blöde Situation

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von kawu84 19.04.11 - 11:36 Uhr

Hallo!!

Ich muss euch mal von einer Situation erzählen, die wir am Sonntag hatten. Ich habe mich da echt unwohl gefühlt, wusste aber auch nicht wie ich etwas hätte ändern sollen. Also:

Emily und ich waren im Stadion in München. Sie saß neben mir und auf der anderen Seite saß eine Familie, die hatten einen erwachsenen Sohn dabei, der das Down Syndrom hatte. Emily hat den irgendwann entdeckt und ihn dann regelrecht angestarrt. Klar, das ist für sie etwas komisch. Ich habe sie dann immer versucht abzulenken. "Schau, wo ist der Ball?" oder sowas. Aber sie hat halt immer wieder hingeschaut. Irgendwann hat sie drauf gezeigt und gesagt: "Mama, der Mann sieht komisch aus!". Klar, man kanns ihr nicht übel nehmen, sie ist ja gerade erst drei, aber für mich als Mutter war es dann unangenehm. Ich habe ihr dann im Auto, als sie das wieder erzählte, dass der so komische Augen hatte und so, gesagt, dass der krank war. Aber sie hat das nicht verstanden. Meinte immer, nein, ich meinte nicht den der krank war, sondern den der beim Fußball war. Wie soll sie das auch verstehen?

Naja, auf jeden Fall würde ich gerne wissen, ob ihr auch schonmal solche Situationen hattet und wie ihr damit umgegangen seid.

Lieben Gruß
Katrin mit Emily *20.03.2008

Beitrag von nina610 19.04.11 - 11:44 Uhr

Und ob, das wird sicher noch öfter passieren. Wir standen an der Kasse, meine Emily war damals knappe 3 Jahre alt, ein dunkelhäutiger Mann steht vor uns und was sagt sie: IIIhhh Mama, der Mann ist noch ganz schmutzig!!!! Er drehte sich um, und lachte und meinte, Nee das geht nicht weg....
In ihrem Handballverein ist nun auch ein Mädchen mit Down Syndrom. Emy guckte auch( trotz ihrer nun fast 7 Jahre ) und fragte mich dann, auch nicht gerade leise: Mama was hat sie? Sie sieht irgendwie komisch aus... Naja hab ihr dann erklärt dass es bei manchen Kindern eine Art Krankheit ist ( mit dem Wort Gendefekt kann sie nix anfangen!!! ), sie aber trotzdem eine ganz normale Mitspielerin sein wird.
Meistens machen wir Mami´s uns mehr Gedanken darum, was andere davon halten, wenn die Kinder "so gucken"... Na und, sind doch Kinder, und solange sie nicht groß sind und beleidigend werden, sehe ich das locker...


Liebe Grüße und noch viele lustige Momente mit deiner Emily


Nina und Emy + Felicia

Beitrag von lydia08 19.04.11 - 11:45 Uhr

Hallo!

Ich hätte in dieser Situation ganz natürlich reagiert! Und geantwortet in der Art, dass jeder Mensch anders aus sieht und jeder Mensch etwas Besonderes hat. (dann vielleicht auf sie bezogen, das sie vielleicht kleine Ohren hat o.ä.)
Durch deine "Heimlichkeiten" merkt sie erst, dass es wohl nicht "normal" sein kann und es wird für sie erst richtig interessant.
Sie merkt natürlich, dass es dir unangenehm ist, und wird es vielleicht später einmal übernehmen....so können leicht Vorurteile entstehen, was sehr schade wäre.

Aber zurück zum Thema, bin leicht abgeschwiffen;-)...einfach ganz natürlich erklären, dann ists in dem Alter meist auch schnell in Ordnung...und vor allem nicht heimlich irgendwo erklären, denn eine offensichtliche Behinderung ist nichts Peinliches:-).

Viele Grüße

Lydia08.

Beitrag von sillysilly 19.04.11 - 11:45 Uhr

Hallo

klar kenne ich - mit dicken Menschen, mit gruseligen Menschen, mit häßlichen Menschen, mit schwarzen Menschen und mit behinderten Menschen......
solche Situationen kommen immer wieder

erstmal werden Betroffene anmerken, daß Down-Syndrom Menschen nicht krank sind - im Sinne von krank ......

Meinen Töchtern erkläre ich, daß es ganz viele verschiedene Menschen gibt .......... und auch eben Menschen die anders sind.
Das das einfach so ist, und ich es nicht gut finde wenn sie diese so "anstarrt" -
das manchmal wenn ein Baby im Bauch wächst etwas nicht so klappt oder eben anders entstanden ist - das es für Menschen oft schwer ist anders zu sein - eben weil die anderen Menschen anders reagieren.

In der Gruppe meiner Tochter ist ein Mädchen ohne Arm, wir kennen Menschen mit Behinderungen oder körperlichen Veränderungen.

Insgesamt habe ich immer die Erfahrung gemacht, daß man offen darüber reden kann und es Ok ist wenn man versucht es zu erklären oder verständlich zu machen, auch wenn die Betroffenen noch anwesend sind.

Ich liebe die Momente wenn meine Tochter schreit: ... guck, mal die dicke Frau - hat die nicht ein zu kleines Fahrrad ..........

Grüße Silly

Beitrag von nina610 19.04.11 - 11:49 Uhr

Hahahahahahahaha....dicke Frau..... oh man... das kennt glaube ich auch JEDE MAma.... ( und nein, ICH VERACHTE KEINE DICKEN MENSCHEN, falls sich nun welche auf den Schlips getreten fühlen )...
Aber was sagt der Spruch: KINDERMUND TUT WAHRHEIT KUND..... ;-D

Beitrag von sillysilly 19.04.11 - 11:52 Uhr

Hallo

bin selbst nicht die Schlankeste - ( zum Glück wohl doch noch dünner als die Frau die ihr aufgefallen ist ... )

aber dann ist sowas ja immer so laut gesagt, und die Frau war wirklich dick im Sinne von sehr, sehr dick, und das Fahrrad sah aus wie ein Spielzeugfahrrad unter der Frau

ich dachte mir auch Oh, mein Gott
und meine Tochter sprach es aus

ich glaube ich bin fast ohnmächtig geworden


Seit dem Tag haben wir eine Absprache - Sachen über andere Leute - bitte zu flüstern ..... #zitter - denn raus muß es ja aus dem Kind



Ich habe als Kind meine Mama gefragt, als mir ein schwarzer Mann gegenüber saß, mit was der bitte angemalt wurde ;-)


Grüße Silly

Beitrag von familyportrait 19.04.11 - 12:08 Uhr

Hallo,
ich hatte mal bei Eltern von DS-Kindern nachgefragt, wie man am besten damit umgeht. Sie sagten ausnahmslos, daß es ihnen am liebsten sei, wenn man direkt drauf anspricht, direkt antwortet usw, und nicht leise und mit einem "pssssst" darüber hinweggeht. Sprich: Ich hätte ihr ganz normal und nicht heimlich und leise erklärt, daß dieser Mensch eine Krankheit hat, die zwar nicht schlimm ist, aufgrund dessen er jedoch ein bißchen "anders" aussieht.
Meine Töchter fragen mich z.B. häufig, wenn sie einen Menschen im Rollstuhl sehen, warum der Mensch im Rollstuhl sitzt. Ich habe da noch nie geflüstert, sondern immer ganz klar erklärt, daß dieser Mensch entweder gar nicht oder nur schlecht laufen kann und deshalb einen Rollstuhl benötigt.

LG Kathrin

Beitrag von binnurich 19.04.11 - 12:10 Uhr

jeder Mensch ist anders - jeder Mensch ist individuell

es gibt von Gerhard Schöne ein Kinderlied: Kalle, Heiner Peter... da geht es darum, das jedes Kind etwas anderes gut kann
so habe ich meiner Tochter mal erklärt, das auch jeder Mensch anders ist: dünn, dick, besonders fett, schön, häßlich, groß sehr groß, sehr klein.....

und ich finde es nicht schlimm, wenn Kinder schauen und es erklärt haben wollen, wieso dieser Mensch anders ist, woher sollen sie es wissen, wenn sie nicht nach einer Erklärung fragen

Beitrag von redrose123 19.04.11 - 12:28 Uhr

Klar hatten wir das auch schon, ich habe es meinen Stiefkindern erklärt das es, in unserem Fall war die kleine auch noch ein Kind, Kinder/Menschen gibt die entweder schon behindert also mit einer Störung auf die Welt kommen oder bei der Geburt was passieren kann oder das man im Laufe des Lebens durch einen Unfall behindert werden kann.

Kinder wollen das eben wissen und sind auch in der Situation ehrlich. Ich denke nicht das dir das peinlich sein muss.

Mir wars im Supermarkt mal peinlich, die Mutter der Kinder, superschlank hat was gegen dicke, die sahen dort eine ziemlich dicke Frau und schrieen dies auch lautstark raus kuck mal s......wie fett die da ist.....Ich habe dann im Auto gesagt das man sich so nicht verhält, das man mit sowas Menschen weh tut....Ich hätte da am liebsten die Ex meines mannes auf den Mond geschossen.....Die Ihnen sowas ja vorlebt....

Beitrag von atarimaus 19.04.11 - 12:36 Uhr

Hi,

ich klink mich hier mal ein und frage in die Runde: Wie erklär ich meiner Tochter eine Vollverschleierte???

Ich wusste gestern wirklich nichts zu sagen, denn mit Religion, Glauben usw. brauch in einer 4jährigen nicht kommen.

Diese komplett vermummte schwarze Frau hat ihr schon Angst gemacht.


Gruß
Beate

Beitrag von familyportrait 19.04.11 - 12:42 Uhr

Ui schwierig. Ich würde schon versuchen, es mit dem "lieben Gott" zu erklären und damit, daß es eben Menschen gibt, bei denen die Frauen solche "Kleider" tragen sollen. Schwierig fände ich es für mich persönlich, daß ich nicht hinter der Verhüllung stehe. Ich fürchte, das merken Kinder sehr schnell.....

Beitrag von redrose123 19.04.11 - 12:54 Uhr

ICh würde spontan Erklären, das wir christen das Kreuz tragen für den Glauben an Gott oder andere ein Kreuz an der Wand haben, und diese Frau eben an einen Gott glaubt der Ihr vorschreibt das sie sich verdecken muss...Ich weiss nicht in wie weit deine Tochter das versteht meine Stieftochter würde es verstehen.....

Beitrag von atarimaus 19.04.11 - 12:58 Uhr

Danke dir... doch mit "WIR Christen" kann ich nicht mithalten. Ich halte Religionen für Humbug, lasse jedoch zu, dass meine Tochter sich eine eigene Meinung bilden soll, wenn sie denn soweit ist.

In unserem Leben spielte Gott oder ein anderer Hampel bis dato keine Rolle. Deshalb sind Erklärungsansätze wie:"Manche Menschen glauben an Gott und dieser Gott schreibt vor, sich so zu kleiden" mühselig. Denn die nächste Frage ist: "Was ist Gott?"

Also, wieder Zwickmühle...

Gruß
Beate

Beitrag von redrose123 19.04.11 - 13:00 Uhr

Ich bin auch nicht gristlich aber die grundsätze von Religionen, denn wie erklärst du Weihnachten? Ostern? Pfingsten usw. sollten Kinder meiner Meinung nach schon mitbekommen....

Beitrag von atarimaus 19.04.11 - 13:04 Uhr

Bis dato fragt meine Tochter nicht, warum wir Weihnachten und Ostern feiern.

Sie fragt nur, wann ;-)

Grundsätze von Glauben und Religion kann sie beigebracht bekommen, wenn sie versteht, was freier Wille ist.

Gruß
Beate

Beitrag von redrose123 19.04.11 - 13:08 Uhr

#rofl Kinder eben. WEiter unten hast nen besseren tipp bekommen find ich in deiner Lage dann doch besser.

Meine Stiefkinder gehen mit der Oma mütterlicher Seits jeden So in die Kirche und ich soll auch mal hin #schock

Beitrag von michi0512 19.04.11 - 13:10 Uhr

Was wäre so schlimm auf die Frage "was ist Gott" einzugehen? Dann wird es eben eine längere Unterhaltung.

Ich finde Deinen Ansatz vom freien Willen gut, auch die bildung des eigenen Glaubens/Meinungen sind sehr wichtig. Dennoch weiß mein 4j. Sohnemann durchaus dass es Weihnachten nicht um die Geschenke geht. Die ganze Jesus-Geschichte kennt er natürlich nicht.. aber er soll ne "Verbindung" dazu bekommen.

Wir haben auch das Glück einen ziemlich multikulturellen freundeskreis zu haben - da muss man halt erklären.

Wenn du Deiner Tochter nicht ehrlich antworten möchtest wirst Du sie eben belügen müssen. Wäre für mich keine Option - aber entweder oder.

Beitrag von atarimaus 19.04.11 - 13:22 Uhr

Meine ehrliche Antwort? Puh, du merkst schon, ich kann mit Gott usw. nichts anfangen. Doch diesen Weg will ich ihr nicht verbauen, deshalb muss ich IMMER gut überlegen, was genau ich bei diesen Themen sage.

Sollte sie jemals Frieden und Seelenheil im Glauben finden, dann ist das gut, jedoch ihr Weg.
Und damit ich diesem nicht im Wege stehe, muss ich da sehr diplomatisch sein.

Worum es an Weihnachten, Ostern usw. geht, diese "Aufklärung" hat schon die Kita übernommen. Wir haben zu Hause dann nochmal aufgearbeitet, wo noch Fragen waren.

Gruß
Beate


Beitrag von kruemlschen 19.04.11 - 13:06 Uhr

Hallo Beate,

ich würde da überhaupt nicht auf den Glauben eingehen, sondern sagen dass es unterschiedliche Menschen aus unterschiedlichen Ländern gibt die eben unterschiedliche Kleidung tragen.
Und dort wo die Frau her kommt zieht man sich eben so an.

Gruß K.

Beitrag von redrose123 19.04.11 - 13:06 Uhr

#pro Auch eine gute Idee.....

Beitrag von atarimaus 19.04.11 - 13:17 Uhr

Hi,

okay, das ist wohl eine gute Idee. Obwohl garantiert die Frage dann kommt: Warum?? ;-)

Naja, sie fragt auch, WARUM der Trecker hier fährt und WARUM die Flasche da steht... usw.

Gruß
Beate

Beitrag von kruemlschen 19.04.11 - 13:23 Uhr

Auf die Frage antworte ich gerne mit "weil es ihr gefällt" und wenn darauf wieder ein WARUUUM kommt, dann frag ich auch "warum willst Du das wissen" "warum hast Du heute ein grünes T-shirt an und kein blaues"... usw.

LG
K.

Beitrag von jabberwock 19.04.11 - 20:58 Uhr

Ich würde sagen, dass die Frau nicht will, dass jemand ihr Gesicht sieht. Auf mögliche Gründe würde er bestimmt von selber kommen... #schein



;-)

Beitrag von blumella 19.04.11 - 23:28 Uhr

Ich würde da gar nicht auf die Religion eingehen, denn da scheiden sich ja eh die Geister, ob es nun zur Religion gehört oder nicht.
Ich hätte meiner Tochter vermutlich einfach gesagt, dass die Frau das vermutlich heute einfach anziehen wollte, sie (also meine Tochter) wählt ja auch aus, was ihr gefällt und was nicht und es gefällt nunmal jedem was anderes.

Beitrag von letoline 19.04.11 - 12:37 Uhr

Hallo!

Ich war letzte woche in einer ähnlichen Situation, nur in der anderen Rolle quasi.

Ich muste Emilios Protese rausnehmen, weil die ihm gestört hatte. Am abend sind wir dann noch zum Aldi gefahren, da frage dann ein Mädchen ihre Mutter : "Mama was hat der Junge da mit seinem Auge?" von der Mutter kam dann was von wegen ach ist nichts schlimmes wird bestimmt wieder gut.
Ne also, ich war in dem moment irgendwie ein bissl baff, ok ist vielleicht befremdlich sieht man nicht so oft, aber würde die zu einem der einem Bein fehlt auch sagen ach das wird wieder alles gut, ist nichts schlimmes?
Und ich denke wenn so ein nicht hinsehen und ost daher kommt oder so, fühlt man sich gewiss auch nicht klasse, wobei ich es nicht gewohnt bin das kommentare kommen, weil es mit der Prothese dinne kaum auffällt, es fällt dann halt nur auf das er "schielt" naja das Auge bewegt sich nunmal nicht so mit, wi eein echtes.

Ich finds am besten, entweder direkt nach fragen, oder halt erklären das er/sie krank ist bzw. halt dem "anders sein" angepasst.

Ich finde Kinder sollten lernen, das nicht alle gleich sind. Und vorallem das nicht alles rosa rot ist, das nicht alles wieder gut wird. Es wachsen nicht einfach Augen oder Beine nach.

lg daniela

  • 1
  • 2