Das Abstillen fällt mir so schwer

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von margarita73 17.04.11 - 06:44 Uhr

Hallo,

ich bin total hin und her gerissen. Meine Tochter ist 11 Monate und ich stille sie eigentlich nur noch abends und 1x nachts. Und theoretisch möchte ich abstillen. Aber praktisch bin ich sowas von wehmütig dabei. Ich hab ihr die letzten Tage abends ersatzweise ein Fläschchen gegeben. Erst wollte sie es gar nicht, am 2. Tag hat sie es halb ausgetrunken un danach noch Brust, am 3. Tag war sie mit der Flasche an sich zufrieden und hat danach ohne Extrastillen geschlafen. Nachts hab ich sie wie gewohnt 1x gestillt. Wäre ja toll, aber ich hätt auf einmal heulen können und hab sie dann gestern wieder 2x gestillt #klatsch Bin ich ein Klammeraffe?? Ich möchte eigentlich gern mal wieder ausgehen und was trinken können oder mit meinem Mann mal eine Nacht wegfahren. Geht ja alles nicht so easy wenn ich noch stille. Und nun wo sie sich drauf einlässt, werde ich wehmütig. Kann mir das mal jemand erklären?

LG Sabine

Beitrag von tati1983 17.04.11 - 07:29 Uhr

#liebdrueck

Ich kann dich so gut verstehen, bei uns ist es im moment genau das gleiche. Amélie wird am 22.04 9 Monate und ich stille sie eigentlich auch nur noch abends und nachts.
Komme auch immer wieder in die Verführung sie einfach Tagsüber schnell zu stilllen, anstatt das Fläschen zu machen.
Dazu kommt noch, dass sie zur Zeit ziemlich schlecht isst und die Flasche auch noch nicht 100% akzeptiert.
Ich fühl mich dann immer wie eine Rabenmutter, wenn ich merke sie will viel lieber an die Brust, aber so schaffe ich es ja nie abzustillen.
Ab August mache ich ne Fobi und daher muss es jetzt halt irgendwie klappen.
Mit Klammeraffe hat das aber nix zu tun, dass ist einfach die Mutterliebe und das eigene Bedürfnis "gestillt" zu werden. Ich liebe einfach diese Nähe zu meiner Süßen.

Du siehst du bist nicht alleine.

#winke

Lg Tanja die Amélie gleich mal ne #flasche machen geht.

Beitrag von lilly7686 17.04.11 - 07:50 Uhr

Hallo!

Hör auf dein Herz! Willst du stillen oder nicht?
Ich kann dir sagen, viele Stillkinder bleiben auch mal ne Nacht bei Oma. Ohne stillen. Einfach so. Dann wird eben wieder gestillt, wenn Mama wieder da ist.
Vielleicht kannst du das mal so versuchen? Dann kannst du mal ausgehen, was trinken, mit deinem Mann feiern, ohne Baby. Und dann am nächsten Abend wieder stillen.

Ich persönlich würde noch nciht aufhören wollen. Meine Kleine ist 10,5 Monate alt und ich kann es mir einfach nicht vorstellen, sie ab zu stillen! Die Zeit vergeht so schnell, und auf ein ganzes Leben gesehen sind diese 3 oder 4 Jahre des Stillens so wahnsinnig kurz.... Aber das ist nur mein Gefühl!

Entscheide nach deinem Herzen, und bedenke, es gibt Alternativen. Man kann auch ein Stillkind mal über Nacht bei der Oma lassen. Ganz ohne Probleme.

Denk darüber nach und entscheide mit deinem Herzen :-)

Alles Liebe!

Beitrag von margarita73 17.04.11 - 07:55 Uhr

Danke! 3 oder 4 Jahre Stillen sind für mich nix, das weiß ich sicher. Aber jetzt aufhören vielleicht auch nicht... #kratz Es kommt mir so komisch vor, ihr die Flasche zu geben. Tja, ich muss wohl echt nochmal in mich gehen um herauszufinden, was ich wirklich will.

Beitrag von berry26 17.04.11 - 10:11 Uhr

Still doch einfach weiter und wenn du die Schnauze voll davon hast, kannst du doch jederzeit abstillen. Ich möchte auch keine 3 Jahre stillen aber im Moment (die Kleine ist 10,5 Monate) würde ich auch nicht ans abstillen denken. Ich muss in 2 Monaten wieder arbeiten und werde dann eben nur noch abends und nachts stillen.

LG

Judith

Beitrag von naneth 17.04.11 - 10:28 Uhr

Dem kann ich mich nur anschließen!

Höre auf das was dein Herz dir sagt. Aber die Entscheidung treffen musst du! Egal ob du dich für oder gegen das Stillen entscheidest, du musst mit der Entscheidung zufrieden sein können. Also nimm dir ruhig einige Tage Bedenkzeit und entscheide dann.
Und aus persönlicher Erfahrung kann ich dir versichern, dass es auch möglich ist auch mal Abends weg zu gehen, trotz Stillkind!

Ich wünsche dir viel Zuversicht für deine Entscheidungsfindung!


LG Christina

Beitrag von putzemann 17.04.11 - 09:41 Uhr

dann lass es!

du kannst trotzdem mal eine nacht weg, sie nimmt doch das fläschchen.
alkohol wessn sein muss,kannst du auch etwas trinken, dann die brust ausstreichen bzw abpumpen und wegscheißen.
still doch einfach weiter!
warum denn nicht??
du willst es doch noch, dein kind will es swieso...warum denn nicht??

glg

Beitrag von margarita73 17.04.11 - 12:05 Uhr

#rofl wegscheißen ist gut... #rofl

#danke für Eure aufbauenden Antworten! Ich werde es mir nochmal gut überlegen! #winke

Beitrag von putzemann 17.04.11 - 16:49 Uhr

lol

erst jetzt gesehen...hihi

Beitrag von anarchie 17.04.11 - 14:48 Uhr

Hallo!

naja, die natur hat 2-7 jahre Stillzeit vorgesehen..

Ich frage mich nur, wenn dir dein gefühl doch sagt, dass es noch nicht zeit ist, warum du dann nicht noch ein Bisschen aufs weggehen verzichten willst..mwein gott, der mensch wird über 80 jahre alt, warum kann man da nicht mal 2 jahre zurückstecken?

lg

melanie mit 4 Kindern

Beitrag von sarahjane 17.04.11 - 14:56 Uhr

Nun, ab 1 Jahr (und Euer Kind hat dieses Alter ja bald erreicht) braucht ein Kind eh weder Frauen-, noch Pre-, Einser-, Zweier- oder Dreiermilch. Es kann bzw. darf dann fast alles vom Familientisch mitessen und mittrinken (wobei man darauf achten sollte, dass Kinder, welche keine Laktoseintoleranz haben und auch nicht unter einer Milcheiweißallergie leiden, noch 200 bis 300 ml Kuhvollmilch/produkte erhalten).

Wenn Du es so betrachtest, wäre nun ein guter Zeitpunkt, das Kind von Deinen Brüsten zu entwöhnen, zumal Du ja selbst schilderst, dass es Dir fehlt, öfter mal auszugehen/was zu unternehmen und/oder Alkohol zu trinken.

Da Euer Kind das Milchfläschchen gut annimmt, wäre die Brustentwöhnung wahrscheinlich gar nicht so problematisch.

Oder Du machst es halt so, dass das Kind "nur noch" nachts aus Deiner Brust trinken darf. Das würde Dir ja auch schon mehr Freiheit schenken, auch wenn Du weiterhin auf Alkohol verzichten solltest, da sich dieser nicht sooo schnell abbaut.

Mache es so, wie es für Dich am besten ist.

Beitrag von wir3inrom 17.04.11 - 16:46 Uhr

Du hast die Fragestellung mal wieder NICHT verstanden.