Die Krux mit dem Trockenwerden

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von dydnam 17.04.11 - 20:49 Uhr

Eigentlich sollte ich ja zufrieden sein. #augen :-p

Mein Großer (bald 2 1/2) hat, seit ich vor ein paar Tagen einen Sitzverkleinerer für die Toilette gekauft hat, Geschmack an trockenen Windeln gefunden (dem Topf hat er vorher keine Beachtung geschenkt). Gestern sogar das erste Mal groß, Mama und Papa sind vor Freude wie die Indianer ums Lagerfeuer um den Topf getanzt.

Den ganzen Tag, eigentlich fast im 30 Minuten-Rhythmus, kommt er an, "Silas Kacka" (das ist das Universalwort fürs große und kleine Geschäft). Also ständig Hose, Strumphose etc. runter und wieder hoch. Und dann oft auch nur ein paar Tropfen in die Toilette oder den Topf (seit er den Dreh raus hat, ist Töpfchen auch gar nicht mehr so schlimm).

Tagsüber geht das ja noch (würde mich mal interessieren, ob er das im KiGa auch so macht), aber spätestens wenn es abends ins Bett geht, wird das ganze nur noch anstrengend. Fängt schon damit an, dass er sich das große Geschäft, bis auf die eine, erste Ausnahme gestern, so lange zu verkneifen scheint, bis die Windel dran ist. Also im Bett. Und das kommt dann auch oft in 2 oder 3 Schüben, die wir ihm dann natürlich gleich entfernen sollen. Mit voller Windel wieder zurück ins Bett schicken fände ich aber auch doof, is ja im Prinzip kontraproduktiv zu dem, was wir erreichen wollen.

Ansonsten halt auch beim Pippi machen die gleiche Prozedur wie tagsüber, die Kinderzimmertür geht momentan abends nur noch auf und zu, weil er wieder stolz seine 2-3 Tröpfchen in die Toilette oder den Topf machen will. #schmoll Da der Kleine im selben Zimmer schläft (und aufgrund der Problematik kaum zur Ruhe kommt), steigt das Stresslevel enorm.

Junge, was war das alles einfach und entspannend, als es nur die Windel gab.

Kennt das noch einer? Irgendwelche Ratschläge/ Tipps, wie man der Sache Herr werden könnte (hpts. Abends)? Wann "normalisiert" sich die ganze Angelegenheit?


Liebe Grüße
Mandy

Beitrag von tosse10 17.04.11 - 21:01 Uhr

Hallo,

wir sind auch in der Klo-ausprobieren und Windelfrei-rumlaufen-Phase. Nur das unser Kleiner (ebenfalls 2,5 Jahre) schnell rausbekommen hat, das man so noch ganz schön viel Zeit schinden kann abends. Er hat neuerdings auch keine Lust mehr auf schlafen gehen. Glücklicherweise erledigt er das große Geschäft einigermaßen zuverlässig morgens (mittlerweile trifft er oft das Klo :-)), somit gehe ich nicht unbegrenzt darauf ein. Einmal Toilette und dann ist gut. Sonst würde er das auf die Spitze treiben und ein stundenlanges Spiel daraus machen.

LG