geheiratet und Führerschein

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von turbine 19.04.11 - 11:55 Uhr

Muß man bei Heirat den Nachnamen im Führerschein ändern lassen?

Danke

Beitrag von enni12 19.04.11 - 11:57 Uhr

Ja, allerdings schiebe ich das schon fast 4 Jahre vor mir her #hicks

Kann im Ernstfall teuer werden #schein

Beitrag von nicci04 19.04.11 - 12:02 Uhr

Hallo!

Ich bin nun seit fast 8 Jahren verheiratet und habe ihn immernoch nicht umschrieben lassen.

Das letzte mal wurde ich vor etwa 2 Jahren kontrolliert, aber die Beamten haben nichts dazu gesagt.

Was kostet das eigentlich? Vielleicht sollte ich es doch mal machen lassen! #schein

LG Nicci

Beitrag von altehippe 19.04.11 - 12:03 Uhr

Muss man nicht ändern...

Beitrag von sarahg0709 19.04.11 - 12:38 Uhr

Dann schiebe es ruhig weiter vor Dir her.

Es kostet nämlich nur die Umschreibung was. Und die musst Du gar nicht machen lassen.


LG

Beitrag von parzifal 19.04.11 - 12:50 Uhr

Wie lautet denn die Rechtsvorschrift die einen dazu zwingt?

Und wieviel kostet ein Verstoß ("kann teuer werden")?

Du wirst ja wohl nicht einfach ins Blaue etwas geraten haben sondern informiert sein, wenn Du so eine klare Stellung beziehst)!

Könntest Du also die Rechtsvorschrift die das vorschreibt und die Owivorschrift, die das "teuer werden lassen kann" nennen?

Mich interessiert das insbesondere, weil ich Deiner Auskunft nach richtig etwas latzen müsste. Eine Rückinfo wäre also nett.

Beitrag von -0815- 19.04.11 - 16:52 Uhr

dito #schein

Beitrag von enni12 19.04.11 - 18:51 Uhr

Hallo,

also meine Arbeitskollegin wurde vor ca. 4 Jahren mal kontrolliert und hatte ihn nicht umschreiben lassen. Sie bekam ein Bußgeld (laut ihrer Aussage).
Deswegen bin ich davon ausgegangen, dass es so ist #hicks
Hab aber gerade ein wenig nachgelesen und es ist wohl so, dass man nur einen gültigen Personalausweis dazu vorweisen muss, in dem der Geburtsname ja steht und gut ist es.

Aber warum hat die Frau damals was bezahlt? Ich kann mir echt nicht vorstellen, dass sie sich das ausgedacht hat? #kratz

LG

Dani

Beitrag von enni12 19.04.11 - 18:57 Uhr

Kurze Ergänzung:

Sie hat zweimal geheiratet und somit war der Geburtsname im Personalausweis ja nicht der Name im Führerschein (also gesponnen: geb. Müller, verheiratet und im Führerschein - da erst mit Mitte 20 gemacht - Meier, laut neuem Ausweis Schulze geb. Müller). Vielleicht deshalb?

Beitrag von parzifal 20.04.11 - 07:47 Uhr

Steht im Führerschein nicht der Geburtsname?

Beitrag von enni12 20.04.11 - 09:24 Uhr

Nein, da sie den Führerschein erst gemacht hat, als sie schon das erste Mal verheiratet war!

Beitrag von .roter.kussmund 19.04.11 - 20:06 Uhr

"und es ist wohl so, dass man nur einen gültigen Personalausweis dazu vorweisen muss"

unvollständig!
man muß sich identifizieren können.

identifizieren kann man sich mit einem gültigen personalausweis oder mit einem gültigen reisepass i.V. mit der vorlage einer gültigen meldebescheinigung. letzteres darf ab tag der ausstellung nicht älter als sechs monate sein :-)

Beitrag von parzifal 20.04.11 - 07:43 Uhr

Wozu benötigt man eine Meldebescheinigung um mit dem Reisepass zu beweisen, welche Person man ist?

Ich dachte die Meldebecheinigung soll nur den Wohnsitz nachzuweisen und nicht die Identität.

Beitrag von .roter.kussmund 20.04.11 - 12:52 Uhr

weil eine meldebescheinigung immer auf dem neuesten stand ist und der polizei nur ein name und ein geburtsdatum nicht ausreichend sind. die hätten schon gerne noch den wohnort usw. verglichen (wie es halt im DPA vermerkt ist) und diese daten sind in den seltensten fällen im reisepass eingetragen.
ich lese gerade, daß eine meldescheinigung sogar nur eine gültigkeit von drei! monaten hat. also wurde dies auch mal wieder geändert... siehst du,
ich bin nicht auf dem neuesten stand... sechs monate war vor etlichen jahren.

http://www.google.de/search?q=Personalausweis+oder+Pass+in+Verbindung+mit+Meldebescheinigung&ie=utf-8&oe=utf-8&aq=t&rls=org.mozilla:de:official&client=firefox-a

Beitrag von parzifal 21.04.11 - 03:06 Uhr

Der Polizei ist ein Reisepass zur Personenidentifizierung nicht ausreichend?

Das heißt also man kann von der Polizei sistiert werden, wenn man keine Meldebescheinigung bei sich führt?

Könntest Du die entsprechende Rechtsgrundlage nennen wonach ein Reisepass zum Nachweis der Identität nicht ausreichend ist?


Beitrag von parzifal 20.04.11 - 07:53 Uhr

Wenn man nicht konkret weiß wie die Rechtslage ist, sondern nur über Dritten gehört hat wie es angeblich sei, sollte man besser klarstellen, dass man dies nur glaubt und nicht positiv weiß.

Dann minimiert sich die Gefahr jemanden aufs Glatteis zu führen (hier z.B. zu ersparen Kosten und Arbeit in eine Umschreibung zu investieren).


Gruß
parzifal

Beitrag von enni12 20.04.11 - 09:25 Uhr

#hicks

Ich gelobe Besserung

Beitrag von heikeundleon 20.04.11 - 13:56 Uhr

Ich schiebe das schon 12 Jahre vor mir her. Einzig meiner Autowerkstatt habe ich mal den Personalausweis mit vorgelegt, weil ich einen Leihwagen brauchte und dazu meinen Führerschein zeigen musste.

Gruß

Heike

Beitrag von saskia33 19.04.11 - 12:02 Uhr

Ja

Beitrag von parzifal 19.04.11 - 12:44 Uhr

Bei so einem klaren Ja, der die TE Geld kostet wenn sie ihm folgt, kannst Du sicher die Rechtsgrundlage nennen (du wirst ja nicht raten, wenn es um Geld geht oder)?

Welche Vorschrift schreibt das denn vor?

Beitrag von elofant 19.04.11 - 12:05 Uhr

Siehe ein paar Threads weiter unten.

Beitrag von imzadi 19.04.11 - 12:09 Uhr

Ich hatte in den letzten 8 Jahren kein Problem in Polizeikontrollen. Hab es noch nicht ändern lassen.

Beitrag von dominiksmami 19.04.11 - 12:17 Uhr

Huhu,

da gibts es keine Verpflichtung zu. Allerdings mußt du einen gültigen Ausweis ( Perso, Reisepass) dabei haben.


Ich bin seit fast 8 Jahren verheiratet und mein Führerschein trägt immer noch meinen Mädchennamen.

Selbst als ich mich hier nach NL umgemeldet habe mußte ich das nicht ändern lassen.

lg

Andrea

Beitrag von hannah1010 19.04.11 - 12:30 Uhr

Hallo!

NEIN...musst du nicht ändern lassen...

lg tina

Beitrag von sarahg0709 19.04.11 - 12:38 Uhr

Nein, das muss man nicht.

Ich habe einen Führerschein, der kanpp 30 Jahre alt ist und in dem selbstverständlich mein Mädchenname drin steht. Das ist kein Problem.

Auch meine Mutter (deren Führerschein schon beinahe 60 Jahre alt ist) und meine Schwester haben einen Führerschein, der auf ihren Mädchennamen ausgestellt ist.

LG

  • 1
  • 2