Frage zum Milch-Getreidebrei und zum Gemüse-Kartoffel-Brei

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von manela 16.04.11 - 22:32 Uhr

N'Abend!

Wollte mal die erfahrenen Mamis fragen, welche Milch ihr zur Zubereitung des Milch-Getreide-Breis nehmt.
Auf meinen Reisflocken steht "frische" Vollmilch, ich habe allerdings nur die "normale" Vollmilch zu Hause. Ist das auch ok?
Oder gibt es vielleicht sogar "Bio-Vollmilch" und wenn ja, nehmt ihr die?

Ach ja, und dann hab ich noch eine Frage zum Mittagsbrei. #koch
Mein Gemüse-Kartoffel-Brei wurde nach dem Einfrieren immer so - weiß gar nicht, wie ich das beschreiben soll - "klotzig" (?!). Also die Flüssigkeit hat sich irgendwie abgesetzt und der Rest war wie ziemlich fester Kleister...

Solange der Brei nicht eingefroren war, war er immer schön sämig und sah irgendwie besser aus. Ich dachte, es liegt an den Kartoffeln und hab es diesmal mit Gemüse und Reis probiert, aber es sieht nach dem Einfrieren wieder so aus. Was meint ihr, woran könnte das liegen? #gruebel

Liebe Grüße,

manela

Beitrag von anne-maus 16.04.11 - 22:37 Uhr

hallo manela,

ich bin wzar (noch) keine erfahrene beikostmami, da wir gerade vor zwei tagen mit zufüttern begonnen haben, aber ich habe mich ganz viel belesen und kann dir auf deine erste frage antworten - denk ich :)

also kuhmilch sollte vor dem ersten lebensjahr garnicht gegeben werden, egal ob bio, frisch, normal, voll, fettarm usw.
man kann diesen brei mit wasser oder folgemilch anrühren, wobei ich persönlich ersteres bevorzugen würde.

LG :-)

Beitrag von crazyobb 16.04.11 - 22:43 Uhr

und auf einmal ist das doch mit der milch wiederrufen worden - oder?

Beitrag von anne-maus 16.04.11 - 22:48 Uhr

was genau meinst du jetzt? dass man keine kuhmilch geben sollte? ich habe in letzter zeit ganz viel darüber gelesen (aufgrund unseres beikoststarts) und in allen zeitschriften und ratgebern hab ich das gelesen. aber abgesehen davon reicht es sowieso mit wasser anzurühren.

Beitrag von crazyobb 16.04.11 - 22:50 Uhr

also bei uns im krankenhaus ist das halt wiederrufen worden, also man könnte mit 6 monaten kuhmilch geben. ????

Beitrag von manela 16.04.11 - 22:54 Uhr

Ja, man bzw. frau kann ab dem 6. Monat bis zu 200ml Kuhmilch (aber auf jeden Fall Vollmilch - keine fettarme Milch) geben und ich wollte einen sogenannten "Halb-Milch-Brei" machen - also halb Wasser und halb Milch.

Beitrag von anne-maus 16.04.11 - 22:54 Uhr

wird schon nicht gleich was passieren, wenn man das macht. ich hab das jetzt so oft gelesen, dass ich das halbe jahr noch warte, bevor sie kuhmilch bekommt.
also ich hätte aber die breie auch so mit wasser angerührt, selbst wenn ich das mit der kuhmilch nicht gelsesn hätte. es ist ja auch nochmal ein neues nahrungsmittekl und wenn man gerade anfängt, brei zu füttern, immer eins nach dem anderen und nicht gleich alles aufeinmal.

Beitrag von crazyobb 16.04.11 - 22:57 Uhr

eben, denke ich auch, ich warte auch noch bevor er milch bekommt!

Beitrag von manela 16.04.11 - 23:08 Uhr

Mag mir vielleicht irgendjemand meine Fragen einfach nur beantworten, ohne über "Kuhmilch oder nicht Kuhmilch" zu diskutieren?

Sorry, wenn ich so #aerger reagiere, aber ich habe ja auch eigentlich gar nicht gefragt, ob ich nun Kuhmilch geben darf oder nicht...

Es ging ursprünglich mal darum, welche Sorte ihr nemen würdet und dann war da noch meine Frage zum Mittagsbrei.

Würde mich über eine Antwort freuen, aber bitte ohne #nanana-Schimpfe

Dankeschön

Beitrag von hella10 16.04.11 - 23:19 Uhr

Jetzt muss ich mich da aber auch mal kurz einmischen.
Du hast die Frage nach der Milch gestellt - keine Milch ist doch auch eine Antwort, oder? Du scheinst ja eine feste Meinung zu haben (die ich auch gar nicht bewerten will), wieso entscheidest Du dann nicht selber, ob Du Bio-Milch nimmst oder nicht? Und wieso ist Deine "normale" Milch nicht frisch? Nimmst Du H-Milch?
Ich kann Dir auch nur eine Antwort geben, die Du gar nicht hören willst: Ich stille weiterhin und verwende gar keine Kuhmilch.
Außerdem friere ich auch nichts ein.
Vielleicht bekommst Du ja noch andere Antworten.
LG, Hella

Beitrag von zauberli 16.04.11 - 23:12 Uhr

Kuhmilch:
Klar kannst Du die zum Breianrühren nehmen, soll man sogar wg. der Allergie ;-) Ich persönlich hab noch keinen Abendbrei angerührt, aber wenn dann würde ich Biomilch kaufen. Nur das Beste für meinen Schatz
:-) Aber ich denke, Du kannst auch ganz normale Milch nehmen, aber keine fettarme! Also 3,5% muss schon sein.

Ich koche auch selbst den Mittagsbrei und friere den ein. Bei mir sieht der aufgetaut auch so komisch kleistrig aus, aber wenn ich den warm mache und rühre, ist der wie frisch gekocht! Also ich mach den richtig heiß und lass den dann wieder was abkühlen.

Lg

#winke

Beitrag von luna99 17.04.11 - 09:49 Uhr

Huhu, mal von der ganzen Milchfrage hin und her abgesehen.

Ich kaufe gerne die richtig frische Milch also keine H-Milch sondern die die wirklich nur ein paar Tage haltbar ist. Alles andere ist doch schon tot gekocht. Gibt es im Kühlregal z.B. von Landliebe,...

Die würde ich dann auch nehmen.

Und den Brei püriere ich immer nochmal kurz nach dem Auftauen. Dann ist wieder alles super.

LG und viel Spaß beim futtern.....

Beitrag von dasthes 17.04.11 - 13:27 Uhr

Hallo,

also ich mache den Milch-Getreide-Brei mit Prenahrung. Kannst aber auch Folgemilch (die 2) nehmen.
Mit Vollmilch kannst du die normale nehmen, es gibt aber auch ne Biovollmilch, die nicht von Genkühen stammt. Die soll wo besser geeignet sein.

Für den Mittagsbrei stampfe ich die Kartoffeln immer und rühre dann das pürierte Gemüse unter. Hab dann auch nach den Auftauen keine Probleme mit der Konsitenz. Das der so Kleistert nach dem Pürieren hängt mit der Stärke zusammen.

LG thes