5-jähriger so schwierig, warum bloß?????

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von kiki-2010 19.04.11 - 08:38 Uhr

Guten Morgen!

Ich bin gerade etwas ratlos und denke, vielleicht kennt jemand mein Problem.

Es geht um unseren Großen, er ist jetzt 5 Jahre alt, vor 3 Monaten ist er Bruder geworden. Nun gut, eigentlich ist alles schön, er freut sich und es gibt keine Eifersüchteleien, wir haben ein harmonisches Familienleben, machen viel zusammen und Papa nimmt sich auch für ihn extra viel Zeit, damit die Männer unter sich sind ;-)

Allerdings, die Schule macht mir zu schaffen. Seit seinem 3. Lebensjahr besucht er hier in Spanien die Ganztagsschule (hier kommen die Kinder schon mit 3 in eine Art Vorschule).
Eigentlich immer problemlos, doch gestern gab es Halbjahrszeugnisse und da steht dann, er wäre unruhiger als sonst und hätte auch immer mal wieder Konflikte mit seinen Mitschülern. Ok, er ist zwar ein aktives und lebhaftes Kerlchen aber in keinster Weise aggressiv oder so. Außerdem lügt er mich in letzter Zeit an, das ist auch völlig neu. Ich habe das Gefühl, als hätten wir gar keine gemeinsame Vertrauensbasis mehr. Manchmal erkenne ich meinen Kleinen kaum wieder :-( Er spielt mich gegen meinen Mann aus und umgekehrt ("wenn Du mir das nicht gibst, dann frag ich eben Papa...").
Ich mache mir Sorgen, dass er die neue Situation zuhause vielleicht doch nicht so locker wegsteckt wie gedacht. Schließlich sind Mama und Papa jetzt nicht mehr zu 100% nur für ihn da.
Ich habe die ganze Nacht schlecht geschlafen, weil ich mir Sorgen mache, dass mit meinem Kind etwas nicht stimmen könnte. Mein Mann meint, wir wären vielleicht nicht konsequent genug aber was soll ich denn machen, wir können doch nicht nur mit "Härte" erziehen, oder?

Sind das typische Verhaltensweisen eines 5-jährigen?? Ich will meinen süßen, braven und lieben Jungen wiederhaben ;-)

Vielleicht hat irgendjemand einen Tipp für mich....

Ich danke euch!!

Beitrag von jamey 19.04.11 - 08:48 Uhr

ich vermute dass fast kein kind die geburt eines geschwisterchens völlig ohne begleiterscheinungen einfach so wegsteckt. ferner ist dein sohn auch in einem alter, wo die geistigen fähigkeiten einfach gezielter eingesetzt werden. gerade der versuch des "erpressens" etc. sowas kenn ich auch. dass kinder lügen ist - soweit ich das mal gelesen habe - nicht als bewusst "böse" einzustufen, nun frag mich aber mal, alles merk ich mir auch nicht...viell. googlest du da mal.

dein kind ist ganz normal, ich würde mich da nicht verrückt machen. wir haben mit unserem 5 jährigen seit ungefähr einem jahr - oder knapp darüber "probleme". da spielt auch die geburt des kleinen brüderchens mit rein, aber nicht nur. er ist vor allem im kindergarten so wie dein sohn im zeugnis bewertet wurde...unruhig, teilweise aufmüpfig, sucht oder provoziert häufig regelrecht konflikte mit anderen...die erzieher sagen aber, er wäre einfach unterfordert, er ist geistig den anderen in seiner gruppe ein ganzes stück voraus, und die angebote, die für die ganze gruppe gemacht werden, sind ihm teilweise zu fad. viell. liegt es bei deinem sohn ähnlich. rege doch mal ein elterngespräch mit der lehrerin an.

alles gute und kopf hoch.

Beitrag von kiki-2010 19.04.11 - 12:34 Uhr

Ja, das habe ich mir auch schon gedacht. Hier in der Schule gehen die Jahrgänge außerdem, nicht wie in Deutschland von August zu August, sondern von Januar bis Dezember. Und da Sohnemann nunmal Anfang Januar geboren wurde, ist er in der Klasse mit Abstand der Älteste und z. T. eben halt ein komplettes Jahr weiter. Das macht schon viel aus. Und ich weiß, dass ihn das Programm langweilt. Zuhause bringen wir ihm das Schreiben und Rechnen bei, in der Schule malen sie noch Kreise....

Beitrag von bine3002 19.04.11 - 10:08 Uhr

Meine Tochter wird im Juli 5 und macht gerade im Moment auch so eine Phase durch (ich gehe davon aus, dass es eine Phase ist). Bei ihr sind Entwicklungsschübe immer sehr auffällig, weil sie mit allgemein seltsamen Verhalten, aber vor allem mit schlechten Nächten einhergehen. In den letzten 8 Wochen war sie super "brav", verständig und alles war prima. So dass man schon denkt, dass da doch ein Haken darn sein muss.

Und dann kommt plötzlich ein Tag, an dem sie nur Unsinn macht und extrem bockig bzw. unausgeglichen ist. Das geht dann ein paar Tage so und dann folgen sehr schlechte Nächte, in denen sie viel schreit/träumt, sich hin und her wälzt, schlechter einschläft usw. Meist ist es dann so, dass sie eines morgens irgendwas Neues kann, womit sie uns erstaunt. In der letzten Phase konnte sie z. B. einfach so eine Schleife machen oder sie konnte eines Morgens ihren Namen schreiben, Rollschuh laufen... sowas halt und immer hat sie uns damit total überrascht, weil ihr das niemand vorher gezeigt hatte.

Das ist bei ihr phasenweise immer mal wieder so, wird aber tendenziell weniger und vor allem werden diese Phasen auch kürzer.

Na ja und scheinbar war der letzte Entwicklungsschub eben das Flunkern. Auch das ist ja eine Leistung des Gehirns, die viele kognitive Fähigkeiten erfordert, nur dass es eben etwas unangenehmer ist als Rollschuhlaufen oder schreiben. Ich bewerte das nicht über, sondern versuche ihr klar zu machen, dass Lügen doof ist, weil einem dann niemand mehr glaubt, weil wir uns vertrauen usw.