Normale Geburt vs Kaiserschnitt

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von zimi1 18.04.11 - 20:43 Uhr

Hey Ihr Lieben#winke
Ich wollte mal eure Erfahrungen zu einer normalen Geburt nach einem Kaiserschnitt hören. Hab meine Tochter vor 6 Jahren ungewollt per Kaiserschnitt entbunden und überlege, ob unser 2. Kind "normal" zur Welt kommen soll. Von einem Narbenbruch usw. hab ich schon gehört, aber wie sieht es mit Schmerzmitteln (PDA?) während der Geburt aus? Bekomme ich dann Schmerzmittel oder ist das nach einem Kaiserschnitt verboten? Ich habe mal gehört, dass man dann nicht mehr merkt, dass die Narbe reißt. Obwohl ich ja eh glaube, dass man das aufgrund der Wehen eh nicht mitkriegen würde. #kratzBin also etwas ratlos. Wie seht ihr das??? Hätte schon Angst, dass ich die Schmerzen einfach nicht aushalte#zitter
LG

Beitrag von yamie 18.04.11 - 20:48 Uhr

hi,


mein erstes kind wurde auch per ks geholt. war aber ein geplanter ks. alles super gelaufen, gut verheilt, nie probleme gehabt. hatte eine spinalanästhesie.

bin jetzt mit dem 2. kind ss und würde es erstmal normal versuchen. es spricht auch nichts gegen eine pda. warum auch? das was du ansprichst ist ein mythos. das hat man noch vor ein paar jahren so gesehen, von wegen keine pda, damit man den ks evtl spürt oder nicht spürt...

genau dieses thema hatte ich erst mit einer sehr guten pränataldiagnostikerin. o.g. waren ihre worte.

wenn du dir einen ks wünschst, lass ihn machen.
wenn du eine normale geburt, mit evlt. pda wünschst, dann maches.

nichts spricht gegen beide varianten.




lg
yamie


____________________________

dies ist KEINE signatur!

Beitrag von zimi1 18.04.11 - 21:01 Uhr

Das hört sich ja gut an.#huepf Ich würde sehr gern versuchen mein Kind normal zur Welt zu bringen. Nur hatte ich wirklich Angst, dass ich die Schmerzen bis zum bitteren Ende aushalten muss. :-D Ich brauch so eine Rückversicherung, damit ich mit gutem Gewissen mein Kind entbinden kann. Ich sprech aber trotzdem nochmal mit den Ärtzen aus dem Krankenhaus, welches wir uns für die Entbindung ausgesucht haben. Wer weiß, vielleicht haben die ja noch alte Vorstellungen von ner normalen Geburt nach Kaiserschnitt.

Beitrag von ankis 18.04.11 - 20:49 Uhr

Hallo,

also ich musste meine Tochter vor 2 Jahren auch unfreiwillig per Kaiserschnitt entbinden. Nun bin ich wieder schwanger und hoffe auf eine natürliche Entbindung. Ein zweiter Kaiserschnitt kommt für mich nur in Frage, wenn es wirklich wieder keinen anderen Ausweg gibt.
Habe einige Bekannte, die nach einem Kaiserschnitt ihr zweites Kind auf natürlichem Weg bekommen haben. Soviel ich weiß, hatten die auch eine PDA. Kann mir auch nicht vorstellen, dass du keine bekommen darfst, weil du dann nicht merkst, ob die Narbe reißt.

LG Ann-Kathrin

Beitrag von bjerla 18.04.11 - 20:50 Uhr

Gute Frage, nächste Frage ;-)

Ich habe das erste Kind auch per (gewolltem) KS bekommen und bin nun auch unschlüssig, wie ich es beim 2. handhaen will/soll. Aber erstmal geh ich von einer spontanen Geburt aus und entscheide dann, wie beim 1., ganz spontan. Mal schauen, was die Ärzte dann meinen. Hab ja noch Zeit.

LG B. mit Nr.2 in der 15.ssw

Beitrag von zimi1 18.04.11 - 21:03 Uhr

Schön zu hören, dass ich nicht die einzigen bin, die unsicher ist. Ist ja auch keine einfache Entscheidung...#freu

Beitrag von blume34 18.04.11 - 21:18 Uhr

Na dann will Euch mal weiterhelfen ;-)

Meinen Sohn habe ich per Notkaiserschnitt bekommen , Längsschnitt und alles nicht so toll verheilt damals . Narbe war nochmal aufgegangen .
Nun stand ich auch vor der Entscheidung , wie entbinden beim Zweiten. Ich habe es gewagt und es war eine sehr schöne Erfahrung . Ich habe meine Tochter spontan entbunden . Es hat nur 3,5 h gedauert und es war ein super Erlebnis . Ich würde jedem raten , eine normale Geburt vorzuziehen , wenn es die Umstände zulassen . Eine PDA hätte ich übrigens auch bekommen können , die Hebammen tasten ab und zu auch nach der Narbe und man würde das wohl auch so merken , wenn damit was nicht stimmt .
Also , versucht es und Ihr werdet mir bestimmt recht geben ;-)

LG die Sirke , #ei 10. ssw

Beitrag von bjerla 18.04.11 - 21:24 Uhr

Danke für deine Antwort.

LG