An die Erzieher/Pädagogen hier: Begriff "Distanzlosigkeit" ?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von donaldine1 18.04.11 - 17:44 Uhr

Hallo,
ich ahbe mal eine Frage an die Erzieher / Pädagogen hier:
Sagt Euch der Begriff "Distanzlosigkeit" in Verbindung mit Kindern etwas? Wenn ja, was haltet ihr davon?
Lt. meiner Ma (Lehrerin) soll das in der Schule bei ihr immer sehr negativ behaftet gewesen sein, keine wollte solche Kinder gerne in der Klasse haben.
Nur, warum? Wo ist ein problem?
Darum interessiert es mich das einfach mal.
LG
donaldine1

Beitrag von haferfloeckchen 18.04.11 - 18:31 Uhr

Ich kenne das im Zusammenhang mit emotionaler Vernachlässigung bei Kindern. Hatte allerdings auch mit extremen Fällen zu tun. Den Kindern, die wirklich absolut distanzlos sind, fehlt oftmals emotionale Reifung und sie überschreiten gewissen Grenzen einfach. Dafür können diese Kinder nichts, aber andere Kinder und auch Erwachsene können damit oftmals nur sehr schwer umgehen.

Lg

Beitrag von cassidy 18.04.11 - 18:35 Uhr

Hi,

von Distanzlosigkeit spricht man, wenn derjenige kein Gefühl dafür hat, wie weit er seinem Gegenüber "auf die Pelle" rücken kann. Im Kindergarten meiner Tochter gibt es zur Zeit auch ein Kind, das jeden anquatscht, sich einfach bei einem auf den Schoss setzt, an deine Sachen geht, dir ganz persönliche! Fragen stellt oder dir einfach hinterher läuft.

Ich hoffe ich konnte dir helfen.

Gruß,

cassidy

Beitrag von hannah696 18.04.11 - 18:39 Uhr

Hallo,

naja, Kinder, die extrem distanzlos sind, haben meist Grunde dafür, heißt, sie haben in ihrem Leben etwas erlebt, erfahren, welches sie so "distanzlos" werden lässt. Ein Grund dafür kann zB. eine Bindungsstörung zur Mutter/Vater in der ganz frühen Kindheit sein. Dass das dann nicht positiv ist, ist doch einleuchtend. Distanzlose Kinder legen ein völlig anderes Nähe-Distanz Verhalten an den Tag, als andere Kinder.

Deine Mum fand es bestimmt anstrengend, ein Kind in der Klasse zu haben, das kein adäquates Nähe- Distanz Verhalten an den Tag legt und zum Beispiel der Lehrerin auf dem Schoss sitzt, oder andere Kinder bedrängt.

Hab grad keine Zeit, deshalb etwas kurz.

Liebe Grüße, Yvonne

Beitrag von bokatis 18.04.11 - 18:46 Uhr

Ich kann dir zwar nicht weiterhelfen, aber wenn ich das hier so lese, wird mir einiges klarer...kenne zwei Geschwisterkinder, die sich genauso so "distanzlos" verhalten...eigentlich sehr traurig..

Beitrag von lena10 18.04.11 - 19:07 Uhr

Hallo,

was der Begriff bedeutet, wurde ja schon erklärt.

Für mich als Lehrerin ist diese Eigenschaft tatsächlich negativ behaftet.
Fast immer haben solche Kinder in irgendeinem Bereich auffällige Defizite, bei einer Sonderschulüberprüfung ist es auch EIN Merkmal (unter vielen natürlich). Ein "normales" Kind (mit durchschnittlichen Leistungen, aus vernünftigem Elternhaus) mit dieser Eigenschaft habe ich bisher noch nicht erlebt.

LG Lena

Beitrag von juniorette 18.04.11 - 20:29 Uhr

Hallo,

ich finde es erstaunlich, dass eine Lehrerin ihrem Kind nie das Verwenden von Nachschlagewerken beigebracht hat bzw. dir nicht erklären kann, was an der Eigenschaft "distanzlos" negativ ist #kratz

Wikipedia ist sicher nicht die seriöseste Quelle, aber meistens ein guter Anhaltspunkt:

http://de.wikipedia.org/wiki/Distanzlosigkeit

Und das Wort "Distanzlosigkeit" an sich macht doch mehr als deutlich, dass es was Negatives bedeutet, oder wie findest du Leute, die keine Distanz zu dir wahren (= distanzlos sind)?

LG,
J.

Beitrag von donaldine1 19.04.11 - 19:11 Uhr

Und einfache Eltern bringen Ihren Kindern das Klugscheißen bei. #rofl (Wenn schon nichts da, dann wenigsten so tun als ob.)

Beitrag von juniorette 18.04.11 - 20:31 Uhr

Nachtrag:
ich bin keine Pädagogin o.ä., hatte aber zwei sehr distanzlose Nachbarskinder, die offensichtlich von ihren Eltern emotional vernachlässigt waren.

Als ich das erste Mal den Begriff "distanzlos" las, war mir sofort klar, dass Menschen wie meine damaligen Nachbarskinder damit gemeint waren.

LG,
J.

Beitrag von sashimi1 18.04.11 - 20:38 Uhr

Hallo #winke

ab wann genau spricht man denn von Distanzlosigkeit?

Lara wird jetzt 3 und seit ein paar Wochen (ich vermute durch den KiGa), quatscht sie ständig sämtliche Leute voll, die ihr über den Weg laufen. Mir ist das mittlerweile teilweise richtig unangenehm......
was ich besonders schlimm finde: kaum sind wir in unserem Garten, ruft sie ständig nach dem Nachbarsjungen (DHH), mit dem sie auch in die KiGa-Gruppe geht und /oder nach seiner Mutter. Ich finde das so peinlich, weiss aber gar nicht, wie ich ihr das klarmachen soll, dass man das nicht macht...

Ist das schon eine Art von Distanzlosigkeit (im Frühstadium? ;-) ) - kann man da was dagegen machen??

#danke!
LG Sashimi

Beitrag von jessi_hh 18.04.11 - 22:18 Uhr

Hallo Sashimi,

ich glaube nicht, dass Du Dir da Sorgen machen mußt! ;-)

Ich bin zwar nicht vom Fach, aber unter Distanzlosigkeit würde ich als Laie verstehen, dass das Kind sich bei einem fremden Menschen, der vielleicht nett lächelt, auf den Schoß setzt, sich zum Mittagessen einlädt oder ihm zur Toilette folgt.

Das Verhalten Deiner Tochter scheint mir doch recht normal zu sein, es gibt viele Kinder, die so offen anderen gegenüber sind. Peinlich sollte Dir das nicht sein, sei froh, dass sie nicht so verschüchtert ist. Ich denke mir, ein wenig bremsen ist leichter als das Kind immer wieder ermuntern zu müssen.
Erkläre ihr enfach immer wieder, dass Euer Nachbarsjunge nicht ständig Zeit für sie hat und sie eben nicht nach ihm rufen soll.
ansonsten würde ich das nicht groß beachten. Kinder lernen ja durch Nachahmung. Und da Du ja scheinbar nicht Deine Umwelt vollquatschst ;-), wird sie das irgendwann auch sein lassen.

LG,
Jessi

Beitrag von zeitmaschine99 20.04.11 - 18:34 Uhr

Hallo Sashimi,

stimme Jessi zu - für ein 3jähriges Kind erscheint es mir auch normal, dass es vielleicht mehr Kontakt zur Umwelt aufnimmt, oder aufnehmen will als ein älteres Kiga-Kind, mach Dir keinen Kopf - ich finds niedlich.

LG

Tina