Neurodermithis??? Wer hat Erfahrung damit ????

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von felix0907 16.04.11 - 22:33 Uhr

Hallo!!!

Meine Tochter ist jetzt 2 1/2 und sie hat seit ein paar Wochen in den Ellbogenbeugen und vorne auf der rechten Hand rote Ekzeme die austrocknen und immer mal wieder kommen und gehen... aber jucken tut sie nicht...., jetzt hat meine Kinderärztin gemeint daß es sehr stark nach beginnender Neurodermithis aussieht...!!!!
Jetzt meine Frage.....
Mathilda hat in der letzten zeit sehr viel genascht, kann es davon kommen==???
Kriegt man das Ernährngsumstellung weg==???
Ich will kein Kortison nehmen!!! , ist das möglich...
Wer hat den homöopathischen Weg gewählt?????
Ich hoffe es gibt da möglichkeiten der Ausheilung,,,


Danke und liebe Grüße
Tatjana;-)

Beitrag von sillysilly 16.04.11 - 22:38 Uhr

Hallo

wir hatten das auch - in den Wintermonaten
teilweise sahen die Flecken wie Pilz aus, waren aber keiner

wir haben sie mit Cortisoncreme weg bekommen - alles andere hatte nur für 1 bis 2 Tage geholfen -
und eine Creme vom Hautarzt die in der Apotheke angerührt wurde.

Seit sie weg sind, reicht eincremen nach dem Baden und Duschen aus - und ganz selten hat sie noch rauhe Stellen

war eine Vorstufe von Neurodermitis

und Schokolade kann das verschlimmern, also lieber auf andere Süßigkeiten ausweichen

Grüße Silly

Beitrag von felix0907 16.04.11 - 22:43 Uhr

Das hört sich interessant an, aber das mit dem cortison... ich wollte es erst mal ohne probieren......
Naja schauen wir mal....

danke und LG

Beitrag von abenteuer 16.04.11 - 22:51 Uhr

Hi
Ich bin selbst betroffen.
Da ich grade schwanger bin, versuche ich so selten wie möglich Cortisoncreme zu nehmen. Das gelingt mir nicht so wie ich es möchte.
Meine Finger jucken so schlimm, dass ich sie oft blutig kratze.
Zwischen Nase und Mund bin ich knallrot und die Haut ist rauh und rissig.
Unter den Augen ist die Haut geschwollen, rot und brennt wie Feuer.

Und warum sehe ich grade so aus, dass ich mich momentan nicht einmal im Spiegel betrachten möchte?

-Weil ich mit homöopathischen Mitteln versucht habe meine Neurodermitis zu bekämpfen. Ganz schlimm war die Ringelblumensalbe!!!

Ich mache keine Experimente mehr. Die haben mir alle nur geschadet. Cortison ist das Einzige, was bei mir hilft!!!

Beitrag von felix0907 16.04.11 - 22:54 Uhr

Sicherlich glaub ich das Cortison hilft, aber auf Dauer ist das wirklich nicht gesund!!!!! Meine kleine ist gerade mal 2 ... !!!
Ich probier auf jeden Fall erstmal einen anderen Weg...... vielleicht findet sich ja noch jemand der mit Homöopathie Erfolge erzielt hat...

Dir wünsche ich alles Liebe und Gute

Beitrag von abenteuer 16.04.11 - 23:42 Uhr

Danke und dir viel Glück!
Ich habe diese Wege ja auch versucht, weil ich weiß, dass Cortison nicht gesund ist. Leider verschlimmterten meine Versuche die Neurodermitis noch.
Aber das muss bei deiner Tochter ja nicht so sein. Vielleicht hilft ja irgendetwas bei ihr! :-)

Beitrag von samarkand30 16.04.11 - 23:46 Uhr

Hallo Tatjana!

Mein Sohn (bald 5) hat auch immer wieder solche Stellen.
Was bei ihm immer Wunder wirkt, ist die ganz einfache Kaufmanns Haut- und Kindercreme. (Und ich hab schon viel rumprobiert!)

Viele Grüße
Katharina

Beitrag von darkblue81 17.04.11 - 08:32 Uhr

Hallo Tatjana,

ich selbst habe Neurodermitis und benutze mittlerweile gar kein Cortison mehr. Als ich damals mit meinem Kleinsten schwanger war, sah ich aus wie eine Landkarte, mein Hautarzt gab mir dann einen Tipp:
Cetaphil Creme von Galderma.

Mit der komme ich prima hin, heute habe ich ab nd an mal kleine stelle, die rot sind und trocken, aber nicht jucken, Creme drauf, alles wieder gut.

Und nicht mehr so viele Naschereien ;-)

LG

Beitrag von darkphoenix 17.04.11 - 14:50 Uhr

die haben wir auch als Körperpflege :-D unser "Großer" 2 1/2 hat so schlimm Neuro, bei jedem zahn ein neuer Schub, jetzt der letzte Backenzahn über 4 Wochen.

Beitrag von tapsie78 17.04.11 - 08:59 Uhr

Hallo!
Mein Sohn hat das auch mit den trockenen roten Stellen.
Die Kinderärztin sagte das es von der Kälte ectr. kommt und uns Neuroderm Lipo empfolen, das ist eine geniale Creme und nach nicht mal 1 Woche Behandlung damit war es weg ganz ohne Cortison.
Versuch es doch mal damit.
Lg Kerstin

Beitrag von darkphoenix 17.04.11 - 14:51 Uhr

die aber nicht zu dickung großflächig bei warmen wetter auftragen, klebt die haut zu

Beitrag von schwilis1 17.04.11 - 12:09 Uhr

Mein sohn ht auch Neurodermitis. ich nehme kein cortison. im besten falle ist neurodermitis eine reaktion des Körpers um mit nahrungsmittelstoffen oder mit der äusserlichen Umwelt klar zu kommen. sprich Waschmittel unverträglichkeit etc pp

ich hab meinen Sohn un dmich 5 wochen vegan ernährt in de seine haut sehr schön abheilte und wir haben einen guten Grundstein gelegt... er reagiert auf Eier das hab ich inzwischen herausgefunden. und wahrscheinlich auf milch (das übliche eben)

ich denke ihr müsst den Auslöser finden und dann daran arbeiten...

Beitrag von nashivadespina 17.04.11 - 16:17 Uhr

Solange es deinem Kind nicht stark/kaum aushaltbar juckt würde ich auch keine Kortisoncreme anwenden. Diese sollte nämlich nur dann angewendet werden-wenn zb auch alternativen wie Antihistamin (gibts rezeptfrei aus der Apotheke) nicht mehr den Juckreiz unterdrücken können. Die Kortisoncreme führt auch nicht dazu Neurodermitis zu heilen-sie macht den Schub eben nur erträglicher. Stattdessen führt KOrtisoncreme auch dazu die Haut dünner zu machen ..und somit auch anfälliger für Neurodermtis..deshalb ist Nutzen und Risiko immer zu abzuwägen!

Mein Kind hat selbst seit 4 jahren atopische Ekzeme (ableitung von neurodermitis), verschiedene Formen von chronische Urtikaria und Allergien und reagiert auf sehr vieles.. zb auf den eigenen schweiß, auf kälte, auf Cremes, auf Lebensmittel, auf Tierhaare uvm..

es gibt sehr viele verschiedene mögliche auslöser von neurodermitis und bei uns hat es sehr lange gedauert bis wir diese Dinge herausgefunden haben aber es kann ja sein dass es bei deinem Kind auch nur einen Auslöser ist und ihr diesen schnell herausfindet und es entsprechend meiden könnt damit es nicht mehr zu schüben kommt :)

Wichtig ist, dass ihr nun einen kinderarzt aufsucht welcher gleichzeitig allergologe ist und auf neurodermitis spezialisiert ist. ein normaler kinderarzt hat normalerweise nicht das fachwissen um das kind richtig diesbzgl zu behandeln (hab diesbzgl schon einige schlechte erfahrungen gemacht). Adressen kann ich dir auch über die PN schicken. Dieser kann dann auch weitere Tests durchführen und euch über die sehr wichtige eigene Anamnese aufklären -es ist erforderlich so ein paar Sachen zu wissen um den Auslöser des atopischen Ekzems schnellstmöglich herauszufinden um dieses dann meiden zu können usw. ZB. kommt es innerhalb von o-78 Stunden zu einer Reaktion des atopischen Ekzem ab Kontakt des Auslösers wenn es sich um neurodermitis allergischer herkunft handelt. Das sind so Sachen die man immer im Hinterkopf haben sollte.. und es ist auch wichtig nicht zu viele Sachen gleichzeitig auf die Verträglichkeit zu prüfen bzw anderseits nicht auf zu viele unnötige Dinge zu verzichten. Weiterhin ist es sehr sinnvoll ein Tagebuch zu führen.. solche Bögen zum Ausfüllen (Hautzustand, Nahrungsmittel, Wetter, Anlässe etc.) gibt es auch beim Allergologen -kann ich dir aber auch über die PN zuschicken wenn du willst.

Wichtig ist es eben zu beobachten -doch bis man den Auslöser/die Auslöser gefunden hat dauerts auch normalerweise länger-deshalb ist auch Geduld das A und O.

Gute Besserung