Was dürfen Eure 4jährigen wenn sie schon im Bett liegen?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von yamie 18.04.11 - 21:12 Uhr

namd auch,


bisher klappte das zu-bett-bringen gut, nachdem die tür zu war, war ruhe. vllt. noch bissl den puppen was vorgesprochen aber mehr auch nicht.
irgendwie hat sich jetzt die letzten tage, wochen, das so eingeschlichen... tür zu, ich geh runter und hör wie sie oben rumpoltert.
ok denk ich mir, solang sie nicht nach mir/uns ruft... lass sie...
ich hör ihre schritte, rufe hoch: liegst du im bett? die tappsen rennen und das bett quietscht... ok, sie hat sich wieder hingelegt.
sie ruft: "jahaaa mama, ich liege im beeheeeett." ok, jetzt stimmts auch. :-p

kann bis zu 1 stunde gehen.

wenn sie dann eingeschlafen ist und ich in ihr zimmer reinschau #schock hat sie mit ihren tieren teils ganze "städte" gebaut. die schminkpuppe wurde "misshandelt", ihre autos in reih und glied gestellt, bücher liegen verstreut... #kratz

natürlich muß sie auch uuunbedingt, 5 minuten nach hinlegen, nochmal pullern. obwohl sie kurz vorm hinlegen war. macht sie auch brav allein, ruft dabei aber runter, was sie grad so macht auf toilette.

immerwieder leier ich abends den gleichen psalm runter: ich möchte nicht, daß du nochmal aufstehst. du bleibst bitte liegen... etc.


tipps?
wie ist das bei euch? was lasst ihr "durchgehen", wann wird euch was zuviel?




lg
yamie


___________________________

dies ist KEINE signatur!

Beitrag von hustinetten 18.04.11 - 21:41 Uhr

Das liest sich, als sei sie nicht wirklich müde. Vielleicht wäre es weniger Theater, wenn sie etwas später ins Bett dürfte.

Meine Große besteht beim Einschlafen auf ein Hörspiel, wär das eine Alternative für dich?

lg

Beitrag von cori0815 18.04.11 - 21:47 Uhr

hi yamie!

Meine Kinder (5 und 3,5) dürfen wohl mittags in der Mittagsruhe (also ohne Schlafen) schon kurz aufstehen, Kassette umdrehen usw oder ein Buch holen. Da habe ich kein Problem mit, aber sie sollen sich dann schon wieder hinlegen und ausruhen. Klappt eigentlich auch gut.

Abends möchte ich das nicht, dass sie rumlaufen. Die Kleine hat auch noch gar keine Nachttischlampe am Bett, so dass sie im Dunkeln wohl auch kaum rumtapsen würde.

Beim Großen kommt das schon mal vor, dass er nochmal kurz aufsteht, um etwas zu "erledigen", aber er geht dann auch wirklich wieder ins Bett. Wenn "mehr" sein sollte, ruft er uns. Auch wenn er mal pullern muss (woraufhin wir durchs Babyphone sagen, dass er allein gehen kann, wir hören ja, wenn er wieder ins Bett tapst).

Erzählen dürfen meine im Bett natürlich schon noch (das brauchen die einfach auch mal, um den Tag zu verarbeiten). Da bekommt dann Froschi das Neueste vom Training berichtet oder die Maus bekommt noch ein Lied vorgesungen, das ist alles total im Rahmen und ich finde es okay.

Ich würde mit ihr sprechen, dass sie im Bett bleiben muss und sich vorher ein Tier/eine Puppe aussuchen kann, das sie mit ins Bett nimmt. Und notfalls musst du halt mal die Tür auflassen, um das Einhalten dieser Regelung kontrollieren zu können.

LG
cori

Beitrag von julchen55 18.04.11 - 22:22 Uhr

Hi,
meine Kinder dürfen nicht mehr aufstehen. Getrunken und gepillert wird schließlich direkt vor dem Zubettgehen.
Manchmal darf meine Tochter noch ein Hörspiel hören oder lesen.
Die Regel gibt es von Anfang an und die wird eingehalten.
Klar hat jeder mal versucht sich der Regeln zu wiedersetzen und das hab ich nicht durchgehen lassen.
Da gab es Geheule und Gemecker und dann war die Sache geklärt.
Gruß
Jule mit Söhnchen fast vier und Töchterchen fast acht

Beitrag von cherry19.. 18.04.11 - 22:23 Uhr

Lustig.

Ich denke, sie ist einfach noch nicht müde. Schafft es doch als Ritual jetzt an, dass die Bettzeit da ist, sie dann noch ruhig mit etwas IM Bett spielen darf. Besser, als aus m Bett immerzu raus.

Vielleicht mal ne Stunde später versuchen.

Wenn du jedoch denkst, dass sie normal schon müde ist, würde ich drauf bestehen, dass es etwas ist, was sie im bett tun kann. Dann ists vielleicht schneller, dass sie einschläft.

Meine Tochter zum Beispiel jumpt in ihrem Bett mit ihren Stoffpuppen rum. Nayla wird Ende Juni zwei Jahre. Die macht da Sprünge, deckt ihre Puppis zu, spielt, dass sie noch auf die Toilette gehen usw... Und fast während eines Sprunges von der einen Puppe zur anderen ist sie eingeschlafen. Eben, weil alles IM Bett stattfindet.

versuchs mal :-)

Beitrag von sunflower.1976 18.04.11 - 22:34 Uhr

Hallo!

Mein großer Sohn darf höchstes mal noch ein Buch anschauen. Mein kleiner Sohn liegt manchmal singend im Bett.

Würde aber eins meiner Kinder eine Stunde lang irgendwas spielen, wäre es ganz sicher nicht müde. Käme das mehr als ein paar Abende vor, müsste ich unseren Tagesplan überdenken und die Schlafenszeiten anpassen. aber mehr als ein Buch schauen im Bett würde ich nicht erlauben, alleine schon deswegen, weil der Bruder das hört und mit Sicherheit auch nicht schlafen möchte. Unsere Kinder schlafen in der gleichen Etage, wie unser Wohnzimmer ist. Dadurch ist es natürlich leichter zu kontrollieren, was sie machen. Aber nur hochrufen würde beide nicht interessieren und sie würden "ihr Ding" machen.

Also mein Vorschlag...entweder Schlafenszeiten überdenken oder ein paar Abende in Zimmernähe bleiben und darauf achten, dass sie nicht irgendwas spielt sondern im Bett bleibt.

LG Silvia

Beitrag von yamie 19.04.11 - 20:06 Uhr

ein paar abende in zimmernähe bleiben...

*überleg* in der 2. etage befindet sich nur noch ein weiteres kinderzimmer (noch unbewohnt), unser schlafzimmer und das bad. blöde frage, aber was soll ich denn in zimmernähe machen? mich danebenstellen und auf geräusche lauern? und wie lang?

Beitrag von sunflower.1976 19.04.11 - 21:29 Uhr

Hallo!

Es gab mal Phasen, da habe ich mich für 15-30 Minuten mit einem Buch oder meinem Lernzeug für´s Fernstudium auf einem Stuhl vor der Zimmertür meines Sohnes gemütlich gemacht. Das war zu Zeiten, als mein kleiner Sohn nicht alleine einschlafen mochte, aber mich auch nicht direkt neben sich liegen/sitzen haben wollte. Das war dann die einfachste Lösung und hat mir viel Stress erspart.

LG Silvia

Beitrag von zahnweh 18.04.11 - 22:43 Uhr

Hallo,

da meine 3,5 Jahre von sich aus sagt, wenn sie müde wird und sie zu wach sowieso nicht schläft, gilt bei uns:

sie darf LEISE spielen. Früher neben mir, inzwischen geht sie von sich aus in ihr Zimmer. Wenn sie dann müde wird kommt sie zu mir, "Mama ich bin müde will slafen". Umgezogen ist sie längst, also bringe ich sie ins Bett, lege sie hin, zudecken, Kuss und sie schläft. Spart uns beiden Nerven.

Sie sagt wie gesagt von selbst, wenn sie wirklich müde ist und morgens ist sie immer um 7 Uhr top fit (außer sie hat Fieber, dann ist es 9 Uhr)

Bei mir lief es als Kind ähnlich ab wie bei dir. Problem bei mir 1. ich fühlte mich in Dunkelheit nicht wohl und kompensierte meine Angst mit Spielen, was sich dann auch länger zog, weil ich nicht müde werden wollte 2. ich war zur Bettzeit sowieso schon gar nicht müde genug (wenn doch mal schlief ich ruckzuck und hatte nicht mal Zeit mich zufürchten)

Beitrag von yamie 19.04.11 - 20:04 Uhr

und wann sagt dir deine kleine das sie müde ist? was, wenns dann schon 21 uhr oder so ist?
wie lang wartest du auf sie?

ein stückweit licht hat sie immer, lass die tür ja einen spalt auf. damit ist sie zufrieden.

hmmm...

Beitrag von zahnweh 19.04.11 - 23:51 Uhr

bei meiner ist es immer ziemlich punktgenau 21 Uhr.

Morgens ist sie dafür auch um 7 Uhr top fit. Wenn sie mal länger schläft ist sie krank.
(wenn sie schon um 20 Uhr im Bett ist, ist sie zwischen 5 und 6 Uhr top fit)

da ziehe ich die Abendruhe vor. Auf sie warten brauchen ich gar nicht. Ich ruhe mich aus, genieße die Zeit für mich und sie kommt dann von selbst. Wenn es all zu still ist, schaue ich mal rein. Kam ein paar mal vor, da lag sie im Bett und schlief oder zwischen dem Spielzeug anfangs, als sie sich noch nicht einschätzen konnte.

Kinderarzt ist super zu frieden und meinte "anstrengend für die Mama, manche Kinder brauchen einfach wenig Schlaf"
"Sie können sie zwingen liegen zu bleiben. Nicht aber, dass sie insgesamt länger schläft"

Würde sie morgens dann nicht aus dem Bekommen oder deutlich länger schlafen, würde ich es vermutlich anders versuchen. So passt das für uns prima.

Beitrag von rain72 18.04.11 - 23:21 Uhr

Hallo,
meine Tochter ist jetzt fast 6, aber mit 4 war das nicht viel anders: Sie braucht einfach sehr lange abends zum "runterkommen". Die "wurschtelt" auch immer noch in ihrem Zimmer rum und ich lasse sie, so lange es leise bleibt. Vorher hatten wir dann schon unser Bettbring-Ritual mit Kuscheln und Vorlesen usw. Bei unserem Junior (4) geht das unproblematisch, dass er sich hinlegt und dann auch recht bald schläft. Töchterlein braucht seeehr lange, bis sie überhaupt "schlafbereit" ist - obwohl sie in vielen Fällen sehr müde ist. Aber selbst, wenn sie noch nicht müde ist: Da bin ich halt egoistisch, irgendwann ist abends Schluss, weil ICH auch noch mal meine Ruhe brauche. Andererseits muss sie natürlich auch nicht "auf Knopfdruck" schlafen und darf sich deshalb leise noch beschäftigen (auch außerhalb des Bettes). Ich freu mich schon drauf, wenn sie lesen kann, dann wird es vermutlich einfacher.....
LG
rain

Beitrag von babylove05 18.04.11 - 23:57 Uhr

Hallo

mein Sohn ist zwar noch nicht 4 aber abends wird wenn er im Bett ist auch im Bett geblieben .

Er darf da es ja mometan noch Hell drausen ist noch ein bissel Buch schauen , aber des war es auch schon . wenn er dann seinen Kuscheltieren was vor singt oder erzählt ist des natürlich auch ok solange es nicht zuweit geht , also er nicht im bett gross rum hoppst oder so .

Bei uns bleibt die Tür allerdings auf , die ganze Nacht ( alles andere empfänd ich persönlich als aussperren ( wegsperren ) . Meine Kids lassen sicha ber auch nicht von geräuschen stören , wenn ich dann noch hier klar schiff mach bevor ich mich vor den Lappy setz .

Lg Martina

Beitrag von loonis 19.04.11 - 08:25 Uhr



Meine Lütte ist im Jan. 4 geworden ,sie geht zu 19 Uhr ins Bett (mittags schläft sie schon seit gut 1,5 J. nicht mehr) ...
Aufgestanden wird dann nicht mehr ,sie schaut entweder ein Buch im Bett an od. wir lesen eine Geschichte od. aber sie hört Hörspiel ...
Manchmal redet Madame auch nur noch ein wenig mit ihren Puppen ...

Viell. ist Eure Tochter noch nicht richtig müde???

LG Kerstin

Beitrag von bine3002 19.04.11 - 08:35 Uhr

Da ich nach einer langen "Schlafkatastrophengeschichte" schon froh bin, wenn meine Tochter abends alleine in ihrem Zimmer bleibt, darf sie auch aufstehen, wenn sie nicht schlafen kann. Ich nehme ihr das Versprechen ab, dass sie sich allein wieder hinlegt und sage ihr, dass ich dann nochmal gucken komme. Und in der Regel liegt sie dann schon im Bett und schläft.

Das ist aber selten, denn normalerweise hört sie noch etwas Kassette und schläft dabei ein.

Beitrag von jabberwock 19.04.11 - 09:02 Uhr

Ich hatte lange Zeit richtigen Nerv mit dem Einschlafen abends, ständiges rufen vom Bett aus, dann übermüdetes schreien und heulen, teilweise Katastrophenstimmung (weil mir das mächtig an den Nerven gezerrt hat, keinen Feierabend zu haben). Jedenfalls hatte ich dann die Idee, es auch mal mit einem Hörspiel zu versuchen und tatsächlich, das klappte! Er darf auch aufstehen und sich Bücher oder Spielzeug ins Bett holen, die Kassette umdrehen, aber nicht im Zimmer spielen.
Sehr viel entspannter seitdem alles.
Aber, obwohl er mMn wirklich müde sein müsste (7 Uhr aufstehen, Kindergarten, viel draußen) dauert es fast immer eine Stunde bis er dann schläft, so dass es im Schnitt 21:00 Uhr wird.

Ich finde das sehr spät, aber solange er klar kommt, bin ich ganz froh dass die Abende so wesentlich entspannter sind :-)

Beitrag von kathrincat 19.04.11 - 09:46 Uhr

sie wird nciht müde sein, wann geht sie ins bett? mittagsschlaf wird sie ja nicht mehr machen. meine darf im bett noch spielen, ich rufe da auch nichts hoch oder so.

Beitrag von yamie 19.04.11 - 19:58 Uhr

sie sitzt bereits bettfertig vorm sandmann. ist dieser zu ende, gehts ins bett. mittagsschlaf wird immer gemacht. sie brauch den noch. ansonsten ist sie nachmittags quengelig.

hmmm....

Beitrag von kathrincat 20.04.11 - 07:14 Uhr

ich denke dann liegt es am mittagsschlaf, da ist sie abends halt nicht müde, war bei uns auch so, mein hatte die zeit mit 2,5 jahren, mittags noch mittagsschlaf und abends dann nicht schlafen vor 21uhr weil einfach nicht müde und morgens 5:30 aufstehen. wir haben dann den mittagsschlaf gelassen, umstellung ca 1 woche mit quengeln am nachmittag, dann ist sie wieder 19 uhr ins bett und hat bis 7 uhr geschlafen. meine ist jetzt 3,5 geht ca. 19:30-20 uhr ins bett und schläft bis 7-8 uhr ohne mittagschlaf.

Beitrag von ivik 19.04.11 - 09:55 Uhr

Ich habe wohl das Glück, dass meine Tochter noch nie wieder aufgestanden ist. Sie ruft eher, wenn sie etwas möchte.
Sie geht ins Bett, bekommt noch eine Geschichte vorgelesen. Dann liest sie noch ein Pixiebuch, das ich dann wieder weglegen muss, wenn sie es durch hat. Manchmal hört sie noch eine CD, aber nur Lieder. Denn bei Hörspielen passt sie zu sehr auf und schläft dann nicht.
Es nervt zwar manchmal schon, wenn ich immer noch mal gerufen werde, aber das sind die Tage, wo sie dann doch noch nicht so müde war.
Für solche Fälle haben wir dann eine Sanduhr. Sie muss so lange warten, bis die Uhr durchgelaufen ist. Vorher komme ich nicht. Da klappt prima. Meistens ist sie dann doch spätestens beim dritten Durchlauf eingeschlafen. Vielleicht eine Hypnose ;-)
Deine Tochter scheint noch nicht richtig müde zu sein. Aber vielleicht kann man da auch etwas mit eine Uhr machen. Müsste man mal überlegen, wie.

Das gleichaltrige Nachbarskind höre ich manchmal noch um 22 Uhr durch die Wohnung flitzen. Die steht auch ständig auf. Zum Glück schläft meine Tochter so fest, dass sie das Poltern von oben dann nicht mehr mitbekommt.

lg ivik

Beitrag von kanojak2011 19.04.11 - 10:15 Uhr

#kratz

Das ist aber bei uns manchmal nicht anders. Wenn sie nicht zu laut ist und wenn sie dann irgendwann auch schläft, ist es vollkommen o.k.
Ein Tipp. Ich mache nie die Tür ganz zu, eben damit ich sie besser höre und ich von unten andeuten kann, dass es eher Richtung schlafen gehen soll aber sonst ?!?

Viel schlimmer wäre, wenn du deinen wohlverdienten Feierabend geneißen willst und von oben würde dann kommen:Mamma, hin, Mama her..

LG

Beitrag von liz 19.04.11 - 11:20 Uhr

Hallo!

Ich mach es ganz falsch. Ich lege mich dazu. Viele haben schon gesagt: "das bekommst du NIEEEE wieder weg". Aber das haben sie schon bei mir zu vielen Dingen gesagt und dann zugeben müssen dass sie falsch lagen.

Dominik hat auch immer eeeewig was wollen. Ich muss noch was trinken / aufs Klo. Ich muss Papa / Mama noch ein Bussi geben. Ich hab meinen Bären verloren usw.

Nun läuft es so ab, ich stell ihm Routinemäßig alle Fragen: Warst du am Klo? Hast du noch Durst? Sag allen gute Nacht. Hast du alles was du brauchst? Erst DANN gehen wir ins Bett und dann gibts aber auch nix mehr. Ich leg mich dann dazu und nach 10 min kann ich gehen.

Seitdem ist es herrlich entspannt. Ich zufrieden, Kind zufrieden. Mein Feierabend beginnt um 19 Uhr. Früher war es oft schon 20.30 oder später. Und das lag nicht daran dass er nicht müde war. Er war zum umfallen müde.

Hörspiel hat bei uns gar nix geholfen.

lg liz

Beitrag von nudelmaus27 19.04.11 - 12:37 Uhr

Hallo!

Um deine Frage zu beantworten: SCHLAFEN ;-)!

Meine große Tochter (knapp 5) schläft natürlich auch nicht immer gleich aber spielen gibt es nicht mehr. Gut sie darf ihren Felltieren oder Puppen im Bett noch was leise erzählen aber mehr auch nicht.

Als sie diese Anflüge hatte wie dein Kind haben wir ihr gesagt, wenn sie nicht in ihr Bett geht, nehmen wir das Nachtlicht raus. Da sie das niemals hergeben würde, ging sie wieder ins Bett.
Neuerlich versuchte sie es auch immer mal wieder mit rauskommen, dagegen hilft nun: "wenn du nochmal rauskommst, dann gibt es morgen keinen Sandmann". Wobei ich bei einmaligem Pullern schon ne Ausnahme mache, ich meine man muss ja selbst auch plötzlich noch mal schnell ;-).

Ansonsten einfach durchhalten, konsequent sein, sie testen halt.

Gruß, Nudelmaus