Bin genervt - stoppen oder wichtiger Entwicklungsschritt?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von jenny133 18.04.11 - 22:02 Uhr

Hallo

vielleicht liegt es an meiner SS aber das Lieblingsspiel meines Sohnes nervt micht grade total extrem.
Ich lese zb. die erste Seite von einem Bilderbuch vor und dann spricht er mir ständig rein. Er will die Geschichte gar nicht hören, sondern da kommt: "Was sagt der?" (er zeigt auf jemand auf dem Bild) dementsprechend was ich sehe antworte ich, was derjenige jetzt wohl sagen würde. Dann zeigt er auf den nächsten: "Und was sagt der jetzt?" ich antworte... und das Spiel geht dann unentlich lange er zeigt wieder auf den ersten: "Was sagt der dann dazu?"...
Bin schon richtig genervt wenn ich höre "Was sagt..." Das macht er mehrmals am Tag. Beim Buch vorlesen. Beim spazierengehen wenn wir von weiterweg irgendwelche Leute sehen. Beim Essen, wenn ihm grade irgendwo was auffällt, wer was sagen könnte. "Was sagt der Pfefferstreuer zum Salzstreuer" #klatsch

Hab neulich bei der Erzieherin im Kindergarten mitbekommen, das sie auf die Frage nicht eingegangen ist. Sie hat ihn mit einer anderen Frage abgelenkt. Wird bei mir wahrscheinlich schwieriger, weil er es ja nicht anders kennt, das ich ihm halt antworte. Was meint ihr. Hab ich ein Recht, das Spiel nun auslaufen zu lassen oder meint ihr, seine Fragen und meine Antworten darauf haben schon ihren Sinn und ich sollte halt weiter antworten?

LG
Melanie mit Nico (3,5) und Bauchzwerg (30+1) die sich wirklich schon wahnsinnig auf die "Warum" Fragen freut!!!

Beitrag von espirino 18.04.11 - 22:07 Uhr

Hallo,

warum fragst du ihn nicht einfach, was er denkt, was denn der oder diejenige jetzt sagen würde? Da hat er dann erstmal was zu tun. Dreh das Spiel einfach um und löcher ihn mit Fragen. So regst du nebenbei noch seine Fantasie an.

LG Jana

Beitrag von jenny133 18.04.11 - 22:15 Uhr

Hi Jana

darauf antwortet er, das er das nicht weiss. Und bleibt beharrlich bei der Aussage. Ich hab ihm auch schon erklärt, das ich das ja auch nicht weiss und das er sich so wie ich was überlegen könnte, aber das mag er nicht...

LG
Melanie

Beitrag von claerchen81 18.04.11 - 22:18 Uhr

Hi,

ha, das habe ich auch mal versucht. Ergebnis: Ach Mama - was denkst du denn?.

....in Gegenfragen stellen ist mein Kleiner ganz groß #schein.

Sag ihm einfach, dass du jetzt nicht antworten möchtest. Ich kann daran nichts schlimmes finden, niemand kann immer und ständig auf "Warum"-Fragen antworten.

Gruß, C.

Beitrag von anela- 18.04.11 - 22:08 Uhr

Also ich finde Fragen eigentlich nie verkehrt und würde ihm antworten. Es haben übrigens nicht alle Kinder die "Warum-Phase". Unsere Tochter (5) hatte die jedernfalls bisher nicht. Vielleicht hat dein Sohn ja anstatt dessen die "Was sagt-Phase" ;-)

Beitrag von jenny133 18.04.11 - 22:17 Uhr

Die geht aber schon ewig :-(
Und es geht ja auch immer hin und her. Neulich hab ich echt auf die Uhr geschaut und das waren zwanzig geschlagene Minuten. Zum Schluss sagen die Dinge/Menschen bei mir immer nur noch das gleiche weil mir nichts mehr einfällt!

LG
Melanie

Beitrag von hustinetten 18.04.11 - 22:08 Uhr

Ich kann verstehen, dass das nerven kann. Aber ich glaube nicht, dass dein Sohn perfekte Antworten erwartet. Dreh den Spieß doch einfach mal rum "Hm, ich weiß auch nicht genau, was meinst DU denn, was X grade sagen könnte?". Daraus können super spannende und phantasievolle Geschichten entstehen.

lg

Beitrag von jenny133 18.04.11 - 22:18 Uhr

Hallo

das macht er aber nicht. Hab ich ja auch schon versucht. Manchmal wird er richtig böse und schimpft, das er das ja nicht weiss. Dann sage ich, das ich das ja auch nicht weiss, sondern mir was überlege und dann sagt er, das es nicht stimmt und er sich nichts überlegen könnte und ich es doch wüsste?!

LG
Melanie

Beitrag von hustinetten 18.04.11 - 22:24 Uhr

Komisch. Bis jetzt habe ich von keinem Kind gehört, bei dem es nicht funktioniert. Ich würde ihm dann die Wahl lassen, entweder lesen, oder Buch weg, wenn's zu viel wird.

lg

Beitrag von cherry19.. 18.04.11 - 22:19 Uhr

Nee, freu dich nicht. Die sind sicher genauso nervig, wie deine momentanen :-)

Bei meinem ist die Warum-Phase sehr stark ausgeprägt. Ich könnt ihm manchmal echt den Hals umdrehen, so nervt er mich. Man sagt immer, es gibt keine bekloppten Fragen... DOCH; DIE GIBT ES! Spätestens als er mich fragte, warum dort im Kies ein Stein liegt, war ich überzeugt davon, dass es sie gibt. Und ich bekomme sie fast täglich zu hören. Diese überflüssigen, sinnlosen und nervigen Fragen. Ja, und ich bin so blöde und versuche für ihn eine Antwort zu finden. Wenns aber zu bekloppt wird, dann sage ich ihm das jetzt auch. Ich frage ihn dann, was er denn meint. Dann muss er selber loslachen. Daher fällt mir auf, dass es eine Art Spiel zu sein scheint für ihn. Vielleicht ist das bei deinem Zwerg auch so. ;-)

Beitrag von jenny133 18.04.11 - 22:25 Uhr

Bestimmt ist es sogar ein Spiel.
Aber ich denke vielleicht auch wichtig und er versucht damit zu lernen, sich mit dem auseinanderzusetzen, was andere Denken, tun, sagen?! Aber es nervt halt - genauso sehr wie die von euch beschriebenen Warum -Fragen...

LG
Melanie

Beitrag von lenesiegel 18.04.11 - 22:27 Uhr

Wenn es Dich nervt, dann sag ihm doch, daß sie heute nicht mit Dir reden ;-)

Oder sag, irgendwas was er garnicht erwartet - dann wirds auch für Dich wieder witziger - mal sehen wie er reagiert, wenn sie sagen:

"Hey, Du mit Finger auf meinem Gesicht ! Du hast doch gerade gepupst, hier stinkts !" #rofl


Viel Spaß noch mit Deinem kleinen Männlein #verliebt (mir gefällt er jetzt schon nach den paar Sätzen)

Beitrag von jenny133 18.04.11 - 22:32 Uhr

Danke :-)

Beitrag von babylove05 18.04.11 - 22:29 Uhr

Hallo

Oh ich kenn des , nur des es bei uns den ganzen Tag geht .. Was ist das ... vorallem schön beim Auto fahren wenn er was sieht und ich vorne muss dann sehen was er hinten sieht #kratz...


Ich frag dann immer zurück was des ist , meist kommt dann .. Kenn ich nicht ... TOLL ...

Denk aber des es ein wichtiger schritt ist und du solltest so weiter machen des du ihn immer schön antwortest und immer mal wieder fragts was er den denkt was der jenige jetz sagen würde .

Lg Martina

Beitrag von jenny133 18.04.11 - 22:34 Uhr

Hallo Martina

oh stimmt. Solche Situationen im Auto kenne ich auch.
Oder am Telefon. Wenn er mit seinem Papa telefoniert weil der auf Aussenmontage ist: "Papa schau mal was ich gerade mache!" Wenn der fragt was denn dann sagt mein Sohn: "Das siehst du doch!" #augen

LG
Melanie

Beitrag von zahnweh 18.04.11 - 22:31 Uhr

Hallo,

meine ist jetzt 3,5 Jahre und macht das so, seit sie sprechen kann. Mit gesteigertem Wortschatz inzwischen.

So ERFRAGT sie sich so gut wie alle Geschichten (im Zweifel sage ich, "moment, ich muss kurz nachlesen") und dann geht es weiter.
NUR zu hören kann sie gar nicht so lange. ist ihr zu langweilig, zu passiv, sie wird unruhig und turnt dann rum.

Im Dialog bekommt sie viel mehr mit :-) Und das sind wir ja, wenn sie fragt und ich antworte ;-)

Was ich mit zunehmendem Sprachverständnis mache: Gegenfragen stellen. Ihre eigene Vorstellungskraft und ihren Ideenreichtum anregen. Je nach Situation eben.

"Mama, was macht der?" .... gute Frage, das kann ich gar nicht so genau erkennen (schlechte Augen und Minidetail im Bild), was meinst du was der macht? ... "geht der die Deppe rauf (Treppe)". ... Könnte sein, ist dass denn eine Treppe oder ist das eine Leiter? .... "eine Leiter #rofl schau mal da kommt noch jemand und was machen die jetzt?"


bei Wimmelbüchern klappt das prima oder bei Sachbüchern. Das mag sie beides. Vorlesebücher/Bilderbücher so gut wie gar nicht.

Bei Fragen zu Menschen "Mama, wohin geht der Mann?", gebe ich zu, dass ich es nicht weiß. Auch hier Gegenfrage: "was meinst du, wohin könnte er denn gerade gehen?" (sie zählt dann wirklich ein paar Dinge auf, die in der Richtung liegen)

"Mama, warum trägt die Zieherin eine Brille und die ander nicht?" oder "Warum macht die Zieherin des jetzt so?" sage ich ihr, dass ich es nicht weiß und gebe ihr den Tipp, wenn es ihr wirklich wichtig ist, dass sie die Erzieherin selbst fragen kann, da sie es selbst wissen möchte. (sie sind sehr offen und antworten auch).
Bei Müttern von anderen Kindern oder Fragen an andere Kinder mache es auch so. Wobei ich bei delikaten Fragen auch klar sage, dass es gut war MICH ZUERST zu fragen, weil man das andere nicht fragt.

Ist nicht leicht. Sie fragt vom Aufstehen bis zum Schlafengehen und wenn sie im Kindergarten ist, sollte mich besser keiner was fragen ;-)

Beitrag von jenny133 18.04.11 - 22:36 Uhr

:-)

Danke für deine Antwort!

Beitrag von mitsomushi72 18.04.11 - 22:58 Uhr

Hallo Melanie,
ohhhh das kenn ich! Hier auch Sohn 3,5 jahre alt! Salzstreuer zum Pfefferstreuer ist super! Könnte von uns sein! Ich warte auch noch auf die berühmte Warum-Phase, aber bei uns "sagen" immer noch ständig alle was. Was sagt das Rot zum Gelb, das A zum B und der Scheibenwischer zur Fensterscheibe.... Meist mach ich das Spiel mit, aber wenns mir zu bunt wird, sage ich das auch. Ich sag dann ehrlich: "Weiß ich nicht, und ich hab gerade auch nicht so viel Lust, mir was auszudenken", so in dem Sinn, und rede über was anderes Interessantes. Das ist für ihn dann auch okay. Ich kann Dich aber beruhigen: Der Höhepunkt ist bei uns schon vorbei, es wird schon viiiiiel weniger....
Alles Gute
sagt
Mitso zu Melanie
#herzlich

Beitrag von jenny133 18.04.11 - 23:04 Uhr

Danke :-)

Beitrag von sternchen730 19.04.11 - 07:53 Uhr

Haha, dazu fällt mir gerade das Buch ein, was wir gerade lesen:

http://www.amazon.de/Die-Warum-Warum-Warum-Geschichte-Rosemarie-K%C3%BCnzler-Behncke/dp/3219112153

Sehr nett!!

Grüße,
sternchen#stern

Beitrag von muffin357 19.04.11 - 10:50 Uhr

hi --

ich habe glaub ich noch nie ein Buch "normal" vorgelesen ...., sondern immer selbst ergänzt und Fragen beantwortet, -- nur wenn Julian abschalten mag, dann lässt er sich per Vorlesen "berieseln" ---

also ich würde keinesfalls aufhören, so weiterzumachen, -- das ist doch ein super Training und so lernt er die Welt nach seinen aktuellen Fragen kennen... ich schätze mal, dein kind will mit diesen Rollenspielchen die Welt verstehen ...

klar: vielleicht sinds die Nerven, - aber unterbinden oder nicht reagieren würd ich auf so Fragen nie ... (im Kindergarten kann ichs allerdings verstehen, denn auf 25 Kinder, die jeweils 100mal am Tag WARUM fragen, können die ja auch gar nicht alle antworten)

aber selbst unschwanger nervt mich julian mit seinen warums auch grad echt tierisch, --- besonders, wenn ich sage: hör auf mit dem messer zuspielen, sonst kommts weg ... dann fragt der doch tatsächlich "wohin" ? - das untergräbt doch echt alles .... *g*

#winke Tanja