Angst vor der kommenden Situation.. Ihr auch??

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von ostseekraebbchen 18.04.11 - 17:04 Uhr

Huhu Ihr Lieben..
hatte bis vor kurzem weder Angst vor der Geburt, noch vor der ganzen neuen Situation, die auf uns zukommt.. und je näher der ET nun rückt, desto mehr mach ich mir Gedanken, wie wohl alles laufen wird.. natürlich habe ich auch Angst vor der Geburt,da man beim 1.Kind ja nicht weiß,was auf einen zukommt..aber mehr Angst habe ich vor der ganz neuen Situation mit Kind..habe irgendwie Angst, das alles nicht zu packen..und hab auch Angst, wie sich das Verhältnis zwischen mir und meinem Freund verändern wird..
gehts Euch auch so??

LG Nadine mit Bosse inside (31.SSW)

Beitrag von mira24 18.04.11 - 17:06 Uhr

Angst habe ich jetzt nicht, aber diese Gedanken, wie es werden wird schwirren mir auch wieder öfters im Kopf rum. Es ist alles noch so "unrealistisch". Aber ich freue mich auch schon und lass alles einfach auf mich zukommen.

LG Nadine (ET-22)

Beitrag von sinuris 18.04.11 - 17:07 Uhr

Naja habe ja noch etwas zeit, habe mir allerdings schon öfter mal gedanken darüber gemacht ob ich überhaupt das zeug dazu habe eine Mutter zu sein. Mein Mann ist da zum glück richtig super und meint das wird das schon schaffen werden. Denke es ist total normal über die neue situation nach zudenken egal zu welcher zeit.

Beitrag von a.kaletha 18.04.11 - 17:10 Uhr

Huhu #winke

Ich mache mir mit näherkommendem ET zwar auch mehr Gedanken, aber Angst habe ich nicht, bzw. versuche ich bewusst keine Angst in mir aufkommen zu lassen.

Klar wird sich ALLES ändern und beim 1. Kind kann man sich glaub ich nicht im geringsten vorstellen wie sehr...

Aber ich denke mir, soooo viele Frauen vor uns haben es geschafft, warum ich dann nicht? Oder überleg mal die Frauen, die Zwillinge oder Drillinge bekommen...die schaffen es ja auch :-D

Und mit meinem Mann habe ich schon so viel erlebt und durchgemacht, auch wirklich schwierige Zeiten. Ich vertraue voll und ganz auf unsere "gesunde" Beziehung und dass auch ein Baby nichts "kaputt" machen wird. Ganz im Gegenteil.

Ich freue mich unheimlich auf unseren Kleinen und böse Gedanken werden nicht zugelassen!

Ich wünsche Dir und Euch alles Liebe und vieeeeeeeel meh positive Gedanken!!

LG
ak mit Louis inside 34. ssw

Beitrag von 19katharina90 18.04.11 - 17:17 Uhr

Vor der Geburt und dem Umgang mit Baby sowie das Verhältnis zu meinem Partner maacht mir eigentlich "noch" keine Sorgen.

Ich habe eher angst das mich mein Umfeld (Verwandte, Bekannte etc.) nach der Geburt einfach nervt und überrumpelt ...

Beitrag von skorpion86 18.04.11 - 17:29 Uhr

Ja, vor dem überrumpelt werden hab ich auch so meine Bedenken, denn ich kann mir vorstellen, dass man am Anfang, wo man die Ruhe und die Eingewöhnungszeit brauch, immerzu Besuch haben wird, auch wenn man sagt, man will allein sein! Und vor den ganzen Weisheiten, das machst du falsch, das musst du anders machen, das gabs bei uns früher nicht,... #klatsch Wenn ich daran denke, dass die dann #augenalle anfangen zu nerven... Ojeoje!!

Beitrag von shine1982 18.04.11 - 17:29 Uhr

Huhu,
also ich kann deine Ängste sehr gut nachvollziehen und es geht mir jetzt, in der zweiten ss, ähnlich.
bei meiner Tochter habe ich mir nie Gedanken gemacht und als sie dann da war, war es doch härter als ich dachte.
auf eine geburt wird man ja noch vorbereitet und man weiß so in etwas, Way auf einen drauf zu kommen kann.
ein leben mit Kind zu gestalten und zu leben ist wiederrum eine ganz andere Sache und man weiß leider nie, wie jedes Elternteil mit den gewissen Situationen umgeht. das erste Jahr ist ja bekanntlich auch das schwerste.

ich denke aber, eine gut funktionierende Partnerschaft vor der Entbindung ist schon mal eine gute Basis dafür, das alles gut wird und man alles gemeinsam schafft. eine Garantie gibt es ja leider nie.

Beitrag von derhimmelmusswarten 18.04.11 - 17:29 Uhr

Das geht eigentlich jeder Mutter so. Genau die gleichen Gedanken hatte ich vor meiner ersten Geburt. Jetzt habe ich beim 2. Mal vor allem Angst vor der Geburt und auch ziemlichen Bammel davor, wie es mit zwei kleinen Kindern sein wird. Aber das haben andere ja auch schon geschafft. Sogar mit noch geringerem Altersabstand.

Beitrag von netti1206 18.04.11 - 17:30 Uhr

Hallöchen#winke

bekomme mein zweites Kind bin auch echt gespannt wie das alles so klappt aber ich denke das wird ;denn mein erster ist ja schon ziemlich groß,9Jahre, der kann gut mit anpacken.



Liebe Grüße netti mit flöckchen inside 34+3ssw#verliebt

Beitrag von muttiator 18.04.11 - 18:33 Uhr

Ich hatte 4 Geburten und nie Angst davor was kommt und wie die Geburt sein würde. Raus muss es ja irgendwie, sich darüber den Kopf zu zerbrechen hielt und halte ich immer noch für sinnlose Panikmache.
Du wirst immer wieder Angst haben alles nicht zu schaffen, immer wieder wirst du an deine Grenzen kommen und immer wieder wirst du es doch schaffen.
Du wirst Tage haben an denen du nur noch heulen könntest und auch Tage haben an denen zB dein Baby dich zum ersten mal bewusst anlächelt usw.
So ist das eben halt, man wächst mit seinen Aufgaben.

Deine Beziehung wird sich auf jeden Fall ändern, ihr seid dann nicht mehr zu zweit sondern zu dritt, was ihr daraus macht wird sich auch zeigen. Du hast dir sehnlichst ein Baby gewünscht und jetzt erwartest du das sich in deinem Leben mit Baby nichts ändert!? Das ist doch Sinn der Sache, diese Veränderung hat sich doch jede schwangere Frau gewünscht (wenn auch nicht ganz bewusst).

Es wird immer wieder Momente der Verzweiflung geben und es wird immer wieder Momente von unfassbarem Glück geben, die einen wirst du überstehen um die anderen zu genießen.

Beitrag von cocopet 18.04.11 - 18:40 Uhr

Ich finde es ganz gut, dass Du "Angst" hast, das soll heißen: Du weißt, es wird sich viel verändern und Du hast einen gewissen Respekt davor.

Es muss ja nicht schlimm werden, auch wenn es sicher anstrengend wird. Aber wenn Du jetzt schon so aufmerksam dafür bist, dann kannst Du auch darauf achten, dass bei all dem Kräftezehrenden eben Eure Beziehung nicht leidet.

Rede doch mit Verwandten, Freunden, Hebamme darüber, und sie werden Dir Hilfe anbieten - Du musst nämlich nicht alles alleine packen - und Dir Tipps geben können, wie die Partnerschaft noch im Lot bleibt.

Viel Glück und eine schöne Zeit!

Beitrag von larea 05.02.12 - 08:40 Uhr

Hallo Nadine,

ich bin noch nicht schwanger, aber ich habe genau dieselben Gedanken und Ängste, alles nicht zu schaffen. Vielleicht wäre ich mit einigen Situationen ziemlich überfordert, aber ich denke, es gibt auch Momente, da ist man froh, dass alles so ist, wie es ist.

Wird schon...! Andere Mütter haben es auch geschafft!

Viel Erfolg dir! #herzlich

lg Larea