Haustür zeitweise unverschlossen

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von miss-bennett 18.04.11 - 12:10 Uhr

Hallo!

Wir wohnen in einem 2-Familien-Haus. Die EG-Wohnung ist vermietet und sie besitzt auch einen direkten Gartenzugang. Wir wohnen in den beiden oberen Stockwerken und können nur durch das Treppenhaus raus in den Hof, in den Garten etc.

Wenn ich Wäsche im Garten hänge oder Einkauf auslade oder meine paar Kinderchen von der Schule kommen oder die Kinder (und wir) im Hof/Garten sind... lassen wir die Tür unverriegelt, damit nicht dauern geklingelt wird und damit die Kleinen schnell hoch auf die Toilette können.

Nur ist es so, dass unser Mieter die Tür, wenn er sie unverriegelt vorfindet, richtig abschliesst. Das Problem ist, dass dann die Kinder das Haus nicht mal verlassen können. Das ist meiner Meinung nach lebensgefährlich. Unsere Kleine bekam neulich eine waschechte Panikattacke, weil sie nicht zu uns konnte und einfach im Treppenhaus heulte (er hat sie bestimmt lange vor uns gehört). Ausserdem ist damit unser einziger Fluchtweg abgeschnitten.

Mit ihm kann man nicht (darüber) reden. Mich ärgert das masslos, vor allem da es sich nie um den ganzen Tag handelt, sondern eben nur so lange, wie wir hin und her wuseln. Es ist meistens verriegelt und nachts schliessen wir nicht ab (Fluchtweg).

Mein Mann möchte ihn jetzt abmahnen und ihm mit fristloser Kündigung drohen. Wobei ich mich frage, ob das bei diesem Menschen überhaupt etwas bringt - er versucht uns das Leben so schwer wie möglich zu machen.

Klar, ohne Anwalt wird es ohnehin nicht gehen.

Wie ist es bei Euch? Seid Ihr immer verreigelt und abgeschlossen etc?

Gruß, Miss Bennett

Beitrag von solania85 18.04.11 - 12:19 Uhr

also als wir noch im anderen haus gewohnt hatten (4 parteien) hab ich auch immer alles dicht gemacht....
ich seh nicht ein, dass da die haustür offen stehen muss..

Klar, wenn man direkt vorm haus ist oder eben was auslädt kein Thema. aber wenn ihr im garten sitzt und auflasst, damit kinder aufs klo können, kann auch jeder andere ins haus.

Naja, aber abschließen? also normal zu machen, dass man halt den schlüssel benötigt um aufzumachen ja, aber verammeln ne.

Beitrag von miss-bennett 18.04.11 - 13:59 Uhr

Wenn wir im Garten sitzen, sehen wir die Haustür. Und da die Kinder ohnehin im Hof spielen, kommt keiner vorbei

Aber sonst ist die Tür IMMER geschlossen.

Das mit dem Abschliessen ist ja auch meine grösste Sorge. Rein feuerschutztechnisch darf man das gar nicht, damit man das Haus überhaupt verlassen kann. Eben meine Kleine kam nicht raus und sollte es mal brennen, was dann?

Wir haben ihn drauf angesprochen, er lässt die Tür selber offen, wenn er sie mal braucht, aber WIR dürfen das nicht #kratz

Beitrag von binnurich 18.04.11 - 13:00 Uhr

das ist vermutlich nur ein weiterer kleiner Kriegsschauplatz bei euch

die Frage ist: könnte man sowas wie eine Hausordnung machen und was muss sich euer Mieter dabei gefallen lassen

es geht darum, wer bei euch worüber bestimmen darf oder?

Beitrag von miss-bennett 18.04.11 - 13:56 Uhr

Ach, es geht mir nicht ums Bestimmen.
Ich empfinde es als Schikane (ja, ein weiterer Kampf mit ihm), denn er sieht uns im Hof und schliesst trotzdem ab... und hört dann das Kind weinen und schreien und freut sich drüber oder was?

Was sich unser Mieter gefallen lassen muss? Ich wäre froh, wenn ihm endlich klar werden sollte, dass dieses Haus nun unser Zuhause ist, genaus wie seins, und dass wir hier keine unerwünschte "Gäste" sind

Gruß

Beitrag von fernweh123 18.04.11 - 13:03 Uhr

Hallo,

also unsere Nachbarn (wir oben, die unten - 2 Fam.haus) haben die Haustüre fast IMMER offen gelassen. Trotz ständigem Ermahnen, Erinnerungsschild etc. etc. ... bis ... dann "eingebrochen" wurde. :-[

Also für uns steht fest: zumachen!!! ist lästig, aber sicherer.
Abschliessen ist aber nicht nötig, finde ich. Sowieso nicht hier auf dem Lande. Also schon so, dass man den Schlüssel braucht, aber eben nicht ewig aufschliessen muss.

Abmahnen, weil die abgeschlossen haben? Denke nicht, dass das zulässig ist. Aber da kenne ich mich nicht genügend aus. Könnt ihr denen nicht mit normaler Frist so kündigen? Geht nicht oder??? Wie gesagt, kenne mich nicht aus.
Doof, wenn man solche Nachbarn hat #schmoll

VG fernweh123

Beitrag von miss-bennett 18.04.11 - 14:02 Uhr

Hallo!

Das sind unsere Mieter, die das Haus ein ganzes Jahr lang für sich alleine hatten. Wir haben ihnen schon fristgerecht gekündigt, ob sie ausziehen kann man nicht sagen. Aber er selbst lässt die Tür offen, wenn er sie braucht.

Doch, abmahnen können wir, denn er versperrt uns damit den einzigen Fluchtweg. Stell Dir vor, meine Großen sind alleine zu Hause, machen ihre Hausaufgaben, es fängt an zu brennen und was dann? Er hat einen Gartenzugang

Gruß

Beitrag von nick71 18.04.11 - 21:39 Uhr

"Wir haben ihnen schon fristgerecht gekündigt, ob sie ausziehen kann man nicht sagen. Aber er selbst lässt die Tür offen, wenn er sie braucht."

Lasst euch von einem Fachanwalt für Mietrecht beraten und diesen ggf. einen Brief an den Mieter aufsetzen, dass das Abschließen der Tür aus Brandschutzgründen zu unterbleiben hat. Ich an eurer Stelle würde außerdem die Kündigung vorantreiben, sofern euer Mieter keine Anstalten macht, zum Kündigungstermin auszuziehen.

Beitrag von windsbraut69 18.04.11 - 13:07 Uhr

Ich denke nicht, dass das ein Grund für eine Abmahnung bzw. gar fristlose Kündigung ist.
Wir schließen übrigens grundsätzlich ab, wenn wir nicht direkt vor der Haustür unterwegs sind, nachts sowieso.
Vielleicht solltet Ihr die Tür außen mit einem Knauf versehen, dass man zwar raus aber nicht rein kann.

Gruß,

W

Beitrag von miss-bennett 18.04.11 - 14:07 Uhr

Hallo!

Das mit dem Knauf ist eine gute Idee, den haben wir schon an den Aussenseite. Wir sind auch schon auf der Suche nach etwas ähnlichem, was die Tür sogar automatisch schließt...

Laut Gesetz darf man die Tür nicht abschliessen, wenn das der einzige Fluchtweg ist! Abmahnen können wir ihn deswegen, aber die Kündigung wird ohne Grundlage sein, denke ich auch

Ihm geht es nicht mal um Sicherheit, sondern nur um Schikane und das ist ärgerlich, aber eines Tages werden sie wohl ausziehen... hoffe ich mal! Würde ich mich am neuen Vermieter so stören, würde ich mir was Neues suchen, statt den Vermieter rauszuekeln. Denke ich zumindest

Gruß zurück

Beitrag von windsbraut69 18.04.11 - 14:21 Uhr

Das Verbot ist m. E. nicht so eindeutig, wie Du es siehst.

Ich hätte an Stelle Deiner Mieter wohl auch das Feld geräumt aber vielleicht finden sie auch nicht so leicht etwas Vergleichbares.

Gruß,

W

Beitrag von silbermond65 18.04.11 - 16:12 Uhr

Wir wohnen hier in einem 4-Parteien-Aufgang und mich bzw. auch meinen Nachbarn unten nervt es ebenfalls,wenn die anderen die Haustür unten unverriegelt lassen.
Abschließen ständig ist natürlich Blödsinn ,aber ich möchte auch nicht,daß hier mal eben jeder Hans und Franz ins Haus kann.
Im Keller stehen die ganzen Fahrräder und sonstiger Kram ,den ich mir hier ungern rausschleppen lasse.
Wir nehmen immer einen Schlüssel mit und das können die anderen genauso.Wer das nicht gebacken bekommt,soll halt klingeln.
Nachdem mir hier letztes Jahr eine Horde wildfremder Kinder aus dem Fahrradkeller entgegen kam ,wird unten nur noch verriegelt.

Beitrag von aakon2007 18.04.11 - 17:09 Uhr

Hi, ich nehme an das Haus gehört euch oder? Ihr seit dann die Vermieter, und er hat sich nach euch zu richten. Ich würd ihn abmahnen und wenn das nix hilft, kündigen. Ich würd mir aber an deiner Stelle Hilfe vom Anwalt holen. Vielleicht reicht ja eine Abmahnung mit Androhung einer Kündigung.
Lg Elfi

Beitrag von miau2 19.04.11 - 09:25 Uhr

Hi,
ich habe nicht wirklich den Überblick, ob du noch weitere Geschichten von dir und deinen Mietern gepostet hat, kann also nicht sagen, ob das ganze von Euch nur ein Vorwand ist, um den Mieter (endlich?) loszuwerden oder nicht.

Aber Vermieter, die wegen so etwas mit einer fristlosen Kündigung drohen wollen hätte ich nie gebraucht. Das ist so etwas von überzogen.

Es gibt einen Mittelweg: baut ein vernünftiges Schloss ein, das von außen nicht einfach zu öffnen ist (auch nicht abgeschlossen), von innen dagegen schon - damit wäre das Problem Fluchtweg gelöst. Und haltet Euch selbst dran, dass offene Haustüren eine Einladung für Einbrecher, Brandstifter (in Berlin gabs drei Tote vermutlich durch die Einladung ins Haus) und ähnliche nette Menschen sind. Ich kann durchaus verstehen, dass Euer Mieter ein gewisses Sicherheitsbedürfnis hat. Keine Ahnung, wie massiv seine Wohnungstür ist - in unserer letzten Mietwohnung war die Wohnungstür derartiger Schrott, dass die Haustür die einzige Hemmschwelle für Einbrecher gewesen wäre. Und ich fand es auch zum k..., dass es immer wieder Miebewohner gab, die die einfach mal so offen stehen gelassen haben.

Unser 5jähriger ist in der Lage, eine Tür aufzuschließen - vielleicht wäre ein Schlüssel eine Lösung, um die Tür nicht offen stehen lassen zu müssen.

Viele Grüße
miau2

Beitrag von miss-bennett 19.04.11 - 21:42 Uhr

"... Aber Vermieter, die wegen so etwas mit einer fristlosen Kündigung drohen wollen hätte ich nie gebraucht. Das ist so etwas von überzogen..."

Das versuchte ich hier für mich zu klären. Ich habe, glaube ich, schon zwei Mal gepostet. Wir haben das Haus gekauft und noch vor dem eigentlichen Einzug gingen die Beschwerden los. Er tat von Anfang an so, als wollte er uns auf der Stelle loswerden. Und tut alles, inklusive Haustür-vor-der-Nase-abschliessen, laute Musik, Haustür zuknallen, Parkplätze zuparken, keine Kaution bezahlen, Verleumdung etc., damit wir ausziehen.

Da mit ihm kein normales Gespräch mehr möglich ist, sehen wir keinen Sinn in einem Zusammenleben. Es ist eher so, dass mein Mann sehr viel unterwegs ist und Kinder und ich kaum noch in den Hof und Garten gehen.

Danke und Gruß

Beitrag von miau2 20.04.11 - 08:18 Uhr

Dann kann ich die Reaktion besser verstehen. Dann ist die abgeschlossene Haustür ja nur der kleinste Grund.

Wenn er sich weigert, die Kaution zu bezahlen dürftest du doch eigentlich Grund genug für eine Kündigung haben (ob nun fristlos ist eine andere Frage). Habt ihr Euch mal an einen Anwalt gewendet, oder gibt es nicht das "Gegenstück" zum Mieterschutzbund auch für Vermieter?

Beitrag von netthex 19.04.11 - 12:49 Uhr

also ganz ehrlich ...
ich würde auch nicht wollen , dass die Türe ständig auf wäre
du musst bedenken es kann jeder rein > wirklich jeder !

ambesten lernt deine Tochter den Umgang mit dem Schlüssel
und das Problem ist aus der Welt geschafft !

Beitrag von miss-bennett 19.04.11 - 21:34 Uhr

Hallo!

Hier geht es um etwas ganz anderes! Schon wenn ich den Müll wegbringe (die Tonnen sind direkt im Hof, es kann keiner an mir vorbei), rennt er wie gestört und schliesst zwei mal ab!
Oder bei einem Kindergeburtstag, oder oder oder...

Sie ist nicht ständig offen und er selbst lässt sie auch offen wenn er sie so braucht. Natürlich würde ich nie auf die Idee kommen, es genauso zu tun. Wo hört das dan auf?

Gruß

Beitrag von tigaluna 19.04.11 - 21:32 Uhr

Ich gebe dir mal einen Link der das alles genau erklärt. Viel Spaß beim lesen :-p

http://www.baurecht.de/forum/messages/692.html

Beitrag von miss-bennett 19.04.11 - 21:36 Uhr

Hallo und danke!

Ich habe mich durch vieles durchgelesen und versuche nun herauszufinden, was das kleinere Übel ist.

Geschjockt war ich erst dann, als meine Tochter hoch ging, auf die Toilette, und nicht mehr rauskam. Da kamen mir die Rettungswege etc in den Sinn

Gruß