Unterschiedliche Zukunftsvorstellungen

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von TraurigesMädchen 17.04.11 - 19:14 Uhr

Hallo,

ich habe gerade den Bericht zwei Threads unter mir gelesen, in dem die TE ihr Problem zwecks unterschiedliche Zukunftsvorstellungen beschreibt.

Mein Problem: Bei mir ist es ähnlich. Ich habe lange überlegt, ob ich euch einmal um Rat frage aber es ist mir wichtig, andere Meinungen zu dem Thema einzuholen.

Ich bin vor Kurzem mit meinem Freund irgendwie auf das Thema "Zukunft" gestoßen und wie wir uns das Beide so vorstellen. Kurz zur Info:

Ich bin 25, mein Freund 23, wir sind seit Januar 2010 zusammen.

So, ich möchte sehr gern Kinder und das auch nicht erst in 5 Jahren, ich beende gerade meine Ausbildung und steige ab Sommer nun endlich mal ins Berufsleben ein.

Ich habe mir das so vorgestellt, dass ich jetzt zwei Jahre arbeiten gehe und wir dann langsam mal über ein Kind nachdenken könnten.

Er sagte dazu, dass er sich dafür noch nicht bereit fühlt, er will sein Leben noch genießen und noch nich so eine große Verantwortung auf sich nehmen. Und er weiß nicht, ob er in 5 Jahren dazu bereit ist. #schock

In 5 Jahren sehe ich mich nicht mehr als 30- jährige alleine in meiner Einraumwohnung sitzen, ganz ehrlich. Das mit dem Zusammenziehen kann er sich nämlich auch noch nicht vorstellen. Schön.

Ich weiß, was jetzt sicher viele von euch denken....dass er mich nicht genug liebt. Das glaube ich nicht, er hängt wirklich sehr an mir. Sonst führen wir auch eine sehr glückliche Beziehung, er schläft fast jede Nacht bei mir, aber ich habe das Gefühl, dass er Angst hat vor dem Zusammenwohnen. Wir hatten auch schon zwei sehr intensive Gespräche darüber, haben beide geweint, vor allem er war sehr, sehr traurig.

Seine Aussage: "ich würde am liebsten mit dir Schluss machen, weil ich das Gefühl habe, dass ich dich nicht so glücklich machen kann, wie du es verdienst."
Aber wir wollen uns nicht trennen, wir lieben uns sehr und sind glücklich. Ich finde es auch sehr gut, dass er so ehrlich zu mir ist...

Aber wenn man so unterschiedliche Vorstellungen hat, das ist doch blöd...Ich habe ihm auch gesagt, dass ich mit einem Baby auch noch bis 30 warten würde, aber dass man mal anfängt, sich etwas zusammen aufzubauen, etwas schafft, dieses Gefühl fehlt mir.

Ich weiß nicht, ob das vielleicht auch wirklich die 2 Jahre Altersunterschied sind. Manchmal denke ich, er ist zu jung. Mir fehlt die Perspektive, versteht ihr mich?

Und dann weiß ich ja auch nicht, ob ich dann gleich schwanger werde, da höre ich auch schon meine biologische Uhr ticken, das mag blöd klingen, aber das beschäftigt mich sehr.

Das Problem schwebt nun unsichtbar über unserer Beziehung.

Vielleicht könnt ihr mir sagen, wie ihr die Sache einschätzt?

Entschuldigt, dass es so lang geworden ist.

Beitrag von peppina79 17.04.11 - 19:51 Uhr

Kurze Frage: WIeso sagt ein Mann, ich würde am liebsten mit dir Schluss machen, weil ich dich gar nciht verdiene? Für mich klingt das so, als wolle er dich permanent abhängig von seinen entscheidungen machen. Dass man mit Anfang 20 noch nicht weiß wann man Kinder haben möchte ist relativ normal. Wenn du jetzt eh erstmal zwei Jahre arbeiten willst, dann solltest Du ihm diese Zeit geben, um sich das zu überlegen. Zusammenziehen wäre davor natürlich hilfreich, denn nur dann kann man schon mal das eheähnliche Leben testen und dann weiß man, ob man es auch auf engem Raum über eine Zeit mit einander aushält (klingt sehr nüchtern irgendwie aber so ist es nicht gemeint).

Ich verstehe noch nicht ganz, wieso man beim Thema Zusammenziehen das große Heulen bekommt, aber vielleicht klärst du mich da mal auf?

Beitrag von TraurigesMädchen 17.04.11 - 20:04 Uhr

Hallo liebe Peppina,

erstmal danke für deine Antwort. Ich bin zur Zeit sehr nah am Wasser gebaut, mich hat das alles sehr mitgenommen, es hat mir wirklich den Boden unter den Füßen weggezogen.

Weil irgendwie meine ganze Zukunft, so wie ich mir das vorgestellt habe, zusammengeklappt ist wie ein Kartenhaus.

Und das hat er auch mitbekommen, dass ich oft sehr traurig bin und häufig weine wegen dem Problem. Das macht ihn auch fertig....mich so zu sehen. Deswegen hat er auch geweint. Aber er möchte sich auch nicht verbiegen, was ich auch verstehe...

Beitrag von Quellwasser 18.04.11 - 01:23 Uhr

Du wirkst auf mich sehr unreif.
Du hast dir ein Bild von der Zukunft gemalt und jetzt plötzlich merkst du, dass dein Freund das nicht sofort leisten will oder kann.
Jetzt machst du auf unglücklich und heulst rum und trauerst und machst deinem Freund das Leben schwer.
Da wird er es sich noch dreimal überlegen, mit dir ein Kind zu bekommen.

Beitrag von fruehausteher 18.04.11 - 06:30 Uhr

Meine Güte, mit unreif hat das nichts zu tun.

Was soll sie deiner Meinung nach tun? Zähne zusammenbeißen und einen auf gute Laune machen?

Beitrag von gh1954 17.04.11 - 20:00 Uhr

>>>"ich würde am liebsten mit dir Schluss machen, weil ich das Gefühl habe, dass ich dich nicht so glücklich machen kann, wie du es verdienst." <<<

Das ist total abgedroschenes Gesülze.

Daraufhin hast du ihm bestimmt versichert, wie glücklich er dich macht.

Dass er in seinem Alter den Gedanken, Vater zu werden, noch weit von sich weist, ist verständlich.
Ich bin der Meinung, Männer sollten nicht vor 30 Jahren Kinder in die Welt setzen (Ausnahmen bestätigen die Regel :-))

Beitrag von asimbonanga 17.04.11 - 23:13 Uhr

Ich bin auch dieser Meinung .

Beitrag von stormkite 17.04.11 - 20:14 Uhr

Das was du grad erlebst, ist wohl der Grund, warum viele Frauen eher mit Männern zusammen sind, die etwas ÄLTER sind als sie selber.

27 ist ein gutes Alter für eine Frau, ein Kind zu bekommen. Aber 25 noch relativ früh für einen Mann ... sich mit 23 auf eine Frau und Familie festzulegen, psst nicht in die Lebensplanung vieler Männer. Für die meisten steht das erst später auf dem inneren Programm.

Von daher passt es trotz des geringen Altersunterschieds nicht recht zusammen mit euch - und wenn dir diese Lebensplanung sehr wichtig ist, dann solltest du viellicht tatsächlich über eine Trennung nachdenken.

Ich selber hab allerdings die Erfahrung gemacht, das man mit so fixgesetzten Lebensplanungen gerne mal auf die Nase fällt, und das Leben leichter und spannender ist, wenn man es so nimmt, wie es eben kommt.

Kite

Beitrag von anyca 17.04.11 - 20:44 Uhr

Ich denke schon, daß das der Altersunterschied ist.

Für mich wäre mit 25 kein "kinderunwilliger" Mann mehr interessant gewesen. Und für viele Männer steht Familiengründung eben eher um die 30 an und ist mit 23 noch so weit weg wie das Abi für einen Dreizehnjährigen ...

Mit dem Zusammenziehen ist das so eine Sache - einerseits bin ich versucht zu sagen, wenn er nicht mal zusammenziehen will, laß es. Andererseits ist es auch schlecht, mit zu unterschiedlichen Vorstellungen zusammenzuziehen. Wenn es für Dich eine "Ehe auf Probe" und für ihn nur eine WG mit der Freundin ist, schafft das womöglich eher Probleme als daß es welche löst ...

Beitrag von trieneh 17.04.11 - 21:03 Uhr

wahrscheinlich willst du das jetzt nicht hören,was ich schreibe,aber ich glaube,das eine freundschaft für euch besser wäre,als eine partnerschaft.wenn eure zukunftspläne so unterschiedlich sind,sehe ich da auch keinen kompromiss,den man eingehen könnte.wenn du jetzt 2 jahre wartest,bist du 29,was ist,wenn er in 2 jahren immernoch nicht bereit ist?dann würdest du dich dann trennen,müsstest dich dann auf die suche nach einem neuen partner machen,da macht man dann ja auch nicht sofort ein baby und somit gehen bestimmt noch mal locker 3 jährchen ins land...

ich kann deinen partner aber auch verstehen,er ist einfach noch zu jung,um sich jetzt schon für ein baby zu entscheiden.mein bruder ist auch 23 und für den ist party,spaß haben und unbefangen sein,sehr wichtig....

also,meine meinung ist einfach,wenn dir ein kind so wichtig ist,dann trenn dich (ich weiß,ich kann leicht reden,da ich nicht in deiner situation stecke)

ich hoffe,du wirst die für dich richtige entscheidung zu treffen #herzlich

Beitrag von sophieswelt 17.04.11 - 21:14 Uhr

Schluss mit dem Schwarzgeschreibe. :-)

Ich danke euch sehr für eure ehrlichen und offenen Antworten.

Ich werde abwarten und sehen, wie sich die Situation entwickelt und ob ich mit ihr überhaupt klarkomme.

Es würde mir sehr schwerfallen, mich deswegen zu trennen, man liebt sich ja.

Mal sehen.

Vielen Dank.

#herzlich Sophie

Beitrag von fruehausteher 18.04.11 - 05:33 Uhr

Hallo,

mir ging es (Mann, mittlerweile 40) damals genauso als ich in dem Alter war. Die Liebe war schon da, wirklich, aber ich konnte mir nicht vorstellen mich fest zu binden.

Ich kam zwar nicht in die Situation deines Freundes, dass ich gefragt wurde, aber ich wollte lieber meine "Unabhängigkeit" bewahren. Weil ich noch nicht reif war. So dachte ich zumindest.

Und ehrlich gesagt, heute denke ich manchmal noch genauso, verheiratet, mit Kind. Dass es schön wäre, ungebunden zu sein.

Ich kann nicht für deinen Freund sprechen. Das ist jetzt nur eine möglich Facette, wie er denken könnte. Könnte. Was es bei ihm tatsächlich ist, könnt ihr nur durch Gespräche rausfinden. Auf jeden Fall wünsch ich Dir dabei viel Glück.

LG

Beitrag von hullifan 18.04.11 - 17:22 Uhr

Leben ist das, was passiert, während man gerade etwas anderes vor hatte :-) Ihr seid erst seit Januar 2010 zusammen, das ist keine besonders lange Zeit und sehr jung seid ihr Beide auch noch. Jetzt mach Dich doch nicht verrückt, mach Deine Ausbildung fertig, arbeite mal eine Weile, arbeitet an Eurer Beziehung, ich persönlich finde, bevor die Beziehung nicht wenigstens die ersten 3 Jahre überstanden hat, sollte man nicht über Kinder nachdenken, denn erst dann fängt man langsam an zu merken, ob man wirklich zusammenpaßt. Ihr habt Euer ganzen Leben noch vor Euch, werd mal ein bißchen lockerer und alles Gute ;-)