Fremdeln mit 3?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von cy25 17.04.11 - 20:47 Uhr

Hi!

Meine Tochter ist im Dezember 3 geworden. Als Baby war sie zwar etwas schüchtern hat aber nie besonders gefremdelt. Jetzt mit 3 ist es wirklich schlimm. Auch bei Leuten die wirklich nett zu ihr sind dreht sie den Kopf weg und fängt fast an zu weinen, wenn sie angesprochen wird. Sie mag nicht hallo sagen oder tschüss oder sonst irgendwas. Das ist wirklich ganz extrem.

Kennt das jemand? Sie war sonst grade Erwachsenen gegenüber eigentlich immer sehr aufgeschlossen.

Danke für die Antworten.

LG

Chrissy

Beitrag von missmind 17.04.11 - 20:51 Uhr

Genau das gleiche hat meine Maus gerade auch, ich bin gespannt auf die Antworten!!!

LG
Susan

Beitrag von cy25 17.04.11 - 20:52 Uhr

Na zumindest beruhigend, dass es auch anderen so geht :-)

Beitrag von zahnweh 17.04.11 - 22:34 Uhr

Hallo,

bei meiner war es von 2 Jahren bis 2 Jahre 7 Monate. Auch bei engen Bezugspersonen. Sie heulte, weil sie dort bleiben wollte und gleichzeitig weil sie mit mir mit wollte (ich wollte nur kurz außer Sichtweite was holen). Wenn Besuch da war - enge Bezugsperson - und ich ging in einen anderen Raum, stand sie heulend zwischen uns. Mama und eigentlich doch da bleiben.... aber nur von Mamas Schoß aus...

mit 2 Jahren 7 Monatne wurde es besser. in meinem Beisein spielte sie auch wieder mit Bezugspersonen und dann um den 3. Geburtstag herum kam ein Entwicklungsschub.

Kindergarten oder Personen, die sie gut kennt gehen gut. Fremde Personen teils teils. Sie fremdelt nicht mehr, ist aber durchaus schüchtern geworden. Bei Kindern nach wie vor sehr offen.

Gemacht habe ich nicht viel. Ihr Zeit gegeben. Sie kommentarlos auf den Schoß gelassen und einfach abgewartet, wann sie von sich aus dazu bereit ist.