würdet Ihr bei Unsicherheit mit Auto, trotzdem fahren?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von sonnenkind1 19.04.11 - 06:34 Uhr

Hallo,

ich habe zwar schon 5 Jahre den Führerschein, bin jedoch so gut wie nie gfahren,w eil ich das Auto fahren überhaupt nicht mag und schon immer unsicher war!!!
Nun fahre ich wieder öfters, aber nur kurze Strecken und die ich genauestens kenne (also 7-8 Minuten)
Habe ja nun auch ein baby von 10 Monaten.
Was würdet Ihr mir raten, trotzdem einfach fahren um Sicherheit zu gewinnen?
Ich habe am 30.4. den Geburtstag meines Bruder (35 Minuten Autofahrt durch die Stadt) würdet ihr mir sagen, ich solle diese ruhig mal schon fahren?? (allein ohne Baby)

Beitrag von metterlein 19.04.11 - 06:48 Uhr

du kannst fahren, du fährst, dann fahr einfach!

du machst dir wohl viel zu viele gedanken, was soll den passieren wenn du ein stück weiter fährst?

ich hab mich immer komplett verrückt gemacht wenn ich alleine tanken sollte (habe ich über 3 jahre vermieden) und als ich dann musste ging es ohne probleme, inzwischen machts mir auch nix mehr aus.

fahr einfach los und denk nicht drüber nach! #klee

LG metterlein, die autofahren liebt

Beitrag von honey013 19.04.11 - 06:55 Uhr

Im Prinzip,würde ich auch sagen: "Nicht lange nachdenken,reinsetzen und los!" :-)

Aber wenn du dir so unsicher bist,mach doch mal ein Fahrsicherheitstraining.Beim ADAC oder so. Vielleicht fühlst du dich danach besser,wenn du weiß,dass du-falls nötig-richtig reagieren kannst.

Viel Spaß und Alles Gute!

honey013

Beitrag von sonnenkind1 19.04.11 - 07:07 Uhr

ich habe vor 2 Wochen eine Fahrstunde bei einem Fahrlehrer genommen um die Meinung eines Fachmannes zu hören.Er sagte, eigentlich ganz gut, Parken sogar grandios, ich müsse nur auf Schilder mehr achten, also mehr auf das drumherum.Er meinte, ich solle ruhig mal mit einem Bekannten zusammen fahren, 4 Augen sehen besseer als 2 und dann erst allein.Aber ich bin dann trotzdem allein losgefahren, mal so 3 tage hintereinander zum bummeln, aber der gleiche Weg, 8 min.!!!
Hinzu kommt, das meine Mutter vor 9 Wochen ja von einem zu schnellem Auto angefahren wurde und daran verstorben ist :-( Dadurch weiss ich jetzt wie schnell das gehen kann :-( Und habe noch mehr Angst im Auto.
Jedoch habe ich gemerkt das ich mich nicht da rein steigern darf.wenn ich einfach fahre, dann fahre ich.

Beitrag von yozevin 19.04.11 - 08:09 Uhr

Hallo

Ja, ich würde diese Strecke fahren....

Unsicherheiten beim Autofahren kommen meistens daher, dass man kaum fährt.... Du sagst ja auch selber, dass du wenig bis gar nicht fährst! Ich denke jedoch, je mehr du fährst, umso mehr Routine wirst du bekommen, umso sicherer wirst du also! Ich hatte eine Kollegin, die immer gesagt hat, sie kommt auch ohne Auto klar, Fahrrad reichte ihr bis zu ihrem Berufseinstieg.... Mittlerweile fährt sie rasanter als ich und das soll schon was heißen :-p Hat halt etwas gedauert, aber es geht wirklich!

Auch wenn man es sich kaum noch leisten kann, würde ich jetzt fahren, fahren, fahren.... Ich kann mir ein Leben ohne mein Auto nicht vorstellen, da bin ich ganz ehrlich! Zumal wir weiter auf´s Land ziehen wollen, wo wir das Auto defintiv brauchen.... Und für meine Arbeit benötige ich das Auto auch, kann also eh nicht auf´s Fahren verzichten!

LG

Beitrag von nsd 19.04.11 - 08:27 Uhr

Ich würd mal fahren. Wenn du große Zweifel hast, dann geht zur nächsten Fahrschule und mach mit dem Fahrlehrer eine Auffrischungsstunde Praxis. Das hat mein Fahrlehrer immer erzählt, dass das manche auch machen. Er kann dir Tipps geben und dir auch Sicherheit.

Beitrag von nine-09 19.04.11 - 09:38 Uhr

Oh mir gehts ähnlich...:)

Habe letztes Jahr meinen Führerschein gemacht und kurz vor der Praktischen Prüfung den positiven SST in der Hand gehabt. Nach der bestandenen Prüfung konnt ich nur kurz Fahren da ich dann eine Steißbeinfistel hatte die mir raus opperiert wurde,die Heilung dauerte 3 1/2 Monate. So danach kam der Bauch und ich traute mich dann nicht mehr hinters Steuer. Nur ganz selten bin ich kurze Strecken gefahren. So nun such ich mir ein Kleines gebrauchtes Auto um wieder los zu legen,werd aber auch erstmal nur kurze Strecken fahren.

Ich hatte glaub ich zu viel Angst...da muss ich jetzt gegenlenken sonst war der Führerschein umsonst.
Fahr die Strecke erst alleine und dann entscheide ob du dir das zu traust...

LG Janine

Beitrag von udlangel 19.04.11 - 09:42 Uhr

Hallo sonnenkind1,

also vorweg mal- Herzliches Beileid zum Tod deiner Mama. Ich kann gut verstehen, dass diese Erfahrung deine Ängste noch schürt.
Ich selbst bin auch wahnsinnig ängstlich, was das Autofahren betrifft und ich ärgere mich wahnsinnig darüber. Ich fahre laut Aussagen aller, die schon mitgefahren sind, sehr gut, sicher, kontrolliert.
Aber ich bringe es nicht über mich alleine in's Auto zu steigen und loszufahren. Davor habe ich zuviel Angst. Kaum einer versteht das, es kommen oft Sprüche.

Ich verbaue mir mit meiner Angst eine Bequemlichkeit, um die ich andere wahnsinnig beneide. Gerade mit Baby. Es ist so blöd immer alles mitschleppen zu müssen, in Bus und Bahn.
Wenn du also deine Unsicherheit jetzt im Griff hast, so einigermaßen zumindest, und fährst, dann bleib' dran. Oft fahren bringt die Sicherheit. Ich überwinde mich derzeit auch und fahre immer mal ein paar Meter ;-)

LG und viel Spaß beim Fahren

udlangel

Beitrag von sandi1907 19.04.11 - 22:57 Uhr

Hallo

Auf jeden Fall fahren!
Falls mit deinem Baby mal was ist, und du zum Doc oder ins KH musst, MUSST du fahren! Nur durchs Fahren und durch Routine gewinnst du Sicherheit.
Zur Not nimm noch die eine oder andere Fahrstunde.
Ich würd auch MIT Baby fahren, dann kannst du dich schon mal an die Nebengeräusche gewöhnen.

LG