Habe ich denn ALLES falsch gemacht??

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von littlesnail 17.04.11 - 23:17 Uhr

Hallo ihr Lieben!

Ich muss mich jetzt einfach mal ne Runde bei Euch ausheulen!!
Ich glaube ich habe als Mutter versagt und bisher alles falsch gemacht.

Unsere Tochter (9 Monate) ist ein absolutes Wunschkind und wurde sehnlichst von Mama und Papa erwartet.
Die Geburt verlief leider so gar nicht wie ich es mir erhofft bzw. gewünscht hatte. Aus einer eingeleiteten normalen Geburt wurde leider am Ende ein Not KS. Wir Liesen einleiten weil der Papa nur 5 Tage nach der Geburt für 4 schrecklich lange Monate ins Ausland musste.

Ich war also 4 Monate komplett auf mich gestellt und hatte keinerlei Hilfe oder Unterstützung. Meine Eltern sind beide im Schichtdienst berufstätig und wohnen knapp 400km weit weg.
Die Kleine wurde von Anfang an voll gestillt und schlief direkt mit in meinem Bett. Leider schlief sie auch von Anfang an sehr schlecht. Sie kam Nachts fast alle 30min und braucht fast ebenso lang um wieder einzuschlafen.
Da sie mehrere Blockaden hatte waren wir auch beim Ostheopaten. Und dann war sie Schmerz und Blockadefrei.
Gestillt wurde sie bis zum 7 Monat es gab allerdings schon mit 4 Monaten Brei weil sie Bärenhunger hatte.
Weil sie nie allein sein konnte, und wenn sie es war sehr viel weinte, trug ich sie fast den ganzen Tag im TT mit mir rum. Auch im TT schlief sie nie bis kaum.
Ich konnte sie nie länger als 10 min allein lassen ohne das sie wie am Spieß schrie. Tagsüber schlief sie nie mehr als 30 min.
Sie lag nie gern auf dem Bauch und auch mit Spielzeug und Vormachen und Locken bekomme ich sie nicht dazu länger in Bauchlage zu bleiben.
Jetzt ist sie 9 Monate und kann NICHTS außer mach mir zu weinen wenn ich aus ihrem Blickfeld verschwinde. Sie krabbelt nicht, sie robbt nicht, sie dreht sich nicht und sie schläft nicht. Ich habe ALLES versucht um sie zu animieren aber nichts hat gefruchtet.
Nachts wacht sie alle 1-2 Stunden auf und trinkt. Sie schläft neben mir im Bett. Im eigenen Zimmer wurde sie alle 20 min wach. Wir haben nach 6 Wochen aufgegeben es zu versuchen.

Bin ich eine schlecht Mutter? Habe ich wirklich alles getan das es ihr gut geht oder habe ich es mir nur einfach gemacht? Ich bin so traurig wenn ich sehe was andere Kinder können und sie einfach nur so da liegt.

Sorry fürs jammern aber ich bin so fertig! Und von mir selbst enttäuscht!!

Beitrag von hardcorezicke 17.04.11 - 23:23 Uhr

Hallo

wieso sollst du alles falsch gemacht haben.. wir haben eine im pekip die ist 10 mon und kann nichts..

hast du noch mal nachsehen lassen ob wieder blockaden da sind.. oder sprich dein kia mal an wegen osteopathen...physio bzw krankengymnastik..ich denke die können mehr helfen

du hast doch alles versucht und warst immer für dein kind da.. mehr kann man halt nicht tun. aber deswegen ist man nicht gleich eine schlechte mutter, mach dir bitte keine vorwürfe,

LG

Beitrag von lilalaus2000 17.04.11 - 23:24 Uhr

Hallo

also soweit ich das gelesen habe machst du alles richtig #pro

Manche Kinder sind nunmal etwas fauler (ist lieb gemeint, nicht böse)
Meine Maus krabbelt auch nicht und dreht sich auch nicht, Ich muss jetzt zur Krankengynastik deswegen - Anreize geben.


Meine Schwiegermama hat mir gesagt, dass mein Mann bis 9 Monate auch nur rumlag - und dann kam alles auf ein Mal, Knall auf Fall gings los!

Das mit dem Schlafen ist übel, na klar, die Kleine powert sich ja tagsüber nicht aus - bei meiner hilft dann baden Abends. Und danach eincremen und knuddeln und undnd - dann mag sie nur noch ihre Milch und schläft.

Doch du machst alles richtig und bist eine starke Frau #liebdrueck
Vorwürfe musst du dir keine machen :-)

Beitrag von kanojak2011 17.04.11 - 23:30 Uhr

#liebdrueck #liebdrueck

Du willst, dass es einfach voran geht. Du weißt auch, du bist keine falsche Mami, die anderen werden dir aufs Köpchen streicheln, ich kann dir nur Beispiel zu uns geben, damit du einen Vergleich hast. Mein Kind, damals aber jünger. Machte auch nichts. Noch schlimmer. Es benutzte damals nur eine Körperhälfte.

Gut, wir hatten eine Odyssee hinter uns aber weißt du was war ? Es nutzt nichts, die Blockaden nur zu entfernen. Man muss dann die betroffenen Muskelaprtien trainieren, umso mehr, wenn sie so flasch belastet wurden.
Wir hatten zwischen dem 4 und 8 Monat eine Physiotherapeutin, die uns zweimal die Woche intensiv begleitete und das Kind wurde animiert bis zum Umfallen, ich übte mit ihr tagtäglich...wird bei euch sowas auch gemacht ????

Nee, du bist nicht anantzweise eine schlechte Mami. du darfst auch ruhig jammern und von dir enttäsucht sein und morgen stehst du auf und ein neuer Tag bringt auch neue Hoffnung in dein Zimmer rein.

Lass dich ganz virtuell #liebdrueck und gehe mal schlafen, bidde, damit du die Welt nicht so schwarz siehst!

Gute Nacht!

Beitrag von sohnemann_max 18.04.11 - 07:05 Uhr

Hi,

na falsch gemacht hast Du bestimmt nicht. Evtl., dass Du immer springst, wenn sie schreit - aber das ist normal.

Wir haben zwei Kinder - beides KS Kinder.

Unser Großer ist pflegeleicht. Schlief im ersten Jahr schön brav im Zimmer und vor allem durch. Beschäftigen konnte er sich aber auch nicht so richtig für sich alleine.

Unsere Kleine kann das alles nicht. Sie kommt mehrmals in der Nacht, will trinken und schläft dann nur weiter, wenn ich mich zu ihr lege. Sie ist generell ein sehr quengeliges Kind. Von Anfang an. Sie schlief als Baby schon kaum tagsüber, musste immer von mir getragen werden. Inzwischen ist sie fast 2 Jahre alt und liebt es mit mir zusammen zu sein. Sie verfolgt mich auf Schritt und Tritt. Kriegt sie ihren Willen nicht - ist das Geschrei sehr, sehr groß.

Das ist einfach so - jedes Kind ist anders, obwohl unsere mit Sicherheit gleich aufgezogen werden...

Im Übrigen sind unsere beiden Kinder niemals gekrabbelt, konnten sich auch nicht wirklich alleine drehen. Sie liefen beide kurz nach ihrem 1ten Geburtstag einfach los. Defizite haben unsere Mäuse sicherlich nicht. Der Große spielt Tennis, geht in Kung Fu, spielt Fussball. Die Kleine tobt, macht und tut.

Ein Kind MUSS nicht zwingend Krabbeln bzw. sich drehen können. Das kommt bei einem gesunden Kind von ganz allein.

Versuche mal ein wenig mehr konsequent zu sein. Deine Maus weiss ganz genau, wenn sie quiekt und kreischt kommt Mami. Du kannst sie ja rumtragen - aber eben nicht gleich und sofort nachdem sie piep macht. Langsam anfangen, das wird alles.

LG
Caro mit Max 6,5 Jahre und Lara 23 Monate

Beitrag von espace 18.04.11 - 09:29 Uhr

Ich wollte nur kurz allgemein informieren, jene Mütter, deren Kinder nie gekrabbelt sind.

Man hat eine Korrelation zwischen nicht Krabbeln und Legasthenie festgestellt.
95% der Legastheniker sind nie gekrabbelt , sondern gleich gelaufen.

Das heißt nicht automatisch, dass wenn ein Kind nicht krabbelt, es Legastheniker wird.

Krabbeln ist wichtig für die Kognition, da das überkreuzen von Händen und Füßen wichtig für die Verschaltung der Hirnhälften ist.

Ist nur eine Information aus der Wissenschaft, aus der ich komme.

Beitrag von dwietzel 18.04.11 - 08:13 Uhr

sei nicht traurig du bist ganz und gar keine schlechte mutter, du liebst deine kleine und darum willst du nicht dass sie weint, ist doch klar! wir hatten bis zum 7 monat auch massive schlafprobleme mit unserem kleinen, er ist jetzt 10,5 monate, und hey er krabbelt auch erst seit drei wochen, hat auch etwas länger gedauert, na und, ist halt sein tempo! bei den schlafproblemen kann ich dir nur UNBEDINGT das buch: schlafen statt schrein, das liebevolle einschlafbuch von elizabeth pantley empfehlen, es hat bei uns wunder gewirkt. mein sohn schlief vorher tagsüber nur wenn er st lang im kinderwagen spazieren gefahren wurde, jetzt hält er mittagsschlaf zwischen 1,5 und 3 std. nachts kam er mit 7 monaten immer noch 2 mal zum stillen, nicht weil er hunger hatte sondern weil er es als einschlafhilfe brauchte. jetzt schläft er durch, ganz selten gehe ich nachts noch rüber ins zimmer wenn er zb den schnuller verliert oder sich irgendwie verdreht hat, aber ist eher selten, sonst schläft er nachts durch, und auch ohne probleme abends ein. in dem buch gibt es viele verschiedene lösungsvorschläge, wir haben uns die für uns passenden rausgesucht, es waren oft nur kleinigkeiten die wunder bewirkt haben, versuch es einfach, das bisschen geld ist es wert glaub mir, für uns ist das buch sogar gold wert! wenn du es kaufst und es dir hilft, erzähl mir davon. kopf hoch und alles gute! lg

Beitrag von tani-89 18.04.11 - 08:58 Uhr

Also das sie noch nicht krabbelt rollt und robt ist doch nicht schlimm meine kleine hat sich mit 8 Monaten das erste mal gedreht und jetzt mit knapp 13 Monaten fangt sie an zu robben zu krabbeln und versucht erste freie schritte zu wagen.
Also mach dir deswegen keine sorgen.

Das mit dem schlafen im eigenen Zimmer war für uns seit dem sie 5 Monate alt war wichtig sie hat sofort darin geschlafen sie kamm viermal die Nacht vielleicht probierst du es einfach nochmal.
Die Flasche in der Nacht hat sie mit 8 Monaten nicht mehr gebraucht da sie 13 Stunden durchschlief.

Das mit den schreien wenn mama nicht mehr zu sehen war hatten wir auch und das Gehfrei hat geholfen so hat sie gelernt das ich nicht weg bin und konnte mir hinterher und später hat sie selber die wohnung erkundet.

Da war es nicht mehr so schlimm.
Schlafen wollte sie anfangs auch nie richtig aber irgendwann hatte sie ihre zeiten und abends haben wir ein zu bett geh ritual.

sprech einfach mal mit deinen Kinderarzt aber manche Babys sind einfach so.