Frage zu Rhesusfaktor

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von puschel1603 19.04.11 - 13:10 Uhr

Gestern wurde mir nochmal Blut aufgrund der evtl. Rhesusunverträglichkeit abgenommen. Ich bin 0 negativ, mein Mann AB2 negativ.

Da habe ich mir überlegt das doch Ben garnicht positiv sein kann, oder?

Habe in meinem Blutspendezentrum angerufen und die sagten auch das es garnicht möglich sei.

Brauche ich dann die Spritze in der 32. Woche überhaupt?

Lg Nina+Ben inside (25+6)

Beitrag von mama-mia1 19.04.11 - 13:18 Uhr

nein brauchst du nicht!!! ;)
ist bei mir auch so...

GLG

MIA

Beitrag von lucy121 19.04.11 - 13:18 Uhr

Naja also ich hab das vorhin schon mal geschrieben..Die Ärzte gehen auf Nummer sicher.Kann ja auch gut sein das Du was mit n anderen hattest und es verdrängt hast oder was weiß ich und das Kind dann doch positiv ist

Beitrag von schaf5214 19.04.11 - 13:19 Uhr

Soweit ich weiß wirds trotzdem immer gemacht.
Der Arzt hat die Verantwortung wenn später irgendwas ist bekommt er sonst Porbleme. Ich will Dir nichts unterstellen aber der Arzt kann ja nicht bezeugen das dein Mann 100% der Vater ist. Und wenns dann doch ein positives Kind ist ist das nicht gut.
Wie geschrieben ich will Dir nichts unterstellen aber es gibt nicht was nicht schon vorgekommen wäre. #hicks

Beitrag von lucy121 19.04.11 - 13:25 Uhr

Ps :Ich sprech aus Erfahrung...Nach der Entbindung bekommste auch nochmal eine.

Beitrag von mausimaus1281 19.04.11 - 20:12 Uhr

Hi Nina,

mein Mann und ich sind auch beide Rhesus negativ.

Ich hatte in beiden bisherigen SS keine Spritze bekommen und auch nach der Geburt nicht.

Ich musste bei der FÄ auf eigene Verantwortung ablehnen, da die Ärzte ja nicht wissen können, ob der Mann auch wirklich der Vater des Kindes ist.

Da ich aber zu 1000% weiß, dass mein Mann auch Vater unserer Kinder ist, konnte ich mit gutem Gewissen auf diese Spritzen verzichten. In meinem Mutterpass steht: "Ehemann Rh negativ -> Pat. wünscht kein Rhesogam!" Es war auch nicht so, dass meine FÄ mich trotzdem zu dieser Spritte drängen oder überreden wollte. Ich habe mit dem Blutspendeausweis meines Mannes dessen Blutgruppe nachgewiesen (einmalig in der 1. SS) und musste eben nur sagen, dass ich es nicht möchte, weil ich weiß dass mein Mann auch Vater dieses Kindes ist. Und damit war das Thema erledigt.

Und das man es verdrängt haben könnte, etwas mit einem anderem gehabt haben zu können... Sorry, aber ich weiß mit wem ich schlafe!!!

In diesem Sinne: Wenn du dir genauso sicher bist, dass dein Mann Vater eures Kindes ist, so wie auch ich mir sicher war und bin, dass mein Mann Vater unserer Kinder ist, kannst du gut und gerne auf diese Spritze verzichten!!!

LG, Stephie mit 2 Mädels an der Hand und #ei im Bauch (22.SSW)