Affäre und nun verliebt, wie solls weitergehen

Archiv des urbia-Forums Liebesleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Liebesleben

Ob Liebeslust oder Liebesfrust, ob erotische Freuden oder "technische" Probleme: Hier ist Platz für Fragen, Sorgen und Tipps. Für das Thema Verhütung gibt es ein eigenes Forum Verhütung.

Beitrag von dumm gelaufen 18.04.11 - 09:54 Uhr

Hallo zusammen

Erstmal ein wenig zur Vorgeschichte.
Ich führe seit 6 Jahren eine Fernbeziehung in der es jedoch seit 3 Jahren schon nicht mehr richtig läuft. Sex gib es seit der Schwangerschaft vor 3 Jahren garnicht mehr. Irgendwie hab ich damals einfach keine Lust mehr gehabt und nach der Geburt auch nicht mehr.
Mit meinem Partner hab ich nur noch gestritten da er recht cholerisch ist und an allem rummeckert ect.
Ich stand bereits einige Male kurz davor mich zu trennen aber er kam dann immer wieder sehr schnell an und versprach Besserung. Diese hielt jedoch maximal 3-4 Wochen und er war wieder in seinem alten Trott.
Ich hab das ganze irgendwann nicht mehr ausgehalten und mich mehr und mehr zurückgezogen.
Dann hab ich einen Mann kennengelernt. Er ist selbst verheiratet und hat 2 Kinder. Wir waren uns auf Anhieb symphatisch, haben uns häufiger zum Kaffee getroffen und auch hin und wieder gechattet und telefoniert.
Irgendwann ist es dann passiert das wir im Bett gelandet sind.
Das war vor ungefähr 4 Monaten.
Für ihn und auch für mich war es von Anfang an so das wir uns gegenseitig das gegeben haben was wir bei unseren Partnern vermisst haben und es war auch klar das es nur eine Affäre ist.

Aber jetzt habe ich mich verliebt in diesen Mann und zwar bis über beide Ohren. Und dies hab ich ihm letzte Woche gestanden.
Zu meiner Überraschung geht es ihm ganz genau so.
Er sagte mir sogar das er sich schon viel früher verliebt hätte aber nichts sagen wollte weil wir uns ja eigentlich von Anfang an einig waren das dies nur eine heimliche Affäre bleiben wird weil wir beide Partner haben.

Von meiner Seite ist es jedoch nicht wirklich ein Problem mich zu trennen da ich mit meinem Partner sowieso auf keiner vernünftigen Ebene mehr zusammen sein kann. Und bei mir wäre eine Trennung über kurz oder lang sowieso die Folge gewesen, Affäre hin oder her.
Bei ihm jedoch geht das nicht so einfach. Er hat ein Haus, 2 Kinder ( jedoch schon älter 14 und 16 ) und eine Frau die eine neurologische Krankheit hat die sie irgendwann mal in den Rollstuhl bringen könnte.
Aus Pflichtgefühl würde er sie wohl nicht verlassen.
Am Anfang der Affäre hat er mir das mal so gesagt.

Ich merke aber jetzt das es ihm zunehmend schwerer fällt wieder in sein Leben bei ihr zurückzukehren wenn er bei mir war.
Auch wenn wir abends dann mal die Webcam einschalten und chatten hat er oft Tränen in den Augen weil er viel lieber bei mir wäre.
Trotzdem hat er wahnsinnige Angst vor dem Schritt seine Frau zu verlassen.
Für mich stand sowas eigentlich garnicht zur Debatte. Ich war mit der Affäre so wie sie lief eigentlich zufrieden.
Er war derjenige der anfing damit das er gern richtig mit mir zusammen wäre, mit allem was dazu gehört doch er weiss nicht wie er das anstellen soll da er seiner Frau und den Kindern gegenüber ein ziemlich schlechtes Gewissen hätte.
Ich habe eine Trennung nie verlangt und dennoch redet er immer häufiger davon das er bei mir sein will und zwar ganz.

Ich fänds zwar schön da ich wie gesagt auch total verliebt bin, könnte aber dennoch damit leben das es als Affäre weitergeht.

Das habe ich ihm auch schon einige Male gesagt aber ich hab das Gefühl das dies bei ihm nicht so richtig ankommt.
Mir scheint er steckt in einer emotionalen Krise weil er bei mir sein will aber seine Frau nach sovielen Ehejahren auch nicht verlassen will/kann.
Manchmal hab ich das Gefühl das er von mir Hilfe will. Aber wie sollte ich das anstellen.
Er weiss das ich ihn auch liebe. Er weiss auch das ich absolut nichts dagegen hätte mit ihm als Partner zusammen zu sein.
Und er weiss das ich trotzdem auch kein Problem damit habe das es so weiter läuft wie bisher.
Warum setzt er sich dann so unter Druck ???

Ach, Mensch, ich weiss einfach nicht was ich tun soll.

Bisschen wirr geschrieben vielleicht das Ganze, aber ich hoffe das ihr doch ein wenig durchblickt und ein paar Tips habt.

lg

Beitrag von toni_mo 18.04.11 - 10:02 Uhr

Hallo

Wenn Du Dich austauschen möchtest, melde Dich einfach mal bei mir ...

LG
Toni

Beitrag von juju0980 18.04.11 - 10:32 Uhr

Warum er sich unter Druck setzt? Weil er weiß, dass er seine Frau hintergeht und es ihm dabei nicht gut geht... Weil er weiß, dass er eigentlich lieber bei Dir wäre und nur aus Pflichtgefühl bei seiner Frau bleibt. Auf der einen Seite ist für Ihn natürlich "bequem" dass Du sagst, dass es für Dich auch in Affairenform ok ist - auf der anderen Seite ist es nicht das, was ihr eigentlich wollt.

Kannst Dich gerne auch über meine VK melden...

Beitrag von nise1986 18.04.11 - 13:40 Uhr

hmmm...also das ist wirklich ne schwierige situation!

ich denke viel helfen kannst du ihm nicht. diesen kampf muss er mit sich selber ausfechten.

das erste was mir duch den kopf gegangen ist, irgendwie versteh ich den typ sehr gut, und wenn er aushält und es von dir aus gut geht, vielleicht doch besser als äffäre halten?!

das ist meine ansicht
lg viel glück

Beitrag von dumm gelaufen 18.04.11 - 14:41 Uhr

Hallo

Ich würd ihn ja als Affäre halten, da hab ich kein Problem mit.
Er will allerdings was festes doch findet den Absprung nicht.
Ich hab damit auch kein Problem weil ich ihn ja liebe, von daher wäre mir was festes auch recht, aber eben kein Muss.

Irgendwie total verzwickt.
Ich kann ihm ja die Entscheidung nicht abnehmen und das will ich auch garnicht. Und ich sehe ihm an wie gern er bei mir wäre und seine Ehe hinter sich lassen würde. Aber ich sehe auch wie er drunter leidet weil er nicht weiss wie er das anstellen soll.

lg