Nachts Windel.....ja oder nein?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von essa202 17.04.11 - 16:17 Uhr

Hallo!

Unser Sohn ist Ende Februar vier Jahre alt geworden.

Er ist schon lange tagsüber trocken, nachts jedoch noch nicht, die Windel war morgens auch immer pickepacke voll.

Vor ca. einer Woche hat er gesagt, er möchte gerne ohne Windel schlafen.

Gut, ich ein komisches Gefühl, aber wir haben es einfach probiert und siehe da, es war nicht alles voll, jedoch ein´bisschen was in die Hose. Er hat nachts aber Bescheid gesagt, dass er muss. Er merkt es also, zumindest manchmal , dass er muss.

Jetzt meinten hier ja einige, dass erst ein Hormon gebildet werden muss, damit sie merken dass sie müssen.

DA es ja manchmal klappt, weiß ich jetzt nicht ob ich ohne Windel weiter versuchen soll (von ca. acht TAgen hat es dreimal geklappt). oder wieder auf die Windel zurückgreifen möchte, was ich eigentlich nicht möchte.

Ich möchte ihm aber auch keinen Druck machen.

Was meint ihr?

Gruß

Beitrag von berry26 17.04.11 - 16:32 Uhr

Hi,

mein Großer hat auch von heute auf morgen auf seine Nachtwindel verzichtet obwohl diese bis zum Schluss immer gut gefüllt war. Es hat von Anfang an sehr gut funktioniert. In den ersten 2-3 Wochen kam es zwar hin und wieder vor das er es nicht ganz rechtseitig aufs Klo geschafft hat und ein paar Tropfen schon vorher in der Unterhose war. Seitdem gab es aber keine Unfälle mehr.

Ich würde es noch einige Tage probieren und wenn es nicht funktioniert vielleicht auf solche Höschenwindeln zurückgreifen oder diese Nachthöschen.

LG

Judith

Beitrag von munirah 17.04.11 - 18:27 Uhr

Mein ältester hat bis zum 5. Geburtstag nachts die Windel angehabt. Und da haben wir beschlossen, endlich was zu ändern...
Bei beiden Großen war es so, dass sie selbst auch beschlossen haben, ohne Windel zu schlafen. Wir haben einen Punkteplan eingeführt - für jede trockene Nacht ein Punkt. Zuerst waren es manchmal nur drei richtig trockene Nächte (als trocken zählte nur das Bett, ein kleines Tröpfchen in der Unterhose war noch okay, es zeigte ja nur an, dass meine Kinder noch einhalten konnten bis aufs Klo!), Später immer mehr. Nach 2-4 Monaten waren wir durch.
Wenn die Kinder aber mal doch eine Windel wollten (z.B. wenn sie krank waren), wurde diese Nacht nicht gewertet.
Und bei 20 Punkten haben wir uns als Familie eine Belohnung gegönnt (Kinder für ihre Leistung, wir Großen fürs Waschen).

Beitrag von marathoni 17.04.11 - 20:41 Uhr

Bei meinem Sohn ( er wurde im Februar 3 ) haben wir es so gemacht, dass wir ca. 3 Wochen nachdem er tagsüber trocken war ( mit 2 J und 3 Monaten ), ihm auch die Windel nachts ausgelassen haben. Er wollte es so. Er sagte damals: Ich bin doch kein Baby mehr#baby
ES hat so ziemlich auf Anhieb geklappt. Nur: Ich habe ihn die ersten 2 Wochen etwa immer bevor wir selbst so gegen 24.00 Uhr ins Bett sind, im Halbschlafe auf ein Töpfchen gesetzt, was in seinem Zimmer stand. Er hat es gar nicht richtig mitbekommen, eben so im Halbschlaf. Jedenfalls hat er gepieselt, danach schlief er sofort weiter.
Nach diesen 2 Wochen windelfrei in der Nacht hat es geklappt. Bis heute hat er 2 mal in sBett gepinkelt ( da war er aber auch krank ),
Also ich kann dir diesen Übergang mit nachts im Halbschlaf aufs Töpfchen setzen nur empfehlen. Auch wenn hier viele dagegen sind. Ich habe es bei allen meinen 4 Kindern so gemacht und die waren alle vor 3 Jahren tags und nachts trocken. Ohne Druck !! Denn mit Druck kannst du es vergessen, du erreichst rein gar nichts.

Beitrag von munirah 17.04.11 - 21:03 Uhr

Das mit dem im Halbschlaf nachts aufs Töpfchen setzen mag bei dir wie bei vielen anderen geklappt haben. Allerdings sollte man, bevor man damit anfängt, herausfinden, WANN ein Kind muss! Ich wollte meinen Großen auch erst noch spät abends aufs Klo oder Töpfchen bringen und habe mich selbst damit ziemlich unter Druck gesetzt (hatte noch ein Stillbaby). Aber dann stellte sich heraus, dass es klappte, wenn ich MORGENS 10 Minuten vor der normalen Weckzeit meinen Sohn im Halbschlaf aufs Klo setzte! Er musste nur früh morgens!

Beitrag von zeitmaschine99 18.04.11 - 10:43 Uhr

Hallo,

bei uns hat es auch damit geklappt, kurz bevor wir ins Bett sind, die Lütten im Halbschlaf auf's Klo zu setzen, meist kam dann auch was. Hab das aber echt nur paar Minuten gemacht, wenn nix kam, auch o.k., dann wieder zurück ins Bett verfrachtet und morgens früh neuer Versuch.
Kann für das Bett auch diesen Matratzenschutz empfehlen, da ging nix durch die Matratze und ich hab mir dann auch keinen Kopf gemacht, wenn es einen Unfall gab.
Viel Glück dabei! Tina

Beitrag von tath 18.04.11 - 23:02 Uhr

Hallo

Das ist bei jedem Kind unterschiedlich.

Mein großer Sohn meinte mit 2,5 Jahren, er möchte keine Pampers mehr haben und war von daher sofort trocken.
Mein Kurzer wird bald 5 und braucht nachts immer noch eine.
Wir haben auch einige Zeit keine Windel mehr gebraucht, dann kam der Durchfall und es passierte wieder. Er war regelrecht frustriert. In einigen Nächten, zu der Zeit, ist er nachts auch aufgewacht und wollte auf die Toilette und dann gab es wieder Nächte, da war nichts.

Es ist schwer da was zu sagen. Mein Sohnemann trägt wieder Windeln und ich denke, es wird die Zeit noch kommen, wo wir sie komplett weglassen können.
Bei meiner Freundin, dessen Sohnemann ist auch so alt wie meiner, ist es auch so, er hat jetzt einige Nächte gehabt, wo die Windel frühs trocken war, trotzdem wird sie diese vorerst nicht weglassen und noch ein bischen abwarten.

Lg Tanja