Bilder weg

Archiv des urbia-Forums Internet & Einkaufen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Internet & Einkaufen

Kein Gedrängel, keine Ladenöffnungszeiten, alles auf einen Klick. Das Internet wird immer beliebter als Shoppingmeile und Informationsbörse. Fragen zu Angebot, Abwicklung, Versand können hier gestellt werden.

Beitrag von lilalaus2000 19.04.11 - 16:18 Uhr

Hallo

ich habe bei einer Drogerie Bilder abgegeben damit die sie mir auf eine CD sichern. Jetzt wollte ich die abholen und nichts war da! Das Labor wurde angerufen und die Nummer auf meinem Abholschein ist ihnen nicht bekannt!

Das waren die einzigen Bilder die ich habe, eine Nachbestellung beim Fotograf kostet 164 €

Was soll ich nur machen? Wen muss ich anmahnen und wie und wie lange muß ich Zeit geben damit sie suchen???+


Danke

Beitrag von die-ohne-name 19.04.11 - 16:23 Uhr

Huhu,

vielleicht war ein Zahlendreher drin und sie haben sie deshalb nich gefunden?

Was haben die denn gesagt wie sowas passieren kann, bzw. wie das weitere Procedere ist?

Sind wirklich die Sachen verschlammt , und du musst sie so teuer nachholen würd ich mir das Geld von Ihnen wiederholen, weiß aber nich ob das so einfach geht.

(warum kostet die Nachbestellung so unheimlich viel Geld, die müssten das doch quasi nur ausdrucken?)

Alles Liebe

Beitrag von gaeltarra 19.04.11 - 17:11 Uhr

verschlammt#ole

Beitrag von picaza 19.04.11 - 17:14 Uhr

Vielleicht hat es dort viel geregnet? #schein

Beitrag von picaza 19.04.11 - 17:13 Uhr

"Sind wirklich die Sachen verschlammt , und du musst sie so teuer nachholen würd ich mir das Geld von Ihnen wiederholen, weiß aber nich ob das so einfach geht. "

Das wird nicht gehen, denn i.d.R. haften diese Labore nur für den Materialwert und der ist nun wirklich nicht hoch.
Wenn die Nachbestellung beim Fotografen so teuer ist, nehme ich mal an, dass die TE ohnehin nicht die Rechte an den Bildern besitzt.

LG

Beitrag von die-ohne-name 19.04.11 - 17:54 Uhr

Achso, danke für die Aufklärung, das klingt schlüssig ;-)

Lg

Beitrag von babylove05 19.04.11 - 19:34 Uhr

Hallo

-Wenn die Nachbestellung beim Fotografen so teuer ist, nehme ich mal an, dass die TE ohnehin nicht die Rechte an den Bildern besitzt. -

danke des wollte ich auch gerade schreiben .

Geschieht ihr recht ... hoffe sie weiss des sie sich strafbar macht ( arbeite selber in der Fotografie und des Bilder ihren Preis habne hat schon seinen grund )

Lg Martina

Beitrag von demy 20.04.11 - 08:48 Uhr

Hallo,
sie macht sich nicht strafbar.
Die Rechte eines Urhebers, hier der Fotograf, sind für bestimmte Verfielfältigungszwecke eingeschränkt!

Im Rahmen der Privatkopie (§53UrhG http://www.gesetze-im-internet.de/urhg/__53.html ) kann und darf sie ihre vom Fotografen gemacht Bilder ganz normal kopieren.

Verbreite also bitte nicht so ein Nonsens.


Gruß
Demy

Beitrag von lilalaus2000 20.04.11 - 20:20 Uhr

Dankeschön :-)

Und die Zentrale sucht jetzt und wenn die die Bilder nicht finden ersetzen mir die alle Kosten.... finde ich sehr gut. Ist ja eigentlich meine Lieblingsdrogerie :-)

Beitrag von babylove05 21.04.11 - 00:13 Uhr

Das stimmt so nicht , wenn der Fotograf die Fotos nicht raus gegeben hat zum vervielfältigen Egal für welchen zweck , kann er eine Anzeige machen . meine Freundin ist Fotografin , und hatte diesen fall schon .

Martina

Beitrag von demy 21.04.11 - 07:11 Uhr

Nochmal,
das ist nicht richtig was du schreibst und ich habe dir die rechtliche/gesetzliche Grundlage dafür genannt.

Der private Verviefältigungszweck des §53UrhG kann nicht eingeschränkt werden.
Lies den verlinkten Paragraphen durch.

Eine Anzeige kann ich auch machen weil mir deine Nase nicht gefällt.
Das hat nichts mit der Rechtmäßigkeit oder nicht zu tun.

Eine Anzeige ist bei einem Verstoß gegen das UrhG nicht der richtige Weg, da muss man zivilrechtlich gegen vorgehen.
Die Anzeige kann man vielleicht zusätzlich stellen wenn man zivilrechtlich vorgeht.

Ich gehe davon aus, dass der Fall bei deiner Freundin anders war und die Kopien nicht mehr privat waren, oder die Anzeige ins Leere ging.

Gruß
Demy

Beitrag von eoweniel 21.04.11 - 15:02 Uhr

Der Fotograf hat NICHT die Rechte an den fertigen Bildern, die sie GEKAUFT (also legal erworben - Geld gegen Ware) hat, sondern an den Negativen, CDs etc., die er natürlich nicht rausgibt!! (Sonst könnte er ja an den Nachbestellungen nix mehr verdienen, gell?) ;-)
Das wär ja noch schöner, wenn jemand anderes mir vorschreiben dürfte, was ich mit meinem Eigentum mache! #schock
Ich habe auch als Fotografin gearbeitet, und was die Kunden mit IHREN bei uns gekauften Bildern machen, das war uns ziemlich egal und ging uns auch definitiv nix an! Nur die Negative blieben bei uns, wegen Nachbestellungen. Ganz einfach.#aha

LG
eo


Beitrag von demy 21.04.11 - 18:03 Uhr

Hallo,
hier liegst du wiederrum falsch.

Ein Fotograf hat und behält seine Urheberrechte an den von ihm gemachten Fotos.
Alles was die private Verfielfältigung übersteigt, darf der Kunde mit "seinen" Fotos nicht machen, bzw. kann der Fotograf dagegen rechtlich vorgehen.

Es ist eben genau genommen nicht dein volles Eigentum.

Wenn man vom dem Fotografen nicht extra Rechte eingeräumt bekommen hat, dann darf man die Bilder z.B. nicht veröffentlichen und gewerblich kopieren.

Es gibt oft genug Streit und Gerichtsverfahren wenn z.B. eine Mama meint, die vom Fotografen gemachten Bilder der Kinder, auf ihre Homepage zu veröffentlichen.
Da gewinnt grundsätzlich der Fotograf, der sowas untersagen kann.

Gruß
Demy

Beitrag von eoweniel 21.04.11 - 20:59 Uhr

Na gut, dann ist es rechtlich eben so, wie du sagst.
Ich persönlich finde das Schwachsinn, und das haben meine Kollegen ebenso gesehen. Wir jedenfalls haben unseren Kunden nie "nachspioniert", was sie mit IHREN Bildern machen. Mal ganz abgesehen davon: Wie bitteschön kontrolliert der Fotograf, ob und was du mit deinen Bildern machst?!#augen

Beitrag von demy 22.04.11 - 16:49 Uhr

"Wie bitteschön kontrolliert der Fotograf, ob und was du mit deinen Bildern machst?!"

In dem man das Internet mit einer Software oder mit Diensten nach seinen Bildern scannt/durchsucht und schaut ob sie veröffentlicht wurden.

Das wird regelmäßig von namenhaften Bildrechteverwertern z.B. Gettyimages und vielen Fotografen gemacht.

Das ist dann wie gesagt regelmäßig ein teurer "Spaß" für den erwischten.

Gruß
Demy

Beitrag von lilalaus2000 20.04.11 - 20:19 Uhr

Jedes Bild kostet 2€ - so verdienen die Fotografen ja :-)

Also die Zentrale bescheinigte mir, dass sie noch eine Woche suchen und mir dann die Kosten erstatten für die Nachbestellung :-)

Beitrag von binnurich 19.04.11 - 16:28 Uhr

du hast teure Fotografen-Orginalbilder bei einer Drogerie in die Tüte gesteckt, damit sie diese auf eine CD brennen?

Geht das überhaupt?

Beitrag von lilalaus2000 20.04.11 - 20:22 Uhr

Ja das geht :-) Ohne probleme eigentlich. Die scannen alles ein und machen eine CD daraus und die nehme ich dann und drucke in der Filiale die Bilder aus und kann noch bearbeiten etc....

Und die Kosten werden mir ersetzt wenn die die Bilder nicht finden. Ich bin glücklich und beruhigt.

#winke

Beitrag von nobility 19.04.11 - 17:10 Uhr

Was nutzt dir das anmahnen einer Leistung wenn du den Leistungsauftrag nicht beweisen kannst. Oder war etwa ein Notar dabei als du deine Tüte in deiner Drogerie eingeworfen hast und dir dies bestätigt ?

Dein Abschnitt beweißt rein Rechtlich garnichts.

Vergiss es !

Beitrag von lilalaus2000 20.04.11 - 20:25 Uhr

Du bist ja negativ drauf. Also dürfte man gar nichts machen ohne Notar an der Seite???? Nie Bilder zum Entwickeln geben etc????


Also die Mitarbeiterin war dabei und hat es gesehen und sich mit mir unterhalten.


Dazu wird alles gut. Wenn die das nicht finden, dann zahlen sie alles :-) Ist sehr Kundenfreundlich!

Beitrag von ichbins04 19.04.11 - 18:47 Uhr

hallo,

ich denke mal, das ist dein pech!!!

denn bei bilder die du beim fotografen hast machen lassen, hast du in der regel nicht die rechte.

denn die fotografen geben die rechte in der regel nicht an den kunden ab, dafür unterschreibst du auch normalerweise, das du zur kenntnis genommen hast, das du die bilder nicht ohne einverständnis des fotografen vervielfältigen darfst....

gruß

Beitrag von lilalaus2000 19.04.11 - 19:57 Uhr

:-)

nein da war es nicht so - ich habe nichts unterschreiben müßen. ich habe da angerufen ob die die bilder machen und dann hab ich sie geholt, gezahlt und fertig


trotzdem waren das MEINE bilder unbd die haben sie verloren


wenn ich doch einen film zum beispiel abgebe zum entwickeln und der kommt weg, was wäre dann bitte????

Beitrag von ichbins04 19.04.11 - 20:03 Uhr

hallo,

dann bekommst du einen neuen film, da in der regel nur das material ersetzt wird.

jeder fotograf hat ein urheberrecht auf seinen bildern....

Beitrag von demy 20.04.11 - 11:40 Uhr

Hallo,
die Rechte des Fotografen aus dem Urheberrecht reichen nicht so weit dem Kunden seine privaten Verfielfältigungsrechte zu verbieten.
Das ist auch nicht wirksam vereinbar.

Gruß
Demy

Beitrag von lilalaus2000 20.04.11 - 20:26 Uhr

Lese mal weiter oben :-) Darf ich doch :-)