Schlaganfall - vorl. Betreueung duch Ehefrau ----------- HILFE

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von nadinsche_24 17.04.11 - 10:36 Uhr

Guten Tag zusammen,

Mein Vater erlitt bei einer ärtzlichen Untersuchung einen Schlaganfall.
Meine Mutter wurde vom Amtsgericht Nürnberg vorläufig als Betreuuerin bestellt - Ort des Krankenhauses.

Da wir aber in BW wohnhaft sind, wurde der "Fall" zwischen den Gerichten übergeben.

Jetzt soll meine Mutter jegliches Vermögen nachweislich an ein Nachlassgericht des Notariats übergeben.

Jegliches Vermögen, Konten, Wertpapiere und Häuser gehören beiden zusammen.

1.) Muss das Vermögen aufgestellt werden (nachweislich)?
2.) Was kann in der Aufstellung weggelassen werden, Wert der Häuser, Wertpapiere sind nicht bekannt.
3.) Kann man Fristen um 1-2 Monate verlängern ... da
wir hoffen, dass unser Vater im Juni 2011 vom Sozialdienst des Krankenhauses so beurteilt wird, dass ein Betreuer nicht mehr notwendig ist.

In keinem Fall will ich gegen geltendes Recht angehen, aber der gesamte Inhalt des Notariates und Landratsamtes liest sich so, als würde mein Vater bereits unter der Erde liegen und die "Geier" kreisen über den Steuern ...

Vielen Dank für konstruktive Meldungen

Beitrag von schneckchen71 17.04.11 - 11:23 Uhr

Hallo

bei meiner Schwiegermutter war es so, sie hat 3 Schlaganfälle erlitten und zusätzlich eine Demenz entwickelt, uns wurde die Betreuung zu viel (zeitlich) und wir haben es alles an einen gerichtlich bestellten Betreuer übergeben, ABER selbst da brauchten wir noch nix nachweisen. Erst, also sie letzten August verstarb mussten wir sämtliches Vermögen offen legen.

Ich würde beim Amtsgericht echt mal nachfragen, warum jetzt schon, nicht dass da wirklich ein Fehler vorliegt und das Gericht davon ausgeht, dass er verstorben ist, was sehr markaber wäre

LG

Beitrag von derhimmelmusswarten 17.04.11 - 11:50 Uhr

Vermögen wird doch nicht übergeben. Sie soll doch lediglich Auskunft erteilen über das vorhandene Vermögen. Wert des Hauses kann man schätzen bzw. schätzen lassen. Angaben zum Kontostand und zu evtl. Sparguthaben wird deine Mutter doch sicher machen können, oder? Dazu kann man einfach eine Bescheinigung der Bank einholen über den derzeitigen Stand von Konten. Wenn ihr Hilfe bei der Ausfüllung braucht, könnt ihr auch eine Stelle beim Gericht aufsuchen, die euch dabei behilflich ist. Und die Fristen kann man bestimmt verlängern. Stellt einfach einen schriftlichen Antrag.

Beitrag von alkesh 17.04.11 - 16:32 Uhr

Und warum soll sie das? Läufst Du durch die Straßen und sagst Hinz und Kunz was Du so Werten hast?

Hinterfragen ist manchmal gar nicht so dumm!

Beitrag von manavgat 17.04.11 - 13:25 Uhr

Deine Mutter braucht umgehend eine Anwältin. Alles anderes ist Mumpitz.

Gruß

Manavgat

Beitrag von darkblue81 17.04.11 - 13:54 Uhr

Das war auch mein erster Gedanke beim Lesen.

Der Mann lebt ja, was hat da ein Nachlassgericht zu suchen #kratz

LG

Beitrag von king.with.deckchair 17.04.11 - 17:34 Uhr

Es geht um den SCHUTZ des Vermögens des Schwiegervaters!

Beitrag von king.with.deckchair 17.04.11 - 17:34 Uhr

Sorry, des Vaters.

Beitrag von king.with.deckchair 17.04.11 - 17:39 Uhr

"Der Mann lebt ja, was hat da ein Nachlassgericht zu suchen"

http://www.notargeissler.de/6.html

Beitrag von king.with.deckchair 17.04.11 - 17:38 Uhr

"an ein Nachlassgericht des Notariats übergeben"

Vielleicht hätte eine Runde googlen schon geholfen - aber mir auch vorher schon klar, dass nicht das hier die "Geier" kreisen über den Steuer" der Fall ist!

http://www.notargeissler.de/6.html

Es geht um den SCHUTZ des Vermögens deines Vaters und nicht ums wegraffen!

Beitrag von mama2012 17.04.11 - 20:19 Uhr

hallo,

mein vater hat vor über 6 jahren einen schweren schlaganfall erlitten. da er geschieden ist, keine neue frau hat, keiner geschwister und seine mutter (also meine oma) schon 84 war habe ich die betreuung übernommen. wurde auch alles gerichtlich geregelt.

als klar war das er nicht mehr nach hause kommen wird und in ein pflegeheim muß war schnell klar das seine rente nicht ausreicht. ich musste alles angeben, seine konten mit kontostand, ob häuser vorhanden sind ect. auch wir mussten diese angaben machen. wir werden bis heute jährlich geprüft. das sozialamt zahlt einen geringen betrag und somit wird immer wieder aufs neue geprüft ob wir etwas abzugeben haben. wir müssten dann unterhalt für meinen vater bezahlen.

viele grüße
mama2012

Beitrag von windsbraut69 18.04.11 - 06:35 Uhr

Das ist doch wieder ganz was anderes.
HIER geht es darum, festzuhalten, was an Vermögen vorhanden ist und jetzt durch seine Frau verwaltet wird. Das dürfte in SEINEM Interesse liegen.

Gruß,

W