hmmm was würdet Ihr tuen???

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von agrippinia 18.04.11 - 13:09 Uhr

Huhu Kugelbäuche#winke

also ich möchte unbedingt zur FD Untersuchung, musste bei meinen ersten beiden SS dahin, weil es unstimmigkeiten gab und jetzt möchte ich da von mir aus super gerne hin. Aber mein Doc sagt es sei ja nicht Notwendig das wäre doch quatsch.Aber ich finde das der andere Arzt immer sooo tolle US macht und ich möchte doch sooo gerne!!!Jetzt ist mein Doc im Urlaub und da dachte ich mir den Vertretungsarzt anzurufen und dem zu sagen das ich letzte Woche das ganz vergessen hätte. Ob er mir die Überwesing ausstellt weil es kostet 300€ und ich habe ja bei meinem schon für das komplette Programm 250€ bezahlt.....

Ist das zu unverschämt den Vertretungsarzt zu fragen???mehr als nein kann er ja nicht sagen!?!?!oder??
Weiss nicht soll ich oder nicht....Was würdet ihr tuen wenn es die letzte Chance wäre, weil ich komm morgen in die 20 Woche und dann hab ich nur noch 2 Wochen um da hin zu kommen.....

Sagt mir doch mal eure Meinung...Vielleicht bin ich ja einfach zu verbohrt???

Danke die Sonnie

Beitrag von sandrinchen85 18.04.11 - 13:16 Uhr

ehrlich gesagt finde ich das wirklich unverschämt.
dein arzt hält sich an die vorschriften und du willst/kannst die fd nicht selber zahlen..und dann geht es dir dabei nicht mal um die untersuchung ansich sondern um die tollen bilder...
davon abgesehen nimmst du anderen frauen,die da wirklich hin müssen,die termine weg!
also ICH finde es nicht gut!

Beitrag von -sunshinebabe- 18.04.11 - 13:17 Uhr

#pro

Beitrag von fischlein89 18.04.11 - 13:18 Uhr

wenn du hin willst kannst ja auch so einen Termin machen... Wenns dir wichtig ist dann musst es halt selber bezahlen...
Du kannst doch aber auch eig. froh drüber sein das diesesmal alles ok ist!!!! Genieß die Zeit und mach dir nicht so einen kopf!

Beitrag von disasli 18.04.11 - 13:19 Uhr

Hallo!

Ich finde das mehr als unverschämt. Und nur mal neben bei bemerkt,Dein Gyn würde einen Bericht von der FD bekommen und Dich sicher darauf ansprechen.

Wenn ich sowas haben möchte,dann bezahle ich es selber und wenn ich das Geld nicht habe,dann eben nicht.

LG

Beitrag von waschbaerbaby 18.04.11 - 13:20 Uhr

fd ist eine diagnostische maßnahme und kein babyfernsehen, um schöne bilder betrachten zu können. wenn mit deiner ss alles in ordnung ist, dann verzichte auf diese untersuchung, die übrigens auch streß fürs baby ist. wenn du aber so neugierig bist, dann mußt du das selbst zahlen, finde ich, wie jede andere auch, die fd nur aus interesse macht.

Beitrag von curryfee 18.04.11 - 13:20 Uhr

...ich finds auch unverschämt...

Sei doch froh dass alles in Ordnung ist und du nicht hin musst.
Und dann finde ich dein Argument mit den tollen Bildern auch echt unangemessen.
Die FD ist nicht dafür da, schöne Babybilder zu machen.

Abgesehen davon, glaube ich auch nicht, dass ein Vertretungsarzt dir einfach ne Überweisung zur FD ausstellt.

Also von mir auch #contra, sorry!

Beitrag von mucki30 18.04.11 - 13:21 Uhr

Hallo,

interessiert es dich wirklich was andere denken.....?

Ich denke eher nicht oder ;-), du wirst eh den Vertr. Doc anrufen und fragen :-p.

Naja, ich hätte es nicht gemacht, aber die Entscheidung kann dir keiner abnehmen, von daher....

Viel Glück.

Beitrag von annibremen 18.04.11 - 13:30 Uhr

Ich finde, gegen die FD gibt es rein gar nichts einzuwenden, und das hat nichts mit Babyfernsehen zu tun, sondern mit einer Untersuchung der Organe, die man mit dem normalen US eben NICHT so ohne weiteres feststellen kann.

Kann sich doch jedes Baby freuen, dessen Mutter das machen lässt und so weiß, ob es in einem KH mit Kinderklinik dran entbinden muss, weil das Baby was hat, was soll daran denn unverschämt sein?

Außerdem hatte sie in den zwei vorherigen Schwangerschaften Unstimmigkeiten (was auch immer das heißen soll), dann kann ich erst recht verstehen, dass sie die Untersuchung möchte.

Und wenn man die Möglichkeit hat, dass die Krankenkasse das bezahlt - haben Leute mit wenig Geld weniger Anspruch auf Untersuchungen? Nee, denk ich mal.

LG Anni

Beitrag von sandrinchen85 18.04.11 - 13:39 Uhr

nein,nur weil sie zu wenig geld hat muss sie darauf nicht verzichten!
ich kann mir das auch nicht leisten,aber ich hab ne überweisung bekommen aufgrund famliärer vorbelastung etc.

was mir einfach sauer aufstößt ist,dass sie selber schreibt dass sie jetzt noch dringend dahin möchte weil das so schöne bilder gibt!!
mit keinem wort erwähnt sie,dass sie das machen lassen will um sicher zu sein,dass mit dem kind alles in ordnung ist.
natürlich hab ich mich bei stella auch über das bild gefreut was ich da bekommen hab,aber das wichtigste für mich war,dass nichts auf den herzfehler meines vaters hindeutete und dass die versorgung gut war.

lg

sandra

Beitrag von agrippinia 18.04.11 - 13:45 Uhr

vom Bildern war NIE die Rede!!!!Es ging hier um das US....Aber ja ich habe mich falsch ausgedrückt wusste ja nicht das ich meinen kompletten lebenslauf abgeben muss....naja draus gelernt aber danke

Beitrag von sandrinchen85 18.04.11 - 13:58 Uhr

beim us gibts da aber immer ein bild?!

es geht ja nicht um deinen lebenslauf oder sonst was.du hast was gefragt und antworten bekommen....ob sie dir passen oder nicht.so ist das leider wenn man eine frage stellt.

und mal was anderes(versteh das bitte nicht falsch): wenn du gesundheitlich angeschlagen bist oder schon probleme in vorangegangenen ss hattest,dann such dir doch einen fa der dich diesbezüglich auch kompetent behandelt/berät.denn dein fa scheint deine bedenken etc ja nicht so ernst zu nehmen,sonst hätte er dir eine überweisung ausgestellt für die fd da es ja bei den vorangegangenen ss schon probleme gab.(bei uns wärst du jetzt aber auch schon zu spät dran mit nem termin für die fd...ich musste meinen vor 6 wochen schon machen und hab jetzt mittwoch den termin)

Beitrag von agrippinia 18.04.11 - 14:13 Uhr

Ja Du hast vollkommen Recht, ich habe diese Frage gestellt und muss die Antworten so akzeptieren!!!War vielleicht nicht das was ich lesen wollte und deswegen so angezickt :-( Sorry....Stimmt!Bis her war ich immer mit meinem FA zufrieden, er kann es nicht verstehen diesmal, das ich jetzt sage das ich da hin möchte, klar würde sich für mich nichts ändern bei einer Diagnose die keiner möchte aber ich könnte mich den Rest der SS drauf vorbereiten!Mein FA sagt ganz klar bei beiden anderen SS gab es Gründe jetzt nicht, ich meinte auch das ich ja bei beiden vorher auch hin musste auf grund der blöden fehldiagnosen und er sagt dann ja, aber da ist ja nichts bei rum gekommen....Ich meine er hat mir jetzt 6 Stunden Täglich eine Haushaltshilfe verordnet weil er meint es sei besser!!!Ausgrund dieser blöden Depri....Aber die wollte ich ganricht....

Naja ich warte jetzt die Woche bis er wieder da ist, und werde nochmal das Gespräch suchen, das mit dem Vertretungsarzt war wirklich ein blöder Einfall :-(
Bei uns bekommt man innerhalb einer Woche einen Termin in der Praxis die das macht!!!

lg die sonnie

Beitrag von sandrinchen85 18.04.11 - 14:21 Uhr

na wenn er nur ne woche weg ist und das bei euch so fix geht,dann kannst du das ja nochmal ansprechen.
so ganz einleuchtend finde ich das noch immer nicht...also von deinem arzt meine ich.er kann ja nicht sagen,es gibt keine probleme und alles ist gut,aber dir dann ne haushaltshilfe für jeden tag verordnen?!wo ist denn da die logik???die gibts ja auch nicht zum spaß....leuchtet mir wirklich nicht ein.

nun gut,wenn du sonst zufrieden mit ihm bist,dann musst du selber wissen.steckt ja keiner in dir drin und kann dir sagen was du machen sollst.

mal ganz nebenbei finde ich 300 € für die fd auch echt happig....
weiß nicht wie viel das in der klinik kostet wo ich entbinde(der chefarzt macht da mittwoch die untersuchung)...meine fä macht das wohl auch selber,da kostet das knapp die hälfte(aber ich weiß nicht ob das vergleichbar mit der in der klinik ist).denke bei uns sind die wartezeiten auch so lang aufgrund des klinik-betriebes und weil so n chefarzt ja noch ganz andere sachen macht ausser fd...

lg

sandra

Beitrag von agrippinia 18.04.11 - 14:32 Uhr

ja die Haushaltshilfe bekomme ich , weil ich wirklich eine schwere depri habe :-( und auch schon Stationär aufgenommen worden bin.....kenne das aus meinen ersten beiden ss nicht....und das ist ein absolutes Wunschkind und wenn man den gedanken hat, es weg machen zu lassen schämt man sich ganz dolle und deswegen war ich in der klinik, weil ich hilfe brauchte, würde nie ein baby weg machen lassen, aber bei so einer depri steckt man nicht drin wollte sogar meinen super mann verlassen :-( war wirklich ganz schlimm...und dann kommt noch hinzu das mein Kaiserschnitt erst 9 Monate her ist und ich probleme mit meiner Narbe habe und deswegen sagen Hausarzt hebi und mein FA das eine Haushaltshilfe her muss zur Entlastung.

Ja ich habe da ja heut angerufen weil ich selber einen Termin machen wollte, aber 300€ finde ich auch sehr viel!
Deswegen wohl der doofe Gedanke!!!:-(
Werde mit meinem FA nächste Woche in Ruhe drüber reden, vielleicht war es jetzt auch was zu viel wegen der ganzen Depri Sache und er ist deswegen da nicht so drauf eingegangen....

Danke nochmal :-)

Beitrag von sandrinchen85 18.04.11 - 14:41 Uhr

na aber gerade wenn die depri so ausgeprägt ist,hilft es dir doch zu sehen dass es deinem kind gut geht?!dann sollte er das doch auch so sehen und dann eben ne überweisung schreiben auch wenn aus körperlicher sicht scheinbar keine medizinische indikation besteht...?!meine meinung ;) aber ich bin ja kein arzt sondern nur lehrer.

das mit der narbe ist natürlich nicht so gelungen...wie gesagt,ich bin kein mediziner,aber man könnte ja auch darüber argumentieren....habe mal gehört dass es theoretisch durch die narbe zu einer mangelversorgung des kindes kommen kann(nicht muss!!will dir keine angst machen!)und um das auszuschließen könnte man dich ja dann dahin überweisen....
was ist das alles kompliziert.wird zeit,dass die kk das übernehmen und diese diskussion um solche (in meinen augen wichtige)untersuchungen flach fällt.

lg und kopf hoch!deinem baby wirds schon gut gehen und dir (hoffentlich)auch bald wieder ;)

Beitrag von agrippinia 18.04.11 - 14:53 Uhr

ja so sehe ich das ja auch...das würde mir so einige ängste nehmen.aber vielleicht muss ich einfach lernen die ängste von alleine abzulegen....nur wie....die ärzte haben sie mir ja erst gegeben....

ja ich weiss was diese narbe so mit sich bringt war deswegen auch schon in kh ....

werde mal die woche abwarten, danke fürs zuhören und gut zureden!!!


dir eine tolle ss und alles gute :-)

Beitrag von annibremen 18.04.11 - 13:47 Uhr

Okay, das kann ich schon verstehen, ich bin auch im ersten Moment über den Satz mit den Bildern gestolpert, aber ich muss sagen - der US bei der NFM war für mich auch ein schöner Nebeneffekt, den ich auch nicht leugnen möchte. War zwar nicht der Grund für die NFM, aber wie gesagt - schön war´s trotzdem ;-)

Aber ich hab halt wegen der Bemerkung, dass es bei den vorherigen SS Schwierigkeiten geab, gedacht, sie hat sich da einfach nur doof ausgedrückt.

Nun denn, wie auch immer, Hauptsache unsere Zwerge sind alle gesund und munter.

LG Anni

Beitrag von sandrinchen85 18.04.11 - 13:54 Uhr

die nfm hast du aber auch selber bezahlt ;) oder es gab eine indikation dafür.
grundsätzlich ist es mir wirklich egal,das muss jeder selber wissen wie er das macht.wenn die kk das bei jedem bezahlen würden,wäre es in meinen augen auch in ordnung,denn auch ohne familiäre vorbelastung etc könnte etwas nicht in ordnung sein.ich finde die untersuchung schon auch wichtig und finde es gut,dass meine ärztin da gar nicht lange fackelt und bei dem kleinsten gesundheitlichen "problem" und fam.vorbelastungen überweist,aber das macht ihr arzt scheinbar nicht.
da würde ich an ihrer stelle lieber den fa wechseln wenn sie wirklich solche probleme hat (und auch die psyche ist in diesem fall ein gesundheitliches problem)und mir einen arzt suchen,der mich rundum ernst nimmt und wo ich mich gut versorgt fühle.
ganz davon ab kriegt der fa ja auch den bericht der fd und weiß am ende so oder so,dass sie da war(und da würde ich mir als arzt schon blöd vorkommen wenn man hinten rum zu einem anderen arzt geht wenn ich selber die überweisung abgelehnt hab)....

so,lang lang ;)
soll sie machen wie sie meint,wichtig ist,dem baby gehts gut ;)
ich muss mittwoch hin zur fd und hoffe,dass auch diesmal alles gut ist.
lg

sandra

Beitrag von agrippinia 18.04.11 - 13:40 Uhr

Danke für Deine lieben Worte!!!

Leider gab es bei beiden SS eine Fehldiagnostiken bei der ersten habe ich im 4 monat ein zwilling gehen lassen müssen und bei der 2 ss habe ich bei der nftm einen fehlerhaften befund bekommen. von daher ist meine angst jetzt sehr gross ...habe mich wohl in meiner mail falsch ausgedrückt!!!aber danke das wenigstens weiner mal was nettes und vorallem mit normalem ton schreibt!!!

lieben gruss die sonja

Beitrag von sandrinchen85 18.04.11 - 13:43 Uhr

was heißt denn in normalem ton?!
keiner hat dich angegriffen sondern nur gesagt,dass wir es nicht gut finden.aber es hat dich keiner beleidigt!
und wenn das mit deinen erkrankungen stimmt,dann hätte dein arzt dir die überweisung gegeben!

Beitrag von agrippinia 18.04.11 - 13:36 Uhr

hmmm vielleicht habe ich mich hier etwas falsch ausgedrückt, es geht mir natürlich nicht um ein baby tv!!!!denn dafür haben ich bei meinem FA ja schon geld bezahlt!es geht mir um die Organuntersuchung, weil ich leider :-( eine schwere präpartale Depression habe und ich sehr viele Ängste in mir habe!muss zu Psychotherapie um das in Griff zu bekommen, damit ich nicht im Wochenbett eine erneute bekomme!!!Und aus diesem Grund wollte ich dahin....Naja ihr habt mir eure Meinungen gesagt und dafür danke ich euch!!!!!!

Beitrag von ludmilla.duesentrieb 18.04.11 - 14:02 Uhr

Ich sehe es so wie Anni:

>>>Ich finde, gegen die FD gibt es rein gar nichts einzuwenden, und das hat nichts mit Babyfernsehen zu tun, sondern mit einer Untersuchung der Organe, die man mit dem normalen US eben NICHT so ohne weiteres feststellen kann.

Kann sich doch jedes Baby freuen, dessen Mutter das machen lässt und so weiß, ob es in einem KH mit Kinderklinik dran entbinden muss, weil das Baby was hat, was soll daran denn unverschämt sein?

Außerdem hatte sie in den zwei vorherigen Schwangerschaften Unstimmigkeiten (was auch immer das heißen soll), dann kann ich erst recht verstehen, dass sie die Untersuchung möchte.

Und wenn man die Möglichkeit hat, dass die Krankenkasse das bezahlt - haben Leute mit wenig Geld weniger Anspruch auf Untersuchungen? Nee, denk ich mal.

LG Anni <<<



Also versuche es doch!
Mal ehrlich.
Meine FÄ hat das einfach so gemacht beim großen 2. Screening. Ich finde das steht doch jedem zu. Dann weiß man sicher dass alles ok ist, oder eben auch nicht und könnte was unternehmen (ich rede nicht von Abreibung, oder so. Aber wenn man dann erfährt, dass irgendeine Versorgung nicht so gut ist, dann kann man das mit Ernährungsumstellung, Medis oder sonstwas in den griff bekommen).
Also wenn diue Möglichkeit besteht, dann versuche es ruhig über den Vertretungsarzt. Warum denn nicht?
Lass dich nicht ärgern hier #liebdrueck

Beitrag von sandrinchen85 18.04.11 - 14:10 Uhr

das hat doch mit ärgern gar nix zu tun!sie hat nach einer meinung gefragt und die meisten würden es halt nicht machen(sie wird es trotzdem versuchen...daher war der ganze thread völlig sinnlos).

grundsätzlich finde ich es ja ok,wenn man das machen lässt!aber entweder man bekommt eine überweisung oder man muss es eben selber zahlen.
die kk zahlen das nicht einfach so....(auch wenn ich das selber für sinnvoll erachte).
wenn sie der meinung ist sie braucht das und es ist wichtig,dann soll sie doch grundsätzlich zu einem arzt gehen,der ihre bedenken teilt und sie dann dahin überweist.ist doch kein ding?!

Beitrag von ludmilla.duesentrieb 18.04.11 - 19:58 Uhr

Doch, das hat meines Erachtens schon was mit ärgern zu tun. Sie hat sich bestimmt geärgert über einige Beiträge hier. Ich habe es zumindest getan. Ich fand gerade die ersten Beiträge echt unfair und unnötig hart.
Das muss doch nicht sein.
Ich musste für die Feindiagnostik nichts bezahlen. Das hat meine FÄ gemacht beim 2. großen Screening (sie hat die richtige Ausrüstung/Technik für so ziemlich alles) und ich dachte auch, dass das normal wäre, bis ich hier gelesen hab, dass das wohl garnicht so normal ist.
Aber 300 Euro zahlen, um zu schauen, ob alles ok ist beim Baby? Das ist doch WAHNSINN!!!
Und gerade bei ihrer Vorgeschichte und dann noch Depris usw. Also bitte! Da sollte ein Arzt sich schon drum kümmern, dass es ihr und dem Baby gut geht. Und was ist denn bitte dabei alles mal gründlich durchzuschauen? Was schadet es denn zu kontrollieren, ob die Versorgung perfekt ist, die Organe in Ordnung und alles so funktioniert, wie es funktionieren soll???
Ich fand die Antworten von Einigen hierzu echt krass!
Ich war auch froh zu wissen, dass mein Baby gut versorgt wird, dass der Magen sich füllt und leert, die Blase sich füllt und leert, das Herzchen in Ordnung ist, die Nieren richtig funktionieren... Sowas zu wissen beruhigt einfach. Die Technik ist heutzutage da, also warum nicht nutzen?

Ich möchte jetzt auch nicht, dass ihr mich falsch versteht. Ich habe damals die NFM abgelehnt. Abtreibung kam für mich nie in Frage.
Ich war und bin auch der Meinung, dass wenn mein Baby nicht lebensfähig gewesen wäre, ich es verloren hätte. Und beim normalen Ultraschall sah nichts dergleichen aus, als ob was nicht IO wäre.

Aber bei der Feindiagnostik (die ja erst viel später ist... 21 Woche rum), da geht es doch drum das Kind und die Mutter zu schützen. "Fehler" die auftreten (bei der Versorgung zum Beispiel) evtl. zu korrigieren und zu beheben. Mit Ernährungsumstellung, Medikamenten, mehr Ruhe oder was auch immer.
Da kann man doch was tun, wenn irgendwas nicht stimmt. Und wenn es nur das ist, dass man danach weiß, dass es wohl ein Frühchen wird und man alles tut, damit es dann wenn es kommen muss (wegen Unterversorgung z.B.) soweit "fertig" ist, dass es überleben wird.

So, genug gelabert.
Ich hoffe ja, dass alles gut ist und der Arzt der Threaderöffnerin ist ja anscheinend auch der Meinung (ist doch schon mal beruhigend), aber trotzdem sollte die frau selber entscheiden dürfen, ob sie die feindiagnostik nun haben will oder nicht. Und wenn sie das bei einem anderen Frauenarzt günstiger bekommt... Warum dann nicht???
Ehrlich mal!
300 Euro.
Das ist echt Wucher!