Krankenversicheurng fürs Kind priv.o.ges.- was zahlt der Arbeitgeber?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von keep.smiling 18.04.11 - 22:30 Uhr

Hallo,

wie ist das nochmal, wenn zB der Vater privat versichert ist und das Kind auch, zahlt doch der Arbeitgeber für das Kind auch einen bestimmten Betrag (Differenz bis zu dem Betrag, was der Vater in der gesetl. zahlen würde?).

Und was ist, wenn man das Kind freiwillig gesetzl. versichert? Zahlt der Arbeitgeber dann auch zu?

Bitte nur antworten, wenn ihr euch sicher seid bzw selbst "betroffen" seid.

Dankeschön #herzlich

LG ks

Beitrag von kati543 18.04.11 - 22:55 Uhr

Mein Mann und unsere Kinder sind in der PKV. ;-)
Eure Kinder sind doch schon geboren. Ihr habt doch gar keine Wahl mehr. Also so, wie ihr euch einmal entschieden habt, so bleibt es. Wenn der Papa der Mehrverdiendendere ist und die Kinder in der PKV (ich gehe davon aus, dass es so ist, oder?), dann haben die Kinder eigentlich keine Möglichkeit da wieder raus zu kommen vor ihrer Ausbildung. Auch nicht freiwillig gesetzlich und einen eigenen Beitrag zahlen. Es geht nicht. Der AG zahlt nur dann die Hälfte, wenn der Versicherungsnehmer der Angestellte ist (also der Papa). Die Höchstgrenze liegt dabei bei der Höhe, die der AN für einen AN-Anteil eines gesetzlich versicherten MA bei der örtlichen AOK zahlen würde. Alles was darüber geht, muß der Papa selber tragen. Bei uns ist das um einiges höher.

Beitrag von keep.smiling 18.04.11 - 23:15 Uhr

Papa ist privat, ich gesetzlich. Kinder sind familienversichert über mich. Aber durch Jobwechsel wird das Gehalt steigen und wir müssen uns entscheiden - privat oder gesetzlich freiwillig.
Würdest du wieder privat wählen? Oder doch lieber gesetzlich?
Ich denke aus der privaten kommen die Kinder nur, wenn sie wieder in die Famiienversicherung rutschen - zB evtl. durch Arbeitslosigkeit des Mannes.
LG ks

Beitrag von susannea 19.04.11 - 00:00 Uhr

Die Kinder kommen aus der privaten schlecht raus, aber sobald sie z.B. studieren usw. geht das.

Bei uns war die orivate durch Beihilfe für die Schüler viel viel billiger, denn die werden in der staatlichen im Gegensatz zu Studenten nciht subventioniert.

Beitrag von susannea 18.04.11 - 23:59 Uhr

Wie kommst du darauf, dass man da nicht wieder rauskommt aus der KK. Ich gehe nämlich andersrum davon aus, dass die Kinder in der gesetzlichen sind.
Das geht sehr viel schneller als einem lieb ist da wieder raus zu kommen. Sobald die Voraussetzungen für die Familienversicherung nicht mehr erfüllt sind (z.B. der privatversichert hat zuviel Einkommen), muss man die Kinder selber versichern und damit hat man die Wahl ob gesetzlich oder privat.

Achso, ob der in der PKV mehr verdient oder nciht ist auch nicht entscheidend, sondern nur ob er über der Bemessungsgrenze liegt!

Beitrag von keep.smiling 19.04.11 - 09:00 Uhr

Sie meint aus der privaten kommt man nicht so schnell raus - sie hat geschrieben, sie geht davon aus, dass meine Kinder privat sind (sind sie aber nicht).
LG ks

Beitrag von susannea 19.04.11 - 10:16 Uhr

Auch aus der kommt man raus wenn die Kidner dann studieren oder in die Ausbildung gehen usw.

Beitrag von miau2 19.04.11 - 09:08 Uhr

Hi,
der Arbeitgeber zahlt die Hälfte der Beiträge. Bis zu dem Betrag, den er max. für die gesetzliche KV des Angestellten zahlen müsste (also AG-Anteil zur Beitragsbemessungsgrenze). Ohne Gewähr ;-).

Für wie viele (also Papa, Kinder...) das dann die HÄlfte ist ist unerheblich.

Aber - die private KV von meinem Mann ist in den letzten Jahren so extrem viel teurer geworden, dass der AG-Anteil, der für die Kinder übrig bleibt weit entfernt ist von der Hälfte der Kosten.

Es ist dabei egal, ob die Kinder privat oder freiwillig gesetzlich versichert sind. Was der AG braucht ist eine Bescheinigung über die Kosten der KV (bekommt man dann).

Unsere beiden sind nach langer Überlegung freiwillig gesetzlich versichert, und wir haben es noch keinen Tag bereut. Unser KiA macht allerdings auch keinen Unterschied in der Wartezeit, wir wohnen hier in einer Gegend mit hoher Ärztedichte - wenn es also einen (guten) Augenarzt gibt, der Unterschiede macht gibt es andere (gute), die keine machen.

Viele Grüße
miau2

Beitrag von keep.smiling 19.04.11 - 09:12 Uhr

#danke#liebdrueck