Ausbildung für den Sand? Oder gibt es Rettung?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von mali888 18.04.11 - 14:12 Uhr

Mein Bruder ist 17. Er hat seinen Ausbildungsvertrag unterschrieben . Er fängt dieses Jahr an. Jeder würde sich jetzt freuen. Doch es gibt einen gewaltigen Haken. Unsere Mutter. Empfängt Hartz 4 war noch nie im Leben arbeiten. So ihr wird das Geld ja angerechnet, er darf natürlich nichts davon haben....:-[
Jetzt der nächste Haken. Er muss woanders zur Schule gehen und somit knappe 100 Euro für die Zugkosten monatlich zahlen. Unsere Mutter stellt sich quer und sieht das nicht ein. Taschengeld bekommt er nur 40 Euro im Monat also damit kann er schon mal nicht die Zugkosten bezahlen. Er könnte ja mit Fahrrad die Strecke fahren meinte sie zu ihm.Schon klar jedes mal 20 Kilometer.
Für eine eigene Wohnung möchte sie aber auch keine Unterschrift geben!
Ja und nun?? Wo kann er Hilfe bekommen?Mich regt das tierisch auf. Nur weil sie ein auf A.... macht muss er nicht auch so enden.Ein Glück bin bei meinen Großeltern aufgewachsen und hatte diese Probleme nicht.

Lg

Beitrag von butler 18.04.11 - 14:21 Uhr

Lehrlingswohnheim oder kann er bei Dir wohnen?
Das Jugendamt könnte da behilflich sein. Evtl auch wegen einer Wohnung/ WG...

Beitrag von mali888 18.04.11 - 14:31 Uhr

Bei mir wäre es leider zu eng, habe eine kleine 3 Raumwohnung wo selbst das Kinderzimmer bald zu eng wird. Sind ja auch zu dritt;)
Aber mit dem Lehrlingswohnheim hab ich noch nie gehört werd ich nachher gleich mit ihm bequatschen , denn es muss ja eine Lösung geben.
Danke schon mal=)

Lg

Beitrag von windsbraut69 18.04.11 - 14:42 Uhr

So einfach ausziehen, geht auch nicht.
Er ist nicht volljährig und kann sich sicher nicht allein ernähren, oder?

Das einzige "Problem", was du schilderst, ist das Taschengeld, das Euch zu wenig erscheint und, dass sein Einkommen dann auf das ALGII angerechnet wird?
Was soll Eure Mutter denn machen?

Beitrag von mali888 18.04.11 - 14:52 Uhr

Nein mit dem bisschen Lehrlingsgeld wird er sich nicht allein ernähren können. Das Problem ist nicht das Taschengeld und das es angerechnet wird. Das Problem ist das er die Schule Geldmäßig nicht besuchen kann weil sie außerhalb ist. Das Geld dafür ist natürlich da aber meine Mutter rückt nichts raus.Wer Kette rauchen kann, trinken kann und sich immer wieder Spielzeug kaufen kann der hätte auch rund 50-60 Euro über das der Sohn die Fahrt nach außerhalb zahlen kann. Ich musste damals auch 94 Euro jeden Monat abdrücken für die Fahrkarte mich hat da auch keiner unterstützt. Was muss das muss, nur sie stellt sich eben quer. Dann kommen wieder Sprüche das denn nichts im Kühlschrank ist usw=(
Ist auch so nie wirklich viel drin aber wiegesagt die anderen Gelüste werden immer voll erfüllt und das ist das was mir echt nah geht. Es geht um die Zukunft des Jungen.Manch einen reicht das Geld vom Staat doch ich möchte nicht das er auch mal so endet. Dann muss ich noch hinzufügen er ist Halbvietnamese er hats so schon schwer einen Job zu finden.

Beitrag von windsbraut69 19.04.11 - 07:19 Uhr

Er hat doch Freibeträge auf sein Einkommen, die u. a. für berufsbedingte Fahrtkosten gedacht sind....

Beitrag von hoeppy 19.04.11 - 20:09 Uhr

Die hat er wohl... aber nicht wenn die Mutter seinen kompletten Lohn einstreift.

So verstehe ich nämlich die TE.

Das die Mutter seinen kompletten Lohn einbehält weil es ja auf das ALGII angerechnet wird. Davon scheint sie ihm gerade mal die 40 Euro Taschengeld zu geben...

LG Mona

Beitrag von mali888 20.04.11 - 09:02 Uhr

Genauso ist es , da ist der Haken. Schade das er sich immer wieder unterkriegen lässt von ihr. Doch mit dem Jugendamt was viele sagen ist echt ein gute Idee. Bekommt sie denn eben was auf dem Deckel soll mir denn auch egal sein wie oft mussten wir bluten.

Lg

Beitrag von hummingbird 18.04.11 - 14:29 Uhr

Sachen gibt es...

Ich kenne mich da gar nicht aus, weiß aber, dass mal jemand aus meiner Klasse Schüler-Bafög beantragt hat und es nicht mal zurück zahlen musste.
Vielleicht informiert ihr euch da?

Ansonsten - steht ihm nicht auch sein Kindergeld zu?

LG

Beitrag von mali888 18.04.11 - 14:34 Uhr

Sie behält das Kindergeld für sich ein=( Hatte damals auch mein Problem. Habe zwar bei Oma gewohnt aber sie hatte das Sorgerecht. Naja und wo ich denn ausgezogen bin hatte meine Oma das KIndergeld abgemeldet und ich musste neu anmelden und brauchte aber die Unterschrift meiner Mutter die sie partout nicht gegeben hatte. Musste 8 Monate lang um mein Kindergeld kämpfen. Sie stellt sich da bei allem im Weg , scheint Absicht zu sein. Warum sollte es uns besser gehen als ihr. Verständlich =(

LG

Beitrag von windsbraut69 18.04.11 - 14:42 Uhr

Klar behält sie das Kindergeld, er wohnt ja auch bei ihr.

Beitrag von schwilis1 18.04.11 - 15:52 Uhr

warum darf er nichts von seinem geld haben?
es wird doch auf sein Konto überwiesen und nicht auf das konto eurer Mutter?

ausziehen geht nur wenn er dringende Gründe hat dass er nicht mehr bei seiner Familie wohnen kann. da wäre auch stichwort Berufsausbildungsbeihilfe...

Beitrag von wilma.flintstone 18.04.11 - 15:54 Uhr

Hallo,

da er nicht volljährig ist hat der Erziehungsberechtigte (= die Mutter) das Recht auf dem Konto Verfügungen vorzunehmen.

Gruß W.

Beitrag von schnecki82 18.04.11 - 16:29 Uhr

Das glaube ich nicht ! Er ist ja nicht unmündig !

LG

Beitrag von wilma.flintstone 18.04.11 - 16:36 Uhr

Hallo Schnecki,

das hat nichts mit unmündig sondern mit der Vertretungsberechtigung der gesetzlichen Vertreter zu tun.

Gesetzliche Vertreter können über die Vermögensgegenstände verfügen, gegebenenfalls gemeinsam, wenn es ein alleinige Sorgerecht gibt auch einzeln.

Gruß W.

Beitrag von mali888 18.04.11 - 20:19 Uhr

Er hat noch nicht mal ein Konto =(
Brauch er nicht da auch die Unterschrift unserer Mutter?
Bei meiner einen Schwester musste damals erst das Jugendamt dazwischen funken damit sie ein Konto bekam-_-
Sehe schon das kann ein ganzes Theater werden. Das Problem ist dazu noch er lässt sich auch immer wieder Müll von ihr einreden. Sehe es noch kommen das alles in die Hose geht=(

Beitrag von bruchetta 18.04.11 - 17:53 Uhr

Ganz ehrlich, ich würde mich mal beim Jugendamt erkundigen, welche Möglichkeiten es gibt.

Beitrag von king.with.deckchair 18.04.11 - 18:29 Uhr

"So ihr wird das Geld ja angerechnet, er darf natürlich nichts davon haben...."

Dummes Zeug.

Er hat einen Freibetrag und davon kann er auch die Zugkosten zahlen.

Die Mutter soll einfach mitteilen, wie viel von seiner Azubivergütung bei ihr angerechnet wird (steht dann in ihrem Bescheid) und den Anteil überweist er ihr dann, fertig. Denn welcher Lehrling lässt schon sein Azubigehalt aufs Konto der Mutter gehen, nicht wahr?

Hinweis: Die 100,- € Fahrkosten mit geltend machen, die erhöhen den Freibetrag nochmal ein bisschen.

Sollte die faule Frau Mama dann immer noch rumspinnen - das Gespräch mit dem Fallmanager/Berater im Jobcenter suchen. Und/oder das Jugendamt hinzuziehen.

Kann natürlich auch sein, dass er ganz aus der BG fliegt, weil sein Einkommen rechnerisch für ihn ausreicht. Dann wird bei der Mutter nichts angerechnet, aber sie bekommt weniger. Dass man ihr dann den Mietanteil überweist plus einen angemessenen Betrag für Lebensmittel, Wasser, Strom und Heizung sollte klar sein.

LG
Ch.

Beitrag von tritratrullalala 18.04.11 - 18:43 Uhr

Als erstes würde ich an seiner STelle Dein Konto als Bankverbindung beim AG angeben, damit nur er an das Geld kommt.

Ansonsten würde ich mit ihm zusammen zum Jugendamt gehen und den Fall schildern.



Lg,
Trulli

Beitrag von litalia 19.04.11 - 09:14 Uhr

kann er sich mit seinen 17 jahren kein eigenes konto einrichten? also ein reines guthabenkonto etc? schülerkonto?

SEIN geld sollte auf SEIN konto gehen und nicht anders!

an deiner stelle solltest du dringend mal deinen bruder an der hand packen und zum jugendamt gehen, evtl kann er in eine wg ziehen oder eine eigene kleine 1raum wohnung in deiner nähe?

für mich sind das schon dringende gründe die einen auszug rechtfertigen würden....die mutter scheint ja offenbar ein sozialschmarotzer-hausdrachen zu sein. was soll aus dem jungen werden wenn er weiterhin bei der mutter bleibt? richtig, NICHTS.