Meine Tochter wünscht sich so sehr ein Geschwisterchen

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von ciocia 17.04.11 - 10:07 Uhr

Hallo

im Kindergarten bekommen fast alle KInder Geschwister oder haben schon welche. Meine Tochter jammert schon seit Monaten, dass sie auch gern Geschwister hätte. Sie spielt auch schön mit Babys, schaut immer in jeden KInderwagen rein. Ich habe ihr erklärt, dass man einen Papa braucht wenn man ein Kind haben will. Sie sagt dann, dass ich ihren Papa nehmen soll (meinen Ex natürlich#nanana) Dann muss ich ihr mal wieder erklären warum es nicht geht und dass ein Baby ganz viel Arbeit macht und und und. Sie versteht es zwar, in paar Tagen wieder das selbe.

Kennt ihr das auch? Ist es nur bei Mädchen so oder wünschen sich Jungen auch ein kleines Geschwisterchen? Selbst wenn ich einen Partner hätte, "reicht" mir meine Tochter alleine:-)

Gruß

Beitrag von king.with.deckchair 17.04.11 - 11:36 Uhr

Ich würde mir mal überlegen, welchen Stellenwert du deiner Tochter in deinem Leben gibst, dass das Kind sich erdreistet (ja: erdreistet) ein solches Thema offenbar derart heftig und andauernd aufs Tapet zu bringen, sodass dich diese Gedanken über Gebühr beschäftigten.

Hat deine Tochter einen Platz in deinem Leben, der ihr nicht gebührt? Sie ist das KIND und nicht eine Art Partner.

Ja, ich denke, fast alle Kinder und besonders Mädchen haben mal diese Wünsche. Aber ich denke auch, dass die meisten Kinder auch irgendwann mal damit Ruhe geben.

Du solltest dich auch fragen, ob du dem Thema nicht zuviel Platz einräumst (gedanklich), weil es dich im Grunde kränkt, dass ihr eben im Moment keinen Papa zur Geschwister"produktion" zur Hand habt. Deine Tochter spürt wohl, dass du selbst nicht souverän mit dem Thema für den Moment abgeschlossen hast. Deshalb das ewige Gebohre. Ich würde dem Kind vielleicht auch mal sanft klar machen, dass es Bereich gibt, in dem haben Kinder ihren Eltern nicht reinzuquatschen und nicht über Gebühr mit Wünschen zu nerven. Siehe oben: Partner.

Ist nicht böse gemeint, aber ich weiß aus eigener Erfahrung, dass man als Alleinerziehende unbewusst dazu neigen kann, dem Kind einen Platz im Leben einzuräumen und ein Mitsprache"recht", dass eher einem Partner oder einer erwachsenen Freundin zu stünde.

LG
Ch.

Beitrag von ciocia 17.04.11 - 11:50 Uhr

Hallo

wenn ich dich richtig verstanden habe, ist meine Tochter gleichzeitig Partnerersatz für mich? Ich weiß nicht genau was du darunter verstehst? Ich wollte schon immer nur ein KInd, egal ob alleine oder zu zweit. WEnn sie sagt: Mama kannst du ein Baby gebären? muss ich ihr auch erklären, dass eine Frau nicht einfach so ein Baby bekommt, sondern dass man auch einen Papa dafür braucht. Ich weiß nicht ob sie das überhaupt thematisieren würde wenn gerade nicht so viele Mamas ihrer Freundinnen entweder schwanger wären oder Babys hätten, die sie auch in den Kindergarten mitbringen und alle Mädchen stehen dann um den MaxiCosi rum.

Sie denkt es ist eine kleine lebendige Puppe mit der man spielen kann. Vielleicht werde ich es ihr sagen so wie du schreibst, dass die Geschwisterfrage von Erwachsenen entschieden wird. Sie stellt sich das alles so einfach vor wie eine Puppe kaufen gehen:-)

Gruß

Beitrag von parzifal 17.04.11 - 19:12 Uhr

"Vielleicht werde ich es ihr sagen so wie du schreibst, dass die Geschwisterfrage von Erwachsenen entschieden wird."

Streich das vielleicht. Und diskutier oder begründe dann nicht noch ewig.

Beitrag von windsbraut69 18.04.11 - 07:32 Uhr

Wenn sie fragt, ob Du ein "Baby gebären" kannst, ist die naheliegendste Antwort doch "ja".
Zusätzlich kannst Du noch erwähnen, dass Du kein Baby haben möchtest und gut ist.

Würde es dich genau so beschäftigen, wenn sie einen kleinen Hund oder ein Pony haben wollte, was finanziell oder zeitlich nicht drin ist?

Gruß,

W

Beitrag von zahnweh 17.04.11 - 23:59 Uhr

Hallo,

meine Mutter war mit meinem Vater verheiratet, sie selbst hat endgültig mit weiteren Kindern abgeschlossen (auch biologisch-medizinisch), sie hat es mir immer wieder erklärt. Auch, dass es biologisch nicht mehr machbar ist.

Und ich habe weiter nachgebohrt nach einem Geschwisterchen. (große hatte ich bereits, aber mit 13 Jahren Abstand). Dennoch. Von 5 - 9 Jahren hab ich fast täglich davon gesprochen. Ich hatte Freunde, Besuch, meine Oma, selten Langeweile.

Meine Mutter hat vieles versucht. Mit ca. 9 Jahren habe ich es dann verstanden. 1. wirklich verstanden 2. ließ dann auch die Babywelle im Umkreis nach
Den Wunsch nach einem Geschwisterchen hatte ich noch bis ich ca. 12 Jahre war. Hin und wieder sprach ich meine Mutter drauf an, aber nicht mehr bohrend, sondern eher "neckend" na wie wärs... ;-)
Mit 12 Jahren hab ich es dann ganz verstanden: auch die biologischen Prozesse!! ich habe gesehen, dass meine Mutter dann auch wieder mehr im Berufsleben stand. Ich hab eingesehen, dass es nun keinen Sinn mehr machen würde (immerhin wäre der Abstand noch mal 13 Jahre geworden und dann hätte ich Mitleid mit dem Kleinen Bündel gehabt, dass ja nun definitiv kein weiteres kleines Geschwisterchen mehr bekommen hätte) und ich kam dann auch in das Alter, wo ich pubertierend wurde und selbst über spätere Kinder nachdachte.

Aber ja, bis 9 Jahre hab ich immer wieder und sehr oft nachgebohrt, obwohl es für meine Eltern unrüttelbar abgeschlossen war und sie mir das auch ganz direkt gesagt haben.

Beitrag von clautsches 17.04.11 - 20:34 Uhr

Hallo!

Mein 4jähriger Sohn wünscht sich auch ein Geschwisterchen, ist also nicht unbedingt geschlechterspezifisch. ;-)

Wenn es nach dem "wünschen" ginge, dann hätt er auch gerne einen Tiger, ein eigenes Auto und ein paar Tattoos. Aber es gibt eben Dinge, über die wird erst gar nicht diskutiert - weil sie "Erwachsenen-Sache" sind.

LG Claudi

Beitrag von arvid-2007 17.04.11 - 21:34 Uhr

hihihi...mein Sohnn kommt auch immer mit solchen Wünschen. Aber er will auch noch ausdrücklich ein "Mädchen-Baby"! Warum auch immer. Schon lustig irgendwie die Zwerge...

Beitrag von zahnweh 18.04.11 - 00:07 Uhr

Hallo,

meine ist 3,5 Jahre und wünscht sich selbst ein Kind. Nein, 5 Kinder!

"wenn ich Mama bin und du Oma bist, darf ich endlich in die Schule"
"ich will mal 5 Kinder"

#schwitz

über 5 Enkel würde ich mich freuen. Noch mehr aber, wenn sie noch knapp/gut zwei Jahrzehnte mit dem ersten wartet ;-)

Gefragt hat sie bisher nicht. Sie sagt nur immer wieder, dass sie eine Schwester hat, wenn sie gefragt wird. Ich glaube sie setzt das Wort noch mit "Freundin" gleich. Mal schauen was noch kommt.

Wünschen würde ich es mir ja. Aber nicht als Single. Und meine eine würde sich denke ich auch freuen. Jedenfalls jetzt.
Die meisten Geschwisterkinder, die wir kennen, sind keine Babys mehr. Von daher hat sie es auch nicht ständig vor Augen.

Ich selbst habe von 5-9 Jahre ständig nachgefragt. (siehe an anderer Stelle in diesem Threat)

Beitrag von delphin3003 18.04.11 - 00:37 Uhr

Meine Tochter fragt auch des Öfteren. Wir haben ebenfalls eine "Baby-Welle" im Kindergarten.
Bisher konnte ich das Thema durch genaue Schilderung der dann vorhandenen Realität regeln: Du musst dann vieles Teilen, hättest dein Zimmer nicht mehr für dich allein, das Geschwisterchen würde vielleicht deine Spielsachen nehmen... Das half - wenigstens kurzfristig... Wenn sie groß ist will sie übrigens ebenfalls Mama werden. Von Drillingen. Wirklich süß, was so in den kleinen Köpfen vor geht.
Ist aber schon schwer, richtig zu argumentieren, wenn man sich ja selbst auch noch ein Kind gewünscht hätte... Aber so langsam läuft die biologische Uhr ab und ein Partner ist nicht in Sicht. Aber ich denke, auch ohne Geschwister kann ich ihr eine halbwegs glückliche Kindheit bieten. Und wenns mal zu doll wird, gehen wir zur Freundin, die gerade ein Kleinkind hat. Da kann sie ihren Wunsch wenigstens etwas ausleben.
Viele Grüße delphin

Beitrag von amory 18.04.11 - 08:51 Uhr

Hallo,

meine hatte auch so eine phase.....ich habe ihr dann ab und an mal ihren cousin oder den kleinen bruder ihrer besten freundin "ausgeliehen". sie war dann nach ein paar stunden immer ganz froh, dass die wieder nach hause gingen...

irgendwann war die phase dann einfach vorbei.

grüße, AMORY

Beitrag von ciocia 18.04.11 - 09:44 Uhr

Das denke ich auch. Und ich glaube, dass sie ziemlich eifersüchtig wäre wenn sich die Mama mehr mit dem Baby beschäftigen müsste als mit ihr:-)

Beitrag von imzadi 18.04.11 - 18:33 Uhr

So sind sie die Kleinen. Mein Sohn wünscht sich auch ein Geschwisterchen, ein Pferd, einen Hund, einen Schwimmingpool. Aber alles gibts halt nicht. Das merkt deine Tochter noch öffter.

Oder frag doch mal deinen Ex ob er nicht das Geschwisterchen machen kann. :-p