Seltsame Diagnose Influenza A anzweifeln?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von tina051987 18.04.11 - 14:36 Uhr

Hallo,

also meinem freund sein Sohn 3 jahre alt hatte am 10 April abends plötzlich 40 Fieber also vor 8 Tagen. Am nächsten tag war alles weg, er war nur noch weng schlecht gelaunt:).

Am mittwoch bekamm er dann Husten der nicht so recht besser werden wollte, weshalb wir Freitag dann beim Kinderarzt waren, welcher meinte er hätte eine lungenentzündung und seit dem liegt er mit seiner mama im Krankenhaus. Er hatte zu keiner zeit mehr fieber und er ist topfit. Der husten ist auch gleich besser geworden.

Jetzt sagte der arzt heute er wäre auf Influenza A Positiv. Ich kann mir das aber kaum vorstellen da weder ich noch mein Freund noch Oma und Opa irgendwas bekommen haben und wir wirklich engen kontakt zu ihm hatten.

Der kleine hatte auch nur einmal fieber.....

Ich zweifel diese diagnose irgendwie total an...was meint ihr?

lg,

Tina.

Ps: Hätte er mit Influenza A nicht auch isoliert werden müssen bzw müsste jetzt isoliert werden? Schließlich muss er ja auch noch bis Donnerstag bleiben....

Beitrag von darkphoenix 18.04.11 - 19:06 Uhr

Hallo,

Was ich mir vorstellen kann ist das er nicht "DIE" Influenza (also die Grippeviren hat) sondern durch Bakterien einen Infekt (die Bakterien heißen Hämophilus INFLUENZA und dort gibt es A & B), habe dagegen auch Antikörper.