Wie macht ihr das??arbeiten mit kleinkind...

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von mamaschneufel 17.04.11 - 12:12 Uhr

hallo ihr lieben,
mich würde mal interessieren ob es nur mir so geht oder ob das in deutschland allgemein so üblich ist...

ich hab nur ein jahr elternzeit genommen und danach wieder angefangen mit arbeiten.
da mein chef von meiner schwangerschaft schon nicht wirklich begeistert war, vor allem nicht als ich dann ein beschäftigugsverbot auf nur noch 4 std bekommen hab und er sich beschwert hat was er denn mit einer halbtagskraft soll etc und mich dann ins beschäftigungsverbozt gecshickt hat hab ich mich nach grossem hin und her überlegen dazu entschlossen es mit wieder 40 std zu versuchen.
prinzipiell ist das soweit auch möglich da mein partner und papa des kindes die möglichkeit durch gleitzeit hat flexibel zu meinem dienstplan das kind in die einrichtung zu bringen und zu holen.
leider klappt so gar nichts so wie wir uns das vorgestellt haben und nun bin ich schon seit 4 wochen wieder auf der suche nach was neuem(nachdem ich also 4 wochen wieder bei meinem arbeitgeber angefangen hatte) hab aber ein bissel angst das es wohl überall so sein könnte.
da 30 std bei uns nicht möglich waren geh ich also wieder 40 std arbeiten, nornalerweise ist das bei uns so geregelt das eine woche mit 2 und eine woche mit 3 spätdiensten gibt. was soweit auch ok ist. nun ist dem chef aber auf einmal eingefallen das doch mitteldienste noch notwendig sin dum alles gut abzudecken. die kann ich aber nicht gehen, hab ich auch zu beginn gesagt weil das mit kind wegbringen und holen nicht klappt. also ist es so das ich im moment jede woche 3 bis 4 spätdienste geh un dmein kind kaum noch zu gesicht bekomm. noch dazu redet mein chef nicht mit mir, lässt mir alles über andere ausrichten und die kollegen sind auch sehr ...wie soll ich sagen...desinteressiert. dazu muss ich sagen, dass das team fast komplett gewechselt hat während meiner elternzeit, ich die wenigsten also noch kenne.

nun bin ich also auf der suche nach einer neuen stelle, am besten nur 30 std und etwas kinderfreundlicher...also mit mehr verständniss im team und beim chef.

wie erging es euch denn so nach eurem wiedereinstieg ins berufsleben?wurde es euch auch so schwer gemacht oder gibt es noch andere arbeitgeber???
achso...ich arbeite in einer apotheke...

liebe grüsse und danke für eure antworten


Beitrag von derhimmelmusswarten 17.04.11 - 12:18 Uhr

In einer Apotheke wirst du doch auch halbtags was finden. Hast du es mal in einer Krankenhausapotheke versucht? Ich habe nach einem Jahr Elternzeit mit 20 Stunden wöchentlich wieder angefangen und fand das schon total anstrengend. Vor allem ist meine Tochter dauernd krank und das würde eh kein Arbeitgeber auf Dauer mitmachen. Ich würde mich einfach in allen umliegenden Apotheken bewerben. Dein Chef will dich sicher los werden und seine Mitarbeiterwechsel in einem Jahr sprechen ja auch nicht für ein gutes Arbeitsklima.

Beitrag von mamaschneufel 17.04.11 - 13:09 Uhr

ja, da hast du schon recht...hab auch schon ne menge bewerbungen laufen, 2 davon in ner krankenhausapo...aber das dauert so lange bei denen bis da eine entscheidung getroffen wird...
und wollt halt allgemein wissen ob das überall so üblich ist oder nur ich so nen besch... arbeitgeber hab...

aber trotzdem erstmal lieben dank

Beitrag von ppg 17.04.11 - 16:57 Uhr

Na Krankenhausapotheke wäre das letzte auf das ich mich bewerben würde bei unflexiblen Betreuungssystem.

Ute

Beitrag von mamaschneufel 17.04.11 - 20:41 Uhr

was heisst bei dir unflexibles betreuungssystem?
und warum würdest du das nicht tun?
ich hatte mal praktikum in ner kkh-apo bei uns und fand die festen arbeitszeiten die da gegeben waren echt super...

lg

Beitrag von ppg 18.04.11 - 10:19 Uhr

Du weiß aber schon, das es nächtlichen Bereitschaftsdienst gibt????
Den Du als Praktikant nätürlich nicht gemacht hast.

Und natürlich hast Du ein superschlechtes Betreuungssystem: Um überhaupt wieder vernüftig einzusteigen bedarf es Plan B, C und D. Kinder oder Kollegen werden krank, Überstunden notwendig, wichtige Termine anberaum und in Deinem speziellen Fall: Sehr viele Weiterbildungsmaßnahmen - die mehr oder weniger verpflichtend sind - häufig Abends.

Ute, übrigen Pharmazeutin, die u.a. eben wegen dieser schlecht mit Kindern vereinbaren Arbeitszeiten gar nicht mehr in dem Bereich arbeitet

Beitrag von mamaschneufel 18.04.11 - 21:33 Uhr

also ich hatte schon vorstellungsgespräche in kkh-apos...und da gab es spätdienste, bereitschaftsdienste nicht für ptas und ebend wochenenddienste, aber das steht alles schon lange im voraus fest wer da wann gehen muss.

alles andere ist ja nun ebend das was ich nun hab...und was ich nicht mehr haben möchte..


was machst du denn dann jetzzt???
wenn ich fragen darf

Beitrag von gela80 17.04.11 - 13:10 Uhr

Hallo

Ich denke mal arbeiten mit Kleinkind ist immer anstrengend, vor allem
wenn man keine Unterstützung von Eltern Großeltern etc. hat so wie das bei uns ist.

Aber es klappt ganz gut auch wenns stressig ist.

Bei meinem alten Arbeitgeber konnte ich auch nicht mehr arbeiten da er nur 38 Std. akzeptiert hat und 20 Std.wäre in einem anderen Zweigbetrieb gewesen, der zu weit weg ist für die kurze Arbeitszeit.

Ich hab mir dann was neues gesucht und hab sogar einen Job bei uns wo wir wohnen bekommen. Hab mit 20 Std. angefangen und dann bin ich auf 25 Std. gegangen, der Kleine war immer in der Krippe. Ab Sept. kommt er in den Kindergarten und dort ist er dann von 08.00 - 15.30. Ich geh dann 35 Std arbeiten. Mal sehen wie das so wird. Anstrengend find ich einfach das ich frühs immer so hetzten muss weil ich ihn vorher in den Kindergarten bringen muss und wenn er mal störrisch ist komm ich ganz schön ins schwitzen. Dann die Hetzerei Mittags ihn wieder pünktlich abzuholen , was nicht immer einfach ist im Kundenkonktakt, man kann halt nicht alles stehen und liegen lassen.

Wenn er mal krank ist dann muss halt ich oder mein Mann zu Hause bleiben. Ist eigentlich von beiden Arbeitgeber kein Problem. Allerdings war er bis jetzt nur 2x krank und da fanden wir immer ne Lösung.

Als Frau hat man es einfach nicht leicht wieder in den Beruf einzusteigen und alles unter einen Hut zu kriegen. Viele Arbeitgeber sind da sehr untolerant. Allerdings wenn man den Willen zeigt und Einsatzbereitschaft dann sieht auch der Arbeitgeber das auch eine Mutter mit Kind sehr gute Arbeit abliefern kann.

Lg
Angela

Beitrag von mamaschneufel 17.04.11 - 20:39 Uhr

huhu,

willen und einsatzbereitschaft zeig ich nun schon, aber so richtig kommt das nicht an. unser dienstplan ändert sich jeden tag...was für mich schwierig ist da ich ja ich mich ja immer wenn ich spätdienst hab um jemanden kümmer der den kleinen aus der krippe abholt...
naja, mein chef redet immer noch nicht wieder mit mir und ich bin die jenige die am weitesten weg wohnt und trotzdem darf ich zur dienstbesprechung die nach dienstende stattfindet keinen spätdienst machen(sonst jeden tag am liebsten) um zur dienstbesprechung gleich dazubleiben sonder bekomm gerade da nen frühdienst und darf wieder reinfahren...bin jedesmal fast ne stunde unterwegs, also lohnt essich fast gar nicht heim zu fahren, aber ich bin ja tierisch froh das ich mal mein kind seh.
liegt bei uns irgendwie nicht nur am arbeitgeber sondern auch am team...da kommt einfach so null verständniss und das ist das was mich so masslos enttäuscht...
wollt halt wissen ob das echt so üblich ist...

vielen dank für deine antwort

Beitrag von traumkinder 17.04.11 - 19:21 Uhr

ich arbeite vollzeit im einzelhandel und mein mann war arbeitslos. wenn er ebenfalls ne vollzeitstelle gehabt hätte, wäre es definitiv nicht gegangen!!

jetzt hat er ne vollzeitstelle und ich bin daheim.

wie es in 1 em jahr, nach der elternzeit aussieht kann ich mir jetzt noch nicht vorstellen!! aber ich weiss das einer von uns halbzeit arbeiten muss und da ich hauptverdiener bin, werde das dann wohl leider ich sein, der die kids kaum noch zu gesicht bekommt...


ja das ist so, leider!! ausser man hat das glück einen reichen mann zu haben :-p


ich habs nicht, bin aber trotzdem zufrieden #winke

Beitrag von ta.mira 17.04.11 - 19:27 Uhr

ich glaub da musst du dir einfach eine größere Apotheke suchen.
bei uns in der apotheke arbeiten einige auf teilzeit und ich bin nach 2 jahren in einer neuen apotheke mit 25std wiedereingestiegen (bin in der zwischenzeit umgezogen).


lg

Beitrag von mamaschneufel 17.04.11 - 20:45 Uhr

huhu..

die apo in der ich arbeite ist schon eine recht grosse bei uns in der stadt...viel grössere gibt es da schon einfach nicht mehr.
höchstens eine andere grosse,
mein chef spart im moment an personal hab ich das gefühl und settzt viel praktikanten ein um zeiten zu überbrücken...denke mal wenn wir endlich noch ne vollzeitangestellte hätte würde ich mit 30 st dauch reichen..aber irgendwie geht es ja...alo braucht er auch keinen mehr...

vielen lieben dank trotzdem

Beitrag von kaktuszahn 17.04.11 - 20:16 Uhr

hallo,

ich habe nach einem jahr elternzeit bei meinem alten ag auf 30std/woche angefangen. wir haben uns leider aus diversen gründen "nicht mehr verstanden" und uns getrennt.

ich habe innerhalb zwei mon bei meinem jetzigen ag angefangen. vollzeit 40 std/woche. mein mann arbeitet ebenfalls vollzeit- allerdings 37 std/woche. wir haben zwar omas und opas aber die halten wir vollkommen raus. die kleine geht mit voller begeisterung in eine ganz tolle kita. sie ist dort von 8-16 uhr. ich arbeite 0730-1530 und mein mann von 0830-1630- das klappt ganz hervoragend. selina ist auch mal krank und dann ist einer von uns eben zu hause mit kinderkranktag. die firma meines mannes ist sehr klein und da ist es etwas schwieriger mal "weg" zu bleiben- hat aber bisher iwie immer geklappt. auch bei mir ist es nicht gut wenn ich fehle- aber meine mädels im büro (eine kinderlose 42,- eine mit erwachsenen kindern 45, und eine allein erz. 42, mit zwei teenies) und ich wir halten zusammen und kriegen das immer hin. klar ist mein chef immer nicht wirklich "begeistert"... aber er hat auch zwei kleine kinder 4 und 6 und kennt das daher...

ich bin froh von meinem alten ag weggekommen zu sein und dort gelandet zu sein wo ich jetzt bin. ich glaube manchmal ist es einfach gut einen kompletten neustart zu machen. in 2-3 jahren wollen wir ein zweites kind und ich werde dann wieder ein jahr zu hause bleiben. meine vorstellung ist dann bei meinem jetzigen ag erstmal auf 30 std wieder anzufangen- zwei kinder sind ja etwas anderes als nur eins ;-) und ich habe ein gutes gefühl. sollte das dort auch so in die hose gehen- dann such ich mir eben wieder was neues.

lg und alles gute

Beitrag von mamaschneufel 17.04.11 - 20:32 Uhr

hallo,

diene arbeitszeiten klingen ja echt gut...damit könnt ich mich auch total gut anfreunden. aber das geht leider nicht so einfach be uns...es gibt wohl auch arbeitgeber in der apothekenbranche die sich auf feste zeiten einlassen, aber ich glaub sowas findet man kaum...
wenn das so klappen würde mit dem dienstplan wie es eigentliuch vorgesehen ist würde das ja auch noch irgendwie gehen, aber das sich bei uns der dienstplan täglich ändert ist für mich sehr schwierig...und so richtig kann das keiner verstehen bei mir auf arbeit...
*seufz*
vielleicht mach ich gliech was neues und was ganz anderes...

vielen dank für die lieben worte