Ob sie nicht zunimmt,weil sie dauernd spuckt?!

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von marika333 18.04.11 - 18:40 Uhr

...ich hins nochmal.
Hatte ja heute Mittag geschrieben dass der Kia meint ich soll zufüttern weil unsere Maus zu zart ist...

Nun hab ich nochmal überlegt,ob es daran liegt dass sie nach jeder Mahlzeit spuckt?

Sieht immer so aus als würde kaum was drin bleiben.
Aber sie hat ja nasse Windeln und hat in den letzten 11Tagen ja auch 140g zugenommen-ich weiß ist nicht soooo viel aber vielleicht macht sie es langsamer?!

Bin so ratlos...

Lg die verwirrte Marika

Beitrag von maerzschnecke 18.04.11 - 19:38 Uhr

Spuckt sie denn wirklich nach jeder Mahlzeit? Weiß das der Kinderarzt?

Wenn sie wirklich immer spuckt, müsste doch mal untersucht werden, ob mit dem Magen alles o.k. ist #kratz (ob ggf. ein Reflux vorliegt).

Beitrag von marika333 18.04.11 - 19:46 Uhr

Ja so ziemlich nach jeder:-(
mal mehr mal weniger stark,aber immer so dass ne Ladung oben wieder rauskommt.Manchmal auch öfter.

Hab's dem Kia gesagt-hat der nur so halb hingehört und so nach dem Motto:"ja so jetzt füttern sie ja zu." als würde DAS dann drin bleiben-hä?!

Wie hast Du das mit Emilia gemacht?Immer wieder zur Brust genommen im wahrsten Sinne des Wortes?Egal ib sie sich gemeldet hat oder nicht?

Also "künstlich"die Abstände verringert?
Danke dass du immer so ausführlich schreibst:-)

lg aus der Masthalle

Beitrag von maerzschnecke 18.04.11 - 21:09 Uhr

Ja, ich habe einfach nach einem bestimmten Zeitschema angelegt. Normalerweise hatten wir Stillabstände von 2,5 bis 3 Stunden. Ich habe dann einfach immer nach 2 Stunden angelegt. Bei uns ist ja das Problem, dass Emilia anfangs gut trinkt, aber ab einem bestimmten Punkt nur noch 'Pupse jagt'. Sie konzentriert sich nicht mehr auf die Nahrungsaufnahme.

Ich habe dann ein paar Tage lang immer frühzeitig angelegt. Dadurch hat sie insgesamt mehr getrunken. Nach ein paar Tagen meldete sie sich aufeinmal gegen Abend stündlich und nun sind wir wieder beim 2-2,5 Stunden-Rhythmus, sie trinkt aber ordentlich, auch wenn sie manchmal noch rumzappelt.

Sollte bei Frieda wirklich ein Reflux bestehen, wäre es in der Tat sinnvoll, oft anzulegen, so dass sie insgesamt kleinere Portionen, aber öfter trinkt. Probiers mal ein paar Tage lang aus.

Beitrag von 20girli 19.04.11 - 14:04 Uhr

Die fertige Milch bleibt auch nicht drinnen. Weis ich aus Erfahrung.

Ich würde mich nicht verrückt machen lassen. Ich musste die anfangszeit auch mit einem Tuch über die Schultern rumlaufen- mich 4 mal umziehen etc.
Das geht vorbei.

solange dein Kind wächst und gedeiht...gilt

Speikinder sind gedeihkinder :-)

lg Kerstin

Beitrag von emily..erdbeer 18.04.11 - 20:29 Uhr

Ich habe dir ja schon heute Mittag geantwortet. Aber diese kleine Detail hast du verschwiegen;-)
Also, mein Sohn hat damals auch sehr viel gespuckt und nachdem er wirklich sehr schlecht zugenommen hat, wurde mir geraten abzupumpen und die Milch anzudicken.
Ich war mit ihm im Krankenhaus und dort wurde ein Reflux festgestellt.
Leider hatte ich mich damals nicht wirklich informiert und habe natürlich auf die Ärzte gehört.
Meine jetzige Stillberaterin erzählte mir, das man das eigentlich nicht mehr macht.
Es wird dann geraten, das Kind einfach öfter anzulegen, damit weniger Milch den Magen füllt. In den meisten Fällen reicht das schon aus.
Es gibt aber auch Fälle, bei denen nur eine Operation hilft, dass ist aber äußerst selten.
Auf jeden Fall solltest du das untersuchen lassen und das möglichst schnell, denn es kann schon ein Grund sein, dass dein Kind nicht gut zunimmt.

Liebe Grüße

Beitrag von marika333 18.04.11 - 21:08 Uhr

Echt?hab ich?menno ich bin heute etwas von der Rolle.ich dachte ich hätte es erzählt.

Das beunruhigt mich ja schon etwas.Hab mir halt auch ausgemalt,dass die ja nicht richtig zunehmen kann wenn sie immer wieder die Milch ausspuckt.Somit bringt auch zufüttern nicht wirklich was bin ich der Meinung.

Das käme dann ja auch raus.oder?
Ich lege sie so oft an wie es geht...wenn die abdockt ist halt Sense.
Mehr kann ich ja auch nicht machen erstmal.meine hebi hat sich His jetzt noch nicht gemeldet:-(
Ich hoffe sie nimmt jetzt etwas besser zu.Beobachte es auf jedenfall.

Lg m

Beitrag von thalia.81 18.04.11 - 20:47 Uhr

Ich wieder.

Paul hat auch immer gespuckt wie ein Großer. Da kamen manchmal Mengen raus #schwitz Ich denke, er hat dann einfach zu viel getrunken.

Ich kann dir auch genau den Tag nennen, an dem sein Spucken aufhörte. Da war er 5 Monate und 7 Tage alt. An diesem Tag waren wir bei einem Arzt, der osteopathisch arbeitet. Nach der 7-minütigen Behandlung habe ich ein neues Kind, das seither nicht mehr gespuckt hat. Ab und zu mal eine Minimenge, wenn er sich zu flott nach dem Stillen auf den Bauch rollt, aber nicht mehr die Mengen. Ich habe bis zum 31.1. (da war dieser Termin) täglich 5-6 Shirts für Paul benötigt und täglich bis zu 2 Maschinen gewaschen. Nun?

Ich war vorher auch schon bei anderen Osteopathen. Da wurde es nicht sooo extrem viel besser. Dieser Termin war echt der Hit. Vielleicht wäre so etwas auch eine Möglichkeit für euch. Mir wurde gesagt, dass das alles einen Zusammmenhang zur Geburt hätte und sein Zwerchfell/Leber extrem angespannt wären.

Speihkinder sind Gedeihkinder trifft es bei uns auch nicht #augen

Beitrag von marika333 18.04.11 - 21:58 Uhr

Ich sag ja-NACH dem Termin bei der Osteopathin hat sie sooo super getrunken wie lange nicht!hab mich soooo doll gefreut!:-)

Wer weiß was die alles am ordentlichen Trinken hindert...
Ich fürchte mich ja vorm Fläschchen.Und wenn's eh alles Wiese rauskommt dann nützen auch die Zufütterungsfläschchen nix.

Ich werde es nochmal ne Woche beobachten und dann sonst nochmal die Ursache des Spuckens ergründen und/oder noch einen Osteopathen Termkn vereinbaren.Die macht das echt gut!!!!

Irgendwie ist auch immer was oder?!

Gute Nacht!#winke

Beitrag von 20girli 19.04.11 - 14:01 Uhr

hm....ich habe auch Spuckkinder. Meine letzte ist so eine :-)
Dein Kind nimmt doch zu. 140g in einer Woche ist doch super. Wo ist das Problem?
Es gibt nun mal auch zarte Kinder - fertig. Meine 2 Tochter war und ist es heute noch.

Meine Charline hat zwischenzeitlich sogar mal etwas abgenommen...ein paar gramm. -- denke das war in den Schüben und dann nach 2 wochen das doppelte wieder drauf.

Ich würde es so lassen wie es ist.

lg Kerstin