Entbindung in Leipzig?

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von muccilein 18.04.11 - 12:33 Uhr

Hallo ihr lieben Kugli's,

wollte mal horchen ob jemand mit Erfahrung aus den Entbindungskliniken in Leipzig dienen kann. Für mich bleiben noch Uni, Diakonie und Georg übrig.

Werde mir die Kreissäle natürlich noch persönlich anschauen, aber da erfährt man ja nichts über die Betreuung.

Wie war euer Eindruck? Hab ihr euch wohl gefühlt?

Lieben Dank für Antworten :-)

LG Mucci

Beitrag von paulchenmc 18.04.11 - 13:12 Uhr

Hi, ich hab im Georg entbunden und fands da nicht schlecht. Junges Ärzteteam, nettes Personal auf der Wochenstation + in Kreißsaal - habe ja jetzt keinen Vergleich, aber war dank ewig dauernder Einleitung fast 2 Wochen da - und fands, wie gesagt, ganz nett da. VOr allem das Parkgelände, auf dem die Klinik steht, finde ich schön. Gerade wenn man länger da ist, ists schön, einfach mal raus in die Natur zu können und den Kopf frei zu kriegen :)

Beitrag von tinschen86 18.04.11 - 14:29 Uhr

Hallo...

also ich habe auch im Georg entbunden und war sehr zufrieden....

lag auch schon ein paar Tage während der Schwangerschaft auf der Wochenstation...
Betreung und Beratung waren gut...also ich hatte keinen Grund mich zu beschweren....ein gutes Team...auch wo der Kleine dann da war...es wurde immer Hilfe angeboten und ums stillen wurde sich bemüht.

Das Kreissaalteam war auch super...alle freundlich und immer für Fragen offen...zur Geburt selbst hatte ich eine Schülerin die ganze Zeit bei mir, die sehr einfühlsam war und sich wirklich sehr bemühte es etwas leichter zu machen und eine Hebamme die auch sehr oft bei mir war.

Was für mich ein großer Pluspunkt ist...sie haben ne Kinderintensivstation, gleich bei der Wöchnerinnenstation...was mir sehr wichtig war...da ich Medikamente in der Schwangerschaft nehmen musste und man nicht wusste ob es vielleicht zu Anpassungsstörungen kommen könnte.

Also für uns war es die richtige Wahl...wird sicher auch andere Meinungen geben...aber das ist ja immer so.

Wünsch dir alles Gute, schöne Besichtigungen und viel Erfolg bei der Entscheidung;-)

Lg#winke



Beitrag von le_sheep 19.04.11 - 10:20 Uhr

Hallo,

ganz wichtig: Diakonie ist eine Katastrophe.
Man hört nur schlechtes.
Vergangenes Jahr hat dort eine Kollegin entbunden.
3 (!) Tage nach dem Blasensprung wurde endlich ein kaiserschnitt gemacht, Mutter und Kind nach der geburt mit Antibiotika versorgt.
Sie hat die gesamte Situation als fürchterlich empfunden.

Im Georg war ich selbst.
Es war okay, aber diesesmal gehe ich nicht nochmal dorthin.

ich bin von den Helios-Kliniken überzeugt.
Bis vor kurzem haben wir im Süden gewohnt, da wäre ich nach Borna gegangen.
Jetzt wohnen wir im Norden und ich werde in Schkeuditz entbinden (armer Junge- das steht für immer im Personalausweis ;) ).....

LG
Sheep

Beitrag von schnatterine81 19.04.11 - 21:04 Uhr

#winkehuhu ich werde in der Uni Klinik entbinden. Und höre einfach auf dein gefühl. Bei jeder Entbindungsklinik gibt es positive und negative Erfahrungen. Kommt drauf an wie man es selber empfindet. Wünsche dir noch alles Gute....;-)

Lg schnatterine81 mit Bauchmaus (35 ssw)

Beitrag von lexa8102 21.04.11 - 12:54 Uhr

Hallo,

ich hab mein erstes im Elisabeth bekommen.

Während der Geburt ist es ja einem fast egal, wo man ist. Die Betreuung war gut (ich war trotzdem froh, dass mein Mann mit war).

Das zweite werde ich im Georg bekommen.

Viele Grüße,
Lexa

Beitrag von nordstern80 03.05.11 - 11:58 Uhr

Hey,

ich habe zwar selbst nicht in Leipzig entbunden. Aber eine Freundin von mir im Georg.

Was sie mir so erzählt hat, war für mich eigentlich ein Unding. Da wurde gleich von Anfang an geraten abzustillen und mit Pulvermilch zu füttern usw. Und Stillhilfe wurde auch nicht wirklich geleistet.

Da meine Freundin Schwangerschaftdiabetes hatte, wurde die Kleine dann auch gleich von ihrer Mutter getrennt und über Nacht auf die Säuglingsstation zur Beobachtung gebracht. Ob das normale vorgehensweise ist, weiß ich nicht, bei unserem Krankenhaus sind die Kinder immer bei den Müttern geblieben (außer es gab extreme Komplikationen). Die Kleine war ansonsten Kerngesund.

Das war 2007 - vielleicht hat sich ja seitdem hoffentlich was geändert.


Grüße