Muß jetzt mal Euch fragen zum Thema Stillen

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von chrisdrea24 19.04.11 - 13:57 Uhr

Hallo meine lieben,
meine Maus ist zwar schon auf der Welt, aber mir hat das Vorbereitungsforum immer am besten gefallen und ich hoffe mich verschiebt hier auch keiner. Möchte nämlich völlige normale Antworten und nicht von irgendwelchen Still- Hyper- Mamis oder Familienbettanhängern. Mein Problem: Meine Tochter ist zarte 7 Tage und sie schläft IMMER an der Brust ein. Somit betreibe ich ja nachts einschlafstillen und lege sie somit auch schlafend in ihr Bett.... Sie schläft dann dort drei Stunden weiter bis zum nächsten einschlafstillen. Jetzt sagen viele, wenn ich damit anfang, dann werde ich es nimmer los. Aber wie soll ich sie bitte wachhalten??? Und ich denke immer, nachdem die Nächte eh so unruhig sind, lieber lege ich sie schlafend hin, als daß sie noch Stunden im Bett schreit.
ANDREA

Beitrag von kleinemausii 19.04.11 - 14:00 Uhr

Hallo,

Ich habe 2 Kinder und habe es bei beiden genauso gemacht.
Mein kleiner ist jetzt 5 Monate alt und schläft auch beim Stillen ein.Auch Nachts wenn er wach wird.
Mich stört es nicht und ich hab auch keine Probleme damit.
Bei meinem großen hats ja auch geklappt.

Liebe Grüße
kleinemausii

Beitrag von diabola1000 19.04.11 - 14:00 Uhr

ich glaube, das ist ganz normal, dass die beim stillein einschlafen. ich würde, wenn ihr beide damit klarkommt, so weitermachen wie bisher...
hauptsache, ihr fühlt euch wohl. das ist der beweis wieder mal, dass jedes baby anders ist...

Beitrag von emmy06 19.04.11 - 14:08 Uhr

ich falle zwar wahrscheinlich zu 95% in diese kategorie, der mütter deren antworten du nicht willst, aber ich antworte trotzdem...

**.... und nicht von irgendwelchen Still- Hyper- Mamis oder Familienbettanhängern.**



nun zu deinen bedenken.... völlig unkompliziert waren und sind meine kinder diesbezüglich...

wie auch beim großen, arbeite ich beim mini jetzt auch schon gute 2 monate wieder und bin 2x in der woche nachmittags von 14.30 uhr bis 20.30 uhr nicht da. es klappt problemlos, denn von papa erwartet mini ja nun keine milch - papa füttert brei und wasser... einschlafen klappt mit purer anwesenheit meines mannes.
bin ich zuhause, dann wird einschlafgestillt...


lg

Beitrag von kaka86 19.04.11 - 14:18 Uhr

Deine Tochter ist doch erst 7 Tage alt!

Genieß es einfach!
Meine Tochter ist in den ersten Wochen auch immer an der Brust eingeschlafen.
Und ich musste/habe nie einschlafstillen praktiziert!

Meine Tochter ist von Anfang an wach in ihrem eigenen Bett (und Oh mein gott...sogar von anfang an im eigenen Zimmer) eingeschlafen!

Am Anfang kann man gar nix dagegen machen, dass die Kinder einschlafen!
Das wird sich aber bestimmt auch noch ändern.

Und was willst du machen?
Wecken kannst du sie ja schlecht. Nur, um sie danach wach ins Bett legen zu können?!

Lasst euch ein bisschen Zeit....wird sich schon alles regeln!

LG
Carina

Beitrag von sarahjane 19.04.11 - 14:34 Uhr

Nun, es ist schon etwas Wahres daran, dass man die Kinder mit der Einschlafbrusternährung an etwas gewöhnt, dass man später nur schwer wieder abgewöhnen kann.

Aber: Wenn das Kind tatsächlich Hunger/Durst hat und dann dabei einschläft, dann kann und sollte man daran nichts ändern.

Babys, welche das Milchfläschchen erhalten, schlafen ja auch oft beim Trinken ein.

Beitrag von zwillinge2005 19.04.11 - 15:59 Uhr

Hallo,

eine neue Wortschöpfung!

Einschlafbrusternährung #rofl

Wo hast Du nur immer diese tollen Wörter her?

Achso, Du antwortest auf Nachfragen ja doch nicht.....

LG, Andrea

Beitrag von meandco 19.04.11 - 19:20 Uhr

#rofl;-)

stimmt aber - widerspricht sich irgendwie #kratz

entweder zum einschlafen oder zum ernähren - aber beides #kratz

lg
me

Beitrag von thalia.81 19.04.11 - 21:40 Uhr

#rofl #rofl

Die Wörter sollten in meinen aktiven Wortschatz übergehen.

Beitrag von susasummer 19.04.11 - 14:37 Uhr

Völlig normal und ok.
So lief es bei mir auch bei zwei Kindern.irgendwann ist das von alleine vorbei gewesen.Man probiert ja dann auch aus,sie wach hin zu legen.Das kommt alles noch.
lg Julia

Beitrag von nordstern80 19.04.11 - 14:44 Uhr

Ich kann dir auch sagen, mach es weiter so!

Unser Sohn ist Nachts immer so eingeschlafen - und wir haben ihn dann nicht einmal in sein Bett gelegt. Sondern er hat dann an der Seite an der Brust in meinem Bett einfach weitergeschlafen. Und das hat sich dann nach ein paar Monaten von selbst geregelt. Ich habe auch lieber die Zeit zum schlafen genutzt.

Grüße

nordstern80

Beitrag von js-oilsister 19.04.11 - 14:51 Uhr

Hallo Andrea,

erstmal #herzlichen Glückwunsch zur kleinen Maus.

Meinen großen habe ich nachts bis zum 11. Lebensmonat gestillt. Es war auch ein richtiges Einschlafritual, wenn er nachts wach geworden ist und geweint hat. Anders habe ich ihn meistens gar nicht beruhigt bekommen.

Am Anfang, wo er noch sehr klein war, waren es nachts natürlich ganze Mahlzeiten und später halt nur ein kleiner Schlummertrunk.


Ich fand es immer sehr schön und habe die Nähe genossen. Außerdem war es für uns beide entspannter, als nachts ständig aufzustehen und das Kind auf dem Arm zu schaukeln, bis er viell. irgendwann mal wieder die Äuglein schließt und schläft.

Es hörte dann aber von einem Tag auf den anderen auf, als die ersten Zähne mit 11 Monaten kamen.

Seitdem schläft er nachts trotzdem sehr gut und braucht nur ab und zu mal seine Wasserflasche.

Genieße die schöne Zeit, sie kommt so schnell nicht wieder :-)


Lg js-oilsister

Beitrag von germany 19.04.11 - 15:31 Uhr

Hallo,

erstmal Herzlichen Glückwunsch zum Nachwuchs!#fest#glas

Das hat mit stillen nichts zu tun. Meiner musste leider damals die Flasche bekommen und ist mir dabei auch immer eingeschlafen. Ich hab ihn dann auch schlafend ins Bett gebracht. Es gab nachher gar keine Probleme!

Ich kenne kein Baby das beim stillen/trinken lange die Augen aufhalten kann. Die meisten schlafen währenddessen ein.

Lass dich nicht verunsichern. Die meisten sind nur neidsich auf euer junges Glück und die meisten würde es nicht anders machen<!


LG germany

Beitrag von supersand 19.04.11 - 16:20 Uhr

Das ist ok, ich glaube auch, die Kinder schlafen meistens ein wenn sie satt sind. Vor allem in den ersten Wochen. Das gibt sich später.

Ich hab sie nicht neben mir im Bett gehabt, sondern sie nach dem Stillen/Einschlafen in ihr Wägelche, später in ihr Bett gelegt. Somit hat sie allein geschlafen.

Wir haben mit ca. 4 Monaten ein Einschlafritual eingeführt (mit Vorsingen usw.). Sie ist jetzt 19 Monate und schläft super gut ein. Auch alleine. Manchmal winkt sie sogar, wenn sie noch wach ist und man rausgeht. :-D Sie nimmt sich ihr Schmusetuch, Schnuller und Schmusetier, dreht sich auf die Seite und gut.

Die Hebamme hat ganz am Anfang mal gemeint, wenn sie nachts beim Stillen einschläft (weil sie nur so halb wach ist), und ich das Gefühl hab, sie hat noch nicht soviel getrunken, dann soll ich sie nochmal wach machen (LIcht an oder Wickeln) und dann weiterstillen.

Dann hat man danach eine längere Schlafphase, da das Kind ja mehr getrunken hat und länger satt ist. Klingt irgendwie logisch. Aber selbst wenn ich das gemacht habe, ist sie dann am Ende an der Brust eingeschlafen und abgefallen wie ein satter Wurm... ;-)

Süß, die Kleinen. Herzlichen Glückwunsch Dir noch zu Deiner Kleinen und alles Gute für Euch!

LG,
Sandra #winke

Beitrag von ellalein 19.04.11 - 16:47 Uhr

Will auch mal was dazu sagen.

Das du da was angewöhnst und es zwangsläufig nicht mehr los bekommst ist nicht wahr.
Ich habe meine Tochter 6 Monate Einschlafgestillt und als ich dann abstillte ging es aufeinmal auch ohne.Sie hatte es akzeptiert,schläft seit dem abstillen ohne meine Hilfe ein,mit Nuckel und ihrer Spieluhr,ich hab ihr lediglich ein anderes Ritual aufgezeigt zum einschlafen.Das erfordert etwas Geduld,aber das schafft ihr wenn es soweit ist schon.
Jetzt ist dein Kind ja erst eine Woche alt,da würde ich mir keinen Kopf machen,lass sie ruhig an der Brust einschlafen.

lg ella mit larina 9,5 Mo #winke

Beitrag von klara123 19.04.11 - 18:49 Uhr

Hallo!

Das ist total normal. Meine Jungs haben das auch gemacht.
Ich hab kürzlich was gelesen. Und zwar sind Menschenbabies eigentlich Frühgeburten. Sie müssen "am Körper der Mutter" reifen. Ein Baby ist komplett darauf ausgerichtet, körperlich, sich mindestens 6 Monate lang am Körper der Mutter zu befinden. Sie brauchen die Nähe der Mutter, den Geruch, das Gefühl, die Wärme, um wachsen zu können, um sich sicher und geborgen zu fühlen.

Also lass dein Baby Stillen und Kuscheln, so viel es möchte :-) Es wird sicher von selbst irgendwann damit aufhören. Meine Jungs haben sich auch selber entwöhnt. Der Große zog mit 14 Monaten ins eigene Zimmer, der Kleine mit 9 Monaten.

Beitrag von meandco 19.04.11 - 19:16 Uhr

a) verlass dich auf dein gefühl und nicht auf das was die anderen sagen - ist dein kind und du darfst deine eigenen fehler machen und musst nicht die der anderen nachmachen ...

b) die perfekte methode gibt es nicht, jedes baby ist anders

c) ich find das total ok wie ihr das macht ... sie ist jetzt 1 woche alt, da ist der stillabstand völlig normal. und einschlafstillen ist auch nix böses, sie hören das auch irgendwann auf, genau wie alles andere auch #pro
bei meiner war es zb so, dass es mittags ohnehin kein prob war, wir sind schlafen gegangen und gut war, keine brust (nach dem einführen des mittagessens). und abends hat sie sich selbst mit 14 monaten abgestillt - sie hat es einfach nicht mehr gebraucht #pro

d) du wirst hier genauso die einen wie die anderen antworten bekommen. es ist nun mal so, dass das ne philosophie ist, nach der man lebt. also entweder betreibst du einschlafstillen und stehst dazu oder eben nicht. und jede seite vertritt ihren standpunkt vehement #schwitz
daher auch mein rat: folge deinem instinkt und nicht dem des nachbarn. du hast ja auch nciht gefragt wann der perfekte zeitpunkt für ein kind ist, weil die anderen eben nicht du sind #cool

alles gute
me

Beitrag von leana-alissa 19.04.11 - 19:58 Uhr

Hallo Andrea,
meine Töchter sind auch beide bei der Flasche eingeschlafen und ich habe sie dann hingelegt. Ist ja fast das gleiche, nicht? :-). Mach Dir keine Gedanken - ich finde es nicht schlimm. Die Mäuse lieben halt die Nähe und als Mama sollte man denen die auch geben :-). Genieße diese kostbare Zeit :-)

LG, Silvia

Beitrag von nsd 19.04.11 - 20:04 Uhr

Hi!
Das mach ich seit 5 Monaten. Ich finde es schön und stressfrei. Ich lege sie schalfend in ihr Bett (eigenes Bett in ihrem eigenen Zimmer). Heute nacht hat sie 10 Stunden am Stück geschlafen. Mir ist es schon passiert, dass sie beim hinlegen wieder aufgewacht ist und dann wieder eingeschlafen ist. Ich habe sie auch schon mal quäken lassen nachts, also nicht schreien und sie ist nach einiger Zeit wieder eingeschlafen, wenn ich gewusst habe, dass sie satt und frisch gewickelt ist. Die Kleinen verhalten sich ohne vorhandene Milchbar anders. Ich glaube sie riechen die Milch und wollen die Brust. Deine Maus ist 7 Tage alt. Freu dich, wenn du sie so gut ins Bett bekommst. In der Zeit haben wir ewig mit Mitternacht rumgemacht bis Fiona endlich geschlafen hat. Am Anfang hatte ich richtige Probleme mit meinen BW, musst 2 Wochen abpumpen. Sei froh, dass du Stillen kannst und die Stillerei nichts ausmacht. Stillen ist nicht nur füttern, sondern auch Schmusen und gibt Geborgenheit.
Vieles kommt von alleine. Irgendwann hat meine Maus es geschafft um 22 Uhr ins Bett zu kommen, dann um 21 Uhr, dann um 20 Uhr und jetzt sind wir bei 19 Uhr. Ich glaube ich könnte sie auch früher hinlegen. Ich glaube sie kann die Uhr lesen. Wenn ich sich am Anfang um 21:45 hinlegte schlafen, dann ist sie immer aufgewacht und hat gemosert, dann nochmal angelegt bis 22 Uhr und sie hat super geschlafen. Das früher ins Bett ist von alleine gekommen. Liegt vielleicht auch damit zusammen, dass sie ja immer mehr gesehen hat und aufgenommen hat.
Lass dich jetzt noch nicht verrückt machen. Gewöhnt euch aneinander und eine entspannte Atmosphäre braucht ihr beide. Was bringt euch ewiges Geschrei zum Abend/Nacht...

Beitrag von uckaya 19.04.11 - 21:35 Uhr

Hi, hi, deine Sorge hatte ich auch,

meine Kleine ist jetzt 8 Monate und hat bis letzte Woche Mittwoch eigentlich nur auf meinem Arm geschlafen. Alle unkten, dass gehe so weiter und würde schwer zu ändern.

Am Mittwoch abend hatte ich die Nase voll und hab sie nach dem Abendstillen noch relativ wach in ihr Bett (Beistellbett) gelegt. Gemotzt hat sie genau 9 Minuten (war zwischendurch immer wieder bei ihr) dann war Ruhe. In der Nacht liegt sie bei mir und trinkt wenn sie will.

Ach ja, heute hat sie zum einschlafen genau 3 Minuten gebraucht.... :-)

Solange ihr zwei klar kommt, mach einfach so weiter LG Andrea

Beitrag von muehlie 19.04.11 - 22:17 Uhr

Ich als Still-Hyper-Mami und Familienbettanhängerin kann dir ebenfalls nur bestätigen, dass es völlig normal und in Ordnung ist, dass dein Kind beim Stillen/Nuckeln einschläft. Es setzt dabei nämlich ein Hormon namens Oxytocin frei, das entspannt, friedlich und schläfrig macht. ;-)
Übrigens wird in deinem Körper beim Stillen dasselbe Hormon freigesetzt, weshalb viele Mamas beim Stillen ebenfalls sehr gut einschlafen können.

Beitrag von myrjam 20.04.11 - 09:12 Uhr

Ich weiß sehr gut, was du meinst. Bin absolut keine Familienbettanhängerin und vertrete zudem die Meinung, dass Kinder früh das alleine Einschlafen lernen sollten (im Interesse aller). ABER: Deine Kleine ist erst sieben Tage alt! Es ist völlig normal, dass die Mäuse da noch an der Brust einschlafen. Die ersten drei Monate müssen sie sich erstmal dran gewöhnen, dass sie nun auf der Welt sind. Ich glaube unsere Kleine war vielleicht 12 Wochen alt, als wir sie abends das erste Mal wach ins Bettchen legen konnten. Doch es lohnt sich echt, damit frühzeitig zu beginnen! Unsere Kleine ist mittlerweile 1,5 Jahre alt, schläft seit ihrem 6 Lebensmonat durch und ebenfalls problemlos ein (ganz ohne stundenlange In-den-Schlaf-Begleiterei und dergleichen). Aber wie bei so vielen anderen Themen gilt auch hier: Jeder muss für sich den Weg finden, der für einen stimmt.

Beitrag von ingece 20.04.11 - 10:02 Uhr

Hallo Andrea,
so in der Art habe ich das bei meinem Sohn auch gemacht. Abends 1 1/2 h nuckeln an der Brust und dann musste ich in der Nacht noch 1-2 Mal stillen. Am Anfang habe ich mich und Lennart dann immer krampfhaft versucht wachzuhalten, aber irgendwann war mir das dann zu blöd und wenn er nachts wach wurde, habe ich ihn zu mir ins Bett geholt, er hat gestillt und ist dann irgendwann eingeschlafen, genauso wie ich auch. Wenn er nochmal wach wurde, haben wir uns auf die andere Seite gelegt und das Ganze wiederholt. Das war viel entspannter. Aber meine gesamte Familie hat immer geunkt: "Den kriegt ihr nie wieder aus eurem Bett raus...bla, bla." Lennart hat sich mit 7 Monaten von selbst abgestillt und ab da auch problemlos in seinem Bett geschlafen. Mit etwas über einem Jahr dann auch im eigenen Zimmer. Jetzt kommt er nur morgens zum Kuscheln bzw. über Nacht nur dann, wenn er krank ist. Also alles easy.
Vertrau auf dein Gefühl und mach das, womit DU dich am wohlsten fühlst und lass die Omas quatschen! Früher war doch immer alles besser! Früher gab's auch noch nen Kaiser;-)!
LG ingece mit Lennart (5) und #baby (ET-5)

Beitrag von chrisdrea24 20.04.11 - 12:25 Uhr

#danke