Was kann ich nur machen? Bitte helft mir.

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von meje.8303 17.04.11 - 19:07 Uhr

Hallo,

ich habe einen Sohn von 7 Jahren aus einer seit 4 Jahren geschiedenen Ehe.
Ich habe den KV damals verlassen was ihn sehr in seiner Ehre gekränkt hat. Er ist ein Perfektionist, denkt er hat keine Fehler und ist absolut unbelehrbar. Dennoch wollte ich zum Kindeswohl immer alles auf friedliche Bahnen lenken. Es ist aber immernoch, 6 Jahre nach der Trennung, nicht möglich auch nur ein vernünftiges Wort mit ihm zu reden.

Er holt den Kleinen alle 14 Tage für eine Nacht. Ich habe ihn immer wieder gefragt ob er ihn nicht öfter haben möchte oder wenn ein langes Wochenende war, auch mal eine Nacht länger aber er hatte immer eine Ausrede warum es nicht geht. Auch hat er ihn noch nie in den Ferien geholt obwohl ich ihm auch dies mehrmals angeboten habe.
Er hat sich nie nach dem Kleinen erkundigt, mal nachgefragt wie es ihm geht oder so. Nichtmal als er nach einer Mandel Op im Krankenhaus lag ist er vorbeigekommen, obwohl das Krankenhaus gleich um die Ecke von ihm ist. Er hat nichtmal angerufen um zu fragen wie es ihm geht.
Ich habe dieses Verhalten von ihm wohl oder übel mittlerweile akzeptiert aber er geht immer weiter.

Grad kam mein Sohn wieder mit raspelkurzen Haaren. Er war mit ihm beim Frisör und das obwohl er genau weiß, dass ich das nicht möchte. Er möchte aber das er die gleiche Frisur trägt wie er selbst. Längere Haare sehen angeblich ungepflegt aus. Außerdem hat er mir damit gedroht das Jugendamt einzuschalten wegen Vernächlässigung. Ich kümmer mich gut um meinen Sohn. Davor habe ich keine Angst. Aber allein schon diese Drohungen!

Er versucht mich immer fertig zu machen. Involviert auch unseren Sohn. Er sagt ihm z. B. das alles bei mir ganz schlecht ist usw.

Ich möchte doch nur Frieden warum versteht er das nicht? Ich hab ihm schon so oft gesagt das ich in Ruhe mit ihm über den Kleinen sprechen möchte aber er fing immer gleich wieder an zu brüllen.

Ich weiß nicht mehr was ich machen soll. Ich merke das diese Situation auch meinen Sohn belastet obwohl ich versuche es ihn nicht spüren zu lassen. Aber er bekommt es ja mit vom Vater. Habt ihr vielleicht eine Idee?

LG Melanie

Beitrag von a11ure 17.04.11 - 22:30 Uhr

Da er ja eh zum JA will, wie wäre es mit einem vermittelnden Gespräch zwischen Euch dort?

Beitrag von kati543 18.04.11 - 00:16 Uhr

"Habt ihr vielleicht eine Idee? "
Ja. Warum gehst DU nicht zum Jugendamt, nachdem er dir ja damit permanent droht? Dann hat er seine wirkungsvollste Waffe verloren und du kannst gleich mal nett mit ihm vor Zeugen "nebenbei" im Gespräch eine Bemerkung darüber fallenlassen, dass es vielleicht möglich wäre, nicht immer seinen Willen beim Haarschnitt des Sohnes durchzusetzen.

Beitrag von meje.8303 18.04.11 - 07:14 Uhr

Danke für die Antworten #blume

Ich war vor ein paar Wochen bereits beim JA und habe die Situation dort geschildert. Ich fühlte mich aber nicht so wirklich ernst genommen. Naja, die haben dort ja mit noch ganz anderen Kalibern zu kämpfen. Es fand allerdings noch kein Gespräch statt an dem wir beide teilgenommen haben.
Ich denke zwar das er auch mit einem "Vermittler" vor ihm nicht vernünftig mit mir reden kann. Und ich weiß auch genau das er mich permanent schlecht machen würde, sich sonstwas ausdenkt nur um mich vor diesem Menschen bloßzustellen, aber ich fürchte, mir bleibt sonst keine Option.
Ach man, er hat mich schon total fertig gemacht als ich vor einigen Monaten beim JA eine Beistandschaft eingerichtet habe. Das fand er schon unter aller Sau. Was wird er dann erst zu so einem Gespräch sagen? Naja, da muss ich wohl durch.

LG

Beitrag von ppg 18.04.11 - 15:34 Uhr

Es ist ganz einfach: Hast Du die alleinige Sorge, dann kannst Du deinen Ex jatzt anzeigen, denn dann war der Haarschnitt Körperverletztung.

Bei gemeinsammer Sorge sieht es anders aus: Da mußt Du lernen Kompromisse zu finden, was Erziehung und äußeres Erscheinungsbild des Kindes angeht: genauso wie in einer intakten Partnerschaft auch!
Und Du mußt Dich für Deine Interessen einsetzten. Manchmal hilt ein Therapeut ganz gut das Selbstbewustsein zu steigern

ute

Beitrag von parzifal 18.04.11 - 16:58 Uhr

Warum glaubst Du, dass eine Strafanzeige angemessen und das richtige Mittel wäre (sonst hättest Du dies ja wohl nicht erwähnt).

Ich kann mir nicht vorstellen, dass dies weiterbringt. Ich halte dies auch für überzogen.

Zunächst sollte m.E. der zivile Rechtsweg genutzt werden.

Beitrag von ppg 18.04.11 - 17:52 Uhr

Ja, ich halte die Strafanzeige für das schnellste und billigste und effektivste Mittel zu sagen : "Bis hier hin und nicht weiter"

Natürlich wird die wegen mangelndem öffentlichen Interesse eingestellt - das ist nicht der Punkt. Dem Vater wird damit aber sein Grenzübertritt klar vor Augen geführt: Er hat eine Straftat begangen - und nicht "meine Ex ist hysterisch wegen ein paar abgeschnittener Haare"

Was soll den der zivile Rechtsweg bringen???? Ein paar Euronen Schmerzensgeld gegenüber Anwaltskosten und Prozessrisiko????? #kratz

Ute

Beitrag von parzifal 19.04.11 - 08:24 Uhr

Wenn Du glaubst, dass der Versuch den Partner zu einem Vorbestraften zu machen das Verhältnis der Partner verbessern wird verstehe ich halt nicht.

Die Einschaltung der Strafjustiz sollte das letzte Mittel sein.

M.E. rät man nicht zu einer Strafanzeige wenn das nicht unbedingt nortwendig ist.

Wenn man dem Vater einen Schuß vor den Bug setzen will reicht der Zivilweg hier aus. Traurig, dass Du nur an das Portmonnaie denkst (billigste Weg).

Wenn Du wirklich der Ansicht bist, dass der Vater wegen eines Haarschnitts strafrechtlich verfolgt (und verurteilt) gehört finde ich das total übertrieben.

Und bevor wieder die Hälfte daraus entnimmt und fragt "warum ich den Haarschnitt denn für gerechtfertigt halte" nein, dass finde ich nicht. Er hätte dies ohne Rücksprache nicht unternehmen dürfen.

Beide Elternteile sollten sich darüber einig werden welcher Haarschnitt in Ordnung ist (notfalls über einen neutralen Dritten).

Dafür ist in erster Linie aber der Zivilrechtsweg zuständig, wenn man sich nicht einigt. Man rennt nicht gleich zur Polizei nur weil es billiger ist.


parzifal

Beitrag von ppg 19.04.11 - 10:21 Uhr

Sag, Du willst es nicht verstehen: Kein Vater wird wegen eines Haarschnitts verurteilt werden und vorbestraft sein! Bullshit!

Aber ihn wird klar aufgezeigt, das sein Verhalten STRAFBAR ist, weil es Körperverletzung am eigenen Kinde ist!

"Wenn man dem Vater einen Schuß vor den Bug setzen will reicht der Zivilweg hier aus. Traurig, dass Du nur an das Portmonnaie denkst (billigste Weg). "

Ja, natürlich! Welche AE wird einen 4 stelligen Betrag einsetzen ( Anwalts - und Prozesskosten ) für ein Zivilverfahren bei dem dann bestefalls 200 € Schmerzensgeld für das Kind herauskommen. Uns Frauen wird villeicht eine mathematische Schwäche nachgesagt, aber so blöd sind wir dann auch nicht.

Ute

Beitrag von parzifal 19.04.11 - 10:38 Uhr

Du willst nicht verstehen, dass Du empfielst eine Strafanzeige wegen einer Straftat zu erstatten (die im Übrigen allenfalls nur deshalb eine ist, weil kein Sorgerecht besteht).

Wenn Du auch nur annähernd glaubst, dass eine Strafanzeige hier dem zukünftigen Verhältnis positiv dienlich ist kann ich dem nicht folgen.

Genausowenig, wie man auf diese Idee käme wegen eines Harrschnitts dem der Vater mit Sorgerecht verpasst sollte man hier das Strafrecht auspacken, falls er nicht das Sorgerecht hat.

So etwas gehört zivilechtlich geklärt.

Man erstattet nicht nur deshalb eine Strafanzeige, weil es einen "nichts kostet".

Aber das willst Du nicht verstehen.

Beitrag von ppg 19.04.11 - 11:27 Uhr

Man erstattet nicht nur deshalb eine Strafanzeige, weil es einen "nichts kostet".

Stimmt!

man tut das als letztes Mittel, wenn reden nicht mehr hilft.

Ute

Beitrag von parzifal 19.04.11 - 17:20 Uhr

Und Du siehst bei der TE die Erstattung einer STRAFANZEIGE zur Behebung persönlicher Differenzenund Erziehungsstile für notwendig an?

Nur weil hier rein zufällig aufgrund alleinigen Sorgerechts dieses Streitmittel zur Verfügung steht sollte man es auch nutzen?

Ruhe ist auch, wenn zivilrechtlich festgestellt wird, dass ein Verhalten zukünftig zu unterlassen ist.

parzifal

Beitrag von meje.8303 19.04.11 - 21:43 Uhr


Möchte kurz anmerken dass wir verheiratet waren und daher auch das geteilte Sorgerecht haben.

LG

Beitrag von violaveilchen 18.04.11 - 18:10 Uhr

Glaubt ihr nicht, dass das etwas übertrieben ist wegen einer neuen Frisur. Die Haare wachsen ja wieder nach.

Wie steht den dein Sohn zu der neue Frisur. Wollte er die langen Haare oder du. Mit 7 wird er da ja schon eine Meinung haben. Wenn er unzufrieden war mit dem Haareschneiden, würde ich ihn stärken, dass er das seinem Papa nächstens sagen soll, wenn ihm der wieder die Haare schneiden lassen will.

Judith

Beitrag von meje.8303 18.04.11 - 21:54 Uhr


Also die Sache mit den Haaren. Es ist so das mein Sohn die Haare halb lang trägt. Erstens mag er es so, es ist momentan auch ganz angesagt in der Schule. Zweitens hat er von einer Platzwunde eine Narbe am Kopf wo keine Haare mehr wachsen.
Mein Ex Mann lässt ihm die Haare immer wieder raspelkurz schneiden. Da sieht man die "Glatze" sehr deutlich.
Ich habe ihm schon mehrmals gesagt das es nicht nicht schön ist wenn man das so deutlich sieht und das die Jungs in der Schule die Haare auch alle länger tragen aber er findet längere Haare sehen ungepflegt aus.

Mein Sohn wollte die Haare so behalten wie sie waren aber sie (mein Ex Mann und seine neue Frau) haben gesagt sie würden eine Fahrradtour mit ihm machen und die landete dann, ohne das mein Sohn es wusste, beim Frisör. Da hat mein Ex dann so lange auf ihn eingeredet von wegen es sieht doch viel besser aus wenn er die Haare genauso trägt wie der Papa, und so sieht er total doof aus usw. das mein Sohn es sich dann gefallen lassen hat.

Beitrag von phili0979 18.04.11 - 21:47 Uhr

Ich geb da ute völlig Recht.

Es geht nicht um die abgeschnittnen Haare, klar wachsen die wieder und so schlimm wirds schon nicht aussehen.

Hier geht es ums Prinzip! Ein Vater der keinerlei Sorgerecht hat, sich sowieso schon einige Schnitzer erlaubt und meint in einer "Machtposition" zusein, dem darf man schonmal zeigen wo der Hase langläuft, wenn Gespräche an ihm abprallen!

Würde er sich sonst korrekt verhalten würde, wäre das alles ganz klar ne andere Geschichte!

Beitrag von holy_cow 18.04.11 - 18:44 Uhr

Hola,

Ich glaube es hat keinen Sinn, dass du deinen Ex immer wieder mit Fragen und Vorschlaegen bombadierst, er scheint sich immer angegriffen und kritisiert zu fuehlen.
Da liegt der Hund begraben. So wie du ihn beschrieben hast, stichst du immer wieder in diese Wunde, dass er nicht perfekt ist. Er weiss es sicherlich, kann es aber nicht ertragen es von dir zu hoeren.
Egal wie sehr du im Recht bist, du kommst da nicht weiter und erreichst mit diesem Druck nur noch mehr Widerstand.

Du koenntest ihn " loben ", z.B. wenn er beim Frisoer war ( auch wenn es dich aergert, zeige es nicht ) bedanke dich freundlich, dass er dir diese Arbeit abgenommen hat. Es wird der Tag kommen, da wird dein Sohn ihm sagen, er moechte das nicht mehr. Haare wachsen nach, deswegen, beisse die Zaehne zusammen.
Sage deinem Sohn ( mit 7 kann er das ) wenn Papa mit dir ueber mich reden moechte, sage ihm du moechtest das nicht und auch nichts hoeren.
Er wird es dann sein lassen, frueher oder spaeter und es wird deinen Sohn nicht mehr belasten, wenn er sieht, dass du dich nicht mehr aergerst.

Ignoriere seine Angriffe, gehe solchen Situationen aus dem Weg. Wenn er kommt und du merkst, er will dich wieder provozieren, sage ihm freundlich, du hast gerade keine Zeit, ein anderes Mal koennte man darueber sprechen. Bleibe freundlich, damit nimmst du ihm den Wind aus den Segeln.
Er sieht euren Sohn, wie und wann er es macht, kannst du ihm nicht aufzwingen. Euer Kind wird aelter und irgendwann selber den Wunsch an ihn richten ( oder auch nicht ) ob er ihn oefter sehen moechte.

Glaube mir, eure Probleme sind loesbar, du musst nur deine Nerven behalten.

Alles Gute

Saludos


Beitrag von sweetdreams85 18.04.11 - 19:37 Uhr

hi,

klaert das uebers JA ....

ihr werdet sonst keine Basis finden.

LG Sweet

Beitrag von minusch73 19.04.11 - 13:47 Uhr

Ich kann mich den anderen Meinungen nur anschließen: Geh nochmal zum JA! Lass Dich nicht abwimmeln. Bestehe - falls nötig - auf einen anderen Sozialarbeiter.

Dass der KV Dich vor Deinem Kind schlechtmacht, ist schon Verletzung der Wohlverhaltensklausel. Solche Sachen wie das mit dem Friseur kenne ich, aber lass Dich nicht auf solche Provokationen ein.

Dem KV muss von höherer Stelle aus - sprich: vom JA - klargemacht werden, dass er bestimmte Verhaltensweisen zu unterlassen hat.

Ihr seid nicht imstande, miteinander zu reden. Das konnte ich damals auch nicht, hatte zu sehr Angst vor meinem Ex. Dann suche Dir Hilfe. Für Dein Kind vom JA. Für Dich von einem Verein wie "Frauen für Frauen" o. ä.

Erfahrungsgemäß wird der KV, je mehr Du Dir gefallen lässt, immer mehr provozieren. Also setze ihm eine Grenze, wo es nötig ist, und lass ihn machen, wo es lediglich Provokation ist. Lass Dich nicht auf sein Niveau herab.

Suche Dir Hilfe, und quatsch Dich regelmäßig bei einer guten Freundin aus!