@ Unterhalt gerecht - zu unuebersichtig geworden, daher hier

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von holy_cow 17.04.11 - 05:34 Uhr

Hola,

da der andere Thread so lange und auch unuebersichtlich geworden ist, moechte ich die Diskussion, hier weiter fuehren. Ich hoffe mir nimmt das niemand uebel, ich weiss nicht ob es gestattet ist.

Also.....

Du schreibst, dass Frauen, die es nicht schaffen finanziell ein Kind alleine zu versorgen, im Falle einer Trennung, sich keine Kinder anschaffen sollten.
Dafuer alleine verdienst du eine verbale Ohrfeige.
Alle Frauen die in Dienstleistungsberufen arbeiten verdienen sehr wenig. Das wuerde nach deiner Aussage bedeuten: ich habe kein hohes Einkommen, ergo darf ich keine Kinder zeugen, mein Partner, der mich verlaesst und eine andere Frau findet die mehr verdient, darf dagegen mit dem Mann ein Kind zeugen, da sie dieses alleine weiter grossziehen kann.
Frauen verdienen im allgemeinen in Deutschland noch immer viel weniger als Maenner, selbst im selben Beruf. Viele AE Frauen koennen nicht mehr voll arbeiten, weil sie eine Rundumbetreuung nicht gewaehrleisten koennen. Dadruch alleine ist Frau schon benachteiligt.
Noch immer wollen die wenigsten Maenner, Kinder nach einer Trennung alleinerziehend versorgen oder sogar ihre Karriere dafuer opfern.

Das sind Fakten und von deiner Sichtweise her, bis du einfach nur Menschenverachtend, jemand der einer Frau vorgibt, wann sie ein Kind zeugen darf und einem Mann das jederzeit zusteht, sich aber fein raus tun kann und moeglichst keinerlei Benachteiligung erfahren sollte, denn die Frau sollte es moeglichst alleine buckeln, oder am Existenzminimum leben, damit es dem Vater in einer neuen Beziehung an nichts fehlt.
Ein Mann kann genauso verhueten oder sich sterilisieren lassen, oder wuerdest du hier auch vorschlagen, zwangssterilisation, im Falle das er ein Kind bei Trennung nicht unterhalten kann, bezw. sich dann keine 2. Familie mehr leisten kann?

Es gibt Laender, da gibt es sowas wie Sozialhilfe, Kindergeld oder Zuschuesse fuer den Lebensunterhalt nicht!
Deutschland ist nicht der Nabel der Welt, ebenso wenig ist das deine kleine Welt, in der du nicht mal ueber den Tellerand schauen kannst.

Diese Kinder und Frauen sind teilweise vollkommen von dem Unterhalt ihrer Ex Maenner abhaenig und wuerden auf der Strasse landen, ohne die Hilfe von Familienangehoerigen, denn auch da druecken sich viele vor der Verantwortung, die Kosten fuer ein Kind mitzutragen.
Stell dir einfach mal vor, wo all die Frauen waeren, wenn es die Staatlichen Unterstuezungen nicht geben wuerde und genau darauf verlassen sich einige Maenner und kommen deswegen ihrer Pflicht nicht nach. es wird ja gesorgt, irgendwie.
Was ist denn mit dir bei einer Trennung, wenn du nicht mehr selbststaendig arbeiten koenntest, eingeschraenkt waerst in deinem Verdienst und am Minimum leben, wuerdest du da nicht deinen Stolz vergessen und staatliche Hilfe annehmen bevor du verhungerst mit deinem Kind?
Was weiss man vorher? Es gibt keine endgueltige Lebensplanung, man kann nicht alles planen, denn das Leben ist an sich nicht planbar.
Siehe Japan!

Ueberdenke deine sture und unsinnige Sichtweise, reflektiere deinen Beitrag zu einem Thema, das dich nicht mal betrifft!

Saludos

Beitrag von karna.dalilah 17.04.11 - 08:38 Uhr

Hallo,

das Erste was mir durch den Kopf ging, als ich den betreffenden Beitrag gelesen hatte,war....
wow wie arrogant,selbstgefällig, anmaßend und realitätsfern...

Allerdings mußte ich auch grinsen, denn irgendwie fühlte ich mich an meine Schwester erinnert.
Für alles Plan A,B usw haben, selbstgefällig, arrogant über andere urteilend ohne selber in den Schuhen gelaufen zu sein.

Ein Dank an die TE somit sind mir die passenden Wörter zu meiner Schwester eingefallen.

Ich kann es echt nicht verstehen, dass einige Menschen es immer noch nicht gelernt haben, dass sie bei Dingen die sie einfach nicht verstehen einfach den Mund halten sollten.

Manchmal hilft auch fragen...
und manchmal mal einfach an beiden Seiten des Tisches mal zusitzen.

Wie heißt es so schön
menschliche Dummheit ist grenzenlos

Karna

Beitrag von stoffelschnuckel 17.04.11 - 08:39 Uhr

#pro
Mehr gibt es nicht zu sagen...

Beitrag von parzifal 21.04.11 - 08:29 Uhr

"Frauen verdienen im allgemeinen in Deutschland noch immer viel weniger als Maenner, selbst im selben Beruf."

Redest Du von den Managerposten?

Oder den "Frauen verdienen 23% weniger als Männer" die immer durch die Medien geistern und darauf beruhen, dass diese viel häufiger Teilzeitarbeiten? Oder in Berufen arbeiten die per se nicht so gut bezahlt sind. Oder gar nicht so karrieregeil sind und deshalb finanziell zutrückbleiben.

Die 23 % bezieht sich nämlich nur auf absolute Zahlen.

Kinder verdienen 99% weniger als Frauen. Dagegen muss man etwas machen.

Kennst Du eine Frau die bei gleicher Ausbildung und Tätigkeit weniger verdient (und nicht auf fehlendem Gehaltspoker beruht)?

Im öffentlichen Dienst? Fehlanzeige. Da werden Frauen eher bevorzugt.

An der Kasse? Verdient der männliche Kassierer bei Toom mehr als die danebensitzende Frau?

Die meisten Frauen die man fragt sagen komischerweise, "ich aber nicht". Wo sind diese also alle?

Gefunden werden diese dann regelmäßig bei hohen Führungsposten etc.
Dass viele Frauen diesen Streß vermeiden und der Familie den Vorzug geben ist natürlich kein Grund, weshalb dort viel weniger Frauen anzutreffen sind.

Die Schere geht doch erst später im Berufsleben auseinander, weil Frauen verstärkt Teilzeitarbeiten, bei Gehaltserhöhungen zu zurückhaltend sind und oft den Streß gar nicht wollen der mit Beförderungen verbunden ist. Und dann kommen die berühmten "23 % weniger" heraus.


Die meisten Frauen glauben aber mittlerweile jeder Mann der neben Ihr arbeitet bekommt ca. 23% mehr (wegen der guten "Lobbyarbeit" der Frauen).

Welcher AG würde denn dann nicht lieber Frauen stattdessen einstellen. Rechnen können AG nämlich wenn es um Lohneinsparungen geht sehr gut. Gerade Deutschlands Unternehmer mit seinem Lohndumpingsfanatikern würde sich das doch nicht entgehen lassen.

parzifal