Würdet ihr das mit reinschreiben? Bewerbung

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von koerstn 17.04.11 - 20:42 Uhr

Hallo an alle!

Ich sitze hier gerade an einer Bewerbung zu einer Stelle im mittleren Management. Beruflich habe ich noch keine Erfahrung als Vorgesetze, allerdings habe ich ehrenamtlich acht Jahre lang die Turnabteilung unseres Sportvereins geführt und somit auf diesem Wege schon ein bißchen Erfahrung darin gesammelt.
Dass man diese ehrenamtlichen Tätigkeiten mitaufführt kenne ich aber eigentlich nur noch als Berufsanfängerin bzw. zur Bewerbung für einen Ausbildungplatz, deswegen bin ich mir gerade total unschlüssig, ob ich es mit reinschreiben sollte, oder nicht? Was meint ihr? #kratz

LG Koerstn

PS. Die berufliche Qualifikation habe ich, bis halt auf die wünschenswerte Erfahrung als Vorgesetzte...

Beitrag von seikon 17.04.11 - 20:45 Uhr

Ich würde es mit rein schreiben. Meiner Meinung nach kommt es immer gut im Lebenslauf, wenn sich jemand ehrenamtlich engagiert.

Beitrag von koerstn 17.04.11 - 21:00 Uhr

Danke!

Beitrag von hedda.gabler 17.04.11 - 21:12 Uhr

Hallo.

Ja, das würde ich an Deiner Stelle unbedingt reinschreiben.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von koerstn 17.04.11 - 21:29 Uhr

Danke!

Dann kommt es jetzt mit rein!

Beitrag von hummingbird 17.04.11 - 22:34 Uhr

Da würde ich vorsichtig sein.

Hier ist meiner Meinung entscheidend, an welcher Stelle du diese "Erfahrung" anführst.

Also Hobby genau richtig.

Aber zur Arbeitserfahrung mE total unpassend. Das klingt, als würdest du davon ausgehen, dass du das Training einer Turngruppe mit der Leitung einer Abteilung vergleichen würdest.
Für mich als Arbeitgeber wäre das ein Ausschlusskriterium.

Beitrag von 123bhtrsfe456 17.04.11 - 23:18 Uhr

Wer schreibt denn heute noch Hobbys in seinen Lebenslauf?

Natürlich gehört ein Ehrenamt nicht unter "Arbeitserfahrung" (wobei ich diesen Punkt auch so nicht benennen würde), aber unter "sonstige Tätigkeiten", "Ehrenamt" oder "Engagement" kann man es sehr schön und gut positioniert verpacken.

Beitrag von hummingbird 18.04.11 - 13:19 Uhr

so war es gemeint

Beitrag von koerstn 18.04.11 - 21:09 Uhr

Danke für deine Meinung!

Ich habe aber im Verein keine Training mit einer Turngruppe gemeint, sondern dass ich die Vorsitzende der gesamten Turnabteilung (bei uns ca. 450 Mitglieder) war, sprich die Organisation von Hallenzeiten, Sportfeste, Anschaffungen neuer Geräte und was noch alles dazu gehört gemacht habe.

Ich habe es jetzt auch nur in den Lebenslauf mit reingenommen und nicht in das Anschreiben geschrieben. Das wäre mir selber etwas zu aufbeauscht gewesen.

LG

Beitrag von koerstn 18.04.11 - 21:12 Uhr

Äh, sollte "aufgebauscht" heißen...

Beitrag von sarahjane 17.04.11 - 22:41 Uhr

Ich würde es auf alle Fälle mit reinschreiben.



Viel Erfolg!

Beitrag von meckikopf 18.04.11 - 00:34 Uhr

Huhu,

aber klar doch würde ich das mit reinschreiben! Denn dass du dich (in deiner Freizeit!) engagierst, ein Hobby hast und dich ehrenamtlich betätigst, kommt immer gut! Also von daher... unbedingt!
Ist schließlich kein "Hobby(?)" wie shoppen, Party machen... usw... usf...



Gruß

Beitrag von koerstn 18.04.11 - 21:11 Uhr

Danke an euch alle!

Ich habe es jetzt in den Lebenslauf mit reingenommen und nicht in das Anschreiben geschrieben. Das wäre mir selber etwas zu aufgebauscht gewesen.


LG