Zweites Kind? Ich weiß es nicht ....

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von singa07 19.04.11 - 14:24 Uhr

Hallo Ihr!

Ich weiß gar nich, ob das hier das richtige Forum ist, aber vielleicht kriege ich ja ein paar Antworten...

Mhm.... also eigentlich wollten wir immer mindestens zwei, eher drei Kinder haben. Ich hatte eine sehr schwierige erste SS (Blutungen, FWU, Trichterbildung, liegen ab der 27.SSW, Diabetes und Gestose...) Mein Sohn ist nun fast 22 Monate alt und war und ist schon immer ein 24 Stunden Baby gewesen. Seit sieben Monaten gehe ich wieder arbeiten. Im letzten Januar hatte ich eine Fehlgeburt - unser zweites Wunschbaby blieb nicht bei uns.

So. Immer wenn ich auf der Arbeit bin, will ich kein zweites Kind, will lieber wieder mehr arbeiten und mich etablieren. Bin zwar nicht karrieregeil, aber so ein bisschen auf der Leiter nach oben wäre schon schön.

Wenn ich aber mit meinem Sohn zusammen bin, will ich am liebsten sofort wieder ss werden. Ich bin so eine Vollblutmami, die sich aber leider gerade jetzt sehr zerrissen fühlt

Momentan geht es nicht, ich muss Medis wegen einer Schultergeschichte nehmen. Ich bin nun auch keine 25 mehr, will also nicht ewig warten.
Es geht mir irgendwie um eine Grundsatzentsscheidung - wenn ein zweites Kind, dann bald. Oder eben gar nicht. Einerseits ist der Wunsch da, andererseits habe ich Schiss vor einer erneuten FG oder einer wieder so schrecklichen SS und dass ich dann den Anschluss in meinem Job ganz verliere (hab jetzt schon Schwierigkeiten).

Ach Menno.
Wie war das bei euch? Wie habt ihr euch entschieden und warum?

LG
Singa

Beitrag von lexa8102 19.04.11 - 14:28 Uhr

Hallo Singa,

im Endeffekt kannst nur du mit deinem Mann diese Entscheidung treffen.

Wir wollten schon immer 2. Jetzt ging es zwar etwas schnell und wir fragen uns fast täglich "werden wir das schaffen?", aber ich denke, wir werden in die Aufgabe hineinwachsen und uns mit dem zweiten Kind weiterentwickeln.

Viele Grüße,
Lexa

Beitrag von singa07 19.04.11 - 14:30 Uhr

Ich weiß auch nicht, warum ich auf einmal so unsicher bin. Wahrscheinlich doch wegen der FG... da hätten wir einen Abstand von 2 Jahren gehabt, dann wäre meine Planung (Job, Kinder, Haus) aufgegangen... und jetzt wirft es mich etwas aus der Bahn.

Ich glaube bei uns wäre es auch besser gewesen, wenn es schneller gegangen wäre! Und irgendwie schafft man es ja auch, auch ohne zu wissen wie...

Alles Gute!
Singa

Beitrag von ea73 19.04.11 - 14:44 Uhr

Hallo,

hm, ich an Deiner Stelle würde noch warten bis Dir Dein Gefühl sagt, dass die Zeit reif ist. Momentan klingst Du nicht so danach...

Ich weiß wovon ich spreche; ich bin 37 - bald 38 und durch die biologische Uhr fühle ich mich beim Thema 2. Kind momentan auch sehr unter Druck gesetzt. Aber das alleine darf meiner Meinung nach nicht die alleinige "Motivation" sein...

VG, Andrea

Beitrag von singa07 19.04.11 - 14:51 Uhr

Hallo Andrea,

ja, genau das ist es. Ich war halt vor der SS schon eine Weile aus meinem Job draußen (wir waren im Ausland) und jetzt fange ich gerade an, mich wieder einzuleben. In den nächsten beiden Jahren stehen spannende Entwicklungen und Veränderungen an, die will ich eigentlich nicht verpassen.
Noch bin ich 35, und wir wollten einen Abstand von 2 Jahren. Dann die FG, also einen Abstand von drei Jahren. Und jetzt bin ich halt am Überlegen, ob vier nicht auch okay ist. Andererseits - je weiter ich es aufschiebe, umso größer die Wahrscheinlichkeit, dass ich es ganz sein lasse...

Mein Mann ist Einzelkind und fand das nie schlimm. Ich bin Einzelkind und habe es gehasst! NIE, NIE wollte ich das für mein Kind. Aber jetzt bin ich am Überlegen...

Danke für deinen Post. Ich sollte wirklich mal genau meine Motive hinterfragen...
LG
Singa

Beitrag von co.co21 19.04.11 - 15:55 Uhr

Hallo,

für uns stand eigentlich auch immer fest, dass wir 2-3 Kinder haben wollen...und bei uns war es umgekehrt. Nachdem wir vor unserer Tochter eine stille GEburt und eine FG hatten, und es dann endlich geklappt hatte, wollten wir erstmal abwarten bis Lara ca. 2 Jahre alt ist...zumal ich die ersten Monate gedacht hab, dass ich das mit 2 Kindern niemals schaffe, eins war schon heftig ;-)

Naja, im Laufe des ersten Jahres haben wir uns dann tatsächlich umentschieden, und es diretk nach dem abstillen (13 Monate) wieder probiert, und es hat direkt geklappt. Nun haben wir dann nächsten Monat einen Abstand von 22 Monaten.

Klar mache ich mir Gedanken, wie es wird, und die SS ist auch alles andere als toll im Vergleich zu der mit meiner Tochter...aber trotzdem haben wir weiterhin (auch wenn nichtmal das zweite da ist) den Gedanken an 3 Kinder im Kopf ;-)

Ich würde mich von meinen Gefühlen leiten lassen, wenn du gerne noch ein Kind willst, dann tu es :-) Unsicherheit ist immer dabei, denke das ist normal

LG Simone

Beitrag von rmwib 19.04.11 - 15:57 Uhr

HUHU

bei mir wird es bei diesem einen Kind bleiben, zumindest was die nächsten 5-10 Jahre angeht.

Er ist jetzt 2 Jahre und 7 Monate, ich bin endlich wieder schlank und er wird langsam selbstständiger (auch die 24 Stunden Baby Geschichte, fast 2 1/2 Jahre nicht eine Nacht durchgeschlafen, ewig gestillt #bla).

Nach der Geburt bin ich fast an Kindbettfieber gestorben und ich hab höllisch Angst, dass soetwas nochmal passiert. Ich habe ja Verantwortung. Mir wäre es zu riskant für mich selbst und für meinen Zwerg, den ich schon habe.

Und auch so habe ich einfach keinen Kinderwunsch. Ich weiß nicht, wie es in 10 Jahren aussieht, aber momentan kann ich mir absolut kein weiteres Kind vorstellen.

Ich kann Dir nur raten auf Dich und Dein Herz zu hören, wenn Du in Dir drin unglücklich bist und Dich der Kinderwunsch auffrisst, hilft Dir auch der tollste Job nichts und sich neu/anders bewerben kann man immer. Es geht immer weiter. Mach Dir klar, was DU für Dein Leben willst ;-)

GLG

Beitrag von widowwadman 19.04.11 - 17:25 Uhr

Ich hab nur noch 9 Arbeitstage und insgesamt 36 Tage bis Nr 2 geholt wird und kenne deine Gefuehle.

Allerdings, da ich nur 9 Monate daheim bleiben werde, genauso wie bei Nr 1, weiss ich dass meine Karriere darunter nicht leiden wird (ich bin noch nach Verkuenden meiner Schwangerschaft auf nen Befoerderungsplan gesetzt worden, und habe bislang beruflich keine negativen Auswirkungen gehabt)

Meine jetzige Schwangerschaft verlaueft leider nicht so easy wie die erste, aber im Grossen und Ganzen seh ich der Zukunft gelassen entgegen.

Beitrag von lulu06 19.04.11 - 19:40 Uhr

Hallo,

eine FG ist bestimmt mega schlimm, und grad wenn man schon ein Kind hat, weiß man was man verliert und hat noch mehr Ängste als vorher wenn man wieder schwanger wird.

Wir wollten immer ein zweites Kind, damit das erste u.a. nicht alleine ist, wenn wir mal nicht mehr sind. Den Gedanken fand ich sooooo schrecklich... und außerdem kennen wir es nicht anders als mit Geschwistern aufzuwachsen.

Bei deinen Zweifeln könnte ich mir gut vorstellen, dass du dich später ärgerst, wenn du es nicht wenigstens noch einmal versuchst...arbeiten gehen kannst die nächsten 20 Jahre immernoch...aber Kinder kriegen nicht. Ich wüsste IMMER MEINE Entscheidung, aber die deine solltest du doch mit deinem Partner genau überlegen.

Und manchmal hilfts, es einfach der Natur die Entscheidung zu überlassen. Wenn s klappt ist gut, und wenn nicht, dann nicht.

LG lulu

Beitrag von derhimmelmusswarten 19.04.11 - 20:42 Uhr

Wir bekommen nun das 2. Kind. Meine Tochter ist dann 22 Monate alt. Ich hatte eine unkomplizierte erste Schwangerschaft und auch die jetzige verlief bislang normal. Das war für mich auf jeden Fall schon mal ein Kriterium. Wenn ich in der ersten Schwangerschaft schon Probleme gehabt hätte, hätte ich mit Sicherheit gewartet bis das erste Kind größer gewesen wäre. Was sagen die Ärzte dazu? Ist das Risiko von Komplikationen bei dir hoch? Und hast du im Falle eines Falles eine Betreuung für dein Kind auch über längere Zeit? Also falls du ins Krankenhaus musst?

Meine erste Tochter war relativ unkompliziert. Zumindest was das Schlafen anging. Sie hat sehr früh durchgeschlafen und ist auch immer gut eingeschlafen. Ich bin sicher (obwohl das ja hier im Forum nicht gern gehört wird), dass das daran lag, dass wir von Anfang an die Flasche gegeben haben. Ich habe ziemlich Bammel vor der ersten Zeit mit zwei kleinen Kindern. Aber das haben andere ja auch schon geschafft.

Beitrag von myrjam 20.04.11 - 09:56 Uhr

Mir kommen deine Themen ziemlich bekannt vor: Auslandaufenthalt, (beruflich deshalb bereits vor der SS nicht auf vollen Touren gefahren), Kind dort geboren. Jetzt, zurück in Deutschland, läuft es beruflich nicht schlecht an, die Kleine ist nun 1,5, die biologische Uhr tickt (36). Also zweites Kind? Oder doch lieber erst noch ein bisschen Zeit in den Job investieren? Oder gar kein zweites Kind? Es ist alles so verzwickt und viel komplizierter als ich je gedacht habe (insbesondere die Job-Kind-Komponente).
Raten kann ich dir natürlich nichts. Bis vielleicht auf: Nimm mal der tickenden Uhr die Batterie raus! Schwanger werden kannst du auch noch in zwei, drei Jahren. Vielleicht ist dann ja der richtige Zeitpunkt für dich (wobei es diesen bekanntlich nicht gibt). Aber ich glaube, es sollte sich irgendwie so ein "ja, ich will"-Gefühl einstellen. Mir/uns ist mittlerweile klar: Ein zweites Kind wäre schön. Vielleicht nicht sofort, aber ich merke, dass ich der ganzen Sache schon viel weniger abgeneigt gegenüber stehe als noch vor zwei Monaten. :-) Alles Gute!