Wer hats durchgezogen u ist zum Freund gezogen?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von werhatsgetan? 18.04.11 - 11:00 Uhr

Guten Morgen, ich stecke in einer schlimmen Zwickmühle u fürchte, es folgt ein langer Text.
Ich (40), 2 Kinder, verheiratet habe mich vor einem halben Jahr in einen anderen Mann verliebt. Ich weiß, es darf nicht passieren, es ist unmoralisch, schlecht und dennoch ist es mir passiert. Ichbin nicht stolz darauf. Der Mann ist alleinstehend, war nie verheiratet, keine Kinder, sehr guter Beruf.
Aus einem Flirt ist Liebe geworden.
Meine Ehe war schon lange nicht mehr in Ordnung, wie leben "nebeneinander"her, auch sex gibts keinen mehr, das zieht sich Jahre dahin....
Ich merke immer mehr, dass ich mit dem anderen Mann zusammen sein möchte. Wir telefonieren oft, schreiben uns, sehen uns wenns geht und auch er möchte mit mir und meinen Kindern ein neues Leben aufbauen.
Er würde für uns ein Haus kaufen...

Ich habe aber so große Angst dass ich das alles nicht durchstehe, dass meine Kinder völlig aus der Bahn geraten (was sicherlich passieren wird)und auch meine Eltern ect mich hassen werden.

Gibts Frauen die es geschafft haben?Die diesen schlimmen Weg auf sich genommen haben um ein neues Glück zu finden?

LG D

Beitrag von hmmmmm 18.04.11 - 11:04 Uhr

als ich das gelesen habe,kam mir als erstes in den sinn das du eher finanziell ein besseres leben haben willst..

er hat ein guten beruf,würde uns ein haus kaufen...hmmmmm

will dich nicht angreifen oder so...es kommt nur so rüber irgendwie..

Beitrag von werhatsgetan? 18.04.11 - 11:19 Uhr

nein, das mit dem Haus ist nicht entscheidend, das hab ich blöd geschrieben.
Ich habe jetzt auch ein Haus. Es sollte nur unterstreichen dass er es ernst meint u auch an die Kinder denkt......
Ich würde auch lieber erst mit meinen Kids in eine Wohnung ziehen ohne neuen partner damit der Schock nicht so groß ist.
Wenns die Kinder nicht gäbe wäre es einfach....
LG D

Beitrag von redrose123 18.04.11 - 11:06 Uhr

Was wir davon halten ist ja egal.

Ich wäre als Kind sauer erst die Trennung und gleich nen Neuen vorgesetzt bekommen, die erkenntnis meine Mutter hat den Papa betrogen usw.

Aha er würde euch ein Haus kaufen, ich wäre nicht käuflich und würde überlegen wie meine Kinder sich da fühlen.

Beitrag von werhatsgetan? 18.04.11 - 11:22 Uhr

ja das denk ich auch und daher weiß ich einfach nicht was ich tun soll.

Bei meinem Mann bleiben und so weitermachen wie bisher? Keine schöne Vorstellung für mich, das beste für die Kinder.
Aber seit ich IHN kenne ist alles anders geworden. Er ist so fürsorglich, lieb, aufmerksam......

Dann wieder der Gedanke die Kinder aus ihrem Umfeld zu reißen, vom Papa zu trennen....
schlimm, ich weiß.

ich weiß nicht weiter .

Beitrag von redrose123 18.04.11 - 11:26 Uhr

Es gibt den Mittelweg, Trennung vom Mann. einzug in eine eigene Wohnung mit den Kindern, und die Beziehung langsam angehen, Kinder erst die Trennung verarbeiten lassen und langsam den neuen vorstellen, nicht nach 3 wochen.....#winke

Beitrag von werhatsgetan? 18.04.11 - 11:31 Uhr

Hi, so ist auch mein Gedanke.....

ich hab nur sehr große Angst vor den Schritt.

Beitrag von redrose123 18.04.11 - 11:33 Uhr

Ist sicher sehr schwer, wie alt sind deine Kinder?

Beitrag von snaky18w 18.04.11 - 11:40 Uhr

Hallo!

"Bei meinem Mann bleiben und so weitermachen wie bisher? Keine schöne Vorstellung für mich, das beste für die Kinder."

Nein es ist sicher nicht das Beste für die Kinder. Deine Kinder sind nicht dumm, die werden merken, dass etwas nicht stimmt.

Beitrag von juju0980 18.04.11 - 11:13 Uhr

Ja, ich habe das gemacht - auch wenn mein Freund mir kein Haus gekauft hat.

ABER: Ich habe keine Kinder!!! An Deiner Stelle würde ich mich ordentlich von meinem Mann trennen, mir mit den Kindern eine Wohnung suchen und dann alles andere langsam angehen. Wenn der Mann sein Leben lang alleine war, dann wird das eine imense Umstellung auf einmal eine Frau mit Kindern zu haben - die ihn am Anfang alles andere als mit offenen Armen empfangen werden.

Dass Deine Eltern Dich hassen? Glaub ich nicht. Sie werden wohl nicht Juhuu schreien, das ist auch ihr gutes Recht, aber warum sollten Sie Dich hassen?

Beitrag von werhatsgetan? 18.04.11 - 11:29 Uhr

Ohne Kinder wärs leicht, auch für meinen Mann.
Finanziell würde es eine Katastrophe, für die Kinder ging die Welt unter....
Aber was soll ich machen? Es ist ja auch ein bisschen mein Leben.
Ich weiß, als Mutter steht man eigentlich eher "hinten an". Ich bin so zerrissen, es ist schrecklich. Ich möchte ja nicht dass die Kinder unglücklich sind.....

Das mit dem Haus hab ich blöd geschrieben, ich wollte damit nur verdeutlichen dass er es erst meint.
Ich brauche kein Haus.

Meinen Eltern habe ich gesagt dass ich meinen Mann nicht mehr liebe u mich trennen möchte (nichts von dem anderen Mann).
Sie sind ausgeflippt u meinten, auf ihre Unterstützung brauch ich nicht zu hoffen.
Ich würde sie aber brauchen (ab u an Kinderbetreuung)damit ich weiter arbeiten gehen kann!

Alles Mist

Beitrag von ja-so-ist-das 18.04.11 - 11:34 Uhr

wie alt sind die kinder?
warum flippen deine eltern aus?
kannst du sie nicht anders betreuen?
warum bricht für die kinder eine welt zusammen?
würden sie aus ihrem gesamten umfeld gerissen oder würdet ihr einfach innerhalb eures ortes umziehen? für kinder ist vieles oftmals einfacher zu handeln als wir grossen das denken.
deine eltern haben vielleicht nur in ihrer ersten schreckphase so reagiert?
fragen über fragen.

Beitrag von werhatsgetan? 18.04.11 - 12:19 Uhr

Hallo, die Beiden sind 6 und fast 16

Meine Eltern kennen solche Gefühle nicht. Sie sind zusammen seit ihrer Jugend u lieben sich......auch in unserem Umfeld gibts kaum Trennungen ect.

Ich habe zZ einen 400euro Job mit Früh-undd Spätdienst. Leider müssten sie ab und an einspringen. Ich suche aber eine andere Arbeit.....

Warum ihre Welt zusammenbricht? Weg vom Papa, raus aus dem zuHause in eine kleinere Wohnung.....
Weit weg würden wir nicht ziehen, höchstens 10 km weiter...

Meine Eltern, ja, es war sicher ein Schreck, doch sie werden mich weiter massiv unter Druck setzen, meinen auch dass es Finaziell nicht zu schaffen ist....

Beitrag von ja-so-ist-das 18.04.11 - 11:31 Uhr

ohne kinder wäre es einfach, aber die kinder sind da. es geht nicht mehr "ohne".

ich würde mich trennen. den kindern zeit geben, damit zurecht zu kommen.

aber gleichzeitig nie aus den augen verlieren, dass auch du ein leben hast. das es nicht zu opfern gilt, sondern zu leben.

gehst du zuversichtlich und optimistisch in die zukunft, können deine kinder diese zuversicht und diesen optimismus mitnehmen. und mit der neuen situation zurecht kommen lernen.

du bist jetzt nicht glücklich, das spüren sie doch bereits, sei dir sicher.
sie werden mit der neuen situation vielleicht zunächst auch nicht glücklich sein, es aber werden können. wenn du/ihr ihnen dabei helft.

ich bin der meinung, dass kinder sehr wichtig sind. ich bin aber auch der meinung, dass man kindern niemals, nur um das bild der heilen familie zu wahren, eine scheinwelt aufrechterhalten soll, die man dann mit ihrem auszug abrupt beendet.
welches kind will ein leben, das auf den lügen seiner eltern aufgebaut ist?

also, trennung mit dem mann gut durchziehen. kinder langsam an deine neue liebe heranführen und ihn an die kinder. lass dich beraten, pro familie etc. geben gute tipps diesbezüglich.

und gib bitte einen scheiss darauf, was deine verwandten sagen. die haben na klar eine meinung, und ein recht auf diese meinung. aber es ist dein leben, und das deiner kinder. nicht ihres.

alles gute dir,


Beitrag von juju0980 18.04.11 - 11:46 Uhr

So seh ich das auch.

Und ganz ehrlich, natürlich sind Deine Eltern nicht begeistert und da sagt man auch schonmal DInge, die man vielleicht nicht so meint. Meine waren auch nicht begeistert, dass ich 6 Wochen, nachdem ich bei meinem Mann ausgezogen bin, zu dem "neuen" gezogen bin... Heute mögen sie ihn sehr.

Beitrag von werhatsgetan? 18.04.11 - 12:13 Uhr

ja vielleicht hast du recht.
Meine Schwester meint auch dass sie in letzter Konsequenz doch zu mir halten würden.
Aber die Vorwürfe, der Druck......
Ich glaub wenn sie noch wüßten dass es einen anderen Mann gibt drehten sie totoal durch.....

Beitrag von werhatsgetan? 18.04.11 - 12:10 Uhr

Hallo, danke für deine Antworten. Meine Kinder sind 6 und fast 16.
Alle anderen Meinungen wären mir (fast)egal.
Meine Mutter meinte, die Kinder bekommen einen Schaden fürs Leben, werden in der Schule nicht mehr klarkommen....
ich hab so angst davor dass sie recht hat.
Ich will doch nur das Beste für die Beiden.

Die Situation ist so schrecklich, mir gehts richtig schlecht.
Egal in welche Richtung ich denke, ich bekomm Magenschmerzen.....

Ich weiß, jammern nutzt nichts.

Beitrag von ja-so-ist-das 18.04.11 - 12:16 Uhr

nein, es nutzt schon etwas. so für dich.
deine kinder MÜSSEN nicht abrutschen. dafür bist dann du da, um sie zu unterstützen. es gibt gute beratungsstellen. es muss nicht alles scheisse laufen, ehrlich nicht.
meine kinder sind 8 und 5, sie packen es. gut, was in drei jahren ist, weiss ich nicht. aber jetzt packen sie es. und niemand kann ein kind vor allen veränderungen und neuheiten im leben bewahren. das gehört dazu. auch eltern sind menschen mit bedürfnissen, die kinder nicht befriedigen können. und auch danach sollte man gehen.
kinder finden ihren weg, wenn wir ihnen dabei helfen. so sehe ich das. meistens. sicher finde ich es auch alles schlimm, manchmal. schwer. kaum machbar. aber die momente gehen vorbei, andere momente kommen.
meine entscheidung zur trennung war für mich (und somit langfristig gesehen auch für meine kinder) die beste, die ich machen konnte. sie macht mich glücklich. nein, ihre folgen machen mich glücklich. und das spüren kinder. wenn ihre eltern glücklich sind, können sie nämlich besser mit den kindern umgehen.

Beitrag von juju0980 18.04.11 - 12:24 Uhr

Für mich klingt das nach nem ziemlichen hilflosen Argumentationsversuch Deiner Mutter. Natürlich werden Deine Kinder es nicht prickelnd finden - aber so isses auch für alle Beteiligten nichts, oder?

Beitrag von snaky18w 18.04.11 - 11:38 Uhr


Hallo!

Im Grunde ist es egal, was Eltern und Freunde denken.
Es ist nicht schlimmes dran sich neu zu verlieben und sein Leben zu verändern. Es kann passieren, dass eine Ehe scheitert, auch nicht schlimm.

Sicher deine Kinder werden aus der Bahn geworfen, aber eine unglücke Mama (Eltern) brauchen sie auch nicht.

Aber weist du was schlimm finde? DAs du von einem Mann zum andern hüpfst. Das finde ich nicht gut und deine Kinder sicher auch nicht.

Gruß Snaky

Beitrag von -**- 18.04.11 - 12:10 Uhr

Ich hab es nicht ganz so gemacht.
Meine Beziehung bzw. Ehe war so festgefahren und es gab seit Jahren keine Liebe mehr. Ich habe mich verliebt aber wir sind nicht zusammen gezogen. Das wollten wir jetzt nach einem Jahr etwa.
Aber das Problem dabei ist das es für jemanden ohne Kinder, jedenfalls war es bei meinem Freund so, sehr schwer war sich in meine kleinen Kinder rein zu versetzen und es gab immer wieder Ärger. So dass es zwar überwiegend schöne und vor allem sehr liebevolle Zeiten gab, aber die wo man sich gestritten hat waren halt nicht schön. Das blöde bei zwei Wohnungen ist, mein Freund hat immer geschmollt und dann erstmal das weite gesucht. Das hat mich fertig gemacht. Somit lasse ich es und ehrlich gesagt ich bin momentan an einem Punkt wo ich die Trennung damals bereue auch wenn wie gesagt sehr viel Liebe in meiner Beziehung mit meinem Freund war. Aber in so einer Familie gibt es jede Menge stolpersteine, wenn du weißt was ich meine ....
Ich habe es übrigens anders gemacht, ich habe ein sicheres finanzielles Leben gegen eines wo man immer aufs Geld schauen musste getauscht. Es war also keine finanzielle Entscheidung sondern eine aus Liebe. Aber gereicht hat es trotzdem nicht - leider.

Beitrag von soulcat1 18.04.11 - 12:17 Uhr

Hallo! #winke

Trenn Dich erstmal von Deinem Mann und zieh in eine eigene Wohnung.

Du willst von einem Extrem zum anderen?

Auch dort wird nicht immer alles Friede, Freude, Sonnenschein sein.

Lerne ihn erstmal richtig kennen, stürz Dich nicht von hier auf jetzt in eine andere Beziehung!

Ich bin zwar jünger, habe das alles aber schon Jahre hinter mir!

Ich war 23 als ich geheiratet habe. Mit 24 bin ich Mutter geworden, mit 25 bin ich wegen der beschissenen Beziehung und einem anderen ausgezogen, mit dem ich aber erst 1 Jahr später zusammen gekommen bin. Mit dem anderen bin ich heute immernoch zusammen ABER wir leben beide NICHT zusammen!!
Und ich kann Dir nur sagen – auch hier schleicht sich der Alltag ein. Drum überstürz nichts.

Zieh aus, trenn Dich von Deinem Mann, beginn meinetwegen eine neue Beziehung ABER zieh nicht mit dem Neuen zusammen!!!

So doof kannst Du nicht sein… ;-)

Liebe Grüße


Petra 31 & Joelina 7 :-p

Beitrag von werhatsgetan? 18.04.11 - 12:51 Uhr

Hallo, nein, ich werde nicht sofort mit ihm zusammenziehen.
Ich bin auch wirklich nicht besonders stolz darauf was gerade passiert.
Ich habe ein schlechtes Gewissen meinen Kindern gegenüber und wenn ichs nochmal zu tun hätte würd ich mich hüten mich zu verlieben. Aber wie macht man das? Es kam schleichend, ungeplant...
Klar kommt der Altag, das muß ja auch so sein, doch so oberflächlich und lieblos wie es die letzten zig Jahre mit meinem Mann ist , kanns nicht werden. Da werd ich schon achtgeben und ER ist ein ganz anderer Typ.

Als guten Bekannten kenne ich IHN schon seit ich 14 bin.
"1000 mal berührt....1000 mal ist nichts passiert"

Danke D

Beitrag von indochine 18.04.11 - 12:51 Uhr

Hallo,

die Antwort gibst Du Dir doch selbst. Du willst mit diesem Mann zusammen sein, den Weg dahin bezeichnest Du jedoch selbst als "SCHLIMM".

Ich finde es immer schade, wie schnell hier von Trennung die Rede ist. Eine Beziehung, die nur etwas "eingeschlafen" ist, muß doch nicht gleich weg gekippt werden. Es ist bequemer was "Neues" anzufangen, als sich mit dem "Alten" auseinanderzusetzen.

Werde Dir klar was Du willst und entscheide dann, und zwar unabhängig von irgendwelchen Meinungen oder Personen.

ES IST DEIN LEBEN!

DU LEBST ES !!! Und zwar Jetzt!!!

Jeder hat mal eine Krise, der sollte man sich stellen und nicht davon laufen. Krisen sind auch Chancen.

Ist Dein Mann denn glücklich mit Dir? Rede mal mit Ihm. Vielleicht hat er auch eine Meinung zu diesem Thema.

Lauf nicht weg, bleib stehen, halte inne und höre in Dich hinein und dann entscheide.

Du schaffst das! Ich wünsche Dir viel Glück!

Liebe Grüße

Indochine

Beitrag von werhatsgetan? 18.04.11 - 13:21 Uhr

Hallo Indochine, danke für deine Antwort.
Es ist nicht so, dass es in meiner Ehe (17 Jahre)erst krieselt seit ich den anderen Mann kenne.
Ich fürchte, mein Mann und ich haben uns auseinandergelebt.
Auch unser sexleben ist Jahrelang sehr problematisch und mittlerweile schon seit fast 4 Jahren erledigt.
Beide sind wir nicht zufrieden mit der Situation, könnnen es aber auch nicht ändern. Ich denke, meine Liebe zu meinem Mann ist auf leisen Sohlen mit den Jahren davongeschlichen. Lange war mir das nicht klar und hat auch wirklich nichts mit S. zu tun.Der Umgang zwischen meinem Mann und mir hat sich nicht geändert durch ihn. Wir suchen nie unsere Nähe, wir umarmen und küssen uns nicht. Wir leben eher wie in einer WG. Ich mache Haushalt, koche, bügel ect, habe 2 Nebenjobs. Er arbeitet, kümmert sich uns Grundstück....jeder macht sein Ding, die Betreuung der Kinder ist dadurch gedeckt dass ich arbeite wenn er zu Hause ist.
Wäre unsere Ehe halbwegs ok gewesen, hätte doch ein anderer Mann nie eine Chance gehabt oder?
Ich weiß dass ich so nicht weitermachen möchte, weiß aber auch dass es schlimm wird zu gehen............

  • 1
  • 2