TEIL 2: ja sie haben den job, allerdings ohne AV.... ARBEITSAGENTUR

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von traumkinder 18.04.11 - 19:37 Uhr

so nun gibts neuigkeiten:


chef will nur nen vertrag machen, wenn das Arbeitsamt die Förderung übernimmt, so wie es einem Arbeitgeber zusteht (1/2 Jahr lang zu 50%!?)

da die zuständige Vermittlerin darauf aber keine Lust hat, sie bietet nur 2 Monate mit 30% Förderung, kann der AG den Arbeitsvertrag nicht stellen.


sag mal wo sind wir denn???


Die Agentur schmeist mit Vermittlungsgutscheinen um sich, nervt den AN das er sich um nen Job kümmern soll, der kümmert sich und dann verweigern die die nötigen Schulungen und Förderungen???

ich glaub das alles nicht....



P.S: Habe vor ein paar Wochen schonmal versucht Kontakt mit dem Agenturchef zu bekommen, aber das ist natürlich nicht möglich... :-[ Ich hoffe sehr, das beim morgigen Auftritt in der Agentur jemand zuständiges vor Ort ist!!

Beitrag von ppg 18.04.11 - 19:59 Uhr

sag mal wo sind wir denn???

Ja, wo sind wir???? Warum soll ich Deinem potentiellen AG mein Steuergeld in den A.... blasen um seinen Gewinn zu optimieren?

Ute

Beitrag von traumkinder 18.04.11 - 20:03 Uhr

"mein Steuergeld"


da hast du wohl recht, aber weisst du was? es steht dem AG zu!! und dafür kann ich als AN ja nichts!


und warum kann die Arbeitsagentur nicht die Jobs ausschreiben die zu vergeben sind, sondern muss die Personalagenturen mit tausenden von Euronen unterstützen??

Verstehst du was ich sagen will?? Den Personalvermittlungs-Agenturen schieben sie einen Arsch voll Geld in den Hintern, damit sie den Job der Vermittler (des Arbeitsamtes) machen und wenn ein AG seine Rechte einfordern will, bekommt er sie nicht.

und das der AG den Job an den AN nicht geben will, weil er keine Unterstützung erhält... auch dafür kann ich nichts...

Beitrag von ppg 18.04.11 - 20:17 Uhr

Wo bitte gibt es ein Recht auf vom Staat subventionierte Arbeitskräfte???

Den Link hätte ich mal gerne!

Ein AN steigert in der Regel Effiziens, Umsatz und Gewinn des AG. Da bedarf es keiner zusätzlichen Unterstützung!

Die AG ist schlicht ein Abzocker, der sich offensichtlich verzockt hat.

Ich verstehe das Du wütend bist, weil Du der große Verlierer bist. Aber mal ehrlich, vermutlich ist es ganz gut, nicht für so einen Gierschlund zu arbeiten.

Ute

Beitrag von king.with.deckchair 18.04.11 - 21:04 Uhr

#pro

Was viele einfach nicht raffen: Die Begrenzung dieser Förderungen dient durchaus auch dem Schutz der Arbeitnehmer vor Ausbeutern.

Beitrag von kati543 18.04.11 - 20:20 Uhr

"es steht dem AG zu!!"
Nein, das tut es nicht. Wenn das wirklich der Fall wäre, würden alle AN nur die paar Monate beschäftigt sein und dann würde sich der AG eine neue subventionierte AN suchen - möchtest du das?

Beitrag von king.with.deckchair 18.04.11 - 21:01 Uhr

"es steht dem AG zu!! "

UNFUG!

Beitrag von windsbraut69 19.04.11 - 07:09 Uhr

Weshalb steht ihm das zu?
Bist Du schwerbehindert oder was hast Du für einen Haken, dass Dich der AG nach wochenlanger "Probearbeit" nicht behalten will?

Du hast doch gestern hier zig Tipps bekommen, Dein Recht, den entstandenen mündlichen Vertrag betreffend durchzusetzen. Warum gehst Du darauf mit keiner Silbe mehr ein?

Beitrag von king.with.deckchair 18.04.11 - 21:01 Uhr

"da die zuständige Vermittlerin darauf aber keine Lust hat, sie bietet nur 2 Monate mit 30% Förderung, kann der AG den Arbeitsvertrag nicht stellen. "

Und wegen dieser DUMMDREISTIGKEIT SONDERGLEICHEN wirst du von mir keine Antwort bekommen, die das Gefunzel in deinem Kopf vielleicht noch etwas erhellt hätte!

Tipp, Allerwerteste: Es gibt so was wie "ermessenslenkende Weisungen". Da steht drin, für wen, wann, wie viel, wie lange bewilligt werden darf. Nix von wegen "keine Lust".

Viel Spaß bei deinem albernen "Auftritt" morgen. Wundert mich nicht, dass dich ein AG nur mit hoher Förderung ertragen möchte.

Beitrag von bruchetta 18.04.11 - 21:05 Uhr

Warum suchst Du Dir keinen normalen Job, bei dem der AG Dir ganz normal Dein Gehalt zahlt?
Was passiert denn mit Dir, wenn die Subventionen für Dich auslaufen?

Beitrag von whitefairy 18.04.11 - 21:09 Uhr

"da die zuständige Vermittlerin darauf aber keine Lust hat, sie bietet nur 2 Monate mit 30% Förderung, kann der AG den Arbeitsvertrag nicht stellen."

Doch kann er - entweder er stellt ihn mit der zugesagten Förderung oder ohne.
Wenn der Arbeitsplatz abhängig von einer Förderung ist, dann wäre er auch nicht von Dauer. Da der AG sicherlich den geförderten AN nach der Nachbeschäftigungszeit gegen einen neuen geförderten AN eintauscht.
Dann doch lieber ohne Förderung oder garnicht.

Wir stellen auch immer wieder Mitarbeiter ein und wenn die Möglichkeit einer Förderung besteht, nutzen wir sie auch - aber auch ohne diese erhält der Arbeitnehmer seinen AV, weil wir brauchen den MA und nicht die Förderung des AA.

LG whitefairy

Beitrag von imzadi 18.04.11 - 21:18 Uhr

Vielleicht kennt dein Amt den Arbeitgeber schon und will sich nicht länger verarschen lassen.

Beitrag von sarahjane 18.04.11 - 21:42 Uhr

Auf Vermittlungsgutscheine der Agentur für Arbeit oder des Job Centers und auf anteilige Lohnübernahme durch Agentur für Arbeit oder Job Center hat man keinen Rechtsanspruch.
Und es ist keineswegs so leicht, daran zu kommen, wie Du es schilderst.

Viele Arbeitgeber nutzen die Verzweiflung Arbeitsuchender aus und kündigen den von der Agentur für Arbeit / dem Job Center finanziell geförderten Arbeitnehmern, sobald die Förderung ausläuft. Oftmals endet die Förderung während der Probezeit, und während dieser können sowohl Arbeitgeber, als auch Arbeitnehmer ohne Angaben von Gründen kündigen.

Ärger und Kummer von Dir sind verständlich, aber versuche auch, die andere Seite zu sehen.

Beitrag von pfirsichbluete81 19.04.11 - 07:46 Uhr

Das hat mit Lust oder Unlust deiner Vermittlerin überhaupt nichts zu tun.
Diese Förderungen sind an gewisse Eigenschaften des AN gebunden und da kann die Vermittlerin sehr wohl entscheiden!!! wie viel Förderung dem AG angeboten wird.

"chef will nur nen vertrag machen, wenn das Arbeitsamt die Förderung übernimmt, so wie es einem Arbeitgeber zusteht (1/2 Jahr lang zu 50%!?)"
6 Monate Förderung zu 50% stehen dem AG nicht grundsätzlich zu, dass ist nur die höchstmögliche Förderung!!

Die Fragen die sich Vermittler bezgl. einer Förderung stellen sind z.B. die Berufserfahrung des AN oder wie lange er nicht mehr in dem Beruf gearbeitet hat, aktuelle Kenntnisse des Berufes, wie lange eine Einarbeitung dauern würde, etc.
UND der AG muss deiner Arbeitsvermittlerin auch erklären warum er auf eine Förderung für dich angewiesen ist (s. o.g. Vorgaben).
Sollte er einfach nur sagen, ich stelle XY ein, wenn ich eine Förderung bekomme, hätte ich damals auch keine (große) Förderung bewilligt.
Die Krux an der Sache ist ja auch das der AG dich nur solange einstellen braucht wie die doppelte Förderungszeit (bei 2 Monaten Förderung, 4 Monate Beschäftigung, bei 6 Monaten Förderung 12 Monate Beschäftigung), also selbst wenn die Förderung 6 Monate gehen würde, wäre er nicht verpflichtet dich langfristig einzustellen.

Und Vermittlungsgutscheine haben mit dieser Art der AG-Förderung auch nichts zu tun. Wenn es Jobs in deinem Profil gibt wo ein Vermittlungsgutschein benötigt wird, dann wird er auch ausgegeben, dass hat nichts mit rumschmeißen von Gutscheinen zu tun.
Es ist sogar möglich, dass wenn man einen Job über einen privaten Arbeitsvermittler (für den ist der Gutschein nämlich und nicht für den AG!!!) bekommt, der zukünftige AG dann auch eine Förderung beantragen kann.

Ich weiß Vermittler sind alles Bestien die sich nicht für die Belange der Menschen vor dem Schreibtisch interessieren, dabei wird aber ganz vergessen das ihnen auch die Hände gebunden sind durch Gesetze und Vorgaben die von Leuten gestrickt wurden, die sich noch nie im Leben mit den Problemen der Menschen vor und hinter dem Schreibtisch befassen mussten!!!

Viele Grüße
pfirsichbluete81
-die sich immer über AG geärgert hat, die anscheinend nur an den Förderungen interessiert waren, aber nicht an dem Menschen der gefördert wurde-

Beitrag von musterli70 19.04.11 - 08:39 Uhr

Ich finde das völlig okay, so werden eben keine Sozialschmarotzer im Anzug (Chefs) auf Staatskosten durchgefüttert, will er Personal, dann soll er es auch bezahlen, kann er das nicht, steht ihm eben kein Personal zu, dann muss er halt selbst was arbeiten.



Beitrag von traumkinder 19.04.11 - 10:28 Uhr

da bin ICH ja froh, das ICH mich nicht von EUCH angegriffen fühle!!


aber mal ganz ehrlich, ich kann eure kritik ja verstehen!! weil ich es nicht anders sehe!!

nur leider kennt ihr die arbeitssituation hier in meiner stadt nicht!! gerade im handwerk sind das hier alles ausbeuter! und ein bürojob oder ähnliches kommt leider nicht in frage.

wenn man also kurz davor ist vom ALG1 ins nichts zu rutschen (denn wie schon geschrieben gibt es kein Wohngeldzuschuss, kein ALG2, weil es nicht zusteht, da der Hauptverdiener zu viel verdient) somit bleibt dem AN nichts anderes übrig als sich an so einen "Schmarotzer" von AG zu wenden und darauf zu hoffen das er ihm eben einen job gibt und ihn nicht wegen irgendwelchen nicht vorhandenen schriftlichen verträgen binnen einer woche rausschmeisst. denn es ist der erlernte beruf, der lieblingsberuf und das arbeiten mit kollegen und chef eigentlich sehr angenehm ist. und es ist die letzte chance für den AN in diesem erlernten Beruf zu arbeiten, denn in der stadt ist sonst nix mehr... und umziehen (schon wieder) will er erstmal auch nicht.

aber das wollen die meisten von euch ja nicht hören, sondern kritisieren lieber gleich an allem rum!!

so wie es nunmal leider so ist...

ich wünsche mir die alten zeiten zurück #rofl



Beitrag von kruemlschen 19.04.11 - 11:02 Uhr

Jetzt erklär mir doch bitte noch warum Du lieber den Weg über die Arbeitsagentur gehen möchtest um dort Stunk zu machen anstatt dass Du um DEIN Recht kämpfst und den BESTEHENDEN Arbeitsvertrag notfalls per Gericht durchboxt?!

Beitrag von windsbraut69 19.04.11 - 11:41 Uhr

Wenn Ihr keinen ALGII-Anspruch habt, rutschst Du ja nicht direkt in die Mittellosigkeit und Leute wie Du sind mitverantwortlich, dass Arbeitgeber wie dieser sich immer mehr Schindluder herausnehmen können.

Beitrag von demy 19.04.11 - 11:41 Uhr

Du hast ein unbefristes Arbeitsverhältnis.

Das entnehme ich deinen vorherigen Beiträgen.

Setze das durch!
Darin solltest du deine Energie hineinstecken und nicht auf den Nebenkriegsschauplätzen wie irgendwelche Förderungen vom Amt.

Allerdings äußerst du dich gar nicht dazu, sondern salbaderst immer und immer wieder wegen dem Amt rum?

Wovor hast du Angst so einem AG in dem Arsch zu treten?

Im Moment ist der AG arbeitsrechtlich gesehen in keiner guten Position, natürlich nur wenn du dir nicht weiter von ihm auf der Nase rumtanzen lässt.
Wie deine Rechte sind ist dir schon ausführlich erkärt worden.

Gruß
Demy

Beitrag von manilinchen 19.04.11 - 12:46 Uhr

Hallo,



Sollen wir mal wetten? Du nimmst den Job und wir reden dann in 6 Monaten nochmal.Keine Förderung mehr--->keine Arbeit mehr!
So wird das laufen und nicht anders. Willkommen im wahren Leben.


lg manilinchen

Beitrag von pfirsichbluete81 19.04.11 - 14:02 Uhr

Mach 12 Monate draus.

Die Nachbeschäftigungszeit bei so einer Förderung ist immer gleich mit dem Zeitraum der Förderung.
Wird der AN früher entlassen kann das Amt u.U. die Förderung zurückfordern.

Ich habe in der Hinsicht schon alles gesehen #cool

LG