Chancen auf Kur für Kleinkind?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von frozaen85 18.04.11 - 12:25 Uhr

Hallo,
mein Kleiner war im Dezember 2 Jahre alt. Ständig ist er erkältet und hat das letzte Jahr über oft (ich schätze so 10 - 15 mal) Antibiotika bekommen. Entweder er hat eine Bronchitis oder er hats im Hals (Angina). Am Wochenende kam mir so der Gedanke, dass ihm Seeluft vielleicht ganz gut tun könnte. Aber eine Woche wird da sicher nicht viel bringen.
Meint ihr, wir hätten Chancen auf eine Kur? Ich mein eine, wo nur er etwas davon hat, also keine Mutter-Kind-Kur.
Auch ist er entwicklungsverzögert. Hab jetzt im Netz schon öfter davon gelesen, dass es deswegen wohl auch Kuren gibt.
Ich weiß nicht, ob die Gründe für eine Kur langen. Vielleicht habt ihr Erfahrungen gemacht. Habe ende der Woche einen Arzttermin, da werde ich das ganze auch ansprechen. Würd mich jetzt nur schon mal interessieren #hicks
Gruß
Sandra

Beitrag von schatzeline1985 19.04.11 - 14:00 Uhr

Aber natürlich!

Ich war mit unserem Großen (3) von Sept - Okt. 2010 auf Sylt zur Reha. Er hat Neurodermitis. Es war ne Kinder- und Jugendklinik.

Da waren auch kleine Kinder vertreten, 2 Jahren und sogar Begleitkinder unter 1 Jahr. Da waren auch ganz viele Kinder die unter Bronchitis und/oder Asthma litten. Das Klima hat jedem gut getan, hab keinen mitbekommen, dem es schlechter ging als vor der Reha.

Ich würds definitiv versuchen. Falls du Fragen hast, schreib mich über meine VK an.

LG, schatzeline

Beitrag von prokur2011 20.04.11 - 13:39 Uhr

Normalerweise kann eine Kur auch über den Rentenversicherungsträger beansprucht werden. Ein Antrag ist entsprechend zu stellen und kann bei der Krankenkasse angefordert werden.
Im Falle eine Reha steht das Kind im Vordergrund und die Mutter ist Begleitperson. Warum nicht eine Mutter - Kind - Kur in einer qualifizierten Einrichtung im Hochgebirge oder an der See bzw. Seenähe.
In entsprechenden Einrichtungen werden Mutter und Kind medizinisch gleichermaßen versorgt. Es geht zunächst um die Stabilisierung der Gesundheit.
Wenn Probleme mit dem Antrag und der Auswahl von Einrichtungen bestehen, kann man sich kostenlose Hilfe z.B. bei dem gemeinnützigen Hilfswerk "Pro Mutter und Kind" , Tel.: 07583/946623 holen. Natürlich gibt es auch andere Beratungsstellen.