Traumjob... aber Zeitarbeit - Wer hat Erfahrung?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von jade63 18.04.11 - 11:18 Uhr

Hallo in die Runde,

ich habe gerade meinen Traumjob gefunden. Ein erstes Telefonat mit der ausschreibenden Firma ergab, dass ich nicht nur die Eignung für diesen Job habe, sondern auch größte Chancen, die Stelle antreten zu können. Ich soll mich bewerben.

Nun der Nachteil: Einstellen wird mich ein Zeitarbeitsunternehmen. Ich soll dann bei deren Kunden arbeiten. Übernahme vom Kunden ist mmentan nicht vorgesehen.
Das Arbeitsverhältnis ist unbefristet, des Gehalt nach Tarif und verhandelbar, je nach Berufserfahrung.

Ich bin seit 8 Jahren in ungekündigter Stellung, möchte mich aber aus verschiedenen Gründen von meinem derzeitigen Arbeitgeber trennen.

Aber der Gang in die Zeitarbeit???
Ich habe damit so gar keine Erfahrungen.
Was ist denn, wenn mich der Kunde irgendwann nicht mehr braucht?
Kann / wird mich das Zeitarbeitsunternehmen dann in irgendeine Helferstelle vermitteln, wo ich mit dem Mindestlohn zufrieden sein muss?
Und gibt es nicht zeitliche Befristungen? Jahrelang bei einem Zeitarbeitskunden arbeiten - geht das rechtlich überhaupt?
Man beachte auch mein Alter. Ich habe noch 20 Arbeitsjahre bis zur Rente. Und meine Chancen auf dem Arbeitsmarkt werden mit zunehmendem Alter sinken.

Wer hat Erfahrung mit Zeitarbeitsunternehmen und kann mir mehr darüber erzählen?

Vielen Dank schon mal.
Jade

Beitrag von bruchetta 18.04.11 - 11:28 Uhr

Wenn Dich der Kunde nicht mehr braucht, wirst Du in eine andere Firma vermittelt.
Es gibt keine Befristungen, ich kenne Leute, die arbeiten seit 10 Jahre in ein und demselben Betrieb über Zeitarbeit.
Mein Mann arbeitet seit 4 Jahre über Zeitarbeit im gleichen Betrieb.
Gehaltlich wirst Du Abstriche machen müssen.
Da keine Übernahme geplant ist, würde ich das auch einem sicheren Arbeitsverhältnis heraus nicht machen.

Beitrag von thea21 18.04.11 - 11:43 Uhr

Kommt auf den Betrieb der ausleiht an.

Lohneinbußen, zu den festangestellten wird es mit Sicherheit geben. Ich arbeite auch über die Zeitarbeit, verdiene sehr viel mehr als auf dem üblichen Arbeitsmark (mittelständische Unternehmen ect pp.)

Beitrag von susannea 18.04.11 - 12:29 Uhr

Wenn ihr euch da mal nicht täsucht, bei meinem Mann ist es genau andersrum, die Leute über Zeitarbeit (Consulting) bekommen deutlich mehr als die Festangestellten!

Beitrag von demy 18.04.11 - 12:38 Uhr

Ist bei mir auch so,
habe im Durchschnitt etwa 15%-20% mehr als die Festangestellten.

Ich bin damit aber mit wenigen zusammen eine Ausnahme in der Zeitarbeit, die große Mehrheit verdient weniger als die Festangestellten.

Wovon ich im übrigen nichts halte, weil so feste Stellen durch billige Zeitarbeit verdrängt wird, gerade in großen Industriebetrieben wird es gerade massiv praktiziert.

Gruß
Demy

Beitrag von bruchetta 18.04.11 - 12:44 Uhr

Mein Mann ist in einer großen hiesigen Firma, die die Festangestellten schlecht bezahlt.
Mit seinem Gehalt als Zeitarbeiter liegt er unwesentlich drunter (vielleicht € 100,-- brutto).
Ich selbst habe über Zeitarbeitsfirmen Bürojobs für 20 Wochenstunden zwischen 640,-- bis 760,-- € brutto angeboten bekommen.
Viel finde ich das nicht!

Beitrag von susannea 18.04.11 - 12:50 Uhr

As ist schon möglichdas du wenig angeboten bekommen hast, aber das ist wohl Verhandlungssache. Zeitarbeitfirmen müssen oft Leute für Kunden finden, evtl. gibts sonst sogar Vertragsstrafen, da ist einiges an Verhandlungsspielraum drin!

Beitrag von demy 18.04.11 - 12:45 Uhr

Hallo,
das ist alles eine Verhandlungssache.

Je nach dem beruflichen Ausbildungsgrad und Spezialisierung, kann man bei einem Zeitarbeitsunternehmen alles aushandeln.
Von Bezahlung über Urlaubstage usw.

Dann musst du halt mit deinem jetzigen Job vergleichen und schauen ob es das Risiko wert ist.

Laut Gesetz gibt es übrigens keine maximale Verleihdauer mehr, man kann eine unbegrenzte Zeit an ein Unternehmen ausgeliehen werden.

Gruß
Demy

Beitrag von marienkaefer1985 18.04.11 - 13:25 Uhr

Hhmm... Also ich persönlich würde es nicht machen.

Meine beste Freundin arbeitet bei einer Zeitarbeitsfirma (also vermittelt Leute) und hat mir immer gesagt, dass es fast nichts schlechteres gibt, als sich von einem festen Job aus bei einer Zeitarbeitsfirma zu bewerben, angenommen zu werden und dort zu arbeiten.

Sie meinte, das sieht immer schlechter aus für spätere Arbeitgeber, als wenn man bei der Firma direkt war.

Ich denke schon, dass sie da Ahnung hat... Mir persönlich wäre das Risiko zu hoch.

Beitrag von jade63 18.04.11 - 14:06 Uhr

Danke für eure Antworten, jetzt bin ich schon sehr viel schlauer.
An spätere Bewerbungen z.B. habe ich noch gar nicht gedacht.

Aber noch zwei Ergänzungen.

Zur Befristung: Mein Vertrag ist unbefristet, ich weiß aber, dass ich mich trotzdem noch mal bewerben muss, weil es meinen Arbeitgeber in ein paar Jahren höchstwahrscheinlich nicht mehr geben wird. Das merkt man bereits jetzt. Hier jetzt ins Detail zu gehen würde den Rahmen sprengen.

Zum Geld: Ich weiß, dass ich bei der Zeitarbeit sicher weniger bekommen werde als bei dem gleichen "normalen" Job. Auch dieser Job ist recht niedrig dotiert.

Aber bei meinem jetzigen Arbeitgeber erhalte ich derzeit das gleiche Gehalt wie vor 8 Jahren. Ich habe weitere Leistungen angeboten, die Vorstellungen meines Arbeitgebers hinsichtlich der Entlohnung dafür bewegen sich weit unter dem Mindestlohn, auch unter dem für Zeitarbeit. Ich glaube nicht, dass ich mich unbedingt so billig verkaufen muss.

Meine Bewerbung habe ich mittlerweile abgeschickt und beim Gehalt ziemlich hoch gepokert. Ich bin mir recht sicher, dass ich soviel nicht bekommen werde.
Aber ich sehe auch die Möglichkeit, mich gehaltlich zu verbessern.
Eure Antworten bestätigen das auch. Übrigens handelt es sich bei dem Vermittler um ein Unternehmen aus der Consultingbranche.

Jetzt liegt es wohl am Kunden. Will er junge Leute mit wenig Berufserfahrung und dafür auch wenig investieren oder setzt er auf erfahrene Leute, die ihm auch einen Zusatznutzen bringen können? In der Stellenausschreibung stehen nur die Mindestanforderungen.

Auch hier bin ich auf eure Erfahrungen angewiesen. Wie "tickt" so ein Kunde?

Danke und LG
Jade

Beitrag von tanja02041985 14.04.12 - 18:33 Uhr

Hallo Jade

Magst du uns verraten was daraus geworden ist?

Viele Grüße #winke
Tanja