Was stimmt den nun??? Rauchen :/

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von radauqueen 18.04.11 - 10:19 Uhr

Hallo ihr lieben,

Ich bin gerade zum 2.mal SS und ich habe 2 Monate bevor ich SS wurde mit den Rauchen aufgehört :)

Meine Freundin ist nun auch SS ( freu mich riesig) sie ist in der 9 SSW. Sie raucht, hat reduziert auf 5-7Stück am Tag von vorher einer guten Schachtel, lt. ihrer Aussage.

Sie sagte mir das ihr FA meinte, ab der 8.SSW ist das Kind an den mütterlichen Kreislauf angeschlossen und sie solle keinesfalls in den ersten 12SSW aufhören, danach ja, aber nur mit langsamen reduzieren. Da sonst das Risiko einer FG steigt wegen Entzugserscheinungen.

Mein FA sagt, egal wann man aufhört, ob in der 9 SSW in der 15 SSW oder sonst wann, jede nicht gerauchte Zigarette ist ein Gewinn. Und Entzugserscheinungen für das Baby gibt es nicht, die Mutter ist halt gereizter und die hat evtl. Entzugserscheinungen, aber nicht das Baby.

Was stimmt den nun? Überall diese Unterschiedlichen Aussagen. Auch unter Hebammen gibt es da unterschiedliche Aussagen.

Meine Freundin hat Angst das sie wenn sie jetzt aufhört eine FG haben könnte wegen Entzug. Wie kann ich ihr die Angst nehmen?

Ich weis das ist ein leidiges Thema, aber warum kommen von Ärzten so untersch. Aussagen?

Freu mich auf eure Antworten und hoffe das ich meine Freundin zum nicht rauchen überzeugen kann!!!

Beitrag von tani-89 18.04.11 - 10:22 Uhr

Man kann sofort aufhören,da braucht sie keine sorgen haben.

Beitrag von juliz85 18.04.11 - 10:22 Uhr

ich glaub, das hat sie flsch verstanden oder wollte es falsch verstehen! als ich ihr kind würde ich den arzt auf körperverletzung verklagen! jede zigarette geht direkt auch an das baby und da das nikotin ein nervengift ist, schadet es seiner entwicklung!!! kann mir nicht vorstellen, dass ein arzt sowas sagen würde, das ist immer nur ne ausrede von schwangeren raucherinnen!

Beitrag von sophie18 18.04.11 - 10:23 Uhr

Sofort aufhören!!!!

Jede Zigarette ist schlecht fürs Baby.
Denkt sie wirklich sie schadet ihrem Baby mehr, wenn sie aufhört?? So ein schwachsinn.

Lg

Beitrag von bruclinscay 18.04.11 - 10:23 Uhr

HuHu,

ich habe meinen Fa zu dem Thema auch gefragt, aber nur weil es mich einfach interessiert hat, obwohl ich nicht rauche... Und er meinte wie deiner auch, jede nichgerauchte Zigarette ist ein Gewinn...
Und man sollte sofort aufhören, nur mal selber hat Entzugserscheinungen aber nicht das Kind... Das Kind hat nur Vorteile dadurch, da die Blutgefäße offen bleiben und nicht so verengen als wenn die Mutter raucht...
Du musst ihr versuchen das zu erklären, sie muss sich mal überlegen, was sie ihrem Kind damit antut...

Lg

Bruclinscay #ei 20+3

Beitrag von melkeletho 18.04.11 - 10:24 Uhr

Hallo,

also ich würde sofort mit dem Rauchen aufhören. Jede Zigarette ist fürs Kind schädlich. Egal ob man in der 8,9 oder 12 Woche ist man muss direkt aufhören um so besser ist es für dem Wurm.

lg ;-)

Beitrag von juanti 18.04.11 - 10:25 Uhr

Hi,

ich habe auch vor beiden SS geraucht. Sobald ich aber vom FA bestätigt hatte, dass eine neues Leben in mir wächst, habe ich von heute auf morgen aufgehört!!!!!!! Die erste SS war super, und die jetztige auch!!

Ich glaube nicht, dass ein Arzt sowas sagt, aber man weiss ja nie ....#kratz

LG

Beitrag von babymum 18.04.11 - 10:26 Uhr

Entzug ist Quatsch,bei Nikotin gibt es keinen körperlichen Entzug,das ist kopfsache. Wenn ich eine rauchende Schwangere sehe,stellen sich mit die Nackenhaare auf! Spätestens in dem Moment,in dem ich den pos. Schwangerschaftstest in der Hand halte,drücke ich meine letzte Zigarette aus. Mit einer Schwangerschaft als Grund ist das völlig einfach, ich habe es auch schon einmal geschafft und würde niiiiieee wieder anfangen mit dem Ekelzeug.
LG Babymum

Beitrag von puenktchens.mama 18.04.11 - 10:27 Uhr

Was für ein Schwachsinn!!!

Sorry, aber ich kann nicht glauben, dass jemals ein Arzt etwas so dummes von sich gibt!
So wie Du sagts: Jede nicht gerauchte Zigarette ist ein Gewinn! Man könnte meinen, Deine Freundin schafft es nur einfach nicht aufzuhören. Wer kann denn ernsthaft glauben, dass sie dem Baby damit etwas gutes tut, Zigarette nach Zigarette zu qualmen. Aufhören - und zwar sofort ist das einzig vernünftige!

Lass sie mal lesen:

http://www.stop-simply.de/rauchen-schwangerschaft.htm

http://www.geburtskanal.de/index.html?mainFrame=http://www.geburtskanal.de/Wissen/R/Rauchen_in_der_Schwangerschaft.php&topFrame=http://www.geburtskanal.de/Advertising/BannerTop_Random.html?Banner=

http://www.krebsgesellschaft.de/rauchen_schwanger,1058.html

Sie läuft eher Gefahr eine FG zu erleiden, wenn sie weiter raucht. Ganz zu schweigen von Fehlbildungen, einer Frühgeburt, Mangelgeburt, plötzlicher Kindstod, Asthma, Entwicklungsverzögerungen, Allergien etc.

Beitrag von kleene-fee 18.04.11 - 10:29 Uhr

ich glaub auch das sie etwas falsch verstanden hat!
Man kann bzw sollte sogar direkt aufhören...

das hat keine spätfolgen für das kind wenn sie jetzt aufhört...aber wenn sie weiter raucht kann es dem kind sehr schaden!

Beitrag von adewunmi78 18.04.11 - 10:29 Uhr

hi,

also hier meine pers. Erfahrung, gillt sicher nicht für die Allgemeinheit...

ich habe bei den ersten 3 SS geraucht recht viel... und habe 3 gesunde Kinder zur Welt gebracht und hatte problemlose SS

dann habe ich aufgehört zu rauchen und hatte 2 FG (16./18. SSW)

naja, kann man sehen wie man will... es gibt Frauen die rauchen und saufen und nehmen sonst was und alles wird gut

und dann gibt´s Frauen die sich total auf Ss einstellen und auf alles achten und gesund leben und dann geht´s schief...

ich finde es gibt echt schlimmeres als in der SS zu rauchen...

Beitrag von puenktchens.mama 18.04.11 - 10:36 Uhr

Was schlimmeres gibt es immer.
Aber mal ehrlich: Es ist doch kein Geheimnis, dass Rauchen an sich schon total schädlich ist. Da verwundert es doch auch nicht, dass es vor allem auch für Schwangere gilt. Und nur weil es bei Dir gut gegangen ist, heißt es nicht, dass es nicht ungesund ist und auch schlimme Folgen haben könnte. Sollte das mögliche Risiko nicht Grund genug für jede Schwangere sein, dass Rauchen aufzuhören?!
Ich habe zu Beginn beider Schwangerschaften aufgehört zu rauchen, ich verzichte allerdings auch auf Salami #augen - ja, so eine bin ich. Aber wenn mein Kind fehlgebildet zur Welt kommen sollte, habe ich wenigstens die Gewissheit, dass ich alles mögliche versucht habe dieses zu vermeiden und muss mir keine Vorwürfe machen!

LG

Beitrag von eisblume84 18.04.11 - 10:41 Uhr

Fehlbildungen enstehen bereits in der 5 SSW, da wissen die meisten nicht einmal das sie schwanger sind. Deswegen sollte man am besten schon vorher aufhören. Aber es gibt Fehlbildungen die kommen nicht vom rauchen.

Babys von von rauchern oder nichtrauchern haben gleichermaßen chancen auf Fehlbildungen.

LG

Beitrag von puenktchens.mama 18.04.11 - 10:59 Uhr

Mhm - jetzt zieh Dich bloß nicht an 'Fehlbildungen' hoch. Klar, sollte man schon bei Kinderwunsch das rauchen aufhören. Aber spätestens doch nach einem positiven Testergebnis. Und wenn es bloß die Fehlbildungen wären....

http://tabakblog.de/2006/07/31/rauchen-in-der-schwangerschaft-fuehrt-zu-mehr-missbildungen-bei-neugeborenen/

Höre ich auf, vermindere ich das Risiko von
Nieren-/Leberschäden
Lungenschäden
Gehirnschäden
Frühgeburt
Fehlgeburt
Mangelgeburt
Totgeburt
plötzlichem Kindstod
Allergien
Asthma
Infektanfälligkeiten
Entwicklungsverzögerungen
aggressivem Verhalten

Ganz zu schweigen von möglichen langfristigen Folgen:
http://www.frauenaerzte-im-netz.de/de_news_652_1_769_rauchen-in-der-schwangerschaft-hat-langfristige-folgen-f-rs-kind.html

Beitrag von eisblume84 18.04.11 - 11:05 Uhr

Zum einen bin ich bestimmt die letzte die sich dran "hochziehen" will.

Ich habe lediglich gesagt, dass nichtraucherkinder genau so betroffen sein können wie raucherkinder.

Beitrag von puenktchens.mama 18.04.11 - 11:23 Uhr

Na dann ist ja gut ;-).

Ich hab zwar was anderes bezüglich Fehlbildungen durch Nikotin im Netz gefunden (erhöhtes Risiko der Lippen-, Kiefer-, Gaumenspalte) , bezieht sich aber auf die Frühschwangerschaft und ist demnach auch kein Argument für die Freundin der TE....

LG

Beitrag von piperpims 18.04.11 - 10:31 Uhr

Egal was der FA Deiner Freundin sagt, die medizinischen Studien sind alle eindeutig. Er hat schlicht keine Ahnung oder beschönigt die Dinge - vielleicht ist er selbst Raucher. Obwohl er dann wüsste, dass rauchen so gut wie gar keine körperlichen Entzugserscheinungen verursacht. Es ist eine rein psychische Abhängigkeit, von der asozialen Droge Rauchen. Asozial ist sie, weil sie als einzige Droge unmittelbar Dritte schädigt.

Ansonsten ist meine persönliche Meinung, dass wer nicht die geistige Reife und Konsequenz hat, nach Kenntnis der Schwangerschaft sofort und für immer mit dem Rauchen aufzuhören, der ist schlicht nicht reif genug, ein Kind zu bekommen und sollte es besser lassen.

Beitrag von malou81 18.04.11 - 17:54 Uhr

Schwanger und rauchen geht gar nicht. Und seine Kinder generell Zigarettenqualm auszusetzen ist auch unmöglich...aber....

es ist ziemlich hochtrabend zu sagen, dass man nicht reif genug ist, FÜR IMMER mit dem Rauchen aufzuhören, wenn man Kenntnis einer Schwangerschaft hat. Eine Schwangerschaft dauert nicht ein ganzes Leben. Und wenn man weder schwanger ist, noch stillt, kann man auch mal eine Zigarette rauchen und dennoch eine großartige und reife Mutter sein.

Es gibt nicht nur schwarz und weiß. Und solange ich mein Kind nicht dem Dunst bzw. dem direkten Konsum aussetze, sei es wenn ich schwanger bin, oder wenn es auf der Welt ist, kann jedes Individuum rauchen, weil es das ja für sich und seinen Körper selbst verantwortet.

Ich hoffe für dich, dass die Beziehung zu deinen Kinder nicht durch deinen "militanten Tunnelblick" geschädigt wird. Denn sollte eines deiner Kinder als Teenager auf einer Party mal eine Zigarette rauchen, dann verurteile es nicht mit einer Standpauke wie du sie hier ablässt, sondern versuche ihnen näherungsweise zu erklären, wo deine Ängste liegen.
Und Beschimpfungen wie "mangelnde geistige Reife" ist da nicht zielführend. Vllt. arbeitest du an der Stelle mal, nicht alle Menschen direkt zu verurteilen, weil sie mit 20, 30, 40 oder älter, unschwanger und OHNE Kinder mal eine Kippe anstecken.

Soviel Ignoranz ist unerträglich.

LG, Malou

Beitrag von kiddi26 18.04.11 - 10:32 Uhr

Hallo , meine Freundin hat die ganze SS über geraucht, sie sagte, das die FÄ sagte 1 0 Zigaretten seien am Tag o.k.!!!!#schock

Wie kann man sowas noch glauben???
Also der kleine ist jetzt ca. 8 mon. und dem gehts gut und er kam auch nicht zu früh oder probleme gabs auch nicht...
ich denk mir immer : Mensch hat die ein Glück gehabt!!!

LG kiddi mit Jolina inside 31 ssw, die schon vor 4 jahren aufgehört hat zu rauchen!!!;-)

Beitrag von rosen37 18.04.11 - 10:54 Uhr

es müssen nicht immer Probleme auftauchen , aber das Risiko ist schon hoch, wenn man in der SS raucht.... Es müssen auch nicht unbedingt FG sein oder , daß das Kind direkt behindert auf die Welt kommt !
Die Folgen können auch später kommen, wie Konzentrationsschwierigkeiten usw. !


LG

Beitrag von linchen2612 18.04.11 - 10:54 Uhr

Guten Morgen,

das ist doch totaler Quatsch. Enzieht sich mir jeglicher Logik. Warum sollte es eine FG auslösen können wenn sie sofort das Rauchen aufgibt.
Entzugserscheinungen?? Die sind doch nicht körperlicher Natur. Die existieren doch nur im Hirn.

Ist für mich echt die blödsinnigste Aussage...tzzz...und dann noch von einem Arzt...

Ne...Deine Freundin kann sofort aufhören...

LG#winke
Linchen und Krümel (9ssw.)

Beitrag von escada87 18.04.11 - 11:05 Uhr

totaler Quatsch und deine Freundin beruhigt damit nur ihr eigenes Gewissen #augen#klatsch ein Frauenarzt dürfte so etwas NIE sagen, das ist Blödsinn

SOFORT AUFHÖREN ist das Beste was sie machen kann

Beitrag von jenny-su-1987 18.04.11 - 14:23 Uhr

Vieleicht ein harter Vergleich:

ABER man würde einer Heroinsüchtigen doch auch nicht raten den Konsum nur zu reduzieren wegen eventueller Entzugserscheinungen!!!!

und Nikotin ist vergleichbar mit jeder anderen harten Droge!

Ich finde es unverantwortlich wenn eine Frau nur um ihre Sucht für einen Moment zu befriedigen in der Schwangerschaft raucht....

und das sage ich obwohl ich selbst raucher bin oder besser war,bis zum Moment des positven Schwangerschaftstest,von da habe ich keine mehr angefasst....EGAL wie gross die lust(sucht) darauf war oder ist!!!!


PFUI