr

Ich habe immer zu meinen Kindern gesagt, dass ich auf keinen Fall möchte, dass sie mit jemandem anderen mitgehen, mitfahren, mitlaufen, wenn ich davon nichts weiß. Ich würde mir wahnsinnige Sorgen machen, wenn ich mein Kind nicht mehr auf dem Schulweg antreffe oder auf dem Spielplatz sehe. Ich habe es also in erster Linie auf mich bezogen, dass ich mir Sorgen mache und Angst habe wo sie sind.
Alsi sie dann etwas älter wurden habe ich ihnen auch erzählt, dass es eben Menschen gibt die Kindern böses tun wollen.
Wichtig ist, den Kindern nicht von Anfang an Angst zu machen, sonst haben sie gar kein Vertrauen mehr in die Menschheit. Und das sollte doch erhalten bleiben.
Wachsam sein, bei niemandem einsteigen oder sich von niemanden locken lassen.
Viel mehr kannst du eh nicht tun.

Beitrag von leah82 18.04.11 - 23:25 Uhr

Hallo,

ich bin ganz klar für Rollenspiele!

EInfach verschiedene Situationen durchspielen. Hat unsere Mutter auch mit uns gemacht und ich denke, das hat was gebracht!

LG Susi