Ich glaub ich bin einfach nicht gemacht für ein normales Familienleben

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von chibimoon 19.04.11 - 16:45 Uhr

Hallo Ihr Lieben ,

man mir gehts total mies , seitdem unsere Tochter da ist bekomme ich mit jedem Monat immer mehr und mehr das Gefühl das ich dafür einfach nicht geschaffen bin .

Meine Tochter ist ständig nur unzufrieden , ich versuch viel mit ihr raus zu gehen, kriegs aber halt auch nicht immer hin. Sie hat Angst frei zu laufen obwohl man sieht das sie es könnte , sie hat vor allm Angst ob wohl ich alles zeige und auch zeige das die Dinge ihr nichts tun.
Sie ist eine kleine minizicke und quängelt bei allem rum , wenn sie was nicht darf kriegt sie direkt nen Wutanfall nach dem anderen. Mittlerweile bin ich davon nur noch genervt und werde leider meist auch laut .

Ich habe bei ihr das Gefühl das ich einfach zu blöd bin ihr was beizubringen.

Von meinem Haushalt garnicht zu reden , mal klappts ein paar Tage gut dann wieder nicht , es sieht nicht super schlimm bei uns aus , aber eben auch nicht soooo super wie bei anderen .

Immer wenn ich von anderen Familien was mitbekomem bin ich teilweise richtig traurig warums bei mir ned so laufen kann . Meine beste Freundin zb ihr Sohn ist 3 Monate jünger als meine Tochter , er kann schon sprechen, alleine laufen , sie geht auf 400 euro arbeiten ( aber nur damit sie auch mal raus kommt ) , ihr mann geht arbeiten und kommt nur am WE nach Hause , und der bringt richtig gutes Geld nach Hause. Sie hat ne Schwiegermutter wo sie den kleinen auch mal abgeben kann , und ihre Wohnung sieht immer super aus.

Und bei mir ... mein Mann ist ein Arbeitsloser Krüppel der zwar was im Kopf hat aber auch eine ziemliche Faule Sau ist . Wo er sich noch beworben hat hat er keinen Job bekommen trotz guter Qualli , und jetzt ja jetzt kann ers erstmal vergessen. Ich muss hier alles machen weil er nichts mehr kann und das wird noch lange so weiter gehen , er hat sich den Oberschenkelmuskel komplett gerissen und kann das Bein weder knicken noch belasten , er muss es erst wieder lernen. Und ich hänge hier Tag für Tag und muss mich um alles kümmern was so anfällt , und ihn herumkutschieren.

Ich hab echt die facksen so dicke, würde mir am liebsten ne einsame Insel mieten und für ein paar Wochen von der Bildfläche verschwinden.Ohne Kind , ohne Mann , ohne Probleme .

Sorry das es soooo lang geworden ist, aber es musste mal raus .

Beitrag von moonlight.shadow 19.04.11 - 16:47 Uhr

Ich bin schockiert darüber, wie Du über Deinen Mann sprichst!

Sorry, aber das war mein erster Gedanke!

Beitrag von anyca 19.04.11 - 17:06 Uhr

Dem kann ich nur zustimmen.

Beitrag von juniorette 19.04.11 - 17:07 Uhr

Hab ich mir auch gedacht!

Mit einem "Krüppel" und "einer faulen Sau" #augen hätte ich keine Beziehung angefangen geschweige denn ein Kind in die Welt gesetzt #klatsch

Beitrag von chibimoon 19.04.11 - 17:18 Uhr

Sorry aber darüber kannst du nicht urteilen wenn du ned weißt was in letzter Zeit gewesen ist . Anders kann man ihn seid ner gewissen Zeit einfach nicht beschreiben.

Ausserdem bin ich emotional grade geladen , und das spricht für diese Schreibweise.

Beitrag von widowwadman 19.04.11 - 17:27 Uhr

Wenn ich so ueber meinen Mann denken wuerde, wuerde ich die Beziehung als gescheitert betrachten. Und wenn ich lesen wuerde, dass mein Mann sich so ueber mich auessern wuerde, waeren die Koffer ganz schnell gepackt.

Wut ist keine Entschuldigung fuer mangelnden Respekt.

Beitrag von chibimoon 19.04.11 - 17:33 Uhr

Stimmt Respekt hab ich derzeit nicht . Mag daran liegen das er sich vorher schon um nichts gekümmert hat , obwohl er versprechungen ohne ende gemacht hat . Und nun hat er ja das Bein als Entschuldigung dafür das er sich um seine Familie absolut nicht kümmern braucht.

Aber wie schon gesagt das kann hier keiner verstehen der die ganze Situation nicht kennt.

Beitrag von redrose123 19.04.11 - 18:46 Uhr

Du tust so als ob dein Mann sich das mit absicht gerissen hat und es liebt sein Bein nicht mehr so nutzen zu können wie es eigentlich der Fall ist....

Beitrag von silbermond65 19.04.11 - 19:15 Uhr

Als ich die Stelle gelesen habe ,mußte ich erstmal schauen ,ob sie ein Fake ist.

Beitrag von carmelita34 19.04.11 - 17:35 Uhr

Hallo,

ich bin erschrocken, wie Du über Deinen Mann sprichst.
Nie im Leben würde ich so abwertend über meinen Mann sprechen, dem Vater meines Kindes!

Du klingst sehr unzufrieden, wenn nicht sogar depressiv.

Über Dein Kind lese ich auch kein gutes Wort.
Deine Tochter ist doch noch so klein und braucht Deine Hilfe. Deswegen quängelt sie.

Vielleicht solltest Du Dir Hilfe holen, rede doch mal mit Deinem Mann, sprich mit Deiner besten Freundin.

Gruß Carmelita


Beitrag von chibimoon 19.04.11 - 17:35 Uhr

Nachtrag: Bitte tut mir den Gefallen und entschuldigt meine Schreibweise , ich bin jedoch emotional geladen.

Beitrag von thyme 19.04.11 - 17:47 Uhr

Neid, Frust, Unzufriedenheit. Deine Tochter ist nicht so, wie du dir das vorstellst und dein Mann auch nicht, deine Wohnung nicht immer tiptop, dir fällt die Decke auf den Kopf und überhaupt führen alle anderen das bessere Leben.

Egal was wäre, dir wäre derzeit wohl alles nicht recht. Gehts du arbeiten? Falls nein würde ich dir dazu raten. Nicht alle Frauen sind dazu geschaffen, sich 24/7 um Kind und Herd zu kümmern und du platzt offensichtlich aus der Haut.


"Ich habe bei ihr das Gefühl das ich einfach zu blöd bin ihr was beizubringen."

Du musst deiner Tochter absolut gar nichts beibringen. Sie lernt alles ganz von alleine. Du sollst sie nur beim Lernen begleiten. Sie hat Angst? Die Welt ist auch ganz schön gross für so ein kleines Menschlein. Dränge sie nicht, sie hat ihr eigenes Tempo und du kannst das nicht beeinflussen. Und noch was: Unzufriedene Eltern produzieren unzufriendene Kinder.

LG thyme

Beitrag von chibimoon 19.04.11 - 17:52 Uhr

Hallo,

vielen Dank für deine Antwort. Arbeiten gehen kann ich schlecht weil ich keinen habe der sich dann um meine Tochter kümmern kann :-(

Ich weiß auch dass die kidz ihr eigenes Tempo haben , aber derzeit ist es wirklich alles mal mist ... :-(

Danke dir auf jedenfall .

Beitrag von carmelita34 19.04.11 - 17:58 Uhr

Vielleicht meldest Du sie in einen Kindergarten an?

LG

Beitrag von chibimoon 19.04.11 - 18:14 Uhr

Ja , aber leider sind hier alle Plätze bereits belegt ....

Beitrag von hubbelchen 19.04.11 - 18:12 Uhr

Hey,
lass die Anderen reden die haben überhaupt keine Ahnung wie es dir geht.
Ich weiß wie schlimm das alles für dich sein muss, vor etwa 5 Jahren ist etwas ähnliches passiert.

Mein Vater hatte einen schimmen Unfall, mit Verbrennungen bis auf die Knochen. Vorher war er vielleicht 36 Std. die Woche zuhause und dann das.
Meine Mum hatte das "Glück" kein Kleinkind sondern eine Pubertierende zuhause. Anfangs war meine Mum fast immer Arbeiten und konnte so die Probleme zuhause ausblenden, aber dann machte ihr Körper schlapp und sie wurde Berufsunfähig. Und da begann für sie das unglück.
Sie musste sich um den Haushalt, meinen depressiv, selbstmord gefärdeten Vater kümmern und hatte eine gegen alles stänkernde Tochter.
Sie war kurz davor alles hinzuschmeißen und allen sich selbst zu überlassen, hat sich fast jeden Tag in den schlaf geweint, es war schrecklich.
ABER sie hat die Kurve noch bekommen, hat daran gedacht das trotz aller probleme mit mir sie mich liebt, trotz der schwierigkeiten mit meinem Dad und ihre momentane antipartie sie ihn irgendwo geliebt hat und es immer noch tat. Meine Eltern standen kurz vor der Scheidung, aber dann haben die Beiden entlich miteinander geredet. Danach sind Beide in Therapie gegangen, einzelt, und es hat geholfen. Wir haben diese schimme Zeit gemeistert und meine Eltern sind zusammen glücklicher als jemals zuvor.

Ich kann dir nur raten, wenn du deine Familie intackt halten möchtest, rede mit deinem Mann und macht beide eine Therapie. Keine Paartherapie sondern eine ganz normale bei einem Psychologen, vielleicht beim gleichen das kann dem Therapeuten helfen euch zu helfen.
Und dann wenn mehr ruhe und Frieden zuhause herrscht, dann wird es auch deiner Tochter besser gehen. Denn diese ganze negative Energie bekommt auch sie mit, kann es aber nicht verstehen und klammert und ist einfach nach einiger Zeit "nervig".

Lg

Beitrag von redrose123 19.04.11 - 18:46 Uhr

Hoffentlich bist du ein Fake oder such dir Hilfe, wieso deine tochter so ist weil die Mutter eine depremierte Hausfrau ist.

Dein Mann ist verletzt und du nennst ihn Krüppel pfui deifel

Beitrag von ichbins04 19.04.11 - 19:05 Uhr

wer dich als frau hat, braucht keine feinde mehr !!!!

du bist respektlos, und absolut unterste schublade!!!


jeder hat mal ein tief, allerdings kann es nicht angehen, so von der eigenen familie zu reden.

das leben ist nun mal kein zuckerschlecken und friede freude eierkuchen.

willkommen im wirklichen leben !!!

Beitrag von connie4 19.04.11 - 19:25 Uhr

Naja, ganz so krass würd ichs jetzt nicht sagen...

Ich kann schon verstehen, daß man manchmal auf 180 ist.

Bei mir läufts auch nicht perfekt. Nimm Dir nicht so ein Beispiel an den anderen. Schau nur auf Dich und lass die anderen!!!

Manchmal sieht man gar nicht, was man selber alles hat und sieht nur, was man NICHT hat! Deine Freundin hat vielleicht einen perfekten Haushalt, aber sicher hast Du Sachen, die sie nicht hat. Denk nur an Dich!!! Genieß Deine süße Tochter - Du mußt Dir keinen Streß machen - sie lernt das meiste von selbst!!! Pass nur auf sie auf!

Und warum gehst Du nicht auch paar Stunden jobben, wenn Dein Mann schon zuhause ist (nur so fürs Selbstwertgefühl??)

Alles Gute und mach Dich nicht verrückt!

Beitrag von chibimoon 20.04.11 - 10:44 Uhr

Hallo ,

vielen Dank für deine Antwort.

Dass mit dem jobben ist kompliziert . Er kann noch nichtmal auf die kleine aufpassen. Und ehrlich gesagt , er ist vorher schon nicht arbeiten gegangen und hat sich was das finanzielle angeht nicht um uns gekümmert . Ich bin dann letzendlich arbeiten gegangen als die kleine 6 monate alt war , weil ich nicht wollte dass sie direkt von anfang an sieht das dass Geld vom Himmel kommt .

Und leider sind alle Kindergartenplätze hier bereits belegt, da krieg ich so schnell nichts.

Beitrag von sarahg0709 20.04.11 - 10:39 Uhr

Du hast Glück, wenn es Dir psychisch nicht auch mal schlecht geht.

Ich finde es eher unterste Schublade, wie die TE hier angegangen wird.


LG

Beitrag von ichbins04 20.04.11 - 10:49 Uhr

oh du kannst in der glaskugel lesen...

woher willst du wissen, das ich psychisch grad nicht angeschlagen bin ?? oder es mir grad nicht auch schlecht geht ??

fakt ist: es ist unterste schublade, wie die te über ihren mann und ihr kind redet.

das geht gar nie nicht unter keinen umständen !!!

ich bin zur zeit auch nicht fit, teilweise trägt auch meine familie ihren teil dazu bei !!!!

aber ich werde den teufel tun, so abfällig und minderwertig von meiner familie zu sprechen !!!

es ist nun mal nicht immer alles heile welt und alles gut !!!

das ist das wirkliche leben !!!

mit tiefs und hochs.

ihr tief mag grad sehr tief sein, aber auch da kann / sollte man sich hilfe / endlastung holen !!

auch ich kann nur als endlastung auf "fremde menschen " zurückgreifen.

nicht auf eltern oder großeltern. alles ist machbar, man sollte sich nur nicht hinhocken und in selbstmitleid versinken !!!

das kann kurzfristig gut und ok sein, aber dann muß es weitergehen !!!

Beitrag von sarahg0709 20.04.11 - 11:11 Uhr

Dann bist Du nicht tief genug unten.

Wenn Du nämlich sehr tief unten bist, kannst Du Dir gar keine Hilfe von außen mehr suchen.

Du kannst nicht einmal mehr das Haus verlassen, geschweige denn arbeiten gehen. Und das ist dann nichts kurzfristiges mehr.

Wobei ich das niemanden wünsche, das ist nämlich das Schlimmste, was einem passieren kann.

Und in diesem Sinne finde ich es gut, dass die TE sich das von der Seele geschrieben hat.

LG

Beitrag von leonie133 20.04.11 - 12:29 Uhr

jeder hat mal ein Tief...


Stammtischgefasel. Was die TE hat ist kein Tief, sie ist deprimiert, wahrscheinlich schon in einer Depression / im BurnOut.

Weißt du, ich hätte auch keinen Respekt vor einem Mann, der schon lange vor dem Unfall nicht gearbeitet hat. Es war sicher nicht sehr klug, ausgerechnet mit diesem Menschen ein Kind zu bekommen, aber es ist nun mal da und die TE fühlt sich total überfordert. Dass sie nach Hilfe fragt und Tipps haben möchte ist doch sehr gut!! Dann auf ihr herumhacken à la das ist das richtige Leben ist billig und primitiv.

Sie hat viel Wut im Bauch. Das verstehe ich z. T. auch. Woher allerdings deine Wut und Verbitterung kommt, das weißt nur du selber...

Beitrag von sarahg0709 20.04.11 - 13:47 Uhr

#danke

Genauso sehe ich das auch.


LG