Stillen und Rauchen?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von sandra878 16.04.11 - 22:05 Uhr

Hallo!

Ich hätte gerne mal eure Meinung gehört!

Und zwar hatte ich neulich eine Diskussion mit einer Freundin. Sie vertritt die Ansicht, dass Rauchen und Stillen sich nicht gegenseitig ausschließen und für's Kind keine Probleme entstehen.

Ich sehe das aber ganz anders. Ich meine mal gelesen zu haben, dass Bestandteile des Qualms in die Milch übergehen. Während der Stillzeit sollte man meiner Meinung nach nicht rauchen.

Wie seht ihr das? Wer hat Recht?


LG
Sandra

Beitrag von diana1101 16.04.11 - 22:09 Uhr

Hallo Sandra,

ich bin der Meinung gelesen zu haben, das man direkt nach dem stillen eine Zigarette rauchen könnten.. wenn bis zu nächsten Stillmahlzeit mindestens 3-4 Stunden vergehen.

Nichtsdestotrotz sollte man während der Stillzeit nicht rauchen.. eigentlich sollte man gar nicht rauchen... #augen

LG Diana

Beitrag von anne-maus 16.04.11 - 22:27 Uhr

also ich habe vor meiner ss geraucht und dann sofort aufgehört. ich hab immer gesagt, wenn das baby da ist, dann pump ich ab und rauch mal eine zigarette weil mir die lunge noch lange gepfiffen hat #rofl
ich habe es bisher nicht übers herz gebracht, mir eine zigarette "zu gönnen", da ich wirklich angst hätte, dass meine tochter doch was abbekommt #zitter
inzwischen hab ich auch kaum noch das bedürfnis, da es ja nun schon über ein jahr her ist, als ich die letzte geraucht habe.

fazit:
wenn man in der schwangerschaft nicht geraucht hat (was ja hoffentlich selbstverständlich ist!), muss ma danach nicht wieder anfangen, denn das schlimmste ist bereits geschafft.
das ist meine persönliche meinung

allerdings habe ich mal gelesenn dass sogar rauchenden müttern empfohlen wird, zu stillen, statt milch zu füttern. also selbst "verqualme milch" ist wohl noch gesünder als gekaufte milch. fand ich auch sehr interessant. dennoch würde ich das lieber lassen, schließlich haben wir, als mütter, eine riesengroße verantwortung!

LG,
anne mit #baby cassandra (6 monate)

#winke

Beitrag von sandra878 16.04.11 - 22:32 Uhr

Ganz meine Meinung! #pro

Beitrag von schokomuffin88 16.04.11 - 22:36 Uhr

Ich habe folgendes dazu gelesen:

"Auch wenn es Ihnen nicht gelingt aufzuhören, ist es sinnvoll, Ihr Baby zu stillen; denn gestillte Kinder von Raucherinnen erkranken trotz des Nikotins in der Muttermilch seltener als nicht gestillte Kinder von Raucherinnen."

Hier meine persönliche Meinung dazu:

Ich finde es einfach nur verantwortungslos wenn eine Mutter raucht und ihr Kind stillt. Sie führt ihrem Kind wissentlich Nervengifte zu, das muss definitiv nicht sein. Denn auch diese Schaden dem Kind, hin oder her das sie im allgemeinen weniger erkranken, wobei ich bezweifel das dieses bewiesen ist.

Im Allgemeinen sollte man in der Schwangerschaft und in der Stillzeit total auf Zigaretten verzichten. Schließlich wissen weiß jede Mutter für wen sie es tut:

Für das Wohl ihres Kindes.

Ich kenne Frauen die selbst noch 4 h vor der Geburt geraucht haben und auch der Meinung sind: Beim nächsten Kind werde ich wieder rauchen. Warum sollte ich darauf verzichten? Wird schon nichts passieren.
Ich finde sowas dreist, vor allem wenn es dann auch noch stolz nach außen tragen werden muss.

VG Schokomuffin88

Beitrag von deenchen 16.04.11 - 23:16 Uhr

Ganz abartig... hab mal eine Frau gesehen, die hat wärend des Stillens auf der Parkbank gemütlich eine geraucht...

Ich finde es einfach nur widerlich und gut fürs Kind ist es garantiert nicht, auch wenn es sich manche wohl schön reden.

Beitrag von wir3inrom 16.04.11 - 23:28 Uhr

Ich red mich da leicht, denn ich hab nie geraucht..
Aber meiner Meinung nach passen KINDER und Zigaretten grundsätzlich nicht zusammen.

Das eklige Zeug dampft einem aus allen Poren, hängt in den Haaren, Kleidern etc.

Abgesehen davon frage ich mich, wie man einem Kind später mal klarmachen will, dass Rauchen ungesund ist, wenn man das nicht vorlebt.

Aber wie gesagt: ich red mich leicht.. #cool

Beitrag von deenchen 16.04.11 - 23:41 Uhr

Nee, das denk ich auch als Ex-Raucher. Ich habe gleich zu Anfang der Kiwu Zeit dem Rauchen den Kampf angesagt - und gewonnen...

Beitrag von berry26 17.04.11 - 14:23 Uhr

Ganz meine Meinung! Ich habe meine Raucherkarriere ab Bekanntwerden meiner ersten SS beendet und seitdem auch nicht wieder angefangen.

Rauchende Mütter und Väter finde ich generell unmöglich, egal wo, wann und wieviel sie rauchen. Es gibt gar keine Möglichkeit die Kinder komplett vom Qualm und Nikotin fernzuhalten. Das merke ich jedes Mal wenn wir meine (rauchenden) Schwiegereltern besuchen.

"Abgesehen davon frage ich mich, wie man einem Kind später mal klarmachen will, dass Rauchen ungesund ist, wenn man das nicht vorlebt."

Das kann ich dir verraten. Bei meinem Mann hat es funktioniert weil seine Eltern ihm mit ihrer Raucherei gleich Asthma mit verschafft haben. So konnte er nie anfangen zu rauchen.#zitter

Beitrag von angel2110 16.04.11 - 23:31 Uhr

Hallo.

Wer Recht hat finde ich eigentlich egal.
Grundsätzlich finde ich absolut furchtbar wenn Schwangere und Stillende rauchen.
Warum hört man nicht auf sobald der Kinderwunsch da ist und man "übt"?

Meine Nachbarin hat vor 2,5 Jahren aufgehört zu rauchen.
Hat aber wieder angefangen - o.k. ist mir auch schon passiert.
Was ich aber schlimm fand: sie wollten drei Monate später wieder anfangen zu "üben".
Sie ist dann auch tatsächlich schnell schwanger geworden, hat aber nicht aufgehört und auch während der Stillzeit geraucht.
Jedes Mal wenn ich sie auf der Terasse gesehen habe, habe ich Wut im Bauch.
(Auch jetzt noch, obwohl ich nicht weiß ob die noch stillt).

Meiner Meinung nach vertragen sich kleine Kinder und rauchen nicht.

LG angel

Beitrag von sarahjane 16.04.11 - 23:57 Uhr

Leider ist Rauchen "erlaubt", wenn man sein Kind teilweise oder ausschließlich per Brust ernährt. Man "sollte" dann allerdings nach jeder Fütterung per Brust rauchen und nicht vorher oder währenddessen.

Beitrag von wir3inrom 17.04.11 - 09:59 Uhr

Es ist "leider" auch erlaubt, wenn man sein Kind teilweise oder ausschließlich per Flasche ernährt.

Beitrag von lilly7686 17.04.11 - 07:55 Uhr

Hallo!

Theoretisch überwiegen die positiven Aspekte des Stillens wenn man weniger als 5 Zigaretten pro Tag raucht.

Ich persönlich halte jedoch nichts von rauchenden (Still)Müttern.
Der Qualm hängt in der Kleidung, in den Haaren, überall. Wenn eine rauchende Mutter ihrem Kind einen Kuss gibt, dann bekommt das Kind trotzdem das Zeug ab.

Weißt du, eine Nachbarin von mir raucht auch. Hat auch in der Stillzeit geraucht. Ihr Sohn hat von Geburt an (sie hat auch in der Schwangerschaft gequalmt) ständig Probleme mit der Lunge. Bronchitis, Asthmaähnliche Schübe usw.
Ständig muss der Arme inhalieren. Und trotzdem raucht sie weiter. Zwar vor der Türe, aber sie hat das Zeug ja trotzdem in Haaren und Kleidung und in iherer Atemluft.

Ich halte nichts von rauchenden Müttern im Allgemeinen. Ob nun gestillt wird oder nicht ist eigentlich doch völlig egal, wenn wir ehrlich sind. Auch Flaschenkinder kriegen den Qualm ab. Und dabei ist es egal, ob die Mutter sich die Hände wäscht oder nicht. Damit das Kind den Qualm nicht abbekommt, müsste eine Mutter nach jedem Rauchen Kleidung wechseln, Zähne putzen, Haare waschen und Hände waschen. Das tut vermutlich niemand, oder?

Also ist es im Prinzip ja schon fast egal.

Aber theoretisch überwiegen die Vorteile des Stillens wenn man nicht mehr als 5 Zigaretten pro Tag raucht.

Lg

Beitrag von sandra878 17.04.11 - 08:09 Uhr

Oje, da habe ich ja eine Lawine los getreten... #schwitz

Ich bin auch stolze Jetzt-Nichtraucherin, bis vor der SS habe ich noch geraucht. Rauchenden Müttern kann ich ebenso wie ihr auch absolut nichts abgewinnen - rauchen und Kids passt einfach nicht.

Aber vielem Dank für die vielen Wortmeldungen!

Beitrag von sarah05 17.04.11 - 10:29 Uhr

Also mir ist das ehrlich gesagt egal,denn selbst wenn man eine rauchen dürfte,würde ich es nicht tun,genauso wenig wie Alkohol trinken!
Wenn man sich für das stillen Entscheidet,dann sollte man auf diese Dinge ganz verzichten,ist meine Meinung!
Gruss Sarah

Beitrag von kiki-2010 17.04.11 - 12:04 Uhr

Rauchen macht generell alt und hässlich! #contra

Beitrag von mimilotta1976 17.04.11 - 12:25 Uhr

Huhu,
für mich passt Stillen und Rauchen überhaupt nicht
zusammen.
Ich habe 17 Jahre sehr gerne und sehr viel geraucht.
Als mein Mann und ich mit dem "üben" angefangen habe,
habe ich von jetzt auf gleich aufgehört.
Das war das normalste der Welt für mich.
Es fiel mir überhaupt nicht schwer und wie gesagt, ich habe
sehr gerne geraucht. Aber es war immer klar für mich, daß
ich beim Babywunsch aufhöre.
Hätte ich kein Baby, würde ich weiter rauchen;-)
Aber ich möchte nicht nach Kippen stinken und dann
meine Maus auf den Arm nehmen.. (Warum gibts keinen
Bähh Urbini?)
LG
Mimi

Beitrag von sabrina1980 17.04.11 - 12:31 Uhr

#sonne

ich bin ganz deiner Meinung...stillen&rauchen passen nicht zusammen...entweder das eine oder das andere;-)

Man liest nichtdestotrotz die Meinungen,die besagen das,das Stillen trotzdem überwiegt...ich bezweifel das.

lg
Sabrina

Beitrag von daisy80 17.04.11 - 12:50 Uhr

Aussage meiner Hebi: Wenn man direkt nach dem Stillen eine raucht, gibts keine Probleme.

Ich hab nie geraucht und weiß nicht wie schwer es ist, darauf zu verzichten. Aber ich denke, das muss jeder selbst entscheiden.
Schlimmer find ichs, wenn man direkt neben dem Kind raucht oder das Kind anderweitig dem dirketen Rauch aussetzt.

Beitrag von berry26 17.04.11 - 14:30 Uhr

Hi,

also Experten sind der Meinung das bei geringen Zigarettenkonsum die Vorteile des Stillens überwiegen. Wer raucht wie ein Schlot gibt besser Fläschchen!