frage wegen elternzeit und geld

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Alles zur Geburtsvorbereitung findest du hier. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme" oder im Club Hebammen-Sprechstunde.

Beitrag von nana040279 18.04.11 - 13:58 Uhr

Hallo Mädls,

ich werde nach der geburt zuhause bleiben, mein mann würde gern wenigstens 4 wochen elternzeit paralell zu mir nehmen. nun meine frage,

er könnte in den 4 wochen die er zuhause ist auch ein bisschen homeoffice machen ( darf er ja bis 30 std/ woche) wie ist es aber dann mit der bezahlung, bekommt er die 67% elterngeld und für die zeit die er daheim arbeitet das geld von der firma dazu?

wer sich wirklich auskennt soll mir bitte antworten.

vielen dank schon mal

Beitrag von beat81 18.04.11 - 14:13 Uhr

Hallo Nana,
es ist so, dass er mindestens 2 Monate in Elternzeit gehen muss um Elterngeld zu erhalten. 1 Monat geht da leider nicht. Vielleicht könnt ihr euch so einigen, dass er jetzt am Anfang und vielleicht in nem halben Jahr oder so noch einen Monat nimmt. Es ist richtig, dass er maximal 30 Stunden pro Woche arbeiten darf, wenn er den Mindestsatz an Elterngeld haben möchte. Das erziehlte Einkommen wird jedoch vollständig auf das Elterngeld angerechnet, du bekommst es also nicht zusätzlich.

Beispiel:

keine Arbeit -> volles Elterngeld in Höhe von 65 %

bis 30 Std./Woche -> anteiliges Elterngeld (aber mind. 300 €) + anteiligen Lohn

über 30 Std. -> kein Elterngeld

Ich hoffe dir geholfen zu haben.

LG beat

Beitrag von susannea 18.04.11 - 16:05 Uhr

Mein Vorschreiber hat ds schon ganz richtig erklärt. Allerdings gitbs 65-100%, der Prozentsatz hängt aber vom EInkommen von vor der Geburt ab und nciht von der Differenz und Werbungskosten müssen bei allen Dingen berücksichtigt werden (76,67 pro Monat).